» »

Mirtazapin 7.5 mg abrupt abgesetzt. Starke absetzerscheinungen?

smaibLottxt hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Bin 26 und Hypochonder bzw hab angst bestimmte Krankheiten zu bekommen.

Hat alles angefangen das ich einen Abend mal ins Krankenhaus eingeliefert worden bin mit verdacht auf Schlaganfall.was sich natürlich als negative raustellte.Hatte an dem abend starke Kopfschmerzen taubheitsgefühl im gesicht.Es wurde eine kopf ct großes Blutbild Liquor Untersuchung gemacht.Alle Untersuchungen unauffällig. wurde nachhause geschickt und sollte mich aber noch mal beim Neurologen vorstellen.Dies tat ich dann auch und es wurden die typischen neurologischen Untersuchungen gemacht und MRT vom KOPF und HWS alle befunde normal. Also wurde es auf die Psyche geschoben was ich eig gut fand und irgendwie beruhigte.Habe dann vom Arzt mirtazapin verschrieben bekommen 7.5 mg einmal abends weil ich seit dem KH Schlafstörungen bekommen habe bzw panik Attacken.Nahm sie dann auch paar tage war auch alles soweit gut keine Nebenwirkungen.ab dem 4 tag bekam ich dann voll die Kopfschmerzen da ich ja son Panik Patient bin hab ich mir direkt filme gefahren das wieder irgendwas in meinem Kopf ist (Tumor) aber ist eher unwahrscheinlich.Hab die Tabletten dann noch paar tage weiter genommen. war aber keine Besserung so starke Kopfschmerzen kann doch net normal sein. also hab ich sie einfach weg gelassen. Erste tag gings noch doch dann gings wieder los Kopfschmerzen die ihren Höhepunkt abends haben und dann kommt noch Übelkeit dazu.Frage ist halt ist das alles normal ??? Wie lange dauert es bis mein Körper von dem zeug runter ist? Hab die Tabletten höchstens 2 Wochen genommen. Wäre für jede Antwort dankbar. Lg

Antworten
RUichmard6x1


Mirtazapin wirkt schlafanstossend und antidepressiv. Ich nehme 45 mg und das Mittel ist für mich ein Segen ohne jegliche Nebenwirkungen. Die Halbwertszeit von Mirtazapin beträgt zwischen 20 -40 Stunden bei 4 Tagen kannst du im Blut fast nichts mehr nachweisen, 7,5 mg sind auch fast schon ein homöopathischer Wert. Kenne Leute vor allem in der Alterspsychiatrie die bekommen über 100 mg.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH