» »

Cipralex – nimmt das noch jemand?

M6issGu[ilxty


Hab heute übrigens schon wieder dolles Kopfweh. :-( Und heute will ich zum Sport gehen...ich war nun seit 4 Wochen nicht. Vielleicht nehm ich nachher Dolormin Migräne...auch wenn ich noch unsicher bin.

G[alexona


Hast du vielleicht Verspannungen? Sorry habe jetzt nicht den ganzen Faden gelesen.

E^ise3nba3rtKh


Nehme ich cipralex 5 mg und 100 mg ibu

Oder nehme ich 30 mg cipralex , 1200 mg ibu, Aspirin, paracetamol , 30 andere Medikamente und hab Magengeschwür und blutgerinnungsstörungen , bin 90 Jahre alt und hab 70 Krankheiten

Ungefähr so ähnlich entstehen auch die Listen der Nebenwirkungen in der packungsbeilage.

antworten wie diese sind wenig hilfreich.

warum?

"30 andere medikamente" – "1200mg" ibuprofen – "90 jahre alt und (...) 70 krankheiten" -> nein, so "ähnlich" entstehen die "listen der nebenwirkungen" eben nicht. das ist so polemisch überformuliert, dass die aussage insgesamt leider wertlos ist.

und übrigens:

wer glaubt, paracetamol "geht auf die leber" und die anderen, auf den letzten seiten dieses threads genannten substanzen, gingen nicht "auf die leber", der irrt sich:

ibuprofen, paracetamol, naproxen, indometacin, diclofenac – sie werden alle in der leber verstoffwechselt und "belasten" (besser: beanspruchen bzw. belasten) sie dabei.

man muss sich z.b. gedanken darüber machen (oder den apotheker oder arzt dazu fragen), ob stoff "A" in der leber von einem enzymsystem abgebaut/verstoffwechselt wird, das halt auch für substanz "B" zuständig ist. wenn das der fall ist, kann es zu einer "konkurrenzsituation" von A und B kommen, mit unterschiedlichen, möglichen folgen: A reichert sich übermäßig an, oder B reichert sich übermäßig an, oder z.b. B liegt in nicht mehr ausreichender konzentration vor, oder, oder, oder.

paracetamol ist, in therapeutischer (!) dosierung sehr gut verträglich (natürlich nur dann, wenn halt eben keine kontraindikationen vorliegen – welche, bleibt hier offen, dafür gibt es ärzte/apotheker!) und belastet die leber in nur geringem maße.

noch eine ergänzung:

dolormin migräne ist nichts anderes als ibuprofen-lysinat. mit anderen worten: der wirkstoff ibuprofen wurde hier an eine aminosäure gekoppelt, nämlich lysin, und liegt als salz vor. in dieser form kann der körper die substanz schneller "verarbeiten" – es wirkt dann einfach schneller. das wars. es ist am ende nicht wirklich etwas anderes als "normales" ibuprofen, es wirkt halt nur schneller. und natürlich kostet es deutlich mehr.

oder nochmal anders, da das hier geschrieben wurde: der "anteil" von ibuprofen in dolormin migräne ist quasi 100% – das lysin ist eigentlich nur ein hilfsstoff, hat aber selber überhaupt keine analgetische wirkung.

und hier noch ein beispiel, wie das mit den wechselwirkungen von medikamenten z.b. funktionieren kann – natürlich ohne jede gewähr ;-)

[[http://medicine.iupui.edu/clinpharm/ddis/main-table/]] <- diese tabelle listet substrate, induktoren und inhibitoren von einer wichtigen großgruppe von leberenzymen auf, die wirkstoffe abbauen oder z.b. in ihre aktive form "um"bauen.

wenn man mal auf die suchen-funktion des browsers geht und "grapefruit" eingibt, dann kommt man zu der stelle, an der der grapefruitsaft steht.

grapefruitsaft ist ein mittelstarker hemmer des enzyms cytochrom p450 bzw. konkreter: der unterformen 3A4, A5 und A7

wenn man also eine gewisse menge davon trinkt, werden die enzyme cyt-p450-3A4,3A5 und 3A7 blockiert.

was machen die eigentlich?

antwort:

sie sorgen z.b. dafür, dass medikamente wie sildenafil (bekannt z.b. als viagra) abgebaut werden (sieht man in der tabelle, wenn man nach sildenafil sucht -> es fungiert als substrat. substrate werden, vereinfach gesagt, von enzymen umgebaut oder abgebaut).

also: die enzyme, die sildenafil eigentlich abbauen sollten, sind nun durch stoffe, die in grapefruitsaft enthalten sind, blockiert. was passiert also? der sildenafil-blutspiegel erhöht sich.

und das kann natürlich dann dazu führen, dass zu lange zu viel dieser substanz im blut ist; mit allen naheliegenden folgen: mehr nebenwirkungen, stärkere nebenwirkungen etc.

ich habe die liste gepostet, um zu verdeutlichen, wie komplex diese geschichte werden kann, wenn man mehrere medikamente zusammen nimmt, die vielleicht sogar noch auf unterschiedliche unterformen dieser großgruppe von leberenzymen wirken.

ich finde es schwierig, wenn dieses oder jenes mehr oder weniger "einfach so", oder ohne quellenangaben, oder ohne begründung etc. empfohlen wird.

und aussagen wie "das geht auf die leber, jenes nicht" finde ich ebenfalls schwierig – man sehe sich diese tabelle an – da steht, was so alles auf die leber geht, nämlich fast alles. die frage ist nur, auf welche weise.

also am ende der dringende tipp:

bei unsicherheit sollte man wirklich kurz den apotheker fragen oder den arzt, und apotheker sind mitunter auch telefonisch gut zu erreichen, wenn man wegen migräne z.b. das haus nicht verlassen kann.

MBissNGui*ltxy


Ich habe nun einen Termin beim Psychiater/Neurolgen ausgemacht. Meine Psychologin meint, dass Cipralex nicht das richtige AD für mich wäre, weil es eben die Zwänge nicht abschaltet...sie riet mir zu Flouxetin oder wie das heißt. Hat damit jemand Erfahrung?! Hab auch erst Ende Mai einen Termin, solange muss ich noch mit Cipralex auskommen.

z!ipfxel


Fluoxetin wirkt nicht besser gegen Zwänge. Desweiteren hilft es nicht gegen Ängste, macht unruhig, schlaflosigkeit, desweiteren dauert es extrem lange, bis es zu wirken beginnt und hat vermehrt Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Wenn dann wäre Sertralin zu empfehlen, das ist deutlich wirksamer als Fluoxetin. Bei vorhandenen generellen Ängsten ist allerdings weiterhin Citalopram oder Cipralex Mittel der Wahl.

Fluoxetin ist bestenfalls empfehlenswert, wenn starke Aktivierung und Gewichtsabnahme indiziert ist.

Generell sind bei Zwängen deutlich höhere Dosierungen notwendig, wie mindestens 20 mg Cipralex, eher 30 mg oder 40 – 80 mg Citalopram. Bezüglich der FDA-Warnung und des Rote Hand Briefes vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sei z.B. folgender Bericht interessant:

[[http://www.mind-and-brain-blog.de/1025/qtc-verlaengerung-unter-citalopram-ist-die-warnung-noch-gerechtfertigt/]]

im Zweifelsfall ist Clomipramin das wirksamste Mittel gegen Zwänge mit deutlich mehr Nebenwirkungen, daher 2. Wahl.

In der Regel ist also folgendes sinnvoll:

Erstmal Cipralex höher dosieren und schauen, was es bringt. Einige Wochen Wirkung abwarten.

Eventuell Wechsel auf Sertralin, höhere Dosierung anstreben.

Eventuell Augmentation mit Neuroleptika bei wahnhaften Zwängen oder Clomipramin.

Google liefert eine Menge interessanter Studien von diversen Psychiatrien und Universitäten. Englisch-Kenntnisse sind von Vorteil

M$isshGuixlty


Ich trau mich nicht, eigenhändig mit dem Cipralex an die Höchstdosis ranzugehen. Meine Allgemeinärztin warnte mich davor, aufgrund meiner zierlichen Statur. ":/

Und mein "Zwang" beschränkt sich auf's permanente Hände waschen. Meine Ängste hab ich halbwegs im Griff. Es ist aber immer noch so, dass ich z. B. kein Einkaufswagen anfassen kann. %:| Wie gesagt, bis Ende Mai muss ich eh Cipralex nehmen.

zzip fxel


Von eigenständig hab ich nicht gesprochen....

Gegen Ängste ist Fluoxetin oft unwirksam und verstärkt sie oft auch noch. Bei mir sind meine Ängste und Unruhe stark gestiegen dadurch, in der Packungsbeilage steht Angst bei häufigen Nebenwirkungen und Fluoxetin hat keine Zulassung zur Angstbehandlung.

Wirksam gegen generelle Ängste ist cipralex, citalopram, cymbalta, Trizyklika, Neuroleptika, Benzodiazepine...

M[issnGuilxty


Ich müsste aber eigenständig höher dosieren, weil ich erst abwarten muss, bis ich bei einem Facharzt einen Termin bekomme. Meine Ärztin fehlt dazu einfach das Fachwissen,hab ich das Gefühl.

MgiGssGuihlty


Und es gibt ken Mdikament, was alles abdeckt? Angstzustände mit Zwängen und Stimmungsaufheller bei Depressionen?! Muss man da dann einfach akzeptieren, dass nur das eine oder das andere abgedeckt bzw gelindert werden kann oder nimmt man da mehrere Sachen in Kombination?!

zyipfxel


Sie muss halt gelegentlich EKG und Blut kontrollieren, Leberwerte und QT-Intervall prüfen. Das steht aber auch in den entsprechenden Ärzte Informationen, wie Arzt-Software, Rote Liste, Fachinformation etc.

zqiMpfexl


Doch, cipralex und citalopram sind gegen alle Sachen wirksam.

M<issAGuiltxy


Von EKG-Kontrolle hat sie nichts gesagt?! Blut hat sie 2x kontrolliert, jetzt hab ich aber keinen weiteren Termin bekommen. ":/

Sollte ich vielleicht doch nochmal auf Citalopram wechseln?! Ach man... o:)

Mqiss7GuiFlty


o:) = %:| ;-D ;-D ;-D

z6ipfJel


Ein Wechsel zu Citalopram kann Vorteile bringen, ist aber eher unwahrscheinlich.

EKG ist notwendig. Empfohlen sind EKG und Blut alle 6 – 12 Monate. Nicht alle Ärzte achten darauf, die Gefahr ist relativ niedrig. Allgemein sind Citalopram und Cipralex ziemlich gut verträglich, die Gefahr von QT-Intervall niedrig.

Seltsam ist, dass FDA und BfArM vor Citalopram und Cipralex warnen wegen QTc, bei anderen viel stärker QT-verlängernden Präparaten aber keine Warnung rausgeben. Desweiteren sprechen Statistiken gegen die Warnung und du damit zurückgezogenen höheren Dosierungen.

Höhere Dosierungen können (trotz gegenteiligen Aussagen) durchaus bei Zwängen und Ängsten mehr Wirkung bringen und die QT-Zeit nicht bedenklich erhöhen. Entsprechendes z.B. hier nachzulesen:

[[http://www.mind-and-brain-blog.de/1025/qtc-verlaengerung-unter-citalopram-ist-die-warnung-noch-gerechtfertigt/]]

Prof.Dr. Gründer, stellv. Leiter der Psychiatrie der Uniklinik Aachen zitiert hier einen Forschungsbericht aus dem Psychiatrie-Journal einer sehr umfangreichen Untersuchung.

Seltsam ist, dass vor Citalopram gewarnt wird, während Trizyklika keine Warnung erhalten, obwohl die Gefahr deutlich höher ist. Anscheinend waren in der Praxis die Fälle dann doch relativ selten.

M`issG1uilxty


EKG ist notwendig. Empfohlen sind EKG und Blut alle 6 – 12 Monate.

Und wie soll ich meine Ärztin darauf aufmerksam machen?! Ich glaube nicht, dass Ärzte es schön finden, von ihren Patienten/Laien in die richtige Bahn gelenkt zu werden.

Würde ich denn herztechnisch irgendwelche Symptome haben, die ein EKG rechtfertigen würden?!

Meinst du, ich kann bedenkenlos erhöhen und um weitere 5 mg steigern? Dann wäre ich bei 20 mg Cipralex was ich 40 mg Citalopram entsprächen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH