» »

Mal eine Frage zu "Freundschaft plus"

E%hema{liger 6NuCtzerc (#*242230)


flatwhite,

in einer Freundschaft+ ist man sich keine Rechenschaft schuldig, da stellt sich nicht die Frage nach dem "Miteinander".

Mit meinem Freund hat das auch mit einer "Affäre" bzw. Freundschaft+ angefangen..... Wir waren ab dem Zeitpunkt fest zusammen, als wir feststellten, dass wir ohne einander gar nicht mehr wollten und es uns aufeinmal gefallen hat, auf die Vorteile eine Freundschaft+ zu verzichten, einfach weil so schön zwischen uns war.

Das Ganze ging dann aber auch über 2 Monate, bis wir soweit waren.

Mit Bequemlichkeit und Angst hat das nichts im geringsten zu tun..... Gerade das fällt ja auch weg, bei einer Freundschaft+ Man macht sich keine Gedanken um das "was wäre wenn", man lebt eben wie ein Single und kann trotzdem seinen Spass haben.

J2a_n74


@ Thexen

Du solltest es gefälligst lassen, hier in diesem Ton mit mir zu "reden". Was für eine Unverschämtheit. Dein "Umgangston" ist völlig indiskutabel, vielleicht sollte man es melden. Inhalt wird auf Basis des "Tonfalls" ignoriert.

@ flatwhite

Ja, das frage ich mich auch.

Vermutlich merkt man, ob es wirklich beiderseitig unkompliziert "Freunschaft+" ist dann, wenn jemand noch wen anders hat. Wenn BEIDE das eifersuchtsfrei hinkriegen.. aber das halte ich doch für nicht sehr wahrscheinlich in den meisten Fällen.

cxhi


Ich hatte schon eine Sex-Beziehung (das ist vermutlich das, was man unter Freundschaft + versteht?). Auch als Frau kann man Bedürfnisse haben und ein Mann, der halt nicht als fester Lebenspartner in Frage kommt, kann wohl in der Lage sein, diese zu erfüllen. Es ist locker und einfach. Die ganzen "ziehen wir zusammen?", "wo ziehen wir hin?", "wer kocht heute und wer geht einkaufen?" Fragen stellen sich überhaupt nicht. Für einen gewissen Zeitraum kann so eine Art von Beziehung wirklich befreiend sein. Zum Beispiel, wenn man schon sehr anstrengende Beziehungen hinter sich hat und nun lediglich jemanden sucht, mit dem man Spaß haben kann (natürlich muss das beiden Seiten klar sein). Klar könnte man sich jetzt alle Nas lang einen ONS suchen, aber 1. ist das stressig und kann ziemlich frusten und 2. weiss man dabei nie, was einen erwartet. War für mich schlichtweg keine Option. Soweit zu meinen Erfahrungen.

E+hemalhige-r Nuntzer (#24T2230)


Man redet ja eher nicht gleich zu Beginn einer Beziehung über die weitere Zukunft.

Das ist ein weiterer Punkt: In einer Freundschaft ob mit oder ohne "+" redet man ja früher oder später darüber. So kann es sein, dass man schon genau Bescheid weiß: es könnte passen, aufgrund der Zukunftsvorstellung und damit endet der Gednake aber auch schon: Einfach, weil es eine Freundschaft+ ist und keiner dem anderen was schuldig ist. Da fängt man frühestens an drüber nachzudenken, wenn man anfängt sich zu verlieben.

T ex7aYs79


Da ich aber meinen Freund schon seit 18 Jahren kenne, wusste ich ja, dass wir als Paar nicht zusammen passen ;-) wir sind auch erst nach 15 Jahren Freundschaft im Bett gelandet.

Bei meinem jetzigen Partner habe ich aber sehr schnell, mir wichtige Kriterien wissen wollen (Sex, Kinder, Lebensweise, Freizeitgestaltung) und klar, wenn es nach einer gewissen Zeit nicht gepasst hätte... tja, dann wäre aus der Affäre keine Beziehung geworden.

JNa@n7h4


@ chi

Nee.. das ist einfach eine Affäre. Das was Du beschreibst ist ja nur "+", ohne Freundschaft..

Irgendwie denk ich auch grad, es könnte dem Bedürfnis, alles zu kategorisieren geschuldet sein. Es gab ja sicherlich schon immer alle möglichen Varianten der (erotischen und nicht-erotischen) Beziehungen, aber erst heutzutage wird alles klassifiziert und in Schubladen einsortiert.

Wäre ja auch etwas merkwürdig, wenn die Menschheit im Jahre 2013 eine neue Form des Beziehungslebens entdeckt. Die gab es ja sicherlich schon immer, neu ist nur das Wort.

Aber dennoch.. kopfkratz, stirnrunzel.

J1anx74


Und noch mal..

also wenn man sagt "aus Freundschaft+ ist dann eine Beziehung geworden". Wäre das auch dann passiert, wenn der andere in der "Freundschaft+"-Phase noch ein oder zwei andere Sexpartner parallel gehabt hätte ???

Enhemaliger Nuitzer (#h24223x0)


Jan74, wie du schon selbst sagt, man kann nicht alles in Schubladen stecken: Klar kann auch das passieren!

c9hi


@ Jan

Nee.. das ist einfach eine Affäre. Das was Du beschreibst ist ja nur "+", ohne Freundschaft..

So sehe ich das nicht. Keiner von uns hatte eine Partnerin oder einen Partner und wir waren auch beide nicht auf der Suche danach. Wir waren Freunde und hatten Sex. Ganz einfach.

T_helxen


Du solltest es gefälligst lassen, hier in diesem Ton mit mir zu "reden". Was für eine Unverschämtheit. Dein "Umgangston" ist völlig indiskutabel, vielleicht sollte man es melden. Inhalt wird auf Basis des "Tonfalls" ignoriert.

Oh je... wie dünn besaitet bist du denn? Kannst meinen Beitrag gerne melden, aber ich kann nicht eine Zeile sehen, in der ich dich übermäßig angehe.

Na klar... wieso solltest du dich auch mit stichhaltigen Argumenten auseinander setzen. Das könnte ja deine Sichtweise in Bedrängnis bringen ;-)

Aber leb mal in deiner vorurteilsbehafteten Welt, in der du andere Lebensweisen als gruselig abkanzelst.

R0ajM7e7rcha!nxt


Jan

Nicht soviel über andere nachdenken. Meine Beziehung ist aus einer Affäre entstanden. Daneben gab es andere Sexpartnerinnen. Das reguliert sich dann schon irgendwie von selbst runter. Manchmal auch wieder hoch. Mit der Beziehung hat das nur insofern zu tun, als ich mir immer sicher bin, wo Prio 1 und im Zweifel meine Loyalität liegt. Und, wenn man in altmodischen Termini sprechen möchte, natürlich meine Liebe. Und dass ich den anderen sage, dass ich eine Freundin hab und es Grenzen gibt, die ich nicht überschreiten werde. Rest ist deren Problem. Sie können ja "nein" sagen.

Kann es sein, dass du dir deiner selbst und deiner Partnerin unsicher bist? Angst vor Vergleich hast? Das "andere"-Thema ist schon groß für dich, oder?

m4ne-f


und trotzdem keine so intensive emotionale Bindung aufbaut, das man völlig eifersuchtsfrei bleibt

Das ist einer der Gründe, wieso solche Konstrukte oft (natürlich nicht immer) am Anfang total locker-lässig-toll sind, und dann im großen Drama enden.

Mein Verständnis von Freunschaft schließt Sex aus. Und da ich es jetzt extra kursiv geschrieben habe, muss sich davon auch niemand bemüßigt fühlen, anderslautende Sichtweisen zu verteidigen :=o

O.ra9ngeCXanyoxn


Das was mich an der Sache 'Freundschaft plus' interessiert ist vielmehr: Was ist denn dann noch der Unterschied zwischen Freundschaft plus und Beziehung?

Freunschaft+ ist zusammen ausgehen, gemeinsam kochen, einen netten Abend verbringen, im Bett landen, aneinander kuscheln, zusammen aufwachen....aber, es ist ok, wenn er dann einfach verschwindet und er fehlt mir nicht, wenn er nicht da ist. Ich plane keine Zukunft mit dieser Person, weil die Gefühle dafür nicht ausreichen oder die Person etwas an sich hat, dass für mich in einer Beziehung nicht haltbar ist.

In meinen Augen besteht da nur einer : Bequemlichkeit und Angst, sich zu binden. Man will alle Vorteile genießen (Sex,Nähe,Freundschaft) aber keine Verantwortung übernehmen wollen und denjenigen zu jeder Zeit austauschen können....oder?

Weil es mit der Person für eine Beziehung nicht reicht, ist es Bequemlichkeit und Angst sich nicht zu binden? Ich habe nunmal Bedürfnisse und diese befriedige ich lieber mit einer Freundschaft+, als mit einem Wildfremden. Natürlich will man alle Vorteile genießen und MUSS dabei keine Verantwortung übernehmen, das wiederum beruht auf Gegenseitigkeit und macht Friends with Benefits aus.

Bequemlichkeit, Verantwortungslosigkeit und Angst bringe ich eher damit in Verbindung, mit dem Erstbesten eine Beziehung einzugehen um nicht alleine zu sein. Und Menschen die nicht alleine sein können, sind mir suspekt und kommen wiederum für eine Beziehung nicht in Frage :)

JLan7x4


Freunschaft+ ist zusammen ausgehen, gemeinsam kochen, einen netten Abend verbringen, im Bett landen, aneinander kuscheln, zusammen aufwachen....aber, es ist ok, wenn er dann einfach verschwindet und er fehlt mir nicht, wenn er nicht da ist.

Hm ja, das ist wohl der Punkt. Wenn er mir nicht fehlt, wenn er nicht da ist, dann hab ich auch wenig Motivation, die besagten Dinge mit ihm zu tun (und erst recht nicht, wenn er diese Dinge noch mit wem anders tut). Dann haben die für mich wenig Wert. Das mag ich nicht zusammenbringen.

Das hat sowas von.. hmm, der anderee ist ein "oberflächlicher Konsumartikel". Man kann sich, ganz nett, mal den Abend damit versüssen, aber tiefer geht es irgendwie nicht. Das ist aber nicht die Art Beziehung, die mich anspricht, und ich kanns auch nicht wirklich bei anderen nachvollziehen (bzw frage mich dann, was sagt das über diese Leute aus?).

Mit meiner eigenen Beziehung hat das alles gar nix zu tun, ich kenn nur grad jemanden der das praktiziert, daher hab ich mal drüber nachgedacht.

SuchneeFbalTl8x6


Interessantes Thema!

Ich bin persönlich der Meinung dass Sex in einer Freundschaft nichts zu suchen hat - die "Gefahr" dass eine Person sich plötzlich verliebt und was Festes will und bei Nicht-erwiedern die Freundschaft in die Brüche geht ist mir einfach zu groß. Und warum "unnötig" eine gute Freundschaft aufs Spiel setzen? Für eine Affäre oder einen ONS findet man immer jemanden z.B. in Clubs - gute Freunde aber nicht. Dann doch lieber ein ONS mit jemandem den ich nur flüchtig kenne (hatte zwar noch nie einen, aber damit könnte ich eher leben als mit Freundschaft +) und der sowieso wieder aus meinem Leben verschwindet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH