» »

Promiskuität immer pathologisch?

dYana_e8x7


Was droht mir, wenn ich so weiter mache?

Das kann dir vermutlich niemand so genau vorhersagen, aber ich habe das Gefühl das du dir selbst ein Bein stellst. Im ersten Beitrag hast du geschrieben das du durchaus ein Bedürfnis nach Kind und Mann hast und dann schreibst du das Orgasmen Schwäche bedeuten, du immer dominant bist und so weiter.

Es scheint als hättest du eine Sehnsucht nach etwas und würdest es dir selber nicht erlauben, nicht mal ansatzsweise gestatten in die Nähe davon zu kommen. Wieso?

Ich erinnere mich daran, es früher als selbstschädigend wahrgenommen zu haben. Es ging mir nicht gut danach, denn es fühlte sich so "getrieben" an, wie eine Sucht in mir, der ich nicht widerstehen konnte. Aber dieses Gefühl ist nicht mehr da, jetzt habe ich viel eher Freude daran. Ich bin selbstbewusster geworden, stelle gewisse Ansprüche an die Männer, die ich früher nicht stellte. Es ist in etwa so, als hätte ich schon immer gerne Sahnetorte gegessen aber früher hatte ich Angst, dick zu werden. Jetzt habe ich diese Angst nicht mehr und fresse mich fröhlich durchs Sortiment. Klingt blöd, aber der Vergleich beschreibt es am ehesten.

Ich würde diese Entwicklung eher so umreißen: Du hattest Angst fett zu werden, hast angefangen zu fressen um etwas zu kompensieren und nun macht ein weiteres Stück torte auch schon keinen Unterschied mehr. Du hast deine Angst überwunden, aber statt bei einem Maß zu bleiben das dir Erfüllungs chenkt und dir gut tut stopfst du hemmungslos in dich rein.

Sie alle gehen irgendwann. Irgendwann gehen sie alle. Weil ich schwermütig bin. Und still.

Das klingt für mich so ängstlich und so resigniert. Nach dem Motto: Ich bin wie ich bin und deswegen werden alle zwangsläufig gehen, früher oder später. Da ist kein Platz für den Glauben das jemand vielleicht genau das schätzen wird, dass jemand genau deshalb vielleicht bei dir bleibt.

S3orge#nkDind27


Hm...viellleicht ist das mit dem Orgasmus tatsählich der Kern des Pudels...vielleicht findest du ja keine Ruhe eben weil du dich nie ganz fallen lässt. Ein Problem Nähe zuzulassen hast du ja ganz offensichtlich.

C#leo Edwar|ds lv. yDavVonxpoort


Wieso ist denn ein Orgasmus Schwäche? ":/

Das ist für mich die irritierende Aussage an dem ganzen Text.

Alias 671341


Ich bin ein wenig überfordert mit der Fülle der Beiträge. Der Intensität. Deswegen antworte ich bruchstückhaft. Was an einem Orgasmus Schwäche ist? Man zeigt sich und die eigene Bedürftigkeit.

m0nexf


Ich fühlte mich nicht entwürdigt, weil (zumindest ist das meine subjektive Meinung) er bezahlen wollte. Er musste seine Schwäche so kompensieren. Er hatte das nötig.

Mein Fazit aus der Geschichte: Du bist in puncto Schwäche mit diesem Mann gleichauf, weil du krampfhaft die Dominante sein willst. Das ist aber nur vordergründig so.

dLaniaex87


Es ist ein tief gehendes Thema und du solltest dir all die Zeit nehmen die du brauchst. Ich saß hier auch eine Weile und habe nachgedacht.

Mir ist noch etwas zu der Frage eingefallen wa passieren könnte: Weißt du, meiner persönlichen Erfahrung nach, fühlt man persönliche Grenzen die man ständig übertritt irgendwann nicht mehr und weitet sie immer mehr aus. Man verliert das Gespür für sich selbst und für das was noch im grünen Bereich ist und was zu weit geht. Das war das widerlichste für mich, mich selbst so zu verlieren.

D*er kl2eine Prixnz


Zu dem, was passieren könnte, schreibe ich nix, denn das wäre ein weites Feld und obendrein reine Spekulation.

Vielleicht passiert gar nix?

S2unfMlower_x73


Lass' Dir wirklich Zeit! Ich hatte ja schon Sorge angesichts Deiner pessimistischen Worte am Ende, dass es wirklich zu viel war und zu tief geht. Lass' es in Ruhe sacken.

Man zeigt sich und die eigene Bedürftigkeit.

Aber nur durch Zeigen von Bedürfnissen können diese befriedigt werden und man selber RICHTIG glücklich werden. Aber: Denk' in Ruhe nach und lenke Dich auch mal ab, wenn es zu viel wird.

Finde den Gedanken von Sorgenkind spannend: Kein Orgasmus, weil Du Dich nicht fallen lässt. Und dadurch eine mangelnde Befriedigung, die Dich nicht zur Ruhe kommen lässt. Aber nur unter anderem.

Und: Nur weil andere anders selbstzerstörerisch sind, Tabletten nehmen o.ä.: Das verändert DEINE Situation nicht. Auch diese "anderen" haben tieferliegende Gründe, weswegen sie zu diesen dysfunktionalen Strategien greifen.

Auch Der kleine Prinz hat m.M.n. sehr passende Worte gefunden mit der destruktiven Abgeklärtheit.

Auch danae87 Beiträge unterschreibe ich voll und ganz. V.a. auch den Aspekt der persönlichen Grenzen.

Noch ein Aspekt: Selbst wenn Du Sadomaso-Tendenzen hast, wäre es okay, wenn es befriedigendes Sexualleben wäre und nicht mehr (und nicht weniger). Aber ist es das?

Zu der Frage, was passieren kann:

Das kann Dir keiner sagen. Von "glücklich werden" bis hin zum Verlust und immer weiteren Überschreiten persönlicher Grenzen so einiges. Schau doch mal, was DU schon verloren hast. Und das mit dem Bezahlen ist ja nur eine weitere Steigerung dessen, was Dich an antreibt.

Aber lass' es wirklich sacken und gehe die Auseinandersetzung mit der Thematik sachte an. Das ist ein großes Thema und wird größer, je mehr Du drüber schreibst. Der Faden läuft nicht davon, nur weil Du Zeit brauchst!

DOerH klein:e Prixnz


Vielleicht passiert gar nix?

Sunflower hats schon angedeutet:

Von "glücklich werden" bis hin zum Verlust und immer weiteren Überschreiten persönlicher Grenzen so einiges. Schau doch mal, was DU schon verloren hast. Und das mit dem Bezahlen ist ja nur eine weitere Steigerung dessen, was Dich an antreibt.

Natürlich passiert was. Das Leben ist dynamisch, da ist nix statisch. Deswegen passiert natürlich was. Von gar nicht schlimm bis ganz schlimm ist alles drein. Aber drüber spekulieren hilft nix.

lreox70


Was an einem Orgasmus Schwäche ist? Man zeigt sich und die eigene Bedürftigkeit.

Aber du darfst Bedürfnisse haben, du darfst bedürftig sein. Und indem du das zulässt, indem du es zeigst, gibst du deinem Partner die Chance, deine Bedürfnisse zu befriedigen. Und der freut sich vielleicht darüber, weil er das gerne macht.

Für mich ist es schön, wenn jemand meine Bedürfnisse befriedigt, aber es ist auch schön, wenn ich die Bedürfnisse eines anderen Menschen befriedigen kann. Zumindest, wenn ich diesen Menschen mag.

l2eCo7x0


Sie alle gehen irgendwann. Irgendwann gehen sie alle. Weil ich schwermütig bin. Und still.

Viele stille Menschen sind ausgesprochen liebenswert. Kennst du das Buch "Still" von Susan Cain?

AYnne5tto


Sex ohne je einen Orgasmus zu haben, finde ich irgendwie übel, weil niemals eine Befriedigung stattfindet. Vielleicht daher der pausenlose Sexwunsch? Wenn man einen Orgasmus hatte, ist die Lust erstmal weg. Ich stelle es mir wirklich grausig vor, niemals einen Höhepunkt zu erreichen. Ansonsten stimme ich meinen Vorrednern zu.

k~aterycoha}rxlie


Was an einem Orgasmus Schwäche ist? Man zeigt sich und die eigene Bedürftigkeit.

du vertraust nicht. du vertraust niemandem, nur dir selbst.

liebe führt zu vertrauen. es ist schön, dinge zulassen zu können, sich selbst in die hände des geliebten zu überlassen.


ich hab zu meiner herzallerliebsten einmal gesagt:

"du bist der einzige mensch, der mich töten darf."

und das hab ich genauso empfunden.


weshalb ich das schreibe? liebe ist das zauberwort.

wäre eine möglichkeit ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH