» »

Pervers kranke Menschen machen mich krank

E5hem{alOig%e8r Nutyzer .(#530N218)


Edit:

Bei mir war es eine Mischung aus Neugier (auch gerade bzgl. der menschlichen Anatomie) und Reiz des Verbotenen, die eine gewisse Faszination bewirkt haben.

Außerdem hatte ich damals überlegt später im Bereich der Gerichtsmedizin zu arbeiten (weil mich der Aufbau des menschlichen Körpers immer schon fasziniert hat) und wollte wissen, ob mir der Anblik all dieser Sachen etwas ausmachen könnte.

LXola2"0x10


Das ist nicht normal, was du tust. Dann ist dein Mitgefühl längst gestört.

Seh ich anders. An diesen Unfällen und Verletzungen ist nichts mehr zu ändern. Ich finde es faszinierend und höchst interessant zu sehen wie man eine abgetrennte Hand zum Beispiel wieder rekonstruiert und dann mit samt den Sehen, den Muskeln etc. wieder an die gesunde Hälfte anlegt und vor allem ist es höchst erstaunlich, dass man in der Lage solche sensibelen Körperfasern wie Nervenenden wieder zusammen zu bringen, dass sie wieder voll funktionsfähig sind. Es gibt einige sehr interessante Dokumentationen darüber. Ich selbst hatte eine Plexusverletzung nach einem schweren Verkehrsunfall und auch hier war höchst interessant was die Ärzte alles hin bekommen. Du siehst die Gründe sich solche Dokumentationen und Videos über Operationen anzuschauen sind vielfältig. Es hat aber auch überhaupt gar nichts mit fehlendem Mitgefühl zu tun, sondern mit Interesse und Begeisterung meinerseits darüber wie erfolgreich und faszinierend die Medizin oder der menschliche Körper ist. Ich schaue mir so etwas nicht an, weil ich einen Kick brauche, um Verletzungen zu sehen. Gleich zu urteilen und alle über einen Kamm zu scheren ist einfach nur einfältig.

NFurari9hyoxn


Du willst doch nicht im Ernst Dokumentationen und Videos über Operationen mit der der Seite mit "R" vergleichen? Letzterer ist für mich ein Anlaufpunkt für Voyeure, die längst einen Ratsch weg haben. Alleine das so zu vergleichen wie du es hier tust ist Aussagekräftig genug.

Manchen ist echt nicht zu helfen, und diese ganzen merkwürdigen Erklärungsversuche, sich diesen perversen Scheiß schönzureden ist mehr als merkwürdig.

Naja, mir soll's egal sein.

s)ev+enthrxee


Ich denke die Opfer haben es verdient, dass man nicht wegschaut weil man das Grauen nicht ertragen kann und das ganze am liebsten ausblenden möchte.

den Opfern dürfte es egal sein, ob oder weshalb man sie anschaut. Zu Lebzeiten würde es mich sicher stören, aber mit dem Ableben sollten solche Feinheiten gegenstandslos geworden sein. Nur für die Angehörigen wäre es schlimm wenn sie wüssten das unschöne Bilder ihrer verstorbenen Angehörigen im Internet ausgestellt werden. Wie muss sich wohl Lenins Witwe gefühlt haben, als man Ihr eröffnete das einzelne Teile ihres verstorbener Mannes öffentlich ausgestellt werden ?

Aber diese vieles auf diesen Sammelseiten dürfte ein Fake sein und selbst die ruppigen Kommentare sollte man nicht überbewerten. Wer sich sowas anschaut und kommentiert will dann auch damit besonders cool und abgebrüht rüberkommen.

Ruicha0rd6)1


Ich finde es bspw absolut nicht schön wenn zwei Männer intim werden und ich halte es natürlich auch für nicht normal.

Bin ich also gleich homophob nur weil ich es nicht schön finde?

Ein Homophober beisst sich in dieses Thema rein und geht gegen diese Art der natürlichen Sexualität mit Worten und Taten vor. Soweit dass diese Menschen hingerichtet verfolgt und ausgegrenzt werden.

Ein nicht Homophober akzeptiert die Spielarten der Natur, die es genauso im Tierreich gibt. Selbstverständlich gefällt einem Hetero dieser Sex nicht, man muss sich aber erstens nicht dafür interessieren und zweitens auch nicht anschauen.

Wie bei allen Spielarten der Sexualität sollte gelten, wenn es im gegenseitigen Einverständnis unter Erwachsenen geschieht und Leib und Leben versehrt werden sollte dies eine Sache sein in die sich niemand einzumischen hat.

Auch dem TE sei zugestanden seine "Grusel" Dinge anzuschauen, wenn dabei für die Produktion der Bilder nicht Menschen zu schaden kommen, ansonsten wäre dies kriminell.

Sollten dies Bilder sein die Opfer zeigen ist es eine Frage der Ethik und des Respekts vor diesen Opfern dies nicht anzuschauen. Wenn er dabei ein schlechtes Gewissen hat kann ich nur raten dies nicht mehr anzuschauen. So etwas kann auch zu einer Verrohung und Abstumpfung unserer natürlichen Empathie führen.

Clolo@rado*_Supe4rmix


Ein Homophober beisst sich in dieses Thema rein und geht gegen diese Art der natürlichen Sexualität mit Worten und Taten vor. Soweit dass diese Menschen hingerichtet verfolgt und ausgegrenzt werden.

Ein nicht Homophober akzeptiert die Spielarten der Natur, die es genauso im Tierreich gibt. Selbstverständlich gefällt einem Hetero dieser Sex nicht, man muss sich aber erstens nicht dafür interessieren und zweitens auch nicht anschauen.

Wie bei allen Spielarten der Sexualität sollte gelten, wenn es im gegenseitigen Einverständnis unter Erwachsenen geschieht und Leib und Leben versehrt werden sollte dies eine Sache sein in die sich niemand einzumischen hat.

Na siehst du dann sind wir uns ja doch (fast) einig. Deine erste Definition schloss aber auch Menschen, die dieser Meinung sind.

Inwieweit es "natürlich" ist nur weil es in der Natur vorkommt darüber lässt sich wieder streiten.

Aber das soll hier nicht das Thema sein.

j?ulyaCnbi


Weshalb werden z.B. Pädophilenpornos angeboten, doch nicht weil es böse Menschen gibt die das produzieren und dann fürn Appel und ein Ei ins Netz stellen.

Diese Dinge gibt es nur weil es eine Nachfrage danach gibt. KONSUMENTEN

Alleine der Gedanke, dass so etwas wegen mir gemacht würde liese mich erschaudern.

Najaaa die Kausalität des Verbrechens an sich ist glaube ich nicht primär die Nachfrage. Kinder werden ja nicht deswegen missbraucht, weil es im Netz Konsumenten für die Videomitschnitte gibt. Auch wenn es keine Kinderpornografie im Netz gäbe, würden die Kinder trotzdem missbraucht. Also an der eigentliche Begehung der Taten ändert das leider nichts, auch im vorliegenden Fall. Die Unfallopfer, Verbrechensopfer etc. wurden ja auch nicht primär zum Opfer, damit man das ins Netz stellen kann.

Lediglich kann man selbst darauf hinwirken, dass die Opfer nicht ein zweites Mal Opfer werden, indem man sie mit dem Konsum dieser Bilder als Nervenkitzel missbraucht.

das Kürzel Anti ist nur der Political Correktnes geschuldet, im Prinzip sind es immer noch gewaltverherrlichende Kriegsfilme.

Einspruch, da gibt es schon Unterschiede zwischen purem Geballer und den Filmen mit kritischer Perspektive (vgl. "Die Brücke" oder "Im Westen nichts Neues"). :)z

Manchen ist echt nicht zu helfen, und diese ganzen merkwürdigen Erklärungsversuche, sich diesen perversen Scheiß schönzureden ist mehr als merkwürdig.

Zustimmung. Bei Jugendlichen im Informatik-Unterricht, ja, das kenne ich auch noch...da kann man von jugendlicher Neugier sprechen. Sich das aber im (fortgeschrittenen) Erwachsenenalter regelmäßig zu geben steht auf einem anderen Blatt. Wenn ich z.B. wissen will wie denn die Muskeln und Sehnen am Hals so funktionieren und wie sie den Kopf auf dem Körper halten damm schaue ich mir sicher keine irakischen Enthauptungsvideos an.

scevent9hrexe


Einspruch, da gibt es schon Unterschiede zwischen purem Geballer und den Filmen mit kritischer Perspektive (vgl. "Die Brücke" oder "Im Westen nichts Neues"). :)z

hast recht, an die ollen Schinken hab ich gar nicht mehr gedacht

aber als die gedreht wurden gabs den Begriff- Anti- Kriegsfilm noch gar nicht, trotzdem wären das echte Anti- Kriegsfilme

aber das ist auch sehr schwere Kost und alles andere als Unterhaltung, mehr als ein, zweimal kann man sich die nicht anschauen

R*ichbardx61


Wenn ich z.B. wissen will wie denn die Muskeln und Sehnen am Hals so funktionieren und wie sie den Kopf auf dem Körper halten damm schaue ich mir sicher keine irakischen Enthauptungsvideos an.

Ich bin z.B. unheimlich an der Anatomie des Menschen interessiert, dazu braucht es keine Videos um in das Innere des Körpers hineinzuschauen. Seit über 10 Jahren habe ich den "Sobotta Anatomie des menschlichen Körpers" Das Standardwerk der Anatomie in sehr gut gemachten Grafiken wird der Körper in allen Einzelheiten Schichtenweise dargestellt.

Ich blättere sehr oft darin auch um selbst zu wissen, was genau dort ist wo es mir z.B. wehtut. Solche Dinge sollte man auf wissenschaftliche Beine stellen, alles andere erzeugt nur Halbwissen und Verunsicherung.

EPhemaBliger# Nuxtzer t(#5V3021x8)


Wenn ich z.B. wissen will wie denn die Muskeln und Sehnen am Hals so funktionieren und wie sie den Kopf auf dem Körper halten damm schaue ich mir sicher keine irakischen Enthauptungsvideos an.

Das nicht, aber eine echte Obduktion, die von einem Mediziner fachgerecht durchgeführt wird, ist noch mal etwas anderes als ein Anatomie-Buch mit schematischen Darstellungen. Die schmeatischen Darstellungen sind immer so schön sauber und ordentlich, mit Farebn klar abgegrenzt. Wenn man dann aber einen echten Körper vor sich hat, sieht das gleich ganz anders und weniger klinisch sauber aus. In dieser Gesellschaft wird der Tod & das Sterben oft versteckt – erst recht wenn der Verstorbene entstellt ist; ähnliches gilt für Leid & Krankheit; dabei ist das ein Thema, das mit zu dieser Welt gehört.

xsEq(uinoxxx


Teilweise kann ich das nachvollziehn. Ich habe mal etwas völlig themenfremdes gesucht und bin auf einer Seite gelandet wo eine Chinesin mit Stöckelschuhen ein Katzenbaby zertreten hat. Ich kenne das Gefühl dass man dann denkt "Ich hasse die Menschheit" und sich fragt wie solche Dinge passieren können wie und warum manche Menschen so sind.

Aber du solltest aufhören, danach zu suchen und dir das anzugucken, das schadet deiner Seele.

Dass du es nicht ignorieren willst, weil Ignoranz von Missständen schlimm ist weil es die Opfer alleine lässt, schön und gut. Aber damit dass du solches Material suchst und anguckst, hilsft du niemandem.

E)hemaliger Nut$zer (f#530218)


Aber diese vieles auf diesen Sammelseiten dürfte ein Fake sein und selbst die ruppigen Kommentare sollte man nicht überbewerten. Wer sich sowas anschaut und kommentiert will dann auch damit besonders cool und abgebrüht rüberkommen.

seventhree

Ja Fakes sind sicher viele dabei (sowohl bei den Mitgliedern als auch bei dem Material). Bei den Kommentaren stimme ich dir weitgehend zu, aber trotzdem zeigt diese aufgesetzte Abgebrühtheit, wie wenig derjenige verstanden hat von dem, was er da kommentiert bzw. selbst inhaltlich äußert – und das hat mich eben nachdenklich gemacht, vielleicht erwarte ich da auch zuviel.

das Kürzel Anti ist nur der Political Correktnes geschuldet, im Prinzip sind es immer noch gewaltverherrlichende Kriegsfilme.

Einspruch, da gibt es schon Unterschiede zwischen purem Geballer und den Filmen mit kritischer Perspektive (vgl. "Die Brücke" oder "Im Westen nichts Neues"). :)z

julyanbi

Sehe ich auch so; Platoon z.B. fand ich durchaus sehr kritisch – auch bzgl. gruppendynamischer Prozesse. Ein Film kann da sehr viel kritisches vermitteln, muss ja nicht immer gleich ein Wälzer wie "Die Festung" von Buchheim o.ä. sein (wobei das Buch sehr lesenswert ist mMn).

Die Brücke von Arnheim/Remhagen (?) ist dagegen sehr stereotyp von den Rollen; da der Böse, hier der Gute usw.. Schaue ich mir zwar gerne an, wenn es mal im Fernsehen wiederholt wird, aber ein Anti-Kriegs-Film ist das echt nicht, eher sehr verklärt.

EPhemaleiger Ndutzker (#5&3021x8)


Dass du es nicht ignorieren willst, weil Ignoranz von Missständen schlimm ist weil es die Opfer alleine lässt, schön und gut. Aber damit dass du solches Material suchst und anguckst, hilsft du niemandem.

xEquinoxx

meinst du den TE oder mich? Der TE hatte ja andere Gründe, warum er diese Seiten regelmäßig aufsucht und soweit ich ihn verstanden habe, reizen ihn die hardcore BDSM-Sachen dabei. Mich haben früher die Unfall- bzw. Mordopfer-Sachen und Autopsien interessiert und danach gegoogelt habe ich erst anlässlich dieses Threads, aber dann mehr weil ich noch in Erinnerung hatte, dass mich vor Jahren solche Seiten selbst mal vorübergehend interessiert haben. Insofern bitte ich darum, das auseinander zu halten.

l+u}cky_xless


Das Prolem läßt sich ganz einfach beseitigen - EINFACH NICHT REINSCHAUEN - Basta! :)- :)D

c%aWprimxe


Kinderpornografie sollte man sich echt nicht ansehen, da Kinder in diesem Zusammenhang immer Opfer sind und missbraucht werden. Danach finde ich sollte man nicht aktiv suchen, da man das sonst unterstützt. Und wenn man sich bewusst macht dass viele der vermeintlich legal gedrehten erwachsenen Pornos auch illegal sind, vergeht einem vielleicht auch die Lust sowas anzuschauen.

Aber mein Tip ist immer noch, dass wenn dich ein kritisches Thema wie zB Homosexualität interessiert, dann guck dir kein Porno dazu an, denn danach weißt du nicht mehr oder weniger als vorher. Lies dir stattdessen Berichte über oder von Homosexuellen durch. Falls du dich generell für sexuell fragliches interessierst, bist du vielleicht sexuell nur nicht ausgelastet und du suchst dir daher merkwürdige Ventile...?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH