» »

Rückkehr der Potenz nach Antidepressiva-Behandlung (Citalopram)

aI-ps0ychxo


was soll ich sagen, seit dem ich das Zeug nehme, hab ich nicht mehr so Lust.

Und ich meine, ich habe zugenommen. Aber wie gesagt, ob das alles von Citalopram kommt....

zeipxfel


Ja sind typische mögliche Nebenwirkungen. Kannst ja mal Sertralin probieren.

sGena:tuxs


Hallo zusammen,

nach dem ich seit dem 20.03.14 bei Citalopram von 10mg auf 5mg reduziert habe ist Anfang Mai meine Potenz bzw. Erektion wesentlich besser geworden. :-)

Es ist schon ein sehr langer Weg nach meiner Meinung, bis bei einer Dosisreduzierung das Nervensystem "nachzieht" (siehe oben somit ca. 6 Wochen).

Was habt ihr bei dieser Dosis so für Erfahrungen ?

P.S.: Mein Erfolgsrezept nach mehreren vergeblichen Absetversuchen innerhalb der letzten 2 Jahre war, das man alle 4-6 Wochen die Dosis um jeweils 5mg langsam runterreduziert. Dies dauert bei Citalopram 20mg somit ca. 6-7 Monate, aber somit hat der Körper bzw. das Nervenssystem Zeit sich wieder einzupendeln. :)^

Ach ja, an Absetzsymptomen währens oben beschriebener Zeit hatte ich u.a. Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Ohrensummen (Tinnnitus) die aber jeweils nach 4-5 Tagen wieder verschwanden !!!

Gruß an Alle !

R'icharQd6x1


@ senatus

ich glaube, daß die körperliche Potenz nicht verschwindet.

Dies lässt sich anhand von Kontrollstreifen nachweisen, diese reissen bei einer Errektion im Schlaf ab. Wenn dies nicht mehr passiert ist man impotent.

Sehr oft habe ich beim Aufwachen eine Errektion. Körperlich funktioniert es , im Schlaf hat man oft erotische Träume und dabei eine Errektion.

Im Wachzustand ist man mit vielen Antidepressiva gefühlsmässig abgestumpft.

Die erotischsten Dinge lassen einen völlig kalt. Deswegen wirken z.B. auch Viagra nicht, eine Errektion bekommt man davon nur wenn man erregt ist.

Ich habe mit meinem AD Momente wo meine Gefühlswelt normal empfindsam ist und dann funktioniert auch die Erektion.

s!enagtuxs


So, da bin ich wieder !!!

Wie ihr aus dem bisherigen Verlauf der Nachrichten entnehmen könnt, war meine Hauptfrage ob die Potenz nach Behandlung Antidepressiva (Citalopram) zurückkehrt >:( .

Zum aktuellen Zeitpunkt muß ich sagen das es mir geistig im Beruf, Sport & Hobbys gut geht. Momentan nehme ich nur noch 2,5mg alle 3 Tage. Als Dauer-AD nehme ich Elontril 300, was ich auch noch mehrere Monate nach dem komplette Ausschleichen von Citalopram nehmen soll (lt. meiner Neurlogin) :-)

Meine Erektion hat sich verbessert und im allgemeinem hab ich Fett angenommen und durch wenig Sport bereits gut Muskelmasse zurückgewonnen (.....fast wie früher) :)= .

Leute.....trotzdem geht es mir vor allem abends nicht gut bzw. mehr als schlecht, da nach wie vor ich seit ca. 4 Jahren kein Hungergefühl habe und noch viel schlimmer, sich beim Anblick einer attraktiven Frau sich bei mir nichts mehr tut in der Hose.

Ich habe vor allem mit dem Ausschleichen von Citalopram all meine Hoffnung auf die Rückkehr meiner Potenz bzw. Lustgefühl gesetzt. Jetzt bin ich bei Citalopram fast fertig mit dem Ausschleichen, aber das Lustempfinden und die Erregtheit im Bezug auf Sex ist wie weg. :°(

Ich weiß nicht mehr wie's bei mir im Leben weiter gehen soll :-o ???

Nach ca. über 3 Jahren langwieriger Einnahme von AD's bin ich als "Mann" wegen der "Potenzgeschichte" dermaßen am Boden. Zudem hab ich im Netz in Verbindung mit AD's (vor allem SSRI wie Citalopram) gelesen, das es das "PSSD-Syndrom" gibt, weiß auf gut deutsch heißt Impotenz durch Einnahme von AD's.

Falls das bei mir zutreffen sollte.....ich weiß nicht wie lange ich mich noch so mit dem Job und allem weiter durchhangeln kann. LEBEN OHNE SEX BZW. LUST DARAUF IST FÜR MICH SEHR SCHWER VORSTELLBAR. :-/

Wer hat daher Erfahrungen mit SSRI in Verbindung mit dem "PSSD-Syndrom"

Brauche Tips & Hilfe, da ich aufgrund dieses Zustand nicht mehr klar komme als Mann !!!!!!!!!!

KLay cAhn6ung


Schleich es erstmal vollständig aus und warte dann die nächsten Wochen bis Monate ab. Gibt keinen Grund, jetzt schon mit PSSD zu rechnen...verstehe aber deine Angst, da ich selbst Langzeitbetroffener bin, das SSRI hat meine Sexualität und damit mein Leben zerstört..

s[ena\tus


Habe mich erkundigt zu PSSD und gelesen, das bei machen Patienten durch Einsatz von Rotem Ginseng (mind. 1,5-2gr. täglich) eine erfolgreiche Behandlung bzw. Verbesserung der Lust auf Sex festgestellt wurde. :)^

Was meint ihr dazu ?

Z3w$ac\k44


Du hast eine PN.

a1rascVhnia_l+evaxna


Hallo,

mit Citalopram (vier Jahre lang) war ich libidomäßig "tot". Ratschläge von Psychologen, wie z.B. "Sie müssen einfach mal anfangen und mitmachen, dann kommt das schon" oder "Man muss im Leben Prioritäten setzen - ihre ist die Gesundheit" waren blanker Hohn in meinen Ohren.

Da Citalopram nach langer Zeit nicht mehr wirkte, wurde ich auf Duloxetin umgestellt. Die Lust kam zurück! Und zwar schon in der Umstellungsphase im KH nach der letzten Dosis Citalopram. Mein Freund war völlig überrumpelt, als ich am WE mal nach Hause durfte ]:D

Leider wirkt Duloxetin für mein Empfinden nicht so stark antidepressiv wie Citalopram, aber das ist eine andere Geschichte und nicht bei jeder Person gleich.

Daher mein Rat: Umstellung auf ein anderes AD (und ja ich weiß, dass das ein steiniger Weg ist).

LG

R;i@cha-rdx61


@ Senatus,

Elontril hat die Nebenwirkungen nicht, leider ist es bei mir ohne Antidpressive Wirkung.

Vielleicht kommst du nur mit Elontril zu Recht.

Ich nehme deshalb wieder mein altes ein SSNRI Venlafaxin. Leider auch mit Libidoverlust. Rein körperlich ist eine Errektion möglich, falls es Probleme dabei gibt hilft Cialis oder sehr empfehlenswert Silikoncockringe die geben etwas Sicherheit.

Ich kann nur darauf hoffen, daß ich es irgendwann ausschleichen kann. Aber ein Leben mit wenig Libido ist besser als ein Leben mit Depression.

aQrasc[hnia_~levana


@ Richard61

Natürlich ist ein Leben ohne Angst, Panik, Depressionen schöner - aber ohne Libido eben auch. Das macht ebenso depressiv. Ich verstehe sein Anliegen sehr gut. Bei mir wäre fast die Beziehung daran zerbrochen...

s=enFatus


Leute,

ich muß euch mal für eure ehrliche und vielschichtigen Aussagen und Erfahrungen hier alle mal danken. :)^

Was meine Geschichte so traurig macht ist diese, das mich eine starke somatoforme (köperliche Symptome) getroffen hat, nach dem meine Freundin sich von mir getrennt hatte, als ich als als "Einzelgänger-Typ" zum 1. Mal im Leben so richtig verliebt hatte und noch viel schlimmer, mich gefühlsmäßig total meiner Partnerin geöffnet habe.

Wenn ich jetzt Geschichts-Schreiber wäre, könnte man hier sagen ".....dafür habe ich jetzt die Ouittung bekommen". Es bringt mich fast um den Verstand, das nach diesem Martyrium bis zur Diagnose durch die Psychiaterin (Ärzteodysee über 2 Jahre) bis zur Behandlung mit AD's (gut über 2 Jahre) ich jetzt nach insgesamt 4 Jahren abgestraft werde, obwohl ich nach wie vor meinem Wesen her prinzipientreu, ehrlich, hilsbereit etc. bin.

Was soll ich den jetzt mit mir "als Mann" bzw. eine "mögliche Partnerin" anfangen ??? ??? ??? :°(

Eine Beziehung bei Erwachsenen gehört Sex nunmal einfach dazu. Ich kann mir kaum vorstellen bei allem Verständnis mancher Partnerinnen, das diese sowas dauerhaft mit einem Mann mitmachen, dafür gibt es in unseren medialen wie schnelllebigen Zeit einfach zu viele "Ersatzkandidaten", (siehe Singlebörsen, Partys, über den Beruf, Sport etc., etc., etc..) :-o

Ewig durch die Gegend ziehen ohne Lust und Ziel bzw. Freude am Ausgehen, begründet mit dem Wissen, das "wenns drauf ankommt es nicht bzw. nicht richtig funktioniert".............DAS WILL ICH NICHT UND DURCHALTEN KANN ICH AUCH KAUM NOCH, DA SCHON ÜBER 4 JAHRE KEIN NORMALES LEBEN und langsam merke ich wie ich mich zunehmend von meinem Körper aufgrund dieser Diskrepanz entfremde.

Soviel zu meiner Vorgeschichte.......

R9ic*hard61


@ Senatus,

wenn du alleine bist und Sex nicht mit einer Partnerin ausprobiert hast, würde ich noch nicht so verzweifeln. Sex besteht nicht nur aus rammeln. Es besteht auch nicht darin für sich selbst zum "Schuss" zu kommen. Die Potenz kommt zu 2/3 vom Kopf.

Bei den besten Hardcorefilmen tut sich bei mir seit meinen AD fast nichts , es ist eine absolute Interessenlosigkeit da.

Wenn ich die körperliche Nähe zu meiner Frau habe , dann funtioniert es.

Es ist einfach nicht mehr so, dass man nur einen nackten Busen sehen musste und man war schon erregt. Das nimmt das AD weg, körperliche Nähe und Vertrautheit können das kompensieren.

K)ay [Ahnung


Bei mir ist seit 8 Jahren nach dem Absetzen die Libido nicht zurückgekehrt. Allein dass Medikamente gegen psychische Probleme so etwas als Nebenwirkung haben und das trotzdem zugelassen ist, ist KRANK. Wäre ich nur niemals zu einem Psychiater gegangen..

aWrasc,hnia_lezvanxa


@ Kay Ahnung

Das ist krass. Habe schon öfter davon gelesen. Heißt also, es ist null Libido mehr bei dir vorhanden?! Nimmst du generell noch Medikamente (welche auch immer)?

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH