» »

Asperger, ich geh endlich die Diagnostik an

I"n-XKog xNito


glückwunsch zur gewißheit.

nac hwie vor verstehe ich aber niht genau, worin deine albträume bestehen:

variante a:

ich habe asperger und bin nun offiziell körperbehindert

variante b:

ich erkenne meinen asperger als mir zugehörig, will aber normal sein und bin platt, wenn einer hinter die fassade schaut, weil ich mich so bemühe.

[[ Ein-ganzes-Leben-Asperger-Syndrom-Erwachsensein]]

[[http://www.dw.de/autisten-als-wertvolle-spezialisten-gesucht/a-16379110]]

A'liceHayrgrTeaves


ich habe total wirres Zeug geträumt mal wurde ich von der Psychologin nicht anerkannt und mal haben mich meine Mobber ausgelacht weil ich nun behindert bin oder ich habe versucht zu beweisen, dass ich wirklich Asperger habe ich hatte schon immer sehr fantasievolle Träume ich wünschte manchmal ich hätte die Fantasie die ich im Traum haben, dass fühlt sich dann immer total echt an was bei tollen Träumen schön ist aber bei Albträumen ist das der Horror pur.

ich erkenne meinen asperger als mir zugehörig, will aber normal sein und bin platt, wenn einer hinter die fassade schaut, weil ich mich so bemühe.

das kann ich so für mich zu 100% unterschreiben, ich habe mich mein ganzes Leben auch immer bemüht und eine Rolle gespielt und deswegen war ich so platt, dass mir die Experten so hinter meine Fassade geschaut haben und das sahen was da eigentlich ist.

danke für die Links , sowas kann ich gerade gut gebrauchen @:)

IZnp-Kog Naitxo


mein kleiner hat scho nimmer gesagt,

dass er "anders" ist,

das begann, da war er so 8 jahre alt.

als es mit 10 nicht mehr ging, haben wir ihn testen lassen und daraus ergaben sich natürlich noch einige treffen mit helfenden stellen,

und ich kann mich noch erinnern, wie ich ihm erklärte, warum wir nun dahin gehen.

ich meinte, dass er ja immer schon gesagt hätte, dass er anders ist und dass wir nun gucken wollen, ob dem wirklich so ist.

weil WENN dem so ist, kann man anders reagieren und ihm anders im alltag helfen. da hat er dann freudig mitgemacht.

dann kam die diagnose und ich sagte es ihm und er schöpfte daraus STÄRKE.

er hatte endlich zu sich selbst gefunden, viele dinge, die er vorher als diskrepanz erlebt hatte, machten plötzlich einen sinn. er war und ist immer noch offen, wenn ich ihm die details in der wahrnehmung zwischen betroffenen und nicht-betroffenen erkläre (er ist auf einem ganz normalen gym, allerdings mit nachteilsausgleich, weil manche sachen einfach nicht gehen, z.b. eine schulaufgabe in einer bestimmten zeit zu schreiben – weil er kein zeitemfpinden hat) – aber er strebt nicht an, ein nicht-betroffener zu SEIN.

weil das ist unmöglich. jeder muß sich so akzeptieren wie er ist und das beste daraus machen.

es gibt leichtere varianten, sicher, aber auch schwerere.

Häng dich nicht an für dich utopische vorgaben sondern sei froh, dass es leute gibt, experten menschlichen verhaltens- die DICH erkannt haben und dir helfen weiter zu machen, OHNE dass du dich ständig verbiegen mußt. weil das schaffst du auf dauer nicht.

du kannst lernen und dich anpassen und du kannst so tun, als ob du blau siehst, weil alle anderen auch blau sehen, obwohl du grün siehst.

das kannst du lernen, aber SEHEN wirst du immer grün.

aber ich denke, in ein paar wochen wird es dir besser gehen. ich schreibe das nun so locker flockig, aber wir eltern mußten auch erst mal schlucken nach diagnosestellung.

ich bin weinend aus dem zimmer der ärztin, aber nachdem sich alles gesetzt hatte, war ich froh um die gewissheit.

M^ollienbchen


@ In-Kog Nito

Ich denke es ist gut, dass Dein Sohn schon so früh erfahren hat, was mit ihm los ist.

@ AliceHargreaves

Ich finde, eine Diagnose kann doch eine Erleichterung sein. Die Rätselraterei und Spekuliererei, was mit einem los ist und ob man nicht doch nur "selbst Schuld" oder "Versager" oder "zu doof" ist, hat ein Ende.

Ich bin kein Autist, schleppe dafür aber andere psychische Lasten mit mir rum, aber zu erfahren, dass die Dinge einen Namen haben und ich teilweise gar nicht anders konnte (mich so und so verhalten), hat mich ziemlich erleichtert.

Deine Alpträume im Vorwege kann ich gut nachvollziehen!

A%liceHaFrgryeavxes


@ In-Kog Nito

erstmal ein ganz großes Danke, dass du hier immer so fleißig gepostet hast und mich immer wieder aufgebaut hast :)^ @:)

ich finde es gut, dass man heute viel eher auf Asperger während meiner Kinderzeit ist da niemand drauf gekommen aber ich kann mich auch noch sehr gruselige Dokus zum Thema Autismus auch in den öffentlichen Sendern erinnern da wurde den Betroffenen jegliche Intelligenz abgesprochen und man sprach höchstens mal von den Inselbegabungen die Leute wären aber ansonsten zurückgeblieben >:( Ich bin inzwischen auch froh, dass ich Gewissheit habe und kann deinen Sohn da sehr gut verstehen er kann froh, seine so eine engagierte Mutter zu haben die hinter ihm steht und weiß wie er sich fühlt :)z Mich selber zu akzeptieren ist mein nächster Schritt, ich habe viel lange mich selber abgelehnt.

@ Mollienchen

dir auch danke, auch du hast mich hier immer wieder begleitet @:)

ja inzwischen bin ich sehr froh, ich bin jetzt mal gespannt was in meinem Arztbrief steht der kommt hoffentlich Morgen. Das glaube ich dir ich schleppe dank heftigem Mobbing das ich keinem wünsch auch noch ein Päckchen mit mir herum.

Deine Alpträume im Vorwege kann ich gut nachvollziehen!

danke, das tut gut das zu lesen :) Hast du auch mal so nervige Alpträume?

M+olhli[enchben


@ AliceHargreaves

danke, das tut gut das zu lesen :) Hast du auch mal so nervige Alpträume?

Allerdings. Sehr ähnlich skurril wie Deine. Hat meist was mit riesiger Angst zu tun. Da dreht das Hirn die tollsten Pirouetten (schreibt man das so??).

A_lic%eHar.grexaves


danke, das tut gut das zu lesen :) Hast du auch mal so nervige Alpträume?

Allerdings. Sehr ähnlich skurril wie Deine. Hat meist was mit riesiger Angst zu tun. Da dreht das Hirn die tollsten Pirouetten (schreibt man das so??).

ich denke auch, das da Angst mit reinspielt ich hatte Jahre lang ruhe erst als ich auf die dumme Idee kam meine Mobbingerfahrung für mich aufzuschreiben kamen diese Träume. Ja Pirouetten schreibt man so Ich hoffe mal, dass wir irgendwann diese Alpträume nicht mehr haben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH