» »

Wann beginnt Venlafaxin zu wirken?

FmromHyell hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich nehme seit 11 Tagen Venlafaxin und zwar in folgenden Mengen:

Tag 1-3: 37,5 mg

Tage 3-6: 75 mg

Tage 6-9: 112,5 mg

Tage 10-12: 150 mg

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass da zu wenig oder gar nichts an Wirkung kommt. :-/ Mein Therapeut sagte mir vergangenen Dienstag, dass bei mir die Dosierung wohl im hohen Bereich angesetzt werden müsse.

Antworten
Gje=sundzMeunscxh80


Also bei mir hatte es mehr Nebenwirkungen ausgelöst als Hilfe.

Die Pharmaunternehmen wollen alle nur an den Kranken verdienen.

fLuersxti


Ich habe es für 3 Wochen genommen, aber mir war in diesen 3 Wochen außer Übel und Unwohl nur Übel und Unwohl.

Bei mir war es ein Wechsel von Mirtabene (notwendig wegen zu viel Gewichtszunahme) zu Venlafaxin – von der antidepressiven Wirkung habe ich keinen Unterschied gemerkt, aber die Dauerübelkeit führte dazu, dass ich nach 3 Wochen auf Sertralin gewechselt bin.

F6romJHelxl


Danke Euch, auch wenn eure beiden Meinungen bislang sehr vernichtend sind für Venlafaxin... %-|

Irgendwie spüre ich schon eine gewisse Wirkung, einfach noch viel zu wenig. Nebenwirkungen habe ich eigentlich nicht viele, ausser etwas weniger Appetit, noch etwas mehr Potenzstörungen als ohnehin, verstärktes vegetatives Schwitzen und ab und zu Herzrasen. Ansonsten erstaunlich wenig Nebenwirkungen.

fIue,rs#ti


wie gesagt, von der antidepressiven Wirkung habe ich keinen Unterschied zw. Mirtabene und Venlafaxin gemerkt.

Mit Mirtabene habe ich innerhalb von 5 Monaten 10 Kilo zugenommen und damit die zwischen meinem Arzt und mir vereinbarte Grenze überschritten (es gibt leider bei Mirtabene Fälle, wo die starke Gewichtszunahme, dann zum nächsten Problem führt, daher haben wir uns die Grenze gesetzt, wo wir trotz sehr guter antidepressiver Wirkung einen Präperatwechsel durchführen).

Mit Venlafaxin war mir so übel und unwohl, dass ich die 1 Woche im Krankenstand war. Danach wurde es zwar besser, aber das Gefühl "igitt, Essen" sobald ich Essen gesehen habe, war nicht verschwunden und ich hatte keine Lust jedesmal einen Ekel überwinden zu müssen um zu Essen.

Mit Sertralin bin ich jetzt sehr zufrieden.

Alles Gute!

cFitha/loprxahm


Generell wird Venlafaxin auch mit mehr Nebenwirkungen assoziiert als SSRI wie citalopram und sertralin. So wird vermehrt unruhe, sexual Störungen, manie etc. beobachtet in Vergleichsstudien sowie Gewichtszunahme.

MpelleyCGoN


Hey, ich nehm heut seit 14 tagen Venla...

die erste Woche war die HÖLLE.. Essen kann ich immernoch nicht. 5 kg sind seitdem weg... Nach 4 Wochen soll ich erhöhen und angeblich käme dann erst die "Wirkung" ???

Bei der Auswahl war es sehr wichtig, dass ich "wacher" werde.. Bekam dann sofort Venla verschrieben..

F{r om$Hell


Hallo Melly,

Bei mir sind es ebenfalls morgen Dienstag 14 Tage her, seit ich Venlafaxin einnehme. Bin aktuell bei 150 mg und gemäss Therapeut müssen wir mindestens bis 225 mg hoch.

Am schlimmsten ist die erhöhte Bereitschaft für Übelkeit. Dazu allgemein einfach viel weniger Appetit.

Adsiga


Hallo,

ich habe von Citalopram 5kg zugenommen, von Venlafaxin nicht (allerdings hätte ich gerne Appetitlosigkeit als Nebenwirkung :=o )

WIRKUNG habe ich bei beiden Medikamenten erst nach so 3-4 Wochen gemerkt, anfänglich ging es mir erstmal eher schlechter. Steht nicht auch in der Packungsbeilage, dass es bis zum Wirkungseintritt mindestens 2 Wochen dauert ?

R/ichatrd6x1


@ FromHell

Venlafaxin hat bei mir mit der exakt gleichen Aufdosierung nach ca. 3 Wochen gewirkt.

Wirkung spürt man erst über 120 mg, daß ist der klinisch nachgewiesene Spiegel ab wann Venlafaxin wirkt.

Man dosiert immer bis 225 mg und fährt dann nach 2-3 Monaten wieder auf 150 mg zurück.

Die Nebenwirkungen nehmen mit Besserung der Depression ab, geblieben ist bei mir starkes Schwitzen und Probleme in der Sexualität, die aber beherrschbar sind.

F|romLHelxl


@ Richard61:

Wie sieht es mit dieser Übelkeit aus und dem Appetitmangel? Wie kriegst du die sexuellen Probleme auf die Reihe? :[]

RVichaVrd76x1


Übelkeit habe ich morgens, manchmal so stark, daß es kurz vor dem Erbrechen ist. Ich nehme aber auch jede Menge andere Medis. Als ich nur Venla hatte wars meines Wissens nicht so ausgeprägt. Hunger ist auch bei mir nicht groß, ich ess nur einmal am Tag.

Sexuelle Probleme, nun ja, man muss ja nicht immer rammeln, gibt auch andere Sachen die der Frau sogar mehr Freude bereiten. Ausserdem habe ich mir einen Cockring aus Silikon zugelegt. Man muss sich arrangieren.

FWrRomHelxl


Hallo zusammen

Kurzes Feedback nach 15 Tagen auf Venlafaxin (++ = sehr positiv, + = positiv, – = negativ, – – = sehr negativ).

++ Antrieb :)^

+ Freude

+ Tatkraft

– Hoher Magendruck

– – Sodbrennen m. Brechreiz

– Erhöhter Blutdruck u. zeitweiliges Herzrasen

– Erhöhtes Schwitzen

– Libidoverlust

– – Fast totale Impotenz :(v

ROilchaqrd61


Die Nebenwirkungen werden weniger , auch die Impotenz nimmt ab, meist ist es nicht mehr so wie vorher. Gibt aber heute Mittel die das regeln.

F~romH!ell


@ Richard:

Ich habe eben gleichzeitig mit dem Einschleichen des Venlafaxins, Knall auf Fall, 10 mg Paroxetin u. 5-10 mg Escitalopram einfach weggelassen.

Deswegen bei mir wohl stärkere Nebenwirkungen resp. u. U. auch Entzugserscheinungen.

Ich wollte und will einfach nur ein Medikament nehmen und nicht zwei SSRI und ein SSNRI. Das bringt doch nichts und schadet dem Körper unsäglich.

Welches SSRI würdest du mir empfehlen, falls ich Venlafaxin wieder weglassen müsste aufgrund zu starker Nebenwirkungen? Sertralin?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH