» »

Pervers kranke Menschen machen mich krank

u\eberga*ngswe4isedxa hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich nutze das Internet schon viele Jahre. Ich kenne das Internet wie meine eigene Westentasche.

Die "dunklen" Ecken des Internets kenne ich auch, also die Bereiche in die sonst kein normal Sterblicher sich verirren würde. Ich spreche hier von extrem Menschenverachtendem Material, worauf man auch uneingeschrenkt zugriff hat z.B. über Google, wenn man den danach suchen möchte.

Ich hoffe die Überschrift geht so? Da das was ich sehe, vorwiegend Menschen oder von Menschen geschaffenes Material mich krank macht, wenn ich es mir angucke.

1. Was guck ich mir an?

Also ich suche nicht gezielt nach solchem Material und es ist auch keine Sucht es zu konsumieren. Ich brauche es nicht, aber irgendwie komme ich nicht davon los und vielleicht 1 mal im Monat suche ich diese gewissen Seiten auf und schau was es "neues" gibt. Macht mich das jetzt auch zu einem kranken perversen Menschen? Ich hoffe mal nicht, weil mich der Kontent halt krank macht wenn ich es konsumiere. Ich frage mich wie krank die Menschen sein müssen und ich bin mittlerweile so weit, dass ich kein richtiges Vertrauen zu anderen Menschen in der realen Welt aufbauen kann, da ich ja gesehen habe zu was so die Menschen im Stande sind und was für abgrundtief kranke Fetische diese "gutbügerlichen" Menschen haben. Man kann den meisten ja nicht ansehen was die so hinter verschlossenen Türen machen.

Also was gucke ich mir an? Bizzare Fotos von Menschen die körperflüssigkeiten austauschen, halt harte BDSM-Fotos und mehr, das in die Richtung "krank, pervers" geht. Es erregt mich aber nicht. Es halt sich einfach so ergeben, da ich auch schon früh damit in Berührung gekommen bin, schon als Teenager. Also auch Bilder von "verunglückten" Menschen, also ich will jetzt hier auch nicht so sehr ins Detail gehen, aber ich hoffe mal ihr versteht schon was genau ich meine. Ist ja jetzt nicht so schwer sich das zusammen zu reimen.

2. Was geht in mir vor wenn ich mir sowas ansehe?

Ich bin bestürzt, angewidert und manches macht mich auch aggresiv. Vieles ekelt mich auch an, jetzt nicht so extrem aber ich denke mir so: "Was muss in den Köpfen der Leute vorsichgehen?" Was sind das für Gestalten? Also was ich bemerkt habe ist, dass diese Seiten wo solch ein Kontent angeboten wird immer mehr wird. Die Kommentare dort auf diesen Seiten zu verschiedenen Fotos oder Clips sind auch sehr menschenverachtend und man kommt sich vor, als wenn die Welt nur noch aus gefühlskalten, perversen kranken Zombies bestünde. Also ich verliere da jegliches Lebensgefühl und mir wird so total unwohl. Weil nicht nur der Kontent anwidert sondern auch die Kommentare dort.

Also ich weiß schon, dass die Welt kein Pustekuchen ist. Aber auf den Seiten zieht man echt in den Abgrund der Menschheit. Da wird der Tod verhöhnt, Menschen diskriminiert und anderes Zeugs. Es ist wirklich eine erbärmliche asoziale paralelwelt die sich da auftut. Und es wird immer mehr. Die Hemschwelle für Mitleid gegenüber Menschen sinkt immer tiefer. Ich würde gerne diese Seiten komplett sperren und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, aber das geht ja nicht so einfach und ich alleine kann da auch nicht viel tun, als Abschalten. Aber mittlerweile bin ich so voll von dem Zeug dass ich in jedem Menschen mit argwohn begegne. Weil die können noch so freundlich sein und hilfbereit, aber wenn die Tür zu ist und es dunkel dann weiß der Teufel was die treiben.

Wie z.B. [...]

Naja, jedenfalls was ich sagen wollte ist halt dass mich dieses Wissen krank macht. Ich kann dagegen ja nichts tun, wenn ich zufällig auf einen Post in einem Forum treffe der aus meiner Sicht halt "krank" ist also unpassend und falsch. Ich kann die Leute ja anschreiben und ermahnen aber da käm bestimmt nur ne Beleidigung zurück.

Ich weiß dass ich mit dem Konsum aufhören muss. Aber es ist halt in mir drin, ich habe mir die Sachen nunmal angesehen und wie soll man das nach jahrelangem Konsum eigentlich wieder gerade biegen? ":/

Antworten
M;oxN^ox


Ist das jetzt sowas wie eine Selbstanzeige? Machst du den Hoeneß? "Ich sehe über's Internet nicht nur Pornos, sondern auch zerstückelte Menschen." Wenn dich das belastet, höre doch auf damit. Wenn du das nicht kannst, machst dich das selbst ein Stück weit pervers. Also ich gehe soweit mit, dass man sich seine täglichen Pornos im Interet holen kann. Aber monatlich mal kucken, was es für neue Unfallopfer gibt, ist doch nicht normal.

BDambxiene


Wieso füllst du deinen Kopf und dein Herz nicht mit schönen Gedanken?

Es gab und gibt viel Schlimmes auf der Welt. Schon immer Kriege im Großen wie im Kleinen. Gewalt und Grausamkeit. Manches kann ich selber beeinflussen, das meiste leider nicht. Trotzdem werde ich die Augen nicht verschließen. Aber bewusst nach den Abgründen der Menschlichen Bosheit oder Krankheit muß ich nicht suchen. Ich bin weder Polizistin noch Ärztin oder Kriegsberichterstatterin.

Es gibt auch viele schönen Sachen auf dieser Welt mit denen ich mein Hirn füttern kann. Jetzt gerade wo ich dir schreibe höre ich durch das gekippte Fenster die vielen Vogelstimmen im Garten. Der Himmel ist voller Sterne und ich freu mich auf einen sonnigen Frühlingstag. Wenn ich gleich zur Arbeit gehen werde, kann ich mich an den vielen Frühlingsblumen die in den Vorgärten alle Passanten an ihre Pracht teilhaben lassen, erfreun.

Dann hab ich seit gestern noch einen Ohrwurm an dem ich mich seit gestern erfreu.

Vieleicht ist das alles für dich banal. Aber ich will bewusst auch die vielen kleinen Dinge des Lebens sehen. Dunkle Internet-Ecken kann ich meiden.

Und du? Ich schreib mal provozierend: schau dir ne Weile nur noch Rosamunde-Heile -Welt an! Rezepte-Ecken, Garten-Seiten, schöne Musik-Videos und vor allem umgib dich mit positiven Menschen.

Alles Gute @:) :)*

z_ipxfel


Unsere Spezies ist halt schon sehr seltsam. Horrorfilme, ein Faszination für Ekel usw. ist wohl irgendwie menschlich. Sich gegenseitig abzuschlachten scheint auch eine dunkle Seite in uns zu sein.

Da mich Horrorfilme, Holocaust Filme etc. nur noch krank machen, versuche ich derartiges nicht mehr zu schauen.

Wir menschen sind halt längst nicht nur nett.

jQulya@nboi


Was sind das für Gestalten? Also was ich bemerkt habe ist, dass diese Seiten wo solch ein Kontent angeboten wird immer mehr wird.

Da wird der Tod verhöhnt, Menschen diskriminiert und anderes Zeugs. Es ist wirklich eine erbärmliche asoziale paralelwelt die sich da auftut. Und es wird immer mehr. Die Hemschwelle für Mitleid gegenüber Menschen sinkt immer tiefer.

Naja, merkst du was? Du machst dich zu einem Teil davon, weil du es konsumierst. Mag ja sein dass du das krank findest und dass es dich krank macht, dennoch missbrauchst auch du die Schicksale von Menschen (Unfall- oder Verbrechensopfer) um dir einen Kick zu verschaffen. Ein erster Schritt ist es, solche Seiten nicht mehr aufzurufen. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage gilt hier genauso.

Ich meine, klar, die meisten kennen diese Seiten, z.B. das Imageboard mit der Zahl vorne (wobei dies ja zum größten Teil eher normale Sachen und Anime enthält) oder die berüchtigte US-Seite mit R am Anfang. Aber es ist schon ein Unterschied zwischen "man kennt es" oder "man klickts mal an" zu "man zieht es sich regelmäßig rein".

Um die sexuellen Sachen die du da nennst würde ich mir jetzt weniger einen Kopf machen. BDSM oder Austausch von Körperflüssigkeiten klingt jetzt erstmal nicht soooo unnormal, also da bist du sicher nicht der Einzige, auch wenn es seltsam ist, dass du dir das ansiehst ohne dass es dich erregt. Aber Bilder von Unfall- oder Verbrechensopfern? ":/

Da würde ich mich an deiner Stelle schon mal ernsthaft fragen, was dich da am laufenden Band zu treibt und da auch aktiv etwas gegen tun. Ich meine, wie man an dem Post oben sieht, gefallen dir ja eigentlich weder die Inhalte noch der Umstand, dass du sie dir anguckst. Oder aber du willst nicht dass es dich anspricht, kannst da aber nichts gegen tun. Da passt aber was in deiner Eigenwahrnehmung nicht. Dem solltest du mal auf den Grund gehen.

Zumal das bei dir schon bedenkliche Züge annimmt, wenn dein Sozialverhalten darunter leidet, weil du nun in allen Menschen Sadisten siehst. Vielleicht auch bereits ein Fall für professionelle Unterstützung. Denn selbst abschalten scheinst du ja nicht zu schaffen. ":/

A;pf|el`kuche"n007


Ich weiß dass ich mit dem Konsum aufhören muss. Aber es ist halt in mir drin, ich habe mir die Sachen nunmal angesehen und wie soll man das nach Jahre langem konsum eigendlich wieder gerade biegen? ":/

Die Generation Internet macht sich Probleme wo keine sind.... :|N :|N . Wie du davon loskommen sollst? Ganz einfach Stecker ziehen und raus gehen, dich ablenken und in die REALE Welt draußen gehen, anstatt aus Langeweile irgendso einen Scheiss anzugucken. Und wenn du gar nicht mehr davon wegkommst, dann hast du Pech gehabt und musst das Internet komplett abschaffen oder gar den Computer. Ansonsten arbeiten gehen, dich mit realen, normalen Menschen unterhalten, dein Leben leben. Am besten schaffst du dir TV auch noch ab, ist auch nicht gut, den ganzen Tag vor der Glotze zu sitzen.

a!nfangm}itfrexude


also wenn es keine sucht ist und dich stört, dann hör doch damit auf. o:)

ICndivi}dua+lisxt


@ uebergsangsweiseda

Da ist auf der einen Seite dein Ekel, deine Abscheu. Und auf der anderen Seite die Faszination und der Impuls, immer wieder hinzuschauen. Letzteres sagt mir, dass deine Pose des unbeteiligten Beobachters, der nur kommentiert, staunt und den Kopf schüttelt, nicht ehrlich ist. Auch das Saubermann-Image, mit dem du dich von dem Kommentierten distanzierst, als seist du eine völlig andere Sorte von Mensch, ist nicht ehrlich und eher ein Abwehrmechanismus.

Indem du andere Menschen und deren Abartigkeiten immer wieder auf den Schirm holst, lässt du sie auch stellvertretend etwas ausleben, dessen du auf diese Weise teilhaftig wirst, ohne dich selbst direkt dazu bekennen zu müssen.

Zeige mir den Menschen, der frei von "dunklen Ecken" ist! Die, die mit dem Finger auf andere zeigen, sind es oft am allerwenigsten; sie tun das, als folgten sie einem unbewussten Zwang, um andere, gesellschaftlich wenigser akzeptable Stimmen in sich zum Schweigen zu bringen.

Wenn a) Menschen, wie du richtig beobachtest, "pervers krank" sein können, und wenn b) du ein Mensch bist, dann folgt aus Beidem logisch, dass auch du nicht sicher sein kannst, frei von solchen Impulsen zu sein. So wie ich oder jeder andere. Mach dir nichts vor: der Unterschied zwischen dir oder mir und "diesen" Menschen besteht allenfalls in Nuancen, ist aber nicht grundlegender Natur. Niemand kann 24/7 nur Gutmensch sein. Niemand.

Anders gesagt: schon Plato wusste, dass der Unterschied zwischen einem guten und einem bösen Menschen lediglich darin besteht, dass der Gute nur von bösen Taten träumt, während der Böse sie auch ausführt.

Wenn man den Anspruch hegt, dass einem nichts Menschliches fremd sein sollte, dann gehört dazu wohl auch, die Existenz eigener dunkler Ecken anzunehmen und sich auf den Weg zu machen, sie zu ergründen. Und das wäre dann auch mein Rat an dich: lerne deinen eigenen inneren Dämon kennen.

I?ndrivJiduaxlist


Ergänzung:

Nur "Stecker ziehen" reicht dann eben nicht. Das wäre ja nur eine andere Art, Dinge in sich selbst zu deckeln, ohne sie genauer anzuschauen. Aber davon verschwinden ja die Impulse nicht. "Der unterdrückte Trieb entartet zum Laster", soll ein schlauer Mesnch gesagt haben.

Die Impulse sind auch bei gezogenem Stecker weiter da, und es kostet ständig seelische Energie, sie in Schach zu halten und nicht an die Oberfläche zu lassen. Energie, die dann womöglich an produktiveren Fronten des Lebens fehlt.

Bei sich selber genau hinschauen lernen – das scheint mir viel wichtiger als sich zu zwingen, bei anderen nicht mehr hinzuschauen.

R*ichGard61


Es gibt interessante Untersuchungen über homophobe Menschen.

Die finden Schwule eklig abnorm etc.

Man hat solche Männer in einer Vergleichsgruppe mit nicht homophoben Männern verglichen. Beim zeigen von Schwulen Pornos wurden 60 % homophoben Männern erregt , nur 20 % der nicht homophoben Männer.

Psychologisch wird das so erklärt, dass sich die homophoben vor ihren eigenen Gefühlen ekeln und einen Hass darauf entwickeln diese zu haben und somit alles Schwule hassen.

@ übergangsweisada

ist es vielleicht so daß du hier eine Plattform suchst um kund zu tun, daß du hasst , was du eigentlich magst ?

Etwas was ich nicht mag, schaue, esse , höre und fühle ich nicht. Falls doch stimmt was nicht im Kopf. Du isst kein verdorbenes Lebensmittel, du fühlst keine Schlange etc.....

das sind alles ganz normale evolutionär angelegte Instinkte.

u{eberga2n8gswe}ismeda


@ Richard61

Also ich mag es nicht. Ich habe ja geschrieben dass ich schon in meiner Jugend sowas konsumiert habe in einer Zeit wo man sich ja noch in "entwicklung" befindet. Also habe ich da schnell die Hemschwelle überwunden und wo die meisten Menschen schon erregt werden (nicht sexuell) wenn sie etwas "abnormales" sehen bin ich da eher entspannter. Wie z.B. [...]

Und ich gucke die Sachen nicht weil ich es doch irgendwie mag, vielleicht ist es ja doch der "kick" weil manchmal gibt es ja schon noch Sachen die die bisherigen um ein vielfaches Toppen! Und nein ich suche hier keine Platform um "anzugeben" dass ich mir sowas angucke. Und ich weiß dass der Verdacht auf jeden Fall aufkommen kann, weil ich kenne das ja auch dieses "trollen" halt diese Internet-Meme-Kultur die mich ja so ankotzt. Als jemand der schon seit über einem Jahrzehnt das Internet benutzt und ich habe schon sehr oft versucht den Stecker zu ziehen, gelingt es mir einfach nicht abzuschalten. Es ist halt ein Teil, ich sag mal unseres Lebens. Die neue Form der kommunikation und so weiter mit allen ihren Vor- und Nachteilen. Ich will mich und auch andere nicht überzeugen dass ich ein 100%er Gutmensch bin.

Was ich sagen will ist, wenn man sich sowas angesehen hat ist man ja vielleicht etwas "traumatisiert" und z.B. bei einem Unfall ist ja ein seelensorger vor Ort für die Rettungskräfte und für die Leute die da mit beteiligt waren. Was sagen denn die Seelensorger? Wie gehen die das an, dass die Leute diese Bilder verarbeiten können? Also das mit dem rausgehen ist ja schön und gut und momentan scheint ja auch wieder die Sonne die ein gutes Gefühl erzeugt, aber ich meine es ist ja so dass es trotzdem wenn ich den "Stecker" ziehe die ganze Scheiße trotzdem weiterläuft, halt ohne mich womit ich auch leben kann/konnte bisher. Aber dieses abartige Treiben auf der Welt und im Internet geht weiter und es verdirbt die Menschen immer mehr.

Noch was zu den Kommentaren. Die meisten sind echt mutmachend und nett zu lesen und helfen ja schon etwas. Danke dafür.

An sonsten würde es mich halt sehr freuen wenn jemand mit intellekt sich ein wenig mit mir austauschen würde. Weil ich kenne halt auch niemanden mich irgendwie "umpolen" könnte. Und zum Thema "professionelle Hilfe" die nehme ich schon in Anspruch, aber das Thema hier ist noch nicht Teil der Therapie weil ich erst noch an anderen Baustellen arbeiten muss in meinem Leben. Bitte hakt da jetzt nicht nach weil das ist nicht das Thema.

LY.vasnPlelt


@ TE

Nun, Du musst aber schon zugeben, dass es zumindest eine (negative) Faszination auf Dich ausübt, sonst würde es Dich nicht immer wieder da hinziehen.

Ich kenne diese Seiten inzwischen tatsächlich gar nicht mehr. Vor vielen Jahren hat es mich auch eine zeitlang regelmäßig auf die Seite mit "R" gezogen (existiert die überhhaupt noch? Selbst überprüfen mag ich es nicht) und ich kenne diese Gefühle von Abscheu, ja fast Verzweiflung ob der Tatsache, dass es sowas gibt. Inzwischen bin ich hyperempfindlich, was die Darstellung von Gewalt und Perversionen betrifft – und finde das normal. Das Anschauen solchen Materials macht was mit einem, meines Wissens nach ist es inzwischen sogar erwiesen, dass das Hirn gar nicht unterscheiden kann zwischen real erlebtem und und rein dargestelltem. Im Hirn finden die gleichen (oder sehr ähnliche) Prozesse statt, daher bin ich überzeugt davon, dass das Anschauen solchen Materials traumatisiert.

Meine Lösung? Ich schütze mich! Ich weiß, dass es dieses Material gibt, ich weiss, dass es Menschen mit absurd tiefen ABgründen gibt, die sich daran erfreuen, denen es Spaß macht, sich selbst daran aufzugeilen und andere zu traumatisieren. Ich schaue nicht mal Horrorfilme. Ich finde es nicht amüsant, zu was für kranken Phantasien der Mensch fähig ist. Allein die Motivation dahinter erschließt sich mir nicht. Ich möchte weder schockiert, noch "abgehärtet" werden. Meine seelisch-geistige Gesundheit ist mir zu wertvoll dafür.

Nun der Lacher: mein Freund ist ein totaler Horrorfilm-Fan. Nichts regt ihn mehr auf, als dass Filme in Deutschland geschnitten und/oder indiziert werden. Seiner Meinung nach soll es doch jedem selbst überlassen sein, was er/sie sich reinzieht, was er/sie verträgt, und dazu dann noch Argumente wie künstlerische Freiheit und so. Ich sehe das vollkommen anders und finde seine Einstellung dazu sehr naiv; für mich könnte es gar nicht genug indiziert oder verboten sein. Einfach, weil nicht jeder überblicken kann, was das mit ihm macht, dass es krank machen kann, welche Folgen es hat. Gerade und im Besonderen Kinder und Jugendliche. Darum teil' ich auch Deine Sorge bezüglich der Verbreitung und Verfügbarkeit.

Aber was ich machen kann, ist mich selbst zu schützen, ggf. später bei meinen Kindern drauf zu achten bzw. Aufklärung zu betreiben. Kriegsopfer, echtes Elend, Menschen, die Angehörige an Perverse verloren haben. All' das ist nicht lustig.

Nimm' also Deine Gefühle diesbezüglich ernst. Das was Du betreibst – es weiter zu schauen, obwohl Du deutlich merkst, dass es Dir nicht gut tut – hat in meinen Augen etwas von selbstverletzendem Verhalten, nur sieht man die Wunden nicht.

Rhichartd61


@ übergangsweiseda,

seh's mal von der Warte Nachfrage bestimmt das Angebot.

Weshalb werden z.B. Pädophilenpornos angeboten, doch nicht weil es böse Menschen gibt die das produzieren und dann fürn Appel und ein Ei ins Netz stellen.

Diese Dinge gibt es nur weil es eine Nachfrage danach gibt. KONSUMENTEN

Alleine der Gedanke, dass so etwas wegen mir gemacht würde liese mich erschaudern.

Etwas einfach gestricktere denken wahrscheinlich, das ist eh schon produziert, dann machts ja nichts, wenn ichs dann schaue.

Den Scheiss den du dir anschaust wird je öfter du das schaust um so mehr produziert.

Je weniger du das anschaust um so weniger wird's produziert.

s[opraqhixn


Schreckliches und Perverse gab es schon zu jeder Zeit.

Das ist das übel unserer Zeit, daß jedes Opfer, jedes Schicksal, in die Öffentlichkeit gezerrt werden muß damit sich andere daran ergötzen können. Passiert tagtäglich durch die Medien, sei es das Internet, Fernsehen oder Zeitschriften. Dazu kommen noch Handys und mangelnde Wahrung anderer Persönlichkeitsrechte. Mobbing ist auch ein Begriff....

Wenn du von Perversen sprichts wie SM oder BSDM (wird heute schon als normal verkauft...)

d]kest


Man hat solche Männer in einer Vergleichsgruppe mit nicht homophoben Männern verglichen. Beim zeigen von Schwulen Pornos wurden 60 % homophoben Männern erregt , nur 20 % der nicht homophoben Männer.

Wie misst man denn Erregung? Wo gibts diese Studien?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH