» »

Auf der Brücke stehen

R0ichawrxd61


Ich glaube auch nicht, dass ich durch das persönliche Erleben von Depressionen bessere Lösungsvorschläge parat hätte

Doch die hättest du, weil du dann begriffen hättest, daß man aus einer Depression mit seinem Willen nicht heraus kommt.

In einer schweren Depression helfen nur Antidepressiva. Diese Mittel nimmt man nicht aus Jux und Dollerei, oder geht 3 Monate in eine psychiatrische Klinik.

Dcschu-dDschu


Eine "echte" Depression ist allerdings etwas anderes als eine dauerhafte Verstimmung oder Melancholie. Selbst die reaktive Depression ist damit nicht zu vergleichen.

Wenn der Gehirnstoffwechsel gestört ist und man dauerhaft durch eine tiefschwarze Brille schauen muss; denn man fühlt nicht die Freiheit, diese Brille einfach abzunehmen, wie es sich derjenige vorstellt, der meint, es sei im Grunde der Wille, der auch hier zählt; das wirkt dann in der Tat wie Hohn.

Das Problem scheint zu sein, dass es tatsächlich Dinge gibt, die einer Depression nicht nur entgegensteuern, sondern wirklich helfen können – wie Bewegung, Yoga etc. – aber das vielleicht auch nur, wenn sie im richtigen Moment kommen.

IHsabe?ll


Dschu-Dschu

:)z :)^

Das ist es ja. Bei einer reaktiven Depression beseitigt man "einfach" (Ihr wisst hoffentlich wie ich das meine ;-)) den Auslöser und schon kann man aus dem Loch klettern. Sie ist gewissermaßen greifbarer, erklärbarer.

Aber es gibt nun mal auch die Depression als Grundleiden/Grunderkrankung. Und dies dann auch noch in den verschiedensten Formen. Da geht das nicht so "einfach".

sKensi'belm]an


Doch die hättest du, weil du dann begriffen hättest, daß man aus einer Depression mit seinem Willen nicht heraus kommt.

Ich habe den Eindruck, dass du mich bewusst missverstehst, ich habe keine Lust mehr, dir nochmal alles zu erklären. Lies dir einfach nochmal meine Texte durch und analysiere, wie oft ich den Begriff Wille verwendet habe.

In einer schweren Depression helfen nur Antidepressiva

Nur weil es nach bisherigem Forschungsstand keine andere Lösung gesehen wird, bedeutet das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt.

LDewiaxn


Ihr muesst euch nicht einigen.

g%p_56


Nur weil es nach bisherigem Forschungsstand keine andere Lösung gesehen wird, bedeutet das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt.

du kennst die Lösungen? Dann solltest du dringend Kontakt zu enstprechenden Fachleuten aufnehmen und diesen erklären wie es richtig geht.

s$ensi[belomxan


du kennst die Lösungen?

Du kannst mit großer Sicherheit ausgehen, dass ich es geschrieben hätte, wenn ich funktionierende Lösungen parat hätte. Ich hätte aber einige Ideen. Da ich aber kein "Fachmann" bin, ist ja ohnehin alles Unfug ... :=o

(ich bin froh, dass ich in meinem Leben Aussagen von "Fachleuten" angezweifelt habe- und hinreichend oft,mitunter zu späteren Zeitpunkten bestätigt wurde, ich vertraue Aussagen von Fachleuten nicht blind- das war mir manches Mal von Nutzen, (mein Zweifel schließt auch Irrtümer mit ein))

Ihr muesst euch nicht einigen.

Bevor man mit mir eine Einigung erzielen kann, muss man schon sehr gute Argumente haben. Unterstellungen, Fehlinterpretationen, ... sind da diesbezüglich sehr ungünstig- wenn es mir zu blöd wird, ziehe ich mich einfach zurück- aber soweit bin ich nicht ]:D ....

Diese Mittel nimmt man nicht aus Jux und Dollerei, oder geht 3 Monate in eine psychiatrische Klinik.

zzz

~ETrau_mkRristaxll~


Hey Grottig!

Du hast eine wunderschöne Art, Dich auszudrücken! Ich hoffe, daß Du damit ein Ventil für Deine Gefühle gefunden hast, was Dir hilft. Das Schreiben kann Dir helfen, zu leben!

Ich bin froh, daß Du auch dann weiter geschrieben hat, als hier viel Kritik laut wurde.

Ich hoffe, daß Dir Dein Klinikaufenthalt hilft. Bis zur Traumatherapie dauert es ja noch was. Es ist sehr mutig, daß Du das machen willst.

Hast Du schon mal Kunsttherapie gemacht? Ich mein wirklich Kunst-Therapie und nicht Ergotherapie. Mir hat das sehr geholfen, vielleicht ist das mal eine Überlegung wert?

Alles Liebe! :)* @:)

CKh-e


Bevor man mit mir eine Einigung erzielen kann, muss man schon sehr gute Argumente haben... wenn es mir zu blöd wird, ziehe ich mich einfach zurück- aber soweit bin ich nicht ]:D ....

Schade um den Faden. Und ich finde, auch rücksichtslos gegenüber Grottig. :|N

s=e-nsyibeQlmaxn


Schade um den Faden.

???

~:TraumHkrQis<tallx~


KUNSTTHERAPIE

Über die Kunsttherapie konnte ich auf eine neue Art Zugang zu Gefühlen in meinem Innersten finden. Ich kam plötzlich an Dinge heran, die mir noch nicht wirklich bewusst waren, aber schon stark genug, um sich in das Bild zu schleichen... ;-)

Gleichzeitig war die Kunst ein tolles Ausdrucksmittel. Bei Worten bin ich zu reflektiert, nicht aber bei der Kunst. Da konnte ich auch spontan und impulsiv sein!

Wichtig: Um Kunst-Therapie zu machen, braucht man kein künstlerisches Talent, es geht nicht darum schön zu malen. Du Grottig hast aber Talent, was es leichter macht! Manche Dinge aus den Therapie-Werken kann man danach dann als Inspiration nehmen um in Ruhe etwas daraus zu gestalten. Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit, auch bei der Trauma-Aufarbeitung.

GEro@ttlixg


Ein neues Bild ist in Arbeit:

[[http://up.picr.de/17510581dj.jpg]]

YjangYxin


ich mag dein bild x:) :)= :)z

Eql|laz7x1


Ich finde Deine Bilder irgendwie faszinierend...

Freu' mich schon drauf, wenn es fertig ist! @:)

s5ensibexlman


Ein neues Bild ist in Arbeit

KUNSTTHERAPIE

Ich glaube, dass soetwas tatsächlich helfen kann, es "zieht die Gedanken in andere Gehirnareale" ...

Malst du auch mit Farben?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH