» »

Ich kann nicht mehr schlafen, drehe vollständig durch

H yb=ridX9x9 hat die Diskussion gestartet


Morgen,

ich habe derzeit leider ein sehr bescheidenes Problem: Ich kann nichtmehr schlafen. Ich versuche alles mögliche an Schlafhygiene, was man so findet. Das Bettzeug wird wöchentlich gewechselt, das Schlafzimmer ist immer sauber geputzt, es wird regelmäßig (auch vor dem schlafen) gelüftet. Ich mache tagsüber extra schon Sport, damit ich müde werde (allerdings 3 Stunde nvor dem Schlafen nichtmehr), ich trinke überhaupt kein Koffein mehr über den Tag.

Ich bin auch abends, wenns ans schlafen geht müde, das ist dann der punkt, wo ich ins bett gehe. Sobald ich aber im Bett liege bin ich aus mystische Art geistig hellwach. Es ist nicht so, dass ich über alles nachdenke, ich liege eigentlich einfach ohne gedanken wach im Bett und schlafe nicht ein, werde nichtmal schläfrig.

Morgens kommt dann der Dampfhammer, sobald ich aufstehe. Mir ist duselig und ich bin total im A.... Und dadurch, dass ich eine Angststörung habe, die ich sonst im Griff habe dank Therapie, kommt diese, wenn ich übermüdet bin richtig raus. Sprich ich sitze hier vor dem Computer und schiebe die totale Panik!

Ich kann einfach nichtmehr und das einzige, was die Ärzte tun ist mich mit schlafmitteln vollzupumpen. Ich habe auch auf anraten meiner Ärztin das 3 nächte lang mitgemacht (sie meinte, länger lieber nicht, nach 3 Tagen sollte sich alles dann eingependelt haben). Aber sobald ich die pillen nicht nehme, gehts von vorne los (sei dazu gesagt: ich habe keine schlafmittel missbraucht, es waren jetzt 2x3 Tabletten in folge, wobei die 3er nächste ca 4 wochen auseinanderlagen)...

Was kann ich noch machen? Ich bin echt kurz davor mich in die Psychatrie einweisen zu lassen...ich kann einfach nicht mehr und ich habe auch keine lust so weiterzumachen (nein, ich bin nicht suizidgefährdet, mit dem ausspruch meine ich nur, dass jetzt was passieren muss).

Antworten
H#annabhWxe


Solche heftigen Schlafstörungen kenne ich ebenfalls, bei mir waren sie ein Symptom einer Panikstörung, hatte Herzrasen, sobald ich mich ins Bett gelegt habe und war nächtelang wach.

Mir haben damals Betablocker geholfen (die haben bei mir quasi die Verbindung zwischen Gehirn und Herz "gekappt", womit sich die Panik nichtmehr körperlich ausgewirkt hat und dadurch konnte ich wieder schlafen).

Bist du in Behandlung wegen der Angststörung? Nimmst du Antidepressiva?

Ein niedrig dosiertes AD (z.B. Mirtazapin) wirkt schlafanstoßend und macht "duselig". Nach etwa 2-3 Wochen einnahme hat man auch meist keinen Hangover mehr morgens.

Benzos (z.B. Tavor) helfen auch sehr gut, machen aber schnell süchtig, sollten also nicht zu lange genommen werden.

Ansonsten würde ich die Schlaftabletten nehmen - ich war wochenlang in einer psychosomatischen Klinik wg. der Panikstörung, und da hat die behandelnde Ärztin darauf bestanden, dass ich jeden Abend ein sehr gering dosiertes AD nehme (das in der Dosierung keine Hauptwirkung hat, aber eben müde und ruhig macht), weil sie meinte "Wenn die Nacht scheiße ist, kann man den ganzen folgenden Tag vergessen!".

Habe mit den ADs geschlafen wie ein Baby, nachdem ich vorher wochenlang quasi garnicht geschlafen habe.

Quäl dich nicht zu lange. Geh nochmal zu deiner Ärztin und sprech das Problem nochmals an!

R%ichakrd61


Kann mich Hannahwe anschliessen. Mirtazapin ist für mich echt das Beste.

Wirkt antidepressiv und schlafanstossend, nicht betäubend wie ein Benzo und auch nicht abhängig machend. Man hat einen Schlaf mit Träumen und ist erholt und frisch.

Für mich eines der besten Mittel, da Schlaf fast das Wichtigste ist. Es reichen evtl. nur 15 mg. Aber besprech sowas mit deinem Arzt.

HRannah{We


Achso: ADs machen nicht süchtig, ich konnte meine "Schlaftabletten" nach 3 Monaten immer öfter weglassen, habe sie zum Schluss noch ca. 2 mal pro Woche gebraucht, mittlerweile schlafe ich seit Monaten wieder komplett ohne Medikamente jede Nacht 8-9 Stunden durch. Da kannst du auch wieder hinkommen!

Leider ist es bei Angststörungen wirklich ein mieser Kreislauf, man kann wegen der Angst nicht schlafen, dadurch wird man müde und psychisch instabil, unruhig usw., und kriegt noch mehr Angst. Irgendwann hat man dann Abends schon Angst, die ganze Nacht wach zu liegen, und so kommt es dann meistens auch. Du musst aus diesem Kreislauf rauskommen, notfalls mit Medikamenten!

H.ann(ahWxe


Richard, absolut richtig, bei mir haben sogar 7.5 mg Mirtazapin abends gereicht (wiege aber auch nur um die 50 kg). Hat in der Dosierung zwar keine Antidepressive Wirkung, aber ich hatte auch keine Depressionen.

Habe die Nebenwirkung "Müdigkeit" sofort nach ca. 30 Minuten nach der Einnahme gespürt, selbst nach Monaten der "Gewöhnung" noch.

GYaleoxna


Mit Angststörungen kenne ich mich aus... Mir hat Folgendes geholfen: Abends im Bett nur kleines Licht anmachen und Sudokus lösen oder aber Musik bzw. Gute-Nacht-Geschichten von Arnd Stein und Autogenes Training. Dieses kann den Schlaf erheblich verbessern. Möchte es nicht mehr missen !!!

zSipfexl


Ich kann seit Citalopram auch besser schlafen. @:)

G_alIeoxna


Ich möchte hier niemandem zu nahe treten und gebe auch zu, dass ich mich mit solchen Medikamenten wie Citalopram etc. nicht auskenne, aber macht es nicht vielleicht erstmal Sinn es anders zu versuchen, wie zum Beispiel Autogenes Training, Yoga etc. gibt ja viele Entspannungssachen.

HmasnnahWxe


Liebe Galeona, ich will dir auch nicht zu nah treten, aber du willst jemanden mit schweren psychischen Schlafstörungen mit Sudoku behandeln? Dann glaube ich nicht das du jemals so schwere Schlafstörungen hattest wie der TE, spätestens wenn man 3 Nächte hintereinander nicht geschlafen hat, überlegt man oft ernsthaft, ob man nicht lieber aus dem Fenster springen soll, bevor man völlig den Verstand verliert.

Autogenes Training, Yoga und ähnliche Entspannungsverfahren sind sehr gut und wichtig, aber man muss sie über längere Zeit erlernen und das kann man meistens erst, wenn man psychisch aus dem Gröbsten raus ist.

Deine "Hausmittelchen" gegen Schlafstörungen sind gut, wenn man gelegentliche Einschlafprobleme hat bzw. leichte Schlafstörungen hat, aber nicht bei so schweren Schlafstörungen, wie der TE sie hat.

An die von uns genannten Medikamente kommt der TE sowieso nicht ohne ärztliche Verschreibung, d.h. es sind nur Erfahrungsberichte, kein Therapievorschlag.

G]al$eonxa


Zwei Wochen keine Nacht durchgeschlafen, immer nur eine Stunde... Jahrelange Therapie... aber Hauptsache ich habe keine Ahnung. Ich will ihn nicht behandeln, sondern habe Vorschläge gemacht. Ich habe ihm keine Medikamente aufgezählt. Das ist wohl eher eine Behandlung, aber wenn Vorschläge hier nicht erwünscht sind, dann halte ich mich von jetzt an zurück. Ich habe meine Nachricht sehr vorsichtig gewählt und auch zugegeben, dass ich von Medis keine Ahnung habe. Aber naja

Roich'arxd61


Also ich glaube auch , daß der TE ohne Medikamente nicht aus dieser Kiste rauskommt.

Mirtazapin ist eine positive Erfahrung von mir und Hannawe , entscheiden und verschreiben tut sowas ein Arzt. Von daher geht bei verschreibungspflichtigen Medikamenten keine Gefahr aus , wenn wir hier im Forum über eigene Erfahrungen berichten , dazu soll es wohl auch dienen.

G7alKeonxa


Das sicher nicht, aber wenn hier jemand schreibt, darf man doch wohl auch Alternativvorschläge machen und Sachen von denen man keine Ahnung hat und es auch noch zugibt, hinterfragen oder ??? ? Das ist ein Forum zum Meinungsaustausch.

G~aleOona


Und Entspannungstechniken helfen in der Tat nicht sofort, aber wenn man nicht anfängt, können sie auch nie helfen. Wie gesagt alles nur Vorschläge, was der TE macht, ist eh seine Sache.

HCann=ahxWe


Ich habe meine Nachricht sehr vorsichtig gewählt

Ich auch @:) , wenn du meinen Post nochmal ruhig durchliest wirst du merken dass ich mich nicht empört habe über deine Vorschläge. Alles gute und richtige Vorschläge. Ich habe auch nicht geschrieben, dass du keine Ahnung hast oder keine Vorschläge machen darfst.

Das sicher nicht, aber wenn hier jemand schreibt, darf man doch wohl auch Alternativvorschläge machen

Natürlich darf man das, und das ist auch gut so. Ich habe erst geantwortet als du UNSERE Posts inhaltlich kritisiert hast.

Geal^eona


Ich wollte sie nicht kritisieren, sondern lediglich fragen, ob es nicht Sinn macht erst andere Sachen zu probieren, bevor man Medikamente nimmt. Hättest du mir einfach gesagt, Galeona, in dem Stadion helfen Alternativen nicht, wäre gut gewesen. Du hast mir gesagt, dass ich mich mit Schlafproblemen wie diesen wohl nicht auskenne. Zumindest habe ich es so verstanden

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH