» »

Wieviel Stress kann ein Mensch vertragen?

taeu6fa*l_xat hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute, das ist eigentlich nicht mein "Stammforum"... für gewöhnlich erteile ich "schlaue" Ratschläge im Beziehungsforum o:)

In letzter Zeit hat sich ein wenig zu viel in meinem Leben getan – ich bin daran nicht unschuldig, aber dazu gleich mehr. Möchte euch schnell die Fakten präsentieren, damit ihr euch ein Bild machen könnt:

Ich werde am 1. April 30 Jahre alt und bin Standortleiter einer Spedition, was an und für sich genug Stress garantiert. Die damit einhergehende Personalverantwortung für 16 Mitarbeiter macht es nicht unkomplizierter.

Im Oktober hatten meine Freundin und ich ein sehr einschneidendes Erlebnis. Wir haben 1,5 Jahre versucht schwanger zu werden und als es geklappt hat mussten wir die Schwangerschaft in der 14ten Woche abbrechen aufgrund eines Neuralrohrdefekts. Durch diverse bürokratische Hindernisse wurde das Anfang März dann noch einmal aufgewärmt, da da erst die Beisetzung der Asche erfolgte. Außerdem klappt es mit einer erneuten Schwangerschaft auch nicht wie wir wollen.

Besuche 3x pro Woche eine Abendschule bis 21:00 Uhr. (stehe um 04:45 morgens auf)

Schreibe eine wahnsinnig aufwendige Facharbeit für die ich nur noch 2 Monate Zeit habe (und das kommt schneller als man denkt!)

Habe eine Katze und einen Kater – der Kater hat eventuell einen Tumor – das wird diese Woche abgeklärt...

Dann wäre da noch die ein oder andere Sache die ich eher für Kleinigkeiten halte – in Summe könnte man aber dann +1 zu den größeren Baustellen zählen, schätze ich...

Ich frage mich unterm Strich, wie lange ich das noch mitmache. Bzw. wie lange es überhaupt möglich ist, solchen Situationen aufrecht entgegen zu treten.

Aus Alledem resultiert ein sehr ungesunder Lebensstil (1,8m – 100kg) und STÄNDIGE Verspannungen aus denen wiederrum ziemlich heftige Kopfschmerzen hervorgehen.

Es ist also im Prinzip inzwischen zu einem gewissen Teil auch ein körperliches Thema geworden.

Möchte jetzt nicht um Patentlösungen oder dergleichen bitten – ich denke das ganze Thema ist auch eher ein sehr individuelles, aber ich wollte mir das auf jeden Fall mal von der Seele schreiben. Danke fürs Lesen :) @:)

Antworten
M.jinnSa


Ich würde jetzt erst einmal mit den Dingen anfangen, die sich leicht zu ändern lassen. Abendschule..okay..du wirst damit wahrscheinlich ein bestimmtes Ziel verfolgen, da wird sich an Zeiten etc. nix ändern lassen. Wollte ihr wirklich beide die Schwangerschaft? Ansonsten lass es entspannt angehen (und dich vor allem nicht unter Druck setzen lassen). Hund...Katze...Hamster (sorry), das finde ich jetzt nicht so vordergründig. ICH würde jetzt erst einmal mit einer Gewichtsreduktion anfangen (realistische Ziele !! und viel Bewegung), und dann kommt das nächste. @:)

tNeuf*al_at


Hallo Mjinna, danke für deine Antwort :-)

Mit der Abendschule hast du vollkommen recht – und da eine strenge Anwesenheitsregelung vorherscht, ist da wirklich nicht viel zu machen.

Die Schwangerschaft ist nicht nur gewollt, sondern bitter ersehnt – von uns beiden.

Der Druck der da entsteht ist enorm obwohl ich intellektuell vernünftig genug wäre, zu begreifen, dass dieser Druck komplett kontraproduktiv ist. Dennoch ist er da...

Würde dir grunsätzlich recht geben was das Thema mit meinem Kater angeht, aber ich habe die beiden vor 4 Jahren als sie 5 Wochen alt waren von einem Bauernhof mitgenommen da sie sonst im Winter erfroren wären... Sie sind mir ans Herz gewachsen wie kaum etwas anderes (Familie und insbesondere Freundin natürlich ausgenommen) Da fällt es schwer "distanziert" an die Sache heranzutreten...

Für die Gewichtsreduktion könnte ich mich sofort begeistern, wenn nicht momentan all meine Freizeit für die Facharbeit draufgehen würde. Nicht aus kosmetischer Sicht wäre es mir wichtig – ich wirke optisch gesehen nicht übergewichtig, aber ich fühle mich TOTAL unwohl in meiner Haut.

Nach der Facharbeit sieht die Welt vielleicht ein klein wenig anders aus und vielleicht schaff ich es insbesondere in den Sommerferien etwas zu ändern, aber momentan fühl ich mich wie ein Pingpongball...

M"jiCnxna


Für die Gewichtsreduktion könnte ich mich sofort begeistern, wenn nicht momentan all meine Freizeit für die Facharbeit draufgehen würde. Nicht aus kosmetischer Sicht wäre es mir wichtig – ich wirke optisch gesehen nicht übergewichtig, aber ich fühle mich TOTAL unwohl in meiner Haut.

aber du könntest ja schon einmal anfangen, dich gesünder zu ernähren, oder? Dazu brauchst du nicht viel Freizeit ;-)

S)andrap200x6


Stress ist nicht nur durch äußere Faktoren bestimmt. Man hat nicht objektiv Stress oder nicht, sondern man macht sich welchen. Bevor ich mich jetzt in noch ein Projekt stürzen würde (auch das Thema Ernährung braucht viel Zeit und Kraft/Disziplin, würde ich meine Einstellung zu den ganzen bereits vorhandenen Baustellen ändern.

ZB: Bis in 2 Monaten die schriftliche Arbei abgegeben ist, wird von Schwangerschaft etc. mal gar nicht geredet. Sex wird zur reinen Vergnügungssache erklärt. Es gibt abends eine 10 Minuten Massage gegenseitig. Überhaupt, das Thema Baby.. Warum denn der Druck, du bist 30.. bildest dich noch fort.. ihr habt Zeit! Solange du an 3 Tagen die Woche nicht verfügbar und generell körperlich platt bist und dich ausgelaugt fühlst, ist ein Kind doch nur ein Stressfaktor mehr, und deine Freundin hat wenig Unterstützung zu erwarten, wenn sie am Ende des Tages selbst auf dem Zahnfleisch geht. Ich könnte verstehen, dass du dich nach einem Urlaub sehst, aber nach einem Baby? Das ist doch gerade am Anfang ein astreines Synonym für "Stress".

Über den Kater wird sich erst ein Kopf gemacht, wenn die Diagnose da ist. Voreilige Sorgen sind komplett nutzlos und stressen möglicherweise völlig unnötig, wenn dann doch nichts war bzw ein Tumor gutartig ist.

Lies dir doch bei Gelegenheit mal den (englischen) Blog von Leo Babauta durch (zenhabits), insbesondere zu den Themen Akzeptanz, Achtsamkeit, Insichruhen.. der hat oft interessante Ansätze, wie man Stress und Probleme meistern kann.

z#ipfexl


Wow und jetzt noch ein Baby. Das klingt so als wäre es noch nicht genug stress.

HhappyQ Banxana


Bei dem Stress wäre ich schon längst zusammengeklappt. du musst aufpassen das du nicht in Depressionen rein rutschst.

M`iFlkEy_ex77


Ein Baby wäre das letzte, was du jetzt noch "gebrauchen kannst".

Unbedingt versuchen Ruhephasen zu schaffen und den Kinderwunsch auf jeden Fall nicht jetzt realisieren.

S7and\rat200x6


Zuviel Stress, um nochmal reinzuschauen?

t$euCfa.l_at


Hallo Leute,

danke für eure Antworten :-)

Vorweg mal für jene die meinen kein Kind wäre die bessere Wahl:

Nun mit dem Kinderwunsch tragen wir uns nicht seit Gestern sondern vielmehr seit einigen Jahren. Die Situationen wie oben beschrieben waren nicht immer da und werden auch nicht immer da sein, sondern sind vielmehr temporär begrenzt (Facharbeit hab ich in 2 Monaten abzugeben, nächstes Frühjahr ist die Abendschule vorbei, nächste Woche wird der Kater operiert, etc.)

Würde es also klappen, würde es mir in erster Instanz mal eher Druck ABNEHMEN... 9 Monate später siehts natürlich anders aus aber da sieht das Leben auch wieder anders aus.

Für mich ist es also keine Frage ob wir mit einem Kind zurechtkommen würden - das würden wir auf jeden Fall.

MOMENTAN kommt einfach nur wahnsinnig viel zusammen... wie lange ich den Status Quo in gewohnter Qualität so wie er momentan anhält noch aufrecht erhalten kann, weiß ich nicht.

Bin ein ziemlicher Perfektionist in der Arbeit - ich geb immer mein Bestes. In der Abendschule versuche ich auch immer und überall mitzukommen und jede Zusatzaufgabe usw. zu erledigen.

Wenn jemand was braucht bin ich 24/7 erreichbar und bereit zu helfen.

Ich könnte alldies wohl reduzieren. In der Arbeit alles delegieren, in der Schule nur das nötigste machen, auf Hausübungen verzichten (sind nicht verpflichtend), udgl...

Das will ich aber (noch) nicht, weil es nicht meiner Art entspricht, auch wenn es viele Dinge um einiges erleichtern würde.

Habe mir für die Facharbeit jetzt für jeden kommenden Mittwoch bis Ende Mai einen Urlaubstag eingetragen und dafür beschlossen nur am Wochenende und Mittwochs daran zu arbeiten. Das nimmt schon einiges an Druck weg und sollte sich immer noch ausgehen...

Habe auch ein Agreement mit einem meiner Mitarbeitern geschlossen, welches mir gesundes Essen unter der Woche garantiert ;-)

Hoffe so mal ein wenig abzunehmen und zu etwas mehr Elan zu gelangen...

Auf mehr Maßnahmen bin ich momentan leider noch nicht gestoßen. Falls jemand noch Vorschläge hat, zögert nicht sie zu nennen :)z

m3arikha sxtern


da ihr ja ein zweierteam seid stellt sich mir die frage, was denn deine freundin macht? ist die auch so eingespannt oder kann die mehr übernehmen?

ich würde auch das kind erstmal nach hinten verschieben. nicht nur neun monate später werden die stressig, sondern auch eine schwangerschaft kann eine enorme stressituation sein. das schwangere frauen oberzicken sind und sich werdende väter auch erstmal neu sortieren müssen sind nicht nur klischees.

H:an+nahxWe


Du merkst, dass es alles zu viel ist (und dein Pensum IST für 99% der Menschen zu viel, um es dauerhaft bei guter Gesundheit durchzuhalten), aber runterschreiben kannst/willst du noch nicht. Du merkst, dass du die Kontrolle langsam verlierst, aber du willst noch nichts daran ändern. Du bist noch nichteinmal 30 und machst dir schon ordentlich Druck wegen dem Kinderwunsch. Selbst die Schwangerschaft soll noch irgendwie schnell und bitte bald eintreten.

Mein einziger Tipp für dich:

Such dir schonmal eine gute psychosomatische Klinik raus, in der du deinen Burnout, den du bei unverändertem Lebensstil in 2-5 Jahren kriegen wirst, ordentlich auskurieren kannst.

Bin ein ziemlicher Perfektionist in der Arbeit - ich geb immer mein Bestes. In der Abendschule versuche ich auch immer und überall mitzukommen und jede Zusatzaufgabe usw. zu erledigen.

Wenn jemand was braucht bin ich 24/7 erreichbar und bereit zu helfen.

Das will ich aber (noch) nicht, weil es nicht meiner Art entspricht, auch wenn es viele Dinge um einiges erleichtern würde.

Leute wie dich und ihre "Art" habe ich in der Klinik in Massen kennengelernt. Es sind immer die Leistungsträger, die High Performer, die "Niemals-eine-Zusatzaufgabe-Ablehner", die "Helden der Arbeit", ohne die im Büro nichts mehr geht, die Freizeit-stressler, die "Nicht-nein-sagen-Könner", die erst Konzentrationsstörungen kriegen und irgendwann Herzrasen, die dann nichtmehr schlafen können und am Ende mit schwer demoliertem Selbstbewusstsein 3 Monate Zwangsentschleunigung in einer Psychoklinik irgendwo in Hintertupfingen einlegen müssen, um dann zwischen Musiktherapie und Kunsttherapie mit großen Augen zu murmeln "Also dass es MICH mal trifft, das hätte ich ja NIE gedacht, gerade MICH".

Mir ist das passiert - und dabei hatte ich nichtmal dein Pensum - ich wünsche es niemandem. Leider kann man wohl nicht aus den Fehlern anderer Menschen lernen, daher wirst du wohl austesten müssen, wo deine Grenze ist.

Deine Frage war:

Wieviel Stress kann ein Mensch vertragen?

Die Antwort ist: In etwa genauso viel Stress wie du gerade hast, plus ca 2-5 Jahre = Nervenzusammenbruch.

Du willst Tipps, wie du ein 150% Lebenspensum besser ertragen kannst bzw. durch kleine, nichtige Veränderungen lockerer schaffst... die gibt es aber nicht... du machst/willst du viel, zu schnell. Du lebst auf der Überholspur und wenn du nicht aufpasst, kriegst du irgendwann die Rechnung dafür. Es gibt keinen Geheimtipp, wie man 150% in einen Tag reinpresst - wenn du eine Verbesserung deiner Lebensqualität und deiner gesundheitlichen Probleme willst, musst du den Druck rausnehmen. Alles Gute dir! @:)

l)osget-retexn


Wieviel Stress kann ein Mensch vertragen?

ich finde, das variiert je nach typ mensch. beispiel: manche frauen wuppen full-time-job und kind(er) mehr oder weniger mit links, andere sind hierbei komplett überfordert.

dein pensum – vollzeitarbeit + abendschule + facharbeit – ist natürlich enorm, aber nicht unüberwindbar.

was viel schlimmer wiegt, ist der innerliche stress, den man sich manchmal macht.

du scheinst eher der typ mensch zu sein, der sich einen innerlichen stress macht, zumal noch die mögliche krebserkrankung deines katers dazu kommt, der innerliche druck, ein baby zu zeugen und das eventuell noch nicht verarbeitete erlebnis des schwangerschaftsabbruchs.

das alles kann schon mal dazu führen, dass du nicht mehr weißt, wo dir der kopf steht. isoliert betrachtet aber sind die dinge für sich alle machbar.

die vergangenheit musst du einfach hinter dir lassen und versuchen, nach vorne zu schauen. ihr seid beide noch jung, ihr habt noch alle türen offen. auch mit einer neuerlichen schwangerschaft würde ich es einfach auf euch zukommen lassen. ja klar, ihr wünscht euch nichts sehnlicher als ein baby, aber wenns dann so weit ist, freut ihr euch in 1, 2 jahren noch genau so drauf wie jetzt. es gibt also keinen grund zur eile. ;-)

das mit eurem kater tut mir sehr leid, aber so wie ich das verstanden habe, gibt es die möglichkeit einer operation, die vielleicht lebensverlängernd oder sogar heilend ist. also habt ihr euren liebling sicher noch länger bei euch! @:)

facharbeit ist in zwei monaten erledigt, dann fällt der druck schon mal ab. abendschule in einem jahr, dann hast du auch das geschafft! denk in kleinen schritten und nicht an das gesamtpaket. dann wird das alles werden! @:)

zgi-pfQel


Ein baby ist aber anstrengender als vollzeit job und alles andere.

Denn hier wurde definitiv die Standby-Taste vergessen.

NpordPi84


Ich schließe mich den anderen an, der Lebensstil hier kann (und wird vermutlich auch) über kurz oder lang zu Problemen führen. Da reicht es nicht, am Wochenende die Füße hochzulegen (innerlich schaltest du eh nie ab) oder Sport zu machen, da sollte man jetzt wo es noch geht die Notbremse ziehen.

Du machst dir enormen Druck mit dem Nachwuchs, willst aber gleichzeitig die Karriere auf 150% laufen lassen und noch alles mögliche andere erledigen. Ich würde ja fast drauf wetten, das dir ein Spruch wie "Schlafen kann ich, wenn ich tot bin" auch schon durch den Kopf gegangen ist.

Ich kann mich nur wiederholen: Du solltest jetzt auf die Bremse treten damit du nicht mit "Gewalt" aus dem Verkehr gezogen wirst oder im Extremfall in 10 Jahren auch noch was von deinem Nachwuchs hast. Dem ist auch nicht genutzt wenn Papa am Ende an nem Herzinfarkt krepiert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH