» »

Ich kann nicht mehr schlafen, drehe vollständig durch

Tfhis T1wiligIht G&ardexn


ich liege eigentlich einfach ohne gedanken wach im Bett und schlafe nicht ein, werde nichtmal schläfrig.

Morgens kommt dann der Dampfhammer, sobald ich aufstehe.

also, liegst du dann 7-8 stunden im bett rum ohne 1mal einzuschlafen? was machst du denn in den ganzen stunden? oder wirst du irgendwann drömmelig und schläft doch ein, nur dann zu wenig?

HYannlahWxe


. Du hast mir gesagt, dass ich mich mit Schlafproblemen wie diesen wohl nicht auskenne. Zumindest habe ich es so verstanden

Ok, dann habe ich mich anscheinend unglücklich ausgedrückt, denn wie ich jetzt weiß, kennst du dich anscheinend doch mit schweren Schlafstörungen aus.

Ich wollte damit sagen: Wenn man an dem Punkt ist, an dem der TE ist, hat man oft keine Nerven mehr für Entspannungsverfahren und ähnliches, weil man zu tief drin steckt. Wenn man, oft mit Medikamenten, wieder einigermaßen stabilisiert ist, ist es sehr wichtig, Entspannungsverfahren zu lernen, ich mache mittlerweile auch Autogenes Training UND Progressive Muskelentspannung, beides täglich, und es hilft mir gut, aber eben vorbeugend.

Galeona, bist du denn damals völlig ohne Medikamente aus den Schlafstörungen rausgekommen? Eventuell auch interessant: Wie viel Arbeit/Schule/Studium hast du verpasst, bis du wieder stabilisiert warst?

G}aleoxna


Ja ich habe nie Medikamente genommen. Ich habe eine Angsterkrankung inkl. Panikattacken mit leichter Agoraphobie. Mache deshalb seit fast zwei Jahren eine Therapie, habe aber vorher schonmal eine Therapie gemacht. Meine Therapeutin meint, dass Medikamente bei einer Angsterkrankung nichts bringen, da die Ängste nach Absetzen noch schlimmer wären. Das kann ich nicht beurteilen, weil ich mich da einfach nicht auskenne. Habe in der ganzen Zeit 30 Std. je Woche gearbeitet, da ich ein kleines Kind habe. Ich hatte wirklich sehr oft den Kopf unterm Arm. Habe mir einen Kindle gekauft. Damit konnte ich nachts lesen, wenn ich nicht schlafen konnte bzw. habe darüber wirklich Sudoku gespielt und Musik gehört. Habe dann mit Autogenem Training angefangen und mittlerweile ist es fast gut, es gibt immer mal wieder kleine Rückfälle, aber es geht.

zsi)pfexl


Medikamente haben einen schlechten Ruf.

Aber nicht alle Medikamente sind automatisch stark oder haben viele Nebenwirkungen. Manchmal haben sie sogar positive Nebenwirkungen wie Gewichtsabnahme, Schutz vor Alzheimer, Demenz, krebs etc. Das leben ist nicht schwarz oder weiß. :p>

LBadyMad6oxnna


"Also ich glaube auch , daß der TE ohne Medikamente nicht aus dieser Kiste rauskommt." Richards Erfahrung kann ich mich anschliessen,obgleich auch ich jahrelang Medikamente umging mit dem Ergebnis,dass sich das Schlafproblem verselbständigt hatte ,sprich: Die Angst vor der Angst ( des Nichtschlafenkönnens) wuschs an,das Problem automatisierte sich ,ich schlief immer weniger.Man gibt irgendwann auf,weil man alles versucht hat:Ja, ich kenne und habe alle sanften Methoden schon ausprobiert und alle Schafherden der Welt gezählt!

Du bist beim Neurologen deshalb an der besten Stelle.Er verschrieb mit k e i n Schlafmittel.

Er verschrieb ein sog .schlafanstossendes Mittel,wie es bei leichten depressiven Verstimmungen verwendet wird. (Fürwahr,Schlafstörungen sind eines der mannigfachen Symptome einer Depression.Können es sein).Nun, bin ich nicht depressiv, doch die Tropfen erfüllen ihren schlafanstossenden Effekt wunderbar. Sie lassen sich schwach dosiert nehmen,auch im Bedarfsfalle steigern, haben keinen hangover am Morgen, und vorallem keinen süchtigmachenden Effekt,da keine Barbiturate wie gängige Schlafmittel.

z%ipf$el


Opipramol?

H_ybrJiydXV99


Danke erstmal an alle Antworten. Denke das ich jetzt wirklich nichtmehr ohne Pillen zurechtkomme. Habe heute um 17 uhr einen entsprechenden Termin und werde den Pillen erstmal nachkommen.

Mein Doc wollte mir schon öfter Opipramol geben. Hat da jemand erfahrungen? Ich soll die 50mg variante teilen in 25mg dosen...

z!ipfxel


Absolut zuzustimmen ist den Autoren in ihrer scharfen Kritik an der in Deutschland so extrem hohen Verschreibungshäufigkeit von Opipramol. Für die antidepressive Wirksamkeit dieser Substanz existiert praktisch keine Evidenz, zudem ist sie teurer als ein SSRI.

Quelle: Prof. Gründer , uniklinik aachen,

Dem ist absolut zuzustimmen, machen neuere Substanzen wie Citalopram weniger Gewichtszunahme, sind verträglicher und wirksamer.

L8advyMadxonna


Manchmal ist's vernünftiger für eine Weile auf die Fortschritte der mod.Medizin zurückzugreifen,als auf nicht wirksamen Nebenpfaden zu gehen. Du schadest dir auf Dauer durch Schlafentzug mehr ( Bluthochdruck, Konzentrationsschwächen, Depressionsanfälligkeit..etc...) als es Dir nützt ,wenn Du nichts einnimmst. Ein gutes (!) ,neurologisch erprobtes Medikament ,schwach dosiert über einen Zeitraum eingenommen, hat keinerlei Suchtpotenzial.Kannst in paar Wochen oder Monaten absetzen und bist wieder in gesundem Schlaf- Wachrhythmus: Du lebst auf!

R.icha#rd6x1


@ zipfel,

also von der Logik her stimme ich absolut zu, daß eine Schlaflosigkeit mit der Psyche zusammenhängt. Von daher würde ich ein schlafanstossendes AD vorziehen. Ob nun Citalopram oder Mirtazapin sei dahingestellt.

Wobei ich Mirtazapin nehme und dies Abends , es dauert keine Stunde da schlummere ich wie ein Baby und habe keinen Hangover. Mal gespannt was Hybrid bekommt, wenns der Hausarzt ist wird's wohl Opipramol werden.

wbhooYpi 6x3


also von der Logik her stimme ich absolut zu, daß eine Schlaflosigkeit mit der Psyche zusammenhängt. Von daher würde ich ein schlafanstossendes AD vorziehen. Ob nun Citalopram oder Mirtazapin sei dahingestellt.

daß eine Schlaflosigkeit mit der Psyche zusammenhängen kann,

diese Formulierung hätte ich besser gefunden.

Es gibt zig Ursachen für ne Schlaflosigkeit, muß nicht immer gleich die Psyche sein :|N .

zripfexl


Ich bin froh, dass ich opipramol nicht mehr benötige. War dauernd müde und hab gut zugenommen.

Z!yannkalxi


Das ist ein Forum zum Meinungsaustausch.

Das ist aber auch nur die offizielle Version. In Wirklichkeit ist es oft so, dass es ein Forum ist, wo geprügelt wird, wenn jemand nicht gleich die fremde Meinung für sich beansprucht und nahtlos brav zu allem nickt.

Ich finde es gut, dass man erstmal von Medikamenten wegbleibt. Ich finde es erschreckend, wie hier insbesondere Citalopram ständig beworben wird. Wisst ihr wie schwer es ist, von dem Dreck wieder wegzukommen? Da ist ein Entzug von Benzos WESENTLICH einfacher. Aber na klar, es wird immer propagiert, da kommt dann allen ernstes jemand und will ein paar andere Vorschläge machen.... Wie kann er nur...

Medikamente haben ihre Berechtigung ABER es ist kein Allheilmittel! Ich würde ALLES andere probieren, bevor ich mir die Medikamente gebe. Abgesehen davon, irgendwann pennst Du einfach... Ansonsten mal Baldrian probieren, bevor die Chemiekeule kommt.

zTipf=exl


Und was ist an Chemie so schlimm? Was denkst du, womit man im Mittelalter die Leute vergiftet hat? Mit pflanzen. Die sind nicht automatisch gesunder. Sie sind nur meist in sehr geringer Dosis, deshalb haben sie wenig Wirkung und Nebenwirkungen. Am Ende ist jede Materie Chemie.

z ipdfel


Das geniale an synthetischer Chemie ist eben, dass man gezielt behandeln kann und sehr potente Wirkstoffe erzeugen kann. Da man die Wirkstoffe noch nicht auf einzelne Organe beschränkt, kommt es teilweise zu Nebenwirkungen. Neue Medikamente bieten hier aber durchaus schon bessere nutzen-risiko Profile.

Machst du dur auch so nen Kopf, wenn du am Straßenverkehr teilnimmst? Da sterben noch mehr Menschen als durch moderne Antidepressiva?!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH