» »

Auf der Brücke stehen

Fbix undF Foxxie


@ Cougar:

Ich frage mich, was du mit deinem Beitrag bezweckst? ":/ Wenn dir die Schreibweise von Grottig nicht gefällt, dann lies' doch einfach nicht in diesem Faden! Jeder hat nun mal eine andere Art, sich auszudrücken! Das Wichtigste ist doch, dass sie überhaupt darüber schreibt, so, wie sie es am besten kann.

Auch ich kann mich oft so besser ausdrücken, hatte unter meinem alten Nick da auch mal einen Faden eröffnet, allerdings war ich da gerade nicht suizidal u. meine Verse sind anders als Grottigs, aber es ist eben auch eine andere Art, als sich mit ellenlangen Beiträgen auszudrücken: [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/504992/]]

@ Grottig:

Die Nixe ist dir sehr gut gelungen! :)^

LG! @:)

R,iich?ard6x1


Es ist echt traurig, aber da können, wenn denn überhaupt, nur proffessionelle Ärzte versuchen, gegenzusteuern, was wohl auch da äusserst schwierig sein dürfte.

@ Cougar,

ich habe Verständnis für deine Gedanken zu Grottigs lyrischen Ausführungen, da du evtl. noch nie in dieser Welt warst.

Ich war in dieser Welt und habe jedes Wort von Grottig genauso empfunden, leider bin ich nicht in der Lage diese Welt so auszudrücken wie er es vermag.

Ich bin dank ADs nicht mehr in dieser Welt, aber ich kann diese Welt nicht mehr vergessen und ich sehe seit dieser Zeit den Menschen bereits mit einem Blick an, ob sie dort sind.

Es ist eine dunkle, eisige , freudlose Welt ohne jegliche positive Empfindungen, diese Welt ist am Ende nicht mehr lebenswert und man freundet sich mit dem Tod an. Der Tod wird zum beherrschenden Gedanken, weil nur dieser eine Erlösung aufzeigt.

Dieser Welt eine solch atemberaubende Lyrik zu verleihen fasziniert mich, weil es exakt meinen Erlebnissen entspricht.

Dieser Welt konnte ich entfliehen, aber sie wird immer in meinem Kopf präsent sein.

Eine Mitpatientin die auch aus dieser Welt herauskam, hat sich auf den Fuß tätowieren lassen: Nur wer in der tiefsten Hölle war, kann den Himmel sehen.

Sie und ich waren dort Grottig ist leider noch dort und ich mache ihm hiermit Mut. Man kann aus dieser Hölle auch ohne den Tod entrinnen.

GZroPttig


@ Richard61

Es ist eine dunkle, eisige , freudlose Welt ohne jegliche positive Empfindungen, diese Welt ist am Ende nicht mehr lebenswert und man freundet sich mit dem Tod an. Der Tod wird zum beherrschenden Gedanken, weil nur dieser eine Erlösung aufzeigt.

Danke für diese verständliche Erklärung, derer ich nicht fähig bin zu geben. Aber das trifft es.

Sie und ich waren dort Grottig ist leider noch dort und ich mache ihm hiermit Mut. Man kann aus dieser Hölle auch ohne den Tod entrinnen.

Das ist nicht das erste Mal, dass ich in dieser Hölle bin. Bin ihr also schon entkommen. sie kommt immer wieder, dafür kann ich aber nichts. An Medis hab ich alles durch.

Dieser Faden ist mein derzeitiger Kampf mit dieser Hölle. Und die Aussicht, dass sie immer wieder zurückkehrt, macht es nur noch schwerer.

D>schu.-NDs&chxu


Aber, Grottig (ich weiß leider immer noch nicht, ob "sie" oder "er"), dieser Hölle sind dennoch schon viele entronnen. Es KANN ganz anders werden, das Leben. Todessehnsucht ist ja nur ein vorgestellter Ausweg, ein Erleichterung finden in der Vorstellung dieses Fluchtweges, kein wirklicher.

Wer selbst schon im Hochhaus am Fenster stand und überlegt hat, ob er es öffnen soll …. und dann doch den Weg aus der Hölle nach draußen fand … – würdest du diesem Menschen gestatten, das hier dir gegenüber mit Überzeugung zu vertreten?

G\rottixg


Aber, Grottig (ich weiß leider immer noch nicht, ob "sie" oder "er"), dieser Hölle sind dennoch schon viele entronnen. Es KANN ganz anders werden, das Leben. Todessehnsucht ist ja nur ein vorgestellter Ausweg, ein Erleichterung finden in der Vorstellung dieses Fluchtweges, kein wirklicher.

Hätte ich eine Geschlechtszugehörigkeit gewählt, hätte ich einen roten Nick ;-) Doch, es ist mein Ausweg, einer den mir kein anderer nehmen kann. Die Vollendung der Selbstkontrolle.

Wer selbst schon im Hochhaus am Fenster stand und überlegt hat, ob er es öffnen soll …. und dann doch den Weg aus der Hölle nach draußen fand … – würdest du diesem Menschen gestatten, das hier dir gegenüber mit Überzeugung zu vertreten?

Ehrlich gesagt? Ja

GSrott~ixg


Eigentlich sollte ich mich besser fühlen. Mein Wusel hab ich nun für längere Zeit unterbringen können. Werde in 3 Wochen von der Klinik entlassen und nach 1-2 Wochen wieder aufgenommen, um mich für die Traumaklinik fit zu machen. Aber ich fühle mich mit dem Gedanken nur noch beschissener. Ich leide auch nicht primär unter den traumatischen Folgen, schlafe halt nur sehr unruhig.

LQucy30b30


@ grottig

Ich kanns dir nachfühlen was du durchmachst. Vielleicht nicht aus den selben Gründen aber das ist ja eigentlich auch egal. Suchst du auf diese Weise hier irgendwie erleichterung? Jemand der vllt sogar ähnliches durchgemacht hat und einen Weg gefunden damit umzugehen?

G,rotxtig


Ich kanns dir nachfühlen was du durchmachst. Vielleicht nicht aus den selben Gründen aber das ist ja eigentlich auch egal. Suchst du auf diese Weise hier irgendwie erleichterung? Jemand der vllt sogar ähnliches durchgemacht hat und einen Weg gefunden damit umzugehen?

Ich suche einen Weg heraus. Oder ich steuere geradewegs drauf zu. Ich weiss es nicht.

Laucyh030


Ich kenne das, auch diese quälenden Gedanken... Ein Patentrezept gibts zwar nicht weil jeder anders ist aber was mir manchmal hilft ist [...] ich weiß jetzt werden nen haufen Leute stark protestieren und ich rate auch niemandem dazu aber [...]

Gzrottxig


Ich kenne das, auch diese quälenden Gedanken... Ein Patentrezept gibts zwar nicht weil jeder anders ist aber was mir manchmal hilft ist [...] ich weiß jetzt werden nen haufen Leute stark protestieren und ich rate auch niemandem dazu aber [...]

Du bist ja süss. Ja nee, der letzte Joint ist ein paar Jahre her und ich hatte Halluzinationen davon. Also lieber nicht.

Lrucy9030


Ohje, nee dann würde ich das lieber auch nicht tun. Aber habs ja eh keinem geraten ;-) Ich weiß wie schwer es ist da wieder raus zu kommen... Hab leider auch noch nichts gefunden was sonst hilft. Ich hab auch Probleme mit Menschen zu reden die nicht schonmal in der selben Situation waren weil von jedem das selbe kommt und ich das nicht mehr hören kann. Kann dir nur anbieten wenn du jemanden suchst der dich vllt. versteht und mit dem du reden willst... weisste ja wo du jemanden finden kannst :-) Ich muss nächste Woch leider auch wieder in die Klinik... :-/

s.ensQibelJmlaxn


Für mich bleibt es wohl immer verschlossen, warum es Menschen gibt, die das Leben ohne größere leibliche Schmerzen nicht lebenswert finden. Ich selbst finde es schon toll und schön, einfach meine Umwelt zu beobachten: Ob das nun das Wuseln der Ameisen, das Trällern oder Flattern diverser Vögel, das Umherhuschen des Marders, des Fuchses oder der Kaninchen ist, das Gewühl der Menschenmenge beim Einkaufen oder bei Musikkonzerten ist, die Freude oder auch der Ärger in den Gesichtern der Menschen ist, die Weite des Meeres- ob von Land oder vom Boot aus betrachtet, ob das das Wiegen der Bäume im Wind ist, das Plätschern des Baches mit seinen Fischen und Wassertieren darin ist .... Noch schöner finde ich es, etwas Produktives zu machen- etwas zu Bauen, etwas zu malen oder zu zeichnen, etwas zu berechnen, ... und besonders schön finde ich es, wenn ich andere Menschen zum Lachen oder zum Wohligsein bringen kann. Auch wenn ich unsere Katze streichele und sie anfängt zu schnurren- das finde ich schön. Und unsere Welt finde ich so vielgestaltig, so interessant, dass ich mir gar nicht vorstellen kann und will, nicht mehr zu leben- ich empfinde diesen Gedanken so absurd ....

Ich verstehe deswegen Menschen mit ihren schwermütigen Gedanken nicht, ich verstehe nicht, warum sie die Welt in düsteren schwarzen Farben sehen und malen- selbst in der Nacht kann ich meistens Sterne und Mond sehen- überall und nahezu jederzeit ist doch Schönes, Interessantes und Angenehmes zu entdecken- außerdem weiß man doch, dass nach dem Regen oder nach der Nacht wieder die Sonne scheint .... Ich verstehe nicht, warum nicht alle Menschen das so wahrnehmen. Klar gibt es auch traurige Seiten- aber diese sind doch temporär und in deutlicher Minderheit ...

Was würden die meisten Menschen, die unverschuldet eine lebensbedrohliche Krankheit erfahren, darum geben, geheilt zu werden ... ich würde ihnen in jedem Fall eher die Heilung als den Tod wünschen.

OK, ich bin als Psychologe wohl vollkommen ungeeignet, ein Beruf, den ich wohl niemals ergreifen könnte ...

Ja nee, der letzte Joint ist ein paar Jahre her und ich hatte Halluzinationen davon

Ich bin der festen Überzeugung, dass diverse Drogen maßgeblich zur Gedankenverwirrung beitragen und die reale Welt ins Dunkle blicken lassen. Ich kann jedem jungen Menschen nur eindringlich vor dem unkontrollierten Verzehr von Drogen abraten- ich glaube, viele psychischen Probleme nehmen da ihren Anfang oder verstärken diese- auch wenn es organisch keinen oder geringen negativen Einfluss hat. In meinen Augen ist die Droge eher Flucht denn Heilung mit der häufigen Konseqenz der Verschlimmerung psychischer Probleme.

GQrotxtig


@ sensibelman

Ich habe vor über 20 Jahren mal die ein oder andere Droge ausprobiert. Das ist sicher nicht die Ursache, empfehlen würde ich es auch keinem. Die Ursache ist mir letztlich auch Schnuppe, geht ja darum, wie aus der Depression kommen?

Sei froh, dass du diese Gedanken nicht denken musst. Die kürzeste Beschreibung ist: "grausam".

L:ucZyT030


@ sensibelmann

Wieso sind denn physische Krankheiten schlimmer als psychische? Das du es nicht nachvollziehen kannst ist okay und auch gesund aber wenn dich jemand Tag für Tag quält und das Jahre lang und dir bisher keiner helfen konnte und dir auch keine Möglichkeit mehr einfällt wie dir jemand helfen kann, selbst dann würdest du dich lieber Tag für Tag quälen lassen im Blick darauf das es wahrscheinlich dein ganzes Leben lang so bleiben wird oder sogar schlimmer?

GErotxtig


Was würden die meisten Menschen, die unverschuldet eine lebensbedrohliche Krankheit erfahren, darum geben, geheilt zu werden ... ich würde ihnen in jedem Fall eher die Heilung als den Tod wünschen.

Das kannst du nicht vergleichen. Auch Depression ist eine Erkrankung, die potentiell tödlich enden kann. Und ich versichere Dir, auch wir kämpfen ums Überleben. Und ja, ich muss unglaubliche "Schmerzen" erleiden, aber nicht physisch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH