» »

Lebensfehlentscheidung

B/arce6lonxeta


habil oder was auch immer....dann muss dann einfach sagen: wenn sich sowas nicht verschieben lässt, hat man einfach Pech gehabt oder aber muss in den sauren Apfel beißen.

Puh, also ganz ehrlich, wenn man einen Lebenstraum hatte, dann eine Entscheidung dem Partner zuliebe getroffen hat und jetzt auf Grund dieser Entscheidung genau diesen Lebenstraum aufgeben soll, dann kann ich mir kaum vorstellen, wie sie das nicht ihr Leben lang ihrer Familie insgeheim vorwerfen kann. Bei mir jedenfalls wäre es so.

Aus meiner Sicht wäre da der Vater in der Pflicht, beruflich zurückzustecken und nicht sie. Sie müsste natürlich lernen, fünfe gerade sein zu lassen und in seine Strategie durchziehen zu lassen. Aber um das ganze als Paar zu wuppen wäre mein Deal ich habe dich dabei unterstützt, deinen Lebenstraum zu verwirklichen (Kind), und dafür zurückgesteckt, jetzt steckst du zurück, um mir meinen Traum zu verwirklichen (habil). Nicht als vorrechnen, aber so könnten beide gemeinsam ihre Ziele erreichen und gemeinsam genießen. Als Paar. Macht auf Dauer glücklicher.

uUpelxa


@ Twilight:

ihr fehlt nicht die zeit fürs kind, sondern für...

– ja, warum fehlt mir nicht Zeit mit dem Kind? Weil diese Zeit unverrückbar ist. Alles andere MUSS zurückstehen, denn der Kleine, den kann ich nicht zwischenspeichern und um 23:00 noch mal vorholen.

@ CoteSauvage:

So ist es. Ich habe einen zeitlich begrenzten Vertrag, die Zeit rinnt, die Feldsaisonen verstreichen, die Freezer sind voll mit Samples und die Paper pendeln zwischen mir und missgelaunten Reviewern.

Und eigentlich, ja, eigentlich bin ich gewohnt, viel zu wuppen, Freizeit Kultur Sport 60hWoche waren während der Diss auch drin. Aber wenn dann wieder destruktive Kommentare kommen, der Partner fluchtartig das Bad verlässt, um mich nicht nackt sehen zu müssen oder Sonntags um halb sechs morgens aus dem Ausgang kommt und ich weiss, er wird nur auf nachdrückliche Aufforderung für Familienaufgaben zur Verfügung stehen – dann platzt mir der Kragen, dann brauch ich DAS NICHT AUCH NOCH. Dann wünsch ich mich zurück an den Morgen, an dem wir den Test gemacht haben, und frag mich, ob es nicht zwar eine ausserirdische Erfahrung war, diese Kindermacherei und Kriegerei, aber ob ich ohne nicht wirklich besser drangewesen wäre, denn dann könnte ich in diesem Moment aus der Türe gehen und sagen, Danke und noch eine gute Zeit.

u=pelxa


Barceloneta,

Danke. Das ist ein ausgezeichneter Ansatz. Er hat zwar bereits zurückgesteckt, allerdings steht bei ihm nichts so auf dem Spiel wie bei mir. Ich denke, da muss ich hin. Ich bin nicht gut im frech sein. Im anrufen und "Schatz, heute wirds 22:00, die Experimente..." und im Samstag nachmittag für Laborzeit reklamieren. Aber ich werds lernen.

KylettDer[pflaonzex80


Ist halt einfach ne scheiß situation, also die situation in der upela steckt wäre schon ohne kind ziemlich stressig, also es ist ja nicht ansatzweise ausgemacht, dass man das schafft, nur ein teil der leute die es versuchen bekommen dann ne professur, da gehts teilweise zu wie beim sommerschlussverkauf, es geht quasi um alles und alle hängen sich rein, wenn man das dann nicht kann ist die chance hoch, dass man scheitert und als habilitierter ohne professur ist man richtig angearscht.

Also viele kennen hier wohl einfach nicht den wissenschaftlichen betrieb, da gibts nicht die komfortable unbefristete volle stelle, wenn man glück hat hat man ne halbe unbefristete, dementsprechend sind alle auf Professur gemünzt, mittelbau kann man auf dauer vergessen, vor allem da man zumindest in deutschland auch nur maximal 6 jahre nach dem doktor so eine haben darf, dann kriegt man keine stelle mehr. Dann bleibt einem nur noch übrig von vertretungsprofessur zu vertretungsprofessur umzuziehen in der hoffnung irgendwann berufen zu werden (man kann sich vorstellen wie geil das mit kindern ist jedes jahr umzuziehen, ohne person im rücken geht das nicht). Ne ehemalige Professorin von mir ist nicht ohne grund genau dann schwanger geworden als sie mit 39 auf ne professur berufen wurde.

Von daher helfen so tipps wie verschieb die habil doch nur wenig, da das die wahrscheinlichkeit massiv erhöht, dass sie keine professur kriegt, die habil umsonst war und sie dann mit leeren händen dasteht, da sie dann da auch keine stelle mehr hat und erstmal privatwirtschaftlich unterkommen muss (wobei das im naturwissenschaftlichen bereich meist noch einfacher ist). Und ich schätze mal ihr freund verdient nicht genug, um dann den alleinverdiener zu spielen.

Und nein ne ideallösung habe ich auch nicht parat, irgendwas wird leiden müssen und sei es ihr partner der viel mehr macht.

ubpeWla


Es ist halt schon so, dass er meckert, wenn ich abends noch am PC sitze. Er meckert aber auch, wenn ich früh schlafen gehe und dann schon toter Stein spiele, wenn er schlafen geht. Er hat generell wenig Hemmungen, Ansprüche anzumelden. Ob das jetzt drei Wochen Sommerferien sind (??? Die einzige Zeit, in der ich keine Lehrverpflichtung hab !!!) oä... Es kostet Kraft, sich da auch immer noch zu wehren und die eigenen Bedürfnisse zu erkennen, auf Wichtigkeit abzuklopfen und im Bedarfsfall durchzusetzen.

Kolet7terpfblanzez8x0


Es ist halt schon so, dass er meckert, wenn ich abends noch am PC sitze. Er meckert aber auch, wenn ich früh schlafen gehe und dann schon toter Stein spiele, wenn er schlafen geht. Er hat generell wenig Hemmungen, Ansprüche anzumelden. Ob das jetzt drei Wochen Sommerferien sind (??? Die einzige Zeit, in der ich keine Lehrverpflichtung hab !!!) oä... Es kostet Kraft, sich da auch immer noch zu wehren und die eigenen Bedürfnisse zu erkennen, auf Wichtigkeit abzuklopfen und im Bedarfsfall durchzusetzen.

Wobei du im wissenschaftlichen bereich das ja anscheinend kannst, das ist ja auch kein ponyhof und es wird um gelder und stellen gekämpft. Hast du da das problem auch oder nur im privaten Bereich?

uwpexla


So, und jetzt geh ich ins Theater, mit dem Vater, auch wenn wir grade etwas grün miteinander reden, der Kleine ist bei den Schwiegereltern bis morgen früh. Die erste Umsetzung meines Neujahrsvorsatzes, wieder Kultur jenseits von "Kind durchs Museum tragen" in mein Leben zu bringen.

C3oli]brix_


Braucht ihr seinen Job unbedingt? Wie wäre es denn, wenn ihr die 50/50-Lösung zu einer 100/20-Lösung ändern würdet? Kind & Haushalt allein seine Verantwortung werden und Du Dich um Beruf & Geld heranschaffen kümmerst?

Dass Du Deine Bedürfnisse anmeldest und durchsetzt, finde ich wichtig - gerade bei einem Partner, das das "mühelos" kann.

C`otpeSauev`agxe


der Partner fluchtartig das Bad verlässt, um mich nicht nackt sehen zu müssen

Äh – wie :-o ? Mal vorsichtig nachgefragt: warum denn?

Ich denke, da muss ich hin. Ich bin nicht gut im frech sein. Im anrufen und "Schatz, heute wirds 22:00, die Experimente..." und im Samstag nachmittag für Laborzeit reklamieren. Aber ich werds lernen.

Das würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall versuchen. Glaubst du denn, wenn du die "Frechheit" aufbringst, das einzufordern, wird das gelingen? Wird dein Freund darauf eingehen? Oder sagt der dann "Oh, sorry, zu spät, heute Nachmittag helf ich einem Freund bei xy :-p "?

S3unqflow}er_73


@ Upela:

So festgefahren, wie Dein Eingangsbeitrag klang, klingt das jetzt alles nicht mehr. Und ja, angesichts der Gesamtsituation musst Du wohl insgesamt mehr Bedürfnisse anmelden und durchboxen. Barceloneta hat's gut ausgedrückt.

Und vielleicht gibt's auch beruflich Zwischenlösungen. Damit meine ich NICHT, die Habil. hinzuwerfen. Aber sowas (selber praktiziert) wie zum Schreiben ins HomeOffice. Dann klopft niemand an der Bürotür, dann hat man wenigstens Ruhe für EINE WICHTIGE Sache. In meinem Bereich läuft auch alles nur über Experimente und Versuchsreihen und unendliche Fixtermine. Vielleicht kann man da Sachen auch an Doktoranden delegieren? o:)

Aber der Knackpunkt ist wohl: Sich SELBER überwinden, Dinge anders anzugehen. Auch mal deutlich fordern (es wird ja immer klarer, an welchen Stellen auch bei ausreichender Veränderungsmotivation keine Änderungen möglich/sinnvoll sind). Statt versuchen, perfekt in allen Bereichen zu funktionieren und sich völlig aufzureiben.

F*lDamecFhxen


Puh, also ganz ehrlich, wenn man einen Lebenstraum hatte, dann eine Entscheidung dem Partner zuliebe getroffen hat und jetzt auf Grund dieser Entscheidung genau diesen Lebenstraum aufgeben soll, dann kann ich mir kaum vorstellen, wie sie das nicht ihr Leben lang ihrer Familie insgeheim vorwerfen kann. Bei mir jedenfalls wäre es so.

da geb ich dir vollkommen recht :-) ABER

es gibt halt Entscheidungen im Leben, die kann man leicht abändern/rückgängig machen und es gibt Entscheidungen, die sind gar nicht rückgängig zumachen.

Ein Kind ist so eine Entscheidung, die nicht rückgängig zu machen ist.

So was weiß man (es sei denn, man ist geistig umnachtet :-X )

Und auch wenn sie so eine Entscheidung dem Partner zuliebe getroffen hat und man ganz sicher ganz ganz viele Dinge vorher nicht wissen und kalkulieren kann, aber berufliche Prüfung, Facharbeit, Doktorarbeit ...was auch immer- das kann man vorher kalkulieren.

Ich würde jeder Azubine dazu raten, erst ihre Ausbildung zu Ende zu bringen und dann ein Kind zu planen.

Anders sieht es aus,wenn ein Kind ungeplant entsteht.

Ich kenn mich mit habil...und so was nicht aus, aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man sowas gar nicht verschieben kann und wenns nicht zu verschieben geht, dann muss man tatsächlich jetzt entscheiden: Augen zu und durch oder vom Traum verabschieden (davon geht die Welt nicht unter).

Ich finde es nicht fair, dem Vater jetzt den schwarzen Peter gänzlich zuzuschieben. Sie hat das Kind ihm zuliebe bekommen, ja...aber sie hat dem auch zugestimmt. Sie hat an der Entscheidung FÜRS Kind genauso Anteil wie er und trägt demnach auch die gleiche Verantwortung.

Ich würde das nicht an : er macht nix im Haushalt und kauft keine Klamotten fürs Kind festmachen und ihn deshalb für "der böse" abstempeln.

In einer Partnerschaft müssen bestimmte Dinge abgeklärt angesprochen und gewissermaßen auch vereinbart werden. Funktioniert das nicht und wird zum grundlegenden Problem, sollte man die Partnerschaft in Frage stellen.

Ihn jetzt für ihr "berufliches Nichtweiterkommen" verantwortlich zu machen, ist aber nicht der richtige Weg.

Auch als Alleinerziehende hättest du die Chance, dich beruflich weiterzuentwickeln. Das Kind ist 1 Jahr, kann also auch in die Fremdbetreuung, zur Tagesmutter....man kann sich Aupairs zur Unterstützung holen, vielleicht hast du Freunde, die hin und wieder das KInd nehmen könnten....alles eine Frage der Organisation, sofern DU das willst.

So richtig weiß ich jetzt immer noch nicht, was dein Hauptproblem ist :)_ Die Tatsache, dass du das Kind hast, die Tatsache, dass du deine Habil...nicht zu ende machen kannst/wilst...deine Beziehung zum Partner?

F{lamechxen


Aber wenn dann wieder destruktive Kommentare kommen, der Partner fluchtartig das Bad verlässt, um mich nicht nackt sehen zu müssen oder Sonntags um halb sechs morgens aus dem Ausgang kommt und ich weiss, er wird nur auf nachdrückliche Aufforderung für Familienaufgaben zur Verfügung stehen – dann platzt mir der Kragen, dann brauch ich DAS NICHT AUCH NOCH. Dann wünsch ich mich zurück an den Morgen, an dem wir den Test gemacht haben, und frag mich, ob es nicht zwar eine ausserirdische Erfahrung war, diese Kindermacherei und Kriegerei, aber ob ich ohne nicht wirklich besser drangewesen wäre, denn dann könnte ich in diesem Moment aus der Türe gehen und sagen, Danke und noch eine gute Zeit.

ihr schreibt so schnell,ich komme nicht mehr nach ;-D ;-D

Oje, das klingt ja echt :(v :(v

schon mal über die Durchführung des letzten Satzes nachgedacht?? Vielleicht wäre das tatsächlich des Rätsels Lösung :)_ :)_

Spunflow\er_73


Eine Habil. ist kein normaler Job. Man hat Projekte, Zeitpläne, Versuchsreihen. Die Ergebnisse müssen publiziert werden. Forschungsgelder eingeworben werden. Lehrverpflichtungen, Betreuung studentischer Abschlussarbeiten,... Gerade wenn Versuchsreihen laufen, diktieren die den Zeitplan, auch im Privatleben.

Viel schieben kann man nicht. An den Publikationen hängt z.T. eine Teilfinanzierung der gesamten Arbeitseinheit. Stellenzahlen der Abteilung. Es geht auch nicht nur ums Abarbeiten der Projekte, sondern Mitdenken, Ableiten neuer Ansatzpunkte. Möglichst prestigeträchtig und den aktuellen Forschungstrends entsprechend.

Und je nach eigener Vertragsgestaltung kann man da nicht langsamer machen. Wie kletterpflanze schrieb: Zumindest in Deutschland nach der Promotion max. 6 Jahre Weiterbeschäftigung bis zur Habil. Dann ist Schluss, und wer dann nicht fertig ist, hat ein Problem. Forschung ist ein Moloch, je weiter oben desto enger wird der Spielraum. Dafür die Konkurrenz umso stärker. Eine Habil macht man auch nicht mehr "nur für den Titel". Da ist man schon ambitionierter als bei einer Promotion, wo viele wissen, dass sie eh nicht in der Forschung bleiben wollen. Es ist knallhart. Um das durchzuziehen, braucht man Unterstützung und v.a. Entlastung im Privatleben. Einen Partner, der alles mitträgt (Wochenenden im Büro etc.).

g]elwb un`d xgut


Eine Habil. ist kein normaler Job. Man hat Projekte, Zeitpläne, Versuchsreihen. Die Ergebnisse müssen publiziert werden. Forschungsgelder eingeworben werden. Lehrverpflichtungen, Betreuung studentischer Abschlussarbeiten,... Gerade wenn Versuchsreihen laufen, diktieren die den Zeitplan, auch im Privatleben.

Du hast vollkommen recht Sunflower. Umso unverständlicher ist es doch, dass upela in dieser mehr als stressigen und heißen Phase ein geplantes und gleichzeitig aus ihrer Sicht nicht 100% gewünschtes Kind bekommt. Die Habil zu schmeißen finde ich persönlich nicht gut, ich würde der TE wie viele andere auch zu einer Tagesmutter oÄ raten und mal ein deftiges Wörtchen mit dem Mann reden.

Er muss sie auf jeden Fall entlasten.

T_his TwGilightG G1arden


ich verstehe immer noch nicht so recht dein problem...

der vater:

ist ein liebener und guter vater der sich um euren nachwuchs kümmert, nach deinen beschreibungen

entlastung:

kind ist täglich in der kita

und schwiegereltern, die babysitten (sogar über nacht, wie toll ist das denn bitteschön?) sind auch noch da

So, und jetzt geh ich ins Theater, mit dem Vater, auch wenn wir grade etwas grün miteinander reden, der Kleine ist bei den Schwiegereltern bis morgen früh.

also... WO ist dein problem. du scheinst mehr hilfe/entlastung zu haben, als viele andere mütter und dennoch bist du so gefrustet.

vlt ist gar nicht dein kind das problem sondern deine beziehung? weil

der Partner fluchtartig das Bad verlässt, um mich nicht nackt sehen zu müssen

klingt mies...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH