» »

Muss man sich für häufige Arztbesuche schämen?

Dcelfixn93 hat die Diskussion gestartet


Hallo :-)

Ich bin schon seit Jahren quasi Dauergast beim Arzt, was mich selbst ziemlich nervt. Ständig ist es etwas anderes, mal sind es Erkrankungen, oft aber auch Verletzungen. Das Problem ist, dass mein Schmerzempfinden nicht normal ist und ich Schmerzen viel schwächer wahrnehme und auch sehr gut aushalten und kompensieren kann. Daher glaubt mir niemand, wenn ich sage, dass es mir nicht gut geht.

Da ich mittlerweile ein gutes Gespür entwickelt habe, wann es ernst sein könnte, gehe ich lieber einmal mehr zum Arzt. Bisher lag mein Bauchgefühl eigentlich nie daneben und ich kam immer mit unschönen Sachen wieder nach Hause %:|

Ein paar Beispiele:

- wegen geschwollenem Knöchel nach einem Sturz zum Arzt. Ich hab den Knöchel gemerkt, aber konnte gut Laufen --> Bänderriss

- Mit geschwollenem Ellenbogen zum Arzt, leichter Schmerz und eingeschränkte Beweglichkeit --> Sehne gerissen

- Brennen im Hals und kaum Stimme, bin nur wegen einer Krankschreibung gegangen --> dicke Mandelentzündung kurz vorm Abszess

- dickes Knie nach einem Mückenstich, keine anderen Beschwerden --> Blutvergiftung :-o

- Fieber und hoher Puls (habe nie Fieber) --> starke Penicillinallergie kurz vorm anaphylaktischen Schock

Ich könnte die Liste beliebig fortsetzen. Die letzten Male war ich auch des Öfteren bei uns im Krankenhaus und werde dort schon mit Namen begrüßt |-o .

Nun gut, ich finde diese Situation auch nicht schön und wünsche mir, ich wäre einfach mal fit und belastbar. Da das aber nicht absehbar ist, habe ich mich damit arrangiert und gehe öfters als andere Leute zum Arzt, um nichts zu übersehen kämpfe seit bald drei Jahren mit den heftigen Folgen von zwei nicht ernstgenommenen Krankheiten/Verletzungen

Das Problem ist, dass mein Freundeskreis und auch meine Familie langsam aber sicher richtig komisch reagiert und mir indirekt Vorwürfe macht und mir vorwirft, ich würde es genießen, krank zu sein und zum Arzt zu gehen. Das finde ich so gemein, ich kann doch nichts dafür?! Hinzu kommt, dass ich besonders von Freunden als hysterisch bezeichnet werde, wenn ich sage, dass ich Bedenken habe, dass es etwas Schlimmeres sein könnte. Dabei hat es sich, wie gesagt, nahezu immer bewahrheitet.

Warum ist es so schlimm, wenn man auch als junger Mensch leider häufiger zum Arzt muss? Gibt es noch mehr Med1-ler, die häufig beim Arzt sind? Wie reagiert euer Umfeld darauf?

Guten Rutsch ;-D

Antworten
Heoney91c_mit[_KMicnix13


Ich bin auch häufig beim arzt.

Alle 3 monate wegen meiner schilddrüse (blut nehmen und ultraschall) bzw noch öfter zum tabletten holen, da muss ich aber nicht in die sprechstunde...

Dann noch 2 mal im jahr wg asthmakontrolle und mindestens 1x bin ich auch krank.

Darauf reagiert mein umfeld ganz neutral, also keine vorwürfe oder so ":/

wahoopji x63


Mir wär's piepeschnurz, was die Bekannte, Freunde, Familie sagen.

Wenn's mir schlecht geht und ich mich nicht wohl fühl, geh ich zum Arzt.

Da ist es mir dann egal, ob ich da schon 3x die Woche war.

Mir geht's aber genauso wie dir, ich hab auch ein gestörtes Schmerzempfinden und die Ärzte nehmen mich manchmal auch nicht ernst, wenn ich sag , daß ich da Schmerzen hab.

Ich hab aber hauptsächl. Probleme mit meinen Gelenken. Und wenn ich da ne längere Zeit Probleme hab, dann ist da auch wirkl. was größeres.

So richtig krank war ich schon ewig nicht mehr.

Den letzten aussergewöhnl. Besuch , außer beim Orthopäden hatte ich mal beim Zahnarzt, weil ich ne Woche lang ein "leichtes Ziehen" an nem Backenzahn hatte.

End vom Lied, massives Karies und ich hab den Zahnarzt mal extra gefragt, ob ich denn schon früher was hätte merken müssen, da meinte er, so wie der Zahn aussieht, hätt ich schon vor Monaten Schmerzen haben müssen.

Zum Thema Umfeld, wurd ich schon ein paar Mal gefragt, ob ich denn Op-süchtig bin, weil ich in den letzten Jahren schon zig Op's hatte.

Ich hab dann immer nen kessen Spruch auf den Lippen.

Mach dir deshalb nicht so nen Kopf und außerdem muß ja nicht jeder wissen, wann und warum du zu nem Arzt gehst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH