» »

citalopram oder Sertralin

wwinneUtou-)der-zwxeite


@ Richard

:)= Richtig, die ausgewogene Wirkung zwischen Antriebssteigerung und Stimmungsaufhellung ist gut steuerbar! Natürlich muss man damit umgehen können, so wie ein Handwerker mit einem scharfen Werkzeug oder ein Rennfahrer mit einem schnellen Auto.

RHichOard6x1


Das Problem der SSRI und SNRI ist tatsächlich, daß man es nicht weiß weshalb sie wirken. Der Botenstoffspiegel müsste eigentlich direkt nach Einnahme hochgehen, sie wirken aber trotzdem meist erst nach 4 - 6 Wochen.

Es sind schwer beherrschbare Medikamente, leider ohne Alternative.

Prof. Holsboer forscht an gezielteren individuellen Medikamenten, das steckt aber alles noch etwas in den Kinderschuhen.

Man weiss fast nichts über die genauen Vorgänge im synaptischen Spalt, da man es nicht messen kann. SSRI und SNRI sind Medikamente mit der Gieskanne verteilt, für irgend was wird's schon helfen und das tut es auch, ich verdanke den ADs mein Leben.

coithaElorpxrahm


Mm, irgendwie machen mich die 40 mg Citalopram ein wenig müde und recht antriebslos. :-( ":/

GSurkeYnnase


Wie lange nimmst du das jetzt nochmal?

Körper und Geist müssen sich wirklich auf diese Substanz "einschwingen".

Die Psyche muss letztendlich auch mit diesem veränderten Zustand umgehen.

Mich hat das Sertralin am Anfang auch mal müde gemacht.

Man muss solchen Medis aber wirklich Zeit geben.

Oft kommt die erhoffte Wirkung nicht von der Seite, wo man sie erwartet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH