» »

Angst und Panik

L]ilarxoth hat die Diskussion gestartet


Hallo an Alle, denen es vielleicht genau so geht!

Ich leide schon Jahre an Angst und Panik-Attacken.

Ich nenne es immer, dass kleine Männchen in meinem Kopf.

Manchmal habe ich mehr Macht. Und manchmal Er. Zur Zeit wieder nur Er...

Hätte eigentlich nie gedacht, dass ich "sowas" bekommen würde.

Angefangen hat es mit Anfang Zwanzig. Als ich Kreislaufprobleme bekam. Bin einmal in der Disco umgekippt. War dann beim Arzt. Der hat niedrigen Blutdruck festgestellt. Und gemeint, dass schlanke Frauen das meistens von Natur aus haben.

Darauf hin hab ich mit Sport angefangen. Mach das Regelmäßig und macht mir auch Spaß.

Aber da haben auch meine Attacken angefangen. Die bis heute, bin jetzt Ende Zwanzig, geblieben sind.

Ich messe jeden Tag meinen Blutdruck. Und bevor ich irgendwo hingehe auch.

In Läden und Geschäften wird mir immer komisch im Kopf. Schwindlig. Hab das Gefühl, gleich umzukippen.

Dann weiß ich immer nie, ob ich wirklich Kreislaufprobleme habe, oder ne Panik-Attacke. Ich hasse das!

Ich gehe voll ungern einkaufen. Und wenn, dann muss es immer schnell gehen. Bei einer Schlange an der Kasse, werde ich total nervös.

Kennt ihr das?

In meinem Umfeld weiß von meinen Problemen niemand. Ich schäme mich dafür.

Antworten
A nd+roi9dl&er


Psychotherapie und Antidepressiva helfen.

FMran)zhi_x86


Antidepressiva würde ich jetzt ehrlich gesagt nicht sofort nehmen.

Eine Therapie würde ich dir aber auch mal empfehlen. Ich denke durch das einmal umgekippt sein hast du eine Angst entwickelt, dass dir das immer und überall passieren könnte. Vielleicht hörst du mal auf so zwanghaft deinen Blutdruck zu messen wenn du Sport machst müsste der ja ok sein und wenn es Bedrohlich wäre, hätte dir der Arzt sicher ein MEdikament gegeben.

ich verstehe dass die das eine Art von Sicherheit zum einen gibt aber andererseits wirst du vielleicht schon panisch wenn du einen niedrigen Blutdruck hast.

Meine Mama hat auch von Natur aus einen sehr niedrigen Blutdruck. Aber die misst sich nie die rennt aber auch immer hibbelig rum man sollte nicht meinen dass sie niedrigen Blutdruck hat... Jedenfalls denke ich wenn du es alleine nicht schaffst diese Angst davor abzulegen wäre eine Therapie erst mal hilfreich wenn der Psychotherapeut merkt dass du doch Medikamente brauchst kannst das ja auch versuchen aber von vorne rein würde ich das nicht machen.

Rbicha6rd61


Ich kannte Angstattacken nicht, bis ich dieses Jahr von einem AD auf ein anderes umgestellt wurde. Dieses AD hatte in den Nebenwirkungen beim Einschleichen Angstattacken. Diese habe ich mit voller Breitseite erwischt. Ich saß in meinem Bett und hatte Angst, Angst Angst und ich wusste nicht vor was überhaupt.

Das Mittel konnte ich nur durch massiven Einsatz von Tranquilizern überhaupt einschleichen. Seitdem weiss ich was eine Angststörung ist. Ich würde das nicht ertragen wollen und würde inzwischen sehr gute Mittel dagegen nehmen.

cxhaxot


Welches AD hat bei dir angs ausgelöst?

NPordiN8x4


Ich bin ja der Meinung das Medikamente die letzte Option sein sollten wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind bzw. wenn ein Arzt der Meinung ist das es nicht anders geht. Direkt irgendwelche Tabletten einwerfen, die deutliche Nebenwirkungen haben können, halte ich nicht für sinnvoll.

Rein von der Beschreibung her würde ich vermuten das die Geschichte eher psychisch ist: Du hast nen niedrigen Blutdruck, bist einmal umgekippt und hast jetzt Angst das es wieder passiert. Die Angst verstärkt den Schwindel und das Gefühl umzukippen wodurch du noch mehr Angst bekommst. Die extreme Fixierung auf das Blutdruck messen und kontrollieren ist sicher nicht gerade hilfreich (solange körperlich alles ok ist, was ja der Fall sein dürfte, sonst bekämst du Medikamente).

Ich denke hier ist es nötig mit nem Fachmann zu reden um diesen Kreis zu durchbrechen und die Angst abzuschalten bzw. zu reduzieren.

R*ichdard961


Welches AD hat bei dir angst ausgelöst?

Elontril (Bupoprion) ein selektiver Dopamin- und Noradrenalinbotenstoffwiederaufnahmehemmer.

Nach der Einschleichphase verschwanden diese Symptome wieder, es hat mir leider nicht aus der Depression geholfen.

Die Angststörungen waren unerträglich und konnten nur mit Tranquilizern gemildert werden. Ich habe deshalb, wie auch vor der Depression, einen richtigen Schi.. , dass sowas wiederkehren könnte.

Was Lilaroth betrifft hört sich, dass nicht ganz so akut an. Aber sowas kann sich verstärken, deshalb würde ich rechtzeitig zu einem Facharzt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH