» »

Cipralex – nimmt das noch jemand?

M;issG/uiltxy hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben, @:)

durch meine sehr komplikationsreichen Schwangerschaft, hab ich psychische Probleme bekommen.

Alles fing 9 Tage nach der Geburt an. Ich bekam eine Panikattacke und habe diese als solche nicht erkannt (wie auch?). Ich hatte ein starken Schwindel und das Gefühl jeden Moment ohnmächtig zu werden. Der Notarzt kam. Mein Blutdruck war erhöht (150/100) und ich wurde mitgenommen. Im KH selbst nahm man mich nicht so für voll, hatte ich das Gefühl. Dennoch wurde dort die "Diagnose" gestellt.

Ich bekam Psychotherapie, wegen der Angststörung.

Irgendwie half das alles ganz gut, anfangs. Dann musste mein Mann im Januar diesen Jahres auf Dienstreise, außerhalb Deutschlands. Ich war mit meinen 2 Kindern (1 und 3 Jahre) alleine. Familie und Freunde wohnen alle 300 km entfernt. Und am Abreisetag meines Mannes kam mein Zusammenbruch. Ich rief ihn an, bat ihn zurückzukommen, heulte nur noch. Ich erreichte meine Psychotherapeutin nicht (Urlaub) und fühlte mich so fürchterlich einsam.

Ich schlief keine einzige Nacht.

Und dann kam der Zeitpunkt, wo meine Therapeutin und Hausärztin (2 verschiedene Ärztinnen) mir zu einem Medikament rieten und einer zusätzlichen Verhaltenstherapie.

Anfangs nahm ich eine halbe Tablette Citalopram. Das ging gar nicht. Mir war kotzübel und ich hatte extreme Kreislaufprobleme! Ich wechselte dann auf Cipralex Tropfen und begann mit 1 Tropfen und steigere nun täglich um 1 Tropfen. Aktuell bin ich bei 13 tropfen angelangt (=13 mg). Auf 30 mg soll ich noch hochdosieren. Meine Therapeutin ist sogar dafür auf 40 mg hochzugehen. Das will aber meine Hausärztin nicht. Sie meint, dass sei unverantwortlich?! Ich sei eh so schlank und das wäre dann nicht gut.

Bis auf, dass ich Einschlafprobleme, Hitzewallungen und einen trockenen Mund habe, geht's mir halbwegs gut damit. Ich hab jedoch jetzt schon Angst vor dem Absetzen.

Nimmt noch jemand Cipralex oder hat es genommen?! Wie geht/ging es euch damit? Nebenwirkungen? Absetzprobleme?

Würde mich über ein paar Antworten sehr freuen! @:)

Antworten
Zryanka4lxi


*:) Hallo, hier, Wink – ich nehme Cipralex und das schon jahrelang!

Ob es "gut" oder "schlecht" ist, vermag ich im einzelnen nicht zu beurteilen, ich bin mittlerweile relativ gegen Medikamente, aber auch nur, weil ich es schwer habe davon wegzukommen.

Wenn Du wirklich CIPRALEX Tropfen nimmst, mit dem Wirkstoff Escitalopram, dann darfst Du keinesfalls 40 MG nehmen, auch 30 sind zu viel. Die Maximaldosis wurde auf 20mg gesenkt, da Cipralex in höheren Dosen zu Herzproblemen führen kann. Da würde ich unbedingt auf meine Hausärztin hören. Cipralex, wenn es wirkt, entfaltet seine Wirkung auch schon bei 20mg ausreichend, es wurden keine Verbesserungen bei einer Dosissteigerung beobachtet.

Nebenwirkungen sind am Anfang normal, sie halten sich später aber relativ in Grenzen. Ich leide unter einer Hormonstörung, die m. E. durch meine SSRI ausgelöst wurde, hin und wieder habe ich heftigen Schwindel, dauernde Müdigkeit und ab und auch auch noch Panikattacken. Aber das kann und muss nicht bei Dir auftreten.

Absetzen ist SEHR schwer, es gibt Menschen, die schaffen es ohne Klinik nicht. Ausschleichen ist immer notwendig, von jetzt auf gleich absetzen, niemals! Tropfenweises einschleichen ist sehr gut, ebenso würde ich auf umgekehrtem Weg verfahren!

M'issG(uixlty


Hey, danke für deine Antwort. @:)

Weißt du, ich hab den Beipackzettel ungelesen meinem Mann in die Hand gedrückt. Was mir aber sehrwohl auffiel, war die Dosierungsangabe. Dort stand in der Tat was von 20 mg bei Angst- und Panikattacken.

Und meine Hausärztin verschrieb mir ja Cipralex Tropfen 10 mg. Die gibt es aber wohl nicht mehr und ich bekam die Cipralex Tropfen 20 mg. Der Wirkstoff ist der von dir genannte.

Hm, dann werd ich wohl nochmal Rücksprache halten müssen mit meiner Hausärztin?! Wie stell ich das ohne als Neunmalklug rüberzukommen?! ":/

Ich denk mal beim Ausschleichen der Dosis werd ich immer eine Woche einen Tropfen weniger nehmen. Aber gut, soweit ist es bei mir noch lange nicht. 1 Jahr lang soll ich das nehmen...

Und meine Therapeutin meint, die Dosis die ich nehme, sei ja beinahe homöopathisch. Und ich solle versuchen wieder auf Citalopram umzustellen 40 mg. Nur dann würde eine stimmungsaufhellende Wirkung einsetzen und die Zwänge (bei mir Händewaschen) nachlassen. Sie setzt mich da richtig unter Druck und meine Hausärztin schlägt die Hände über'm Kopf zusammen. Und ich bin nur der ahnungslose Laie.

CFanbrxil


Cipralex ist ein sehr gutes Medikament was es auch in Tablettenform gibt ( z.B. 10 mg ).

Ich würde nicht auf das billige Citalopram zurück wechseln.

Cipralex ist besser verträglich mit deutlich weniger Nebenwirkungen als das Citalopram.

Allerdings würde ich auch wie meine Vorschreiberin die 20 mg nicht überschreiten.

Z"wacTk44


Nach einer Daumenregel soll man ADs nach dem Verschwinden der letzten Krankheitssymptome noch 6-12 Monate weiternehmen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden. Die Diskussion um Citalopram/Cipralex ist fast ein Streit um des Kaisers Bart: Citalopram enthält das biologisch aktive Wirkstoffmolekül und sein biologisch inaktives Spiegelbild, Cipralex nur die biologisch aktive Komponente. Deswegen entsprechen 20 mg Citalopram 10 mg Cipralex. Einige user haben berichtet, mit Escitalopram (= Cipralex) weniger unerwünschte NW als mit Citalopram zu haben (was der Hersteller ja auch behauptet). Ob die Lösung 10 oder 20 mg/ml enthält, ist unerheblich: Von der Lösung mit 20 mg/ml nimmt man eben nur die Hälfte.

Nur wenige Patienten haben ein Absetzsyndrom, wenn sie das AD ausschleichen. Sollte das nicht funktionieren, kann man die Dosis wieder erhöhen und noch langsamer ausschleichen. Andererseits kann man auch einen Medikamentenwechsel auf ein AD, das weniger Absetzerscheinungen produziert, vornehmen und dieses dann ausschleichen. Aber immer ein Schritt nach dem anderen!

MBisssG{uilxty


Ob die Lösung 10 oder 20 mg/ml enthält, ist unerheblich: Von der Lösung mit 20 mg/ml nimmt man eben nur die Hälfte.

Ich glaub, ich hab einen Denkfehler...wieviel soll ich denn nun max. nehmen, von der 20mg-Dosierung?! 20 Tropfen oder die Hälfte?! Wie gesagt, aktuell nehm ich 13 Tropfen.

Wieso bekomm ich dann anscheinend falsche Dosierangaben von BEIDEN Ärzten?! Ich bin richtig erschrocken, ehrlich.

F6rau/ Erdmaännfchexn


20 mg pro ml heißt, du darfst davon max. 1 ml nehmen, das ist die maximale Dosis.

Wenn du nur 10 mg einnehmen möchtest, dann nur einen halben ml nehmen.

Schau doch nochmal in die Packungsbeilage, dort müsste stehen, wieviel Tropfen du nehmen musst, um 20 mg einzunehmen. Du brauchst ja den Rest garnicht lesen ;-)

(Laut Wikipedia sind 20 Tropfen 1 ml, aber sieh zur Sicherheit nochmal in die Packungsbeilage, das hängt von der Konsistenz, Tropfengröße usw. ab. Nicht dass das jetzt bei Cipralex Tropfen anders gerechnet wird ??? )

Ist deine Therapeutin auch Ärztin? Wenn nicht, kennt sie sich vielleicht nicht ganz so gut mit den Medikamenten aus, denn 20 mg sind nunmal überall als Maximaldosis angegeben.

Da würde ich mich an die Packungsbeilage und an deine Hausärztin halten und deiner Therapeutin sonst mal die Packungsbeilage zeigen.

ccit)ha$loprahxm


Es gibt aber auch ne Reihe leute die mit Citalopram besser klarkommen. Cipralex ist 6x teurer, weil der Hersteller sich gerne ne goldene Nase verdienen möchte. Die bessere Wirkung ist nicht belegt. Zu recht wird meist Citalopram verschrieben.

Ab Juni gibt es endlich cipralex Generika.

Belegt ist nur, dass cipralex die krankenkassen belastet und die Beiträge steigen. :(v :(v

Huinatxa


Belegt ist nur, dass cipralex die krankenkassen belastet und die Beiträge steigen.

Oh glaub mir, den Krankenkassen geht es bestens, die haben seit Einführung der Rabattgeschichten mehr als ein paar Milliönchen Plus gemacht. Nur merkt das keiner, weil die Beiträge unversändert bleiben oder steigen. mehr Leistung sehe ich nicht.

cMithaAloprxahm


Keine Ahnung. Ich bin mit meiner Kasse sehr zufrieden und Überschüsse gibt es als geld zurück.

c-i$thalo4prahxm


Fazit: Es besteht trotz des "positiven” Cochrane Reviews keine Veranlassung, eine praktisch bedeutsame Überlegenheit von Escitalopram gegenüber Citalopram anzunehmen. Auch ein Cochrane-Review kann nur so gut sein, wie die dort eingeschlossenen Studien. Wenn bisher überwiegend von Firmen gesponserte und mit erheblichem Bias-Verdacht behaftete Studien veröffentlicht wurden, kann auch bei einer sorgfältigen Metaanalyse nichts endgültig Überzeugendes herauskommen. Die positive Beurteilung von Escitalopram in der Zusammenfassung der Cochrane-Autoren steht in deutlichem Widerspruch zu dem von den Autoren selbst aufgezeigten Qualitätsmängeln der Studien. Es ist für uns auch unverständlich, dass bei einem solchen Arzneimittelvergleich der erheblich unterschiedliche Preis der Präparate nicht angesprochen wird.

M,issGruxilty


Hm, aber meinst du, nur weil ich Cipralex nehme und kein Citalopram, dass ich damit die Kassen belaste?! Ich denke, da gibt es weitaus schlimmeres. Meine Hausärztin sagte mir wörtlich, dass sie mir die Tropfen bis zum Sankt Nimmerleinstag verschreiben würde, wenn ich damit besser zurecht käme, als mit Tabletten oder Citalopram. Sie ist eine wirklich tolle Ärztin!

Und ja, meine Therapeutin ist ebenfalls Allgemeinärztin. Sie hat "früher" in einer Klinik gearbeitet und sich nun als Psychotherapeutin niedergelassen.

CtanbrUixl


Ganz ehrlich MissGuilty? Das wäre mir sowas von sch... egal ob ich damit die Kasse belaste oder nicht wenn es mir dadurch besser geht.

Ich könnte hier zig Dinge posten was die Kassen weit mehr belastet als das bisschen Cipralex.

Sorry, bei solchen Behauptungen geht mir der Hut hoch

Mziss$Guiglty


Danke, Canbril! :)_

Mir geht's momentan auch richtig gut, mit Cipralex. Anfangs hatte es mich schon Überwindung gekostet, das Zeug überhaupt zu nehmen. Und wenn ich an den Start mit Citalopram denke... {:(

cPithUaloHprahxm


Es ist nicht deine schuld. 2011 gab es eine Lösung. Da musste man den Aufpreis für cipralex privat zahlen, aber leider klagte der Hersteller und es wurde ohne sachverständigen Gutachten die Regelung erstmal ausgesetzt.

Zum einschleichen sind die tropfen sicher gut danach kann man meist problemlos umsteigen.

Viele Ärzte verschreiben auch nur noch Citalopram.

Ab Juni ist eh Schluss mit diesem Quatsch, das patent für cipralex läuft ab. Endlich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH