» »

Wie lerne ich ruhig zu bleiben?

iZrgendwieI_andexrs


An einer U-Bahn ist nichts natürliches und viele Menschen genauso wenig. Weder in U-Bahnen noch in Supermärkten. Unter der Erde, nur zwei Ausgänge usw. Gruselig... Der Mensch ist von seiner Natur her, gar nicht für viele moderne Dinge und Lebensumstände geschaffen.

So ähnlich ist im übrigen auch meine ganz persönliche These dazu, dass es immer mehr psychische Erkrankungen / Angststörungen bei den Menschen gibt. Das wurde hier in einem anderen Faden auch schonmal so ähnlich erklärt, dass es früher eher möglich war, so zu leben, dass die psychischen Störungen nicht sichtbar wurden.

Ich persönlich finde es eher fragwürdig, ob wirklich für jeden Menschen, der unter Problemen dieser Art leidet, es immer das beste ist, sich ärztlich / therapeutisch behandeln zu lassen.

Das hat für mich persönlich immer so einen Hauch davon, dass der Mensch wie eine Maschine arbeiten muss und irgendeiner definierten Norm entsprechen muss, und wenn diese Maschine es nunmal nicht schafft, mit dem modernen Großstadtrhythmus mithalten zu können, so muss er repariert werden.

Jeder Mensch ist anders. Vielleicht ist es gar keine Schande, nicht mit dem Großstadtrhythmus, mit all den modernen technischen Möglichkeiten, mithalten zu können. Vielleicht ist auch ganz einfach der ein oder andere Mensch eher für ein "langweiliges" Leben auf dem Land geeignet...

Hoffentlich versteht mich keiner falsch. Das hängt natürlich schon alles vom Schweregrad der persönlichen Situation ab und in sehr schweren Fällen ist eine ärztliche Behandlung wahrscheinlich dringend angezeigt, klar, das will ich gar nicht abstreiten.

Ich kann nur aus persönlicher Erfahrung sagen, dass es im Bezug auf Angst- / Panikattacken und innere Nervosität schon einen erheblichen Unterschied machen kann, ob man inmitten einer Großstadt lebt, wo man ständig Reize und Menschen um sich herum hat, oder ob man in einem 300-Einwohner-Bauern-Dorf am Waldrand lebt, wo man zumindest abends und am Wochenende, wenn man von der Arbeit (weiterhin in einer Stadt!) nach Hause kommt, von allzu vielen Reizen verschont bleibt und sich regenerieren kann (auch wenn man dafür von vielen belächelt wird... ;-) ).

nPobb0ix100


Mit 26 Jahren sollte man noch nicht zittern deshalb muss zunächst abgeklärt werden ob körperlich alles in Ordnung ist dafür ist der Hausarzt zuständig und der wird dich vermutlich zunächst zum Neurologen überweisen. Zittern wird nicht von alleine besser und um so früher die Behandlung beginnt bist du das Problem los. Für einen Arzt ist soetwas Alltagsgeschäft davon lebt er ja deshalb keine Hemmungen.

D8schu7-Daschu


irgendwie_anders

Ja, ich stimme dir zu: Heute wird von ALLEN erwartet, dass sie sich dem Tempo der Zeit anpassen, alle Reize bewältigen, multitaskingfähig sind – und wenn nicht, dürfen sie sich selbst mehr oder weniger als Versager einstufen.

Das setzt unter krassen Druck, und wer nicht so robust gestrickt ist, hat schlechte Karten von vornherein. Ich möchte nicht wissen, wie viele Krankheiten und Störungen genau auf das Konto dieser Umstände gehen.

ivrgenRdwieL_anders


Ja, dieser Druck ist immens. Und dazu wird einem durch die ganzen Medien auch noch ständig suggeriert, wie man zu sein hat und was man als erstrebenswert einzustufen hat, um "NORMAL" zu sein.

Und vielen fehlt dann auch der Mut, anders zu sein und anders zu leben. Stattdessen versuchen sie mit dem modernen Rhythmus mitzuhalten, weil es von ihnen erwartet wird, und werden dann krank.

Shära.]Fixne


Ich danke schon mal für die ganzen Beiträge!

Das mit den Baldriantabletten finde ich sehr interessant, bei gelegenheit werde ich mir mal welche besorgen und sie probieren.

Das schlimme ist einfach man WEIß das es blödsinnig ist so eine Angst zu haben, aber in diesen Momenten ist es als hätte ich keinerlei Einfluss oder Kontrolle über mich selbst.

Je mehr ich versuche mich selbst zu beruhigen, desdo mehr steigere ich mich dann hinein :-o.

Quasi mit jedem Tief durchatmen klopft mein Herz noch schneller...

Dazu habe ich übrigens auch ein paar Zwänge, die sich in den letzten Jahren entwickelt haben, ich muss ständig meine Haustüre kontrollieren, ob sie zu ist. Im Kinderzimmer das Fenster ob es richtig geschlossen ist, Heizungen werden mehrmals abgegangen und kontrolliert – Das Angelcare meines Sohnes wird fast 10 min angestarrt .. ich sehe das dass Gerät blinkt, somit eingeschaltet ist, aber trotzdem starre ich darauf ... als könnte ich mir selbst nicht trauen ":/

Was mich halt am meisten beschäftigt, ist das mit den Bewerbungsgesprächen.. hätte ich damals nicht das Vitamin B meiner Tante gehabt, würde ich warsch heute VERSUMPFEN ohne Ausbildung oder ähnlichem... der Druck der Menschen um mich herrum macht es nicht leichter "du musst jetzt schon mal langsam" "du kannst doch nicht für den Rest deines Lebens Zuhause sitzen" "du bekommst ja auch nur Kinder um nicht arbeiten zu müssen" – das trifft mich schwer, ich möchte und ich mache auch!! Ich bin IMMER zu meinen Vorstellungsgespärchen gegangen, immer, ich habe mich immer meiner Angst gestellt – habe es sogar schon mal in "nächste runden" oder Probearbeiten geschafft .... aber heute reicht es nicht mehr EIN Vorstellungsgespräch zu haben, danach muss man ein Praktikum machen, während des Praktikums nochmal 2 Gespräche führen, nach diesem Praktikum eine Prüfung absolvieren, nach dieser Prüfung zum Assesmentcenter und DANACH (wenn man überhaupt soweit kommt) nochmal ein Abschlussgespräch mit allen 5 Abteilungsleitern... selbst wenn ich mein erstes Gespräch schaffe.. gibt es dann noch so viele Hürden die ich nehmen muss (für eine erneute Ausbildungsstelle) ich stand schon oft einfach davor und hatte das gefühl zusammen zu brechen, weil es mir ZU VIEL ist...

Arbeiten kann ich übrigens sehr gut – ich bin kein schlechterer Lehrling als andere, ich habe gelernt mich zu verstellen und gut zu Schauspielern! Die wenigsten Menschen wissen davon, ich werde eher als offen und selbstbewusst beschrieben – alleine diese Rolle aufrecht zu erhalten ist für mich enorm anstrengend, aber es klappt!

Aber geht es um so eine MASSE an Dingen, die ich tun muss um mich zu beweisen – bekomme ich Panik, ich kann nicht mehr richtig sprechen, ich zittere, ich fange an zu schwitzen und versage wegen MIR SELBST ... das ärgert mich!

Ich möchte auch Chancen, zeigen was ich kann – denn ich kann was!

Ich kann einem Potenziellen Arbeitgeber ja schlecht sagen beim Gespräch "bitte bitte sein sie nett zu mir, ich bin nämlich nicht so ganz richtig im Kopf".... :°(

das macht mich oft sehr traurig und ich habe oft Angst das mein ganzes Leben scheitert weil mir alles "zu viel" ist... und ich finde das klingt so extrem lächerlich...

i0r8gendwie_handexrs


Nein, lächerlich klingt das ganze überhaupt nicht!

Ich kann dich in vielen Dingen und auch in vielen Denkweisen echt ganz gut verstehen. So sehr viel älter als du bin ich im übrigen auch nicht.

Aber schau mal: Du hast 2 Kinder auf die Welt gebracht und ziehst diese groß! Das ist eine enorme Leistung! Allein damit hast du schon bewiesen, wie stark du eigentlich bist und dass du mit schwierigen Situationen umgehen kannst! Dafür hast du meinen vollen Respekt! Ich persönlich habe nämlich ganz ganz furchtbar viel Angst davor, Kinder zu bekommen, schon allein wegen der Schwangerschaft und Geburt an sich und dann auch noch wegen der ganzen Verantwortung, die dahinter steckt.

aber heute reicht es nicht mehr EIN Vorstellungsgespräch zu haben, danach muss man ein Praktikum machen, während des Praktikums nochmal 2 Gespräche führen, nach diesem Praktikum eine Prüfung absolvieren, nach dieser Prüfung zum Assesmentcenter und DANACH (wenn man überhaupt soweit kommt) nochmal ein Abschlussgespräch mit allen 5 Abteilungsleitern...

Ja, da ist schon was wahres dran. Es kommt aber natürlich auch ein bisschen darauf an, welche beruflichen Absichten man hat. Will man in einem internationalen Konzern arbeiten, kommt man um ein von dir beschriebenes Bewerbungsverfahren wohl tatsächlich nicht drumrum. Vielleicht wäre eine berufliche Zukunft in einem eher kleineren, mittelständischen Unternehmen eher was für dich!? Dort fallen derartige Bewerbungsverfahren schonmal weg und auch sonst ist die Tätigkeit danach vielleicht eher "ruhiger" und bodenständiger.

Auch wenn ich es sogar zu einem akademischen Abschluss geschafft habe, so könnte ich trotzdem niemals in einem so großen Unternehmen arbeiten, in dem unter anderen das von dir beschriebene Bewerbungsverfahren angewandt wird. :-)

Es muss nicht jeder eine internationale Karriere anstreben. Auch im Mittelstand gibt es interessante Positionen, nur muss man danach vielleicht etwas länger suchen, da diese Unternehmen oft kein großes Personalmarketing betreiben, was aber nicht heißt, dass die Arbeitsbedingungen dort schlechter sind.

m[nxef


Nee, das ist überhaupt nicht lächerlich. Ich find es eher bemerkenswert, dass du dich da trotzdem so durchkämpfst (scheint so), statt dich abzukapseln und all diese Situationen zu vermeiden. Das würden nämlich viele tun.

Warum willst du denn deine Rolle aufrechterhalten? Es ist doch nicht schlimm, nicht als superselbstbewusst wahrgenommen zu werden. Zuzugeben, dass man manchmal (oder auch oft) einfach saunervös ist kann auch sympathisch sein und dir die Last nehmen, perfekt rüberkommen zu müssen, weil es alle erwarten. Dann bist du eben mal die Schüchterne,Zurückhaltende oder was auch immer. Willst du unbedingt die große Karriere? Wieso nicht kleiner anfangen?

SCära].Finxe


Warum willst du denn deine Rolle aufrechterhalten? Es ist doch nicht schlimm, nicht als superselbstbewusst wahrgenommen zu werden.

ich habe schon immer diese rolle... ich zeige generell nicht viele gefühle (mit meinen kindern ist das was anderes) auch nicht vor meinem mann mit dem ich seit 12 jahren zusammen bin – läuft ein trauriger film und mir ist einfach nur zum HEULEN tu ich es nicht... selbst wenn es mich innerlich zerreist, lieber trinke ich dann panisch aus meiner wasserflasche um mich abzulenken, da einfach zu weinen ist für mich ein ding der unmöglichkeit.

ich hab mich durch mein benehmen natürlich selber iwie ins aus geschossen, weil es eigentlich niemanden gibt mit dem ich darüber reden kann.. das nimmt keiner ernst, weil ich mich eben komplett anders verhalte.

ich hab schon als kind angefangen immer die starke zu markieren, mit meinem vater gab es einige probleme – meine mama habe ich sehr oft deswegen weinen gesehen, ich konnte mich nicht einfach dazu setzten und mitweinen, ich habe sie als kleines kind in den arm genommen und ihr gesagt sie darf nicht weinen, es wird alles wieder gut... ich glaube das war mein selbstschutz um meinen vater und die geschichte um ihn nicht an mich ran zu lassen.

vielleicht ist meine angst und meine permanente überforderung der preis den ich für mein ewiges verstellen zahlen muss... vielleicht bröckelt meine fassade und die ganzen gefühle die ich nie zeigen wollen jetzt raus?... ich weiß es nicht.

Willst du unbedingt die große Karriere? Wieso nicht kleiner anfangen?

das ist ja das lustige, es war keine große sache – ein warenhaus, die noch leute gesucht haben für die schaufenster gestaltung – wirklich kein super job wo man sagen muss "das MÜSSEN DIE BESTEN DER BESTEN SEIN!!! DIE ELITE DEUTSCHLANDS" sozusagen... ich war selber erstaunt über das tamtam das dort gemacht wurde...

und – das ist jetzt schon länger her – ich wollte mal frisör werden... auch da hätte es ein assesmentcenter gegeben, mit zwischenprüfung und allem pi pa po... (ich war damals 18 und wollte nur eine AUSBILDUNGSSTELLE – sie hätten ihre azubis auch gar nicht übernommen am ende) das wird langsam glaube ich standart, das alles aus den bewerbern rausgequetscht wird was man nur finden kann... :-( und das macht mir enorme probleme.

Aber schau mal: Du hast 2 Kinder auf die Welt gebracht und ziehst diese groß! Das ist eine enorme Leistung! Allein damit hast du schon bewiesen, wie stark du eigentlich bist und dass du mit schwierigen Situationen umgehen kannst!

ich danke dir für deine lieben worte – meine kinder geben mir sehr sehr viel und ich bin froh sie zu haben, ich weiß nicht wo ich heute wäre wenn ich meine jungs nicht hätte!!

man bekommt aber auch extrem viele steine in den weg gelegt mit kindern, das wissen denke ich die meisten frauen – die erste frage in gesprächen ist nie, was ich kann, was ich machen möchte, sondern immer "wenn die kinder mal krank sind, was ist dann?" – ich verstehe diese frage absolut, ich mein welcher arbeitgeber will eine junge frau mit 2 kindern, wenn er tausende haben kann ohne!? aber es ist einfach schwer, ich habs mir dadurch schon viel schwerer gemacht als es sein müsste. aber es ist so und ich würde niemals meine kinder tauschen gegen irgendwas.

iwie geht mein leben sicher weiter... es ging immer weiter. aber je älter ich werde, desdo mehr gedanken mache ich mir auch und meine ängste werden immer größer.

als ich mit meinem großen letztens beim kinderarzt war und sein blutdruck ewig lang nicht gemessen werden konnte weil er so NERVÖS war... hat mich das komplett aus der bahn geworfen (natürlich hat er davon nichts mitbekommen!!) aber ist er auch so?.. ich entdecke immer häufiger solche züge bei meinem großen.. deswegen MUSS ich jetzt handeln, wenn ich weiß was ich habe und wie man mir helfen kann, kann ich meinem sohn vielleicht besser helfen wenn er tatsächlich auch in diese richtung schlägt

A,nXdroli+dlxer


Ich bin mal auf das Ergebnis gespannt. Dass Vitamin B und Baldrian gegen heftige Angst ausreichen wäre mir neu. Ich hab davon gar nix gespürt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH