» »

Mal eine Frage zu "Freundschaft plus"

Rkaj5MerNchaxnt


Im Prinzip ist das doch ganz einfach. Wenn du keine willst, brauchst du auch keine. Die Probleme fangen erst an, wenn du eine willst, aber keine kriegst.

Insofern: Halt es entspannt, aber lass bitte andere Leute nach ihrer Fasson selig werden. Sonst wirkt es irgendwie verkrampft, und verkrampfte Menschen werden selten gemocht.

L%ew_ian


Eifersucht und Kontrollverlangen sind keine Guetesiegel einer Beziehung. Wenn man von der Vorstellung mal weg ist, findet man es auch nicht mehr so erstaunlich, dass manche Leute "Freundschaft+" hinbekommen, ohne das zu fuehlen.

In meinen Augen besteht da nur einer : Bequemlichkeit und Angst, sich zu binden. Man will alle Vorteile genießen (Sex,Nähe,Freundschaft) aber keine Verantwortung übernehmen wollen und denjenigen zu jeder Zeit austauschen können....oder?

Ich halte es fuer ein Geruecht, dass eine Beziehung heutzutage im Schnitt eine laengere Lebensdauer hat als eine Freundschaft.

Irgendwie denk ich auch grad, es könnte dem Bedürfnis, alles zu kategorisieren geschuldet sein. Es gab ja sicherlich schon immer alle möglichen Varianten der (erotischen und nicht-erotischen) Beziehungen, aber erst heutzutage wird alles klassifiziert und in Schubladen einsortiert.

Meiner Meinung nach der beste Gedanke in diesem Faden.

Letztlich gibt es sehr unterschiedliche Typen von Beziehung und vermutlich auch sehr unterschiedliche Typen von "Freundschaft+". Dieses ganze Gerede von "Bindungsangst" impliziert doch, dass es "normal und richtig" waere fuer jeden, in einer Beziehung zu sein. Davon geht die Gesellschaft langsam weg. Das kann man bedauern, man muss sich aber auch mal klarmachen, dass das alte Beziehungsideal auch damit zu tun hatte, dass Frauen oekonomisch viel abhaengiger waren und der gesellschaftliche Druck viel groesser (obwohl er immer noch da ist in gewisser Weise). Wenn heutzutage Leute eine Beziehung eingehen, weil sie Lust dazu haben und eine tiefere Bindung wollen und waehlen, und nicht weil jeder denkt, dass das gesellschaftlich eigentlich auf lange Sicht der "einzig richtige Weg" ist, und andere es eben lassen und "Freundschaft+" oder was weiss ich nicht alles leben, sehe ich das als Fortschritt.

L8ewixan


Insofern: Halt es entspannt, aber lass bitte andere Leute nach ihrer Fasson selig werden. Sonst wirkt es irgendwie verkrampft, und verkrampfte Menschen werden selten gemocht.

Mir erscheint die Weise, wie sich einige hier von Jans Fragestellung angegriffen fuehlen, auch nicht gerade "entspannt".

OBran8geCanxyon


Das ist aber nicht die Art Beziehung, die mich anspricht, und ich kanns auch nicht wirklich bei anderen nachvollziehen (bzw frage mich dann, was sagt das über diese Leute aus?).

Du hast es gerade selbst auf den Punkt gebracht. Es ist KEINE Beziehung!

Er ist kein Konsumartikel, kein Ding, er ist Freund mit ähnlichen Bedürfnissen und wir versüßen uns sogar mal ein ganzes Wochenende, nur zu mehr als einer Freundschaft reicht es eben nicht.

Über DIESE Leute sagt diese Konstellation recht wenig aus, aber diese Aussage sehr viel über dich. Nämlich, dass du dein Gedankengut/Wertevorstellungen auf andere projizierst und andere Meinungen nicht akzeptierst/akzeptieren kannst ohne ihnen einen negativen Stempel aufzudrücken. Du musst es weder verstehen, noch nachvollziehen können, sondern ganz einfach nur akzeptieren, dass andere Menschen, andere Vorstellungen haben.

Ich mag gerne monogame Beziehungen, aber sind Menschen die mehrere Partner haben jetzt weniger wert, nur weil sie nicht meiner Vorstellung entsprechen?

T:ex<as7x9


Das ist aber nicht die Art Beziehung, die mich anspricht, und ich kanns auch nicht wirklich bei anderen nachvollziehen (bzw frage mich dann, was sagt das über diese Leute aus?).

Ja was? Was sagt das über diese Leute aus?

Nichts, ausser das sie eine andere Ansicht/Auffassung haben als Du und Freundschaften ganz viele Facetten haben können. Und keine Ansicht (kein Mensch) ist schlechter oder besser als die andere, sie ist einfach nur anders.

cmhi


Über DIESE Leute sagt diese Konstellation recht wenig aus, aber diese Aussage sehr viel über dich. Nämlich, dass du dein Gedankengut/Wertevorstellungen auf andere projizierst und andere Meinungen nicht akzeptierst/akzeptieren kannst ohne ihnen einen negativen Stempel aufzudrücken. Du musst es weder verstehen, noch nachvollziehen können, sondern ganz einfach nur akzeptieren, dass andere Menschen, andere Vorstellungen haben.

/sign

Vor allem möchte ich auch noch hinzufügen, dass nur, weil man eine Weile lang eine Sexbeziehung geführt hat, oder eine Freundschaft +, oder vielleicht sogar eine Affäre hatte, deswegen nicht für immer so lebt. Das Leben ist Veränderung. Ich hatte eine schlechte Ehe, ich hatte eine gute Sexbeziehung. Ich hatte gute ONS und eine lange Beziehung mit jemandem, der jetzt, viele Jahre später, ein guter Freund geworden ist. Und ich bin verlobt, mit dem besten Mann auf dieser Welt ;-) – wir haben sogar ein Kind zusammen. Also, was sagen nun meine früheren Erlebnisse und Beziehungsarten über mich aus? Gar nichts, möchte ich vermuten.

SRchnee)ballB86


Wenn es für beide Parteien in Ordnung ist, dann spricht ja nichts gegen "Freundschaft +". Allerdings sollten die "Bedingungen" von Anfang an (!!!) für beide klar und eindeutig sein und selbst dann besteht noch das Risiko dass eine der Parteien plötzlich umdenkt, sich verliebt und was Festes will. Für mich wäre das nichts, aber wer es mag...why not. Niemand wird gezwungen sich auf sowas einzulassen. Wenn man so eine Art Freundschaft eingeht, dann muss man aber auch die eventl. Konsequenzen tragen.

JranD7_4


trotzdem interessant, ich frage hier nur dinge und schreib meine überlegungen auf, dass ich dennoch in die ecke gestellt werde, alles andere nicht zu akzeptieren. was ja gar nicht der fall ist. ich schreib nirgends dass ich recht habe und andere unrecht, meine meinungen besser seien etc. das sagt wiederum viel über die leute aus, die mir sowas nun unterstellen. was aber auch wieder typisch für dieses forum ist. ich schreib nirgends, so und so ist es. ich stelle nur fragen und versuche das zu verstehen. aber danke an alle die sich hier beteiligen.

Yluccxaca


Ich beobachte so etwas durchaus auch bei Leuten, die Bindungsangst haben. Es können noch andere Gründe dazukommen, und es muss sich ja nicht jeder schon früh auf einen Partner auf Dauer festlegen. Aber sagen wir es so, für menschen mit Bindungsangst ist das geradezu ideal, um sich nicht mit ihrem Problem auseinandersetz zu müssen.

cHhxi


Solche Texte in Sternchen zu lesen ist nicht sehr angenehm.

Ich finde schon, dass in deinen Beiträgen eine Kritik an der Lebensweise anderer durchgeklungen hat/ist. Das kann man ja auch tun, mir solls egal sein – aber wunder dich doch bitte nicht über die Reaktionen. Du sagst, du kannst dir eine solche Art der Beziehung nicht vorstellen. Du sagst, es sagt irgendwas über solche Menschen aus, die diese Beziehungen führen und du findest es gruselig. Außerdem sagst du, diese Menschen drücken sich vor irgendeiner Verantwortung und sie machen es sich (zu) leicht. Das sind für mich ziemlich deutliche Kritiken und entsprechend war/ist auch meine Reaktion darauf.

W&atewrlix2


Es ist natürlich irgendwie absurd, aber wenn man es erlebt, empfindet man das gar nicht so. Es ist eben dann einfach erstmal so und es funktioniert eben einfach.

Ausgesucht hab ich es mir das eine Mal auch nicht, aber wenn nunmal keine Gefühle da sind, dann sind keine da. Deshalb kann das andere trotzdem schön sein. Auch wenn es natürlich schöner geht, das finde ich dann doch.

Andererseits finde ich die fehlende Aussicht auf Trennungsschmerz, die fehlende Eifersucht oder Verlustangst auch mal ganz angenehm. Das ist schon echt was Tolles. :)z

Mit Bindungsangst hat das für mich auch nichts zu tun. Was soll ich sagen, es war eben damals mit dem Mann einfach so, ich wollte das doch nicht mit Absicht so. Meine Freundin, die hatte das auch so und daraus hat sich langfristig sogar mehr entwickelt. Und so ganz eindeutig wars bei mir auch nicht, der Typ hat auch manchmal komische Dinge getan, die für mehr als Freundschaft plus sprachen. Ich hatte eben einfach keine Gefühle, ich kann aber eben auch keine herbeizaubern. Liebes- und verliebfähig im allgemeinen bin ich aber schon noch.

Übrigens: von Natur aus gibts sowas wie Liebe eh nicht. Im Tierreich geht es auch nur um Paarung und da scheren sich die meisten Tiere auch nicht umeinander, außer die sind zufällig monogam. ":/

fllatwAhxite


Irgendwer schrieb hier, dass der Unterschied in Freundschaft + und Beziehung darin besteht, dass man den anderen vermisst wenn er nicht da ist. Ja, das macht Sinn,jetzt verstehe ich das auch.

Bei mir ist es nämlich komplett anders: ich habe nur lust mit jemandem Sex zu haben, wenn ich denjenigen sowieso schon ziiiemlich gut finde. und ich bin ohnehin jemand, der bestens alleine zurecht kommt, also ohne Partner. interessant wird es bei mir erst, wenn ich merke dass ich jemanden gut finde.

dennoch: an mir selbst stelle ich fest, wie schwer ich es finde, mit jemandem zusammen sein zu wollen, sogar, wenn ich sage kann, dass ich denjenigen liebe. ich gebe zu, dass ich angst habe mich zu binden, zumindest was eine Partnerschaft angeht, aus mehren gründen:

ich merke, dass ich mich einmal gebunden, recht stark auf denjenigen konzentriere, dh ich weiss nie so recht wie nahe oder wie fern ich sein soll, meine Gedanken sind viel bei demjenigen und ich muss mich an mich selbst erinnern.

außerdem natürlich weil ich selbst auch angst habe, den anderen irgendwie einzuengen,und gleichzeitig den anderen zu verlieren durch zb jemand anderes. und ich habe noch einen grund: ich habe angst, dass derjenige mich vor allen anderen irgendwie demütigt durch fremdgehen oder ähnliches.ich kenne Beziehungen in denen beide voreinander irgendwie keinen Respekt mehr haben, den anderen lächerlich machen und sich einfach nicht zu schätzen wissen. so etwas würde ich nicht lange mitmachen, da ich selbst sehr darauf achte, meine freunde und eben auch meinen Partner respektvoll zu begegnen, sehe aber bei seeehhhhr vielen menschen das Gegenteil. und das finde ich furchtbar entwürdigend. dann bleibe ich lieber 'alleine', denn damit bin ich auch sehr zufrieden, solange ich gute menschen und freunde und Hobbies habe :-) gute freunde brauche ich unbedingt, superwichtig!

bei mir schließt sich Freundschaft und sex übrigens auch aus: mit einem guten freund zu schlafen erzeugt bei mir witzigerweise ein abstoßendes gefühl,eben weil derjenige ein freund ist und ich nicht mehr für denjenigen empfinde.

eigentlich komisch, denn ich habe meine freunde ja supergerne. sex will ich dennoch nicht. mhhhh

mknxef


Mir erscheint die Weise, wie sich einige hier von Jans Fragestellung angegriffen fuehlen, auch nicht gerade "entspannt".

Ganz genau :)^

OFrangeXCanyon


@ mnef

Die Fragestellung ist nicht das Problem, die Unterstellungen sind's ;-)

Lxe1wiaxn


Die Fragestellung ist nicht das Problem, die Unterstellungen sind's ;-)

Einige sagen dazu, "ich sehe das anders, weil...", ohne dass das in gegenseitige Angriffe ausartet. Geht durchaus! Wobei ich zugebe, dass Jans Reaktionen auch nicht gerade deeskalierend sind. 8-)

Ist eigentlich wie so oft auf beiden Seiten dasselbe: Man kann versuchen, auf das einzugehen, was inhaltlich interessant ist, oder man kann sich auf das stuerzen, wodurch man sich angegriffen fuehlt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH