» »

Ich kann nicht mehr schlafen, drehe vollständig durch

H$ybridIX99


Hmmm gut, jetzt bin ich verunsichert. Atemstillstand iss nich so pralle...

ZUyaNnkaxli


Wieso, wenn sie helfen könnten? Der TE hat doch bereits im Eingangspost geschrieben dass er bereits alle "Hausmittelchen" erfolglos ausprobiert hat.

Man muss aber auch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Wenn ich Kopfschmerzen habe, schlucke ich auch nicht gleich Morphium!

Stimmt nicht, ADs machen nicht abhängig. Bis du die Entzugserscheinungen von ADs merken würdest sind Wochen vergangen.

Das ist der größte Witz, den die Pharmaindustrie jemals gemacht hat! Ich nehme seit verdammten 10 Jahren Cipralex und Paroxetin und ich weiß, dass das Absetzen KEIN Spaziergang ist und das Entzugserscheinungen schon auftreten, wenn man seine Tabletten EIN MAL vergisst. JA sie helfen am Anfang, aber ich würde mit meinem heutigen Wissen alles daran setzen zu versuchen, darauf zu verzichten.

Serotoninwiederaufnahmehemmer verändern den Stoffwechsel im Hirn, setzt Du die Dinger ab, bekommst Du fast immer gewaltige Probleme. Und nebenbei, wie man Citalopram bei Schlafstörungen empfehlen kann, ist mir schleierhaft. Das Zeug wirkt antriebssteigern, da schläft der TE dann gar nicht mehr.

Wieso? Wieso leiden, wenn man mit Medikamenten eventuell schnell helfen könnte?

Weil das Leid durch die Medikamente ggfls. schlimmer ist?

Sowas kann nur jemand schreiben der noch nie ernsthafte Schlafprobleme hatte.

Du irrst... Und abgesehen davon, dann soll er eher Schlaftabletten nehmen, als AD!

zUiBpfel


Atemstillstand ist sicher ein sanfter Weg ]:D

Eigentlich wollte ich dir eher klar machen, dass bei normalem Konsum kein Risiko besteht, aber du hast stattdessen mit Angst reagiert.

Der TE hat Angststörungen, psychische Belastung und möglicherweise leichte Depressionen, hier ist ein Antidepressivum sicher gar nicht so falsch.

Es stabilisiert den Zustand, macht ausgeglichen und belastbarer und hilft bei Ängsten.

Deine horror Märchen kenne ich nicht. Hab Erfahrung mit diversen SSRI. ok Entzugserscheinungen gibt es, aber die waren harmloser als meine Krankheit. Paroxetin mag da vielleicht negativ herausragen.

Ansonsten geht es mir psychisch sehr gut mit Citalopram und ich hab keinen grund das abzusetzen.

Ach ja, schlafen tu ich jetzt endlich normal. Ohne ständig wie früher voller angst und Unruhe zu sein.

Ich kann deine negative meinung zu SSRI also über haupt nicht teilen.

Mehrere Ärzte berichten von denselben Erfahrungen, Freunden geht es mit Citalopram ebenfalls sehr gut.

zbipfxel


Ich muss allerdings zugeben, dass ich unter cipralex tatsächlich Absetzerscheinungen und auch nach jeder Tabletteneinnahme Kopfschmerzen und Benommenheit hatte.

Unter Citalopram hab ich das nicht. Generell schien mir cipralex heftiger zu wirken, was ich unangenehm fand

NTura}rgihyoxn


Zyankali, [...]

Hybrid, lass dich von Leuten wie Zynkali nicht aus der Ruhe bringen.

Manchmal dauert es länger, bis man die richtigen Medikamente in der richtigen Zusammenstellung und Dosierung findet. Oft muss man einfach einige durchprobieren. Lass dich von den Nebenwirkungen nicht zu stark ins Boxhorn jagen. Man merkt normal recht schnell, was einem nicht gut tut. Verlasse dich bis auf weiteres auf deinen Arzt, wenn objektiv nichts gegen ihn spricht.

Vor allem wenn das Hauptaugenmerk auf einer schlaffördernden (Neben?)Wirkung liegt, setzt du dich kaum einer größeren Gefahr aus, da man sehr schnell merkt, ob diese Wirkung eintritt oder nicht. Noch bevor es zu einer Gewöhnung kommt.

Viel Glück.

GNalexona


@ HybridX99

Und wie war die Nacht?

Roicha{rd6x1


Das ist der größte Witz, den die Pharmaindustrie jemals gemacht hat! Ich nehme seit verdammten 10 Jahren Cipralex und Paroxetin und ich weiß, dass das Absetzen KEIN Spaziergang ist und das Entzugserscheinungen schon auftreten, wenn man seine Tabletten EIN MAL vergisst. JA sie helfen am Anfang, aber ich würde mit meinem heutigen Wissen alles daran setzen zu versuchen, darauf zu verzichten.

Um zu verstehen welche Segnungen die modernen SSRI und SSNRI gebracht haben muss man nur 30 - 40 Jahre in der Psychiatrie zurückgehen. Schwer Depressive konnte man nur mit schwersten Benzos oder Neuroleptika wie Haldol ruhigstellen und vor einem Suizid bewahren.

Eine schwere Depression ist die Hölle auf Erden und moderne ADs haben mich und viele andere da herausgeholt.

Sicher greifen die Mittel in den Stoffwechsel des Hirns ein, aber der Stoffwechsel im Hirn eines schwer Depressiven ist auch nicht in Ordnung, dehalb greift man ja ein.

Was das Absetzsyndrom betrifft so ist es bei rund 2/3 der Patienten so, daß ein Ausschleichen der ADs funktioniert, vorausgesetzt die Mittel wurden mind. 6 Monate nach Beschwerdefreiheit weitergenommen. Ein zu frühes Absetzen kann den Urzustand herbeiführen oder sogar verschlechtern. ca. 1/3 muss die ADs ein Leben lang nehmen.

H(yboricdX9x9


Also ich halte mich ja generell eher auch fern von Medis so weit wie möglich. Nur jetzt ist ein Punkt gekommen, wo ich das zeuch einfach brauche. Warum soll ich mich jetzt noch Jahrelang da durchquälen und vielleicht wirklich noch in ne Depression rutschen?

Meine Nacht allerdings war nicht so pralle, das zeug schlägt bei mir nicht an. Kann sein das die Müdigkeitsnebenwirkung bei mir nichts bringt, da ich Ceterizin wegen meinem Heuschnupfen gewohnt bin und da auch keine Müdigkeit mehr habe. Werde heute habend mal ne ganze statt ner halben nehmen, wenns immernoch nicht hilft, frag ich mal nach nem anderen Medi beim Doc. Zur not hätte ich jetzt auchnoch Zopiclon da, das kann ich auch mal probieren.

Z5ySaHnkaxli


Zyankali, [...]

[...] Ich möchte keinen beeinflussen und erst recht keine Panik machen, schließlich nehme ich die Medikamente selbst. Soll ich Dir noch etwas sagen? Mir ist es eigentlich scheißegal, wer hier welche Substanzen einnimmt, [...]

Hier wurde eine Frage gestellt, darauf habe ich und auch andere geantwortet, fertig ist die Sache. Im Übrigen, [...]

Hcybri7dX@99


@ Nurarihyon:

Keine sorge, ich lass mich nicht aus der Ruhe bringen. Meine ärztin ist sehr kompetent und ich vertraue ihr, das sie mich nirgends reinstößt wo ich nicht wieder rauskomme. Die schattenseiten sind mir bekannt von den Medikamenten. Die sind es mir aber wert, mal wieder ein Licht zu sehen und vor allem mal wieder einen normalen, ausgeschlafenen und angstfreien alltag zu haben. Die alternative wäre immernoch (das mache ich, wenn das alles jetzt nix bringt) in die Psychosomatik zu gehen für 2 Monate. Ist zwar etwas zeit die da verfliegt, aber immerhin stellen die mich ein und dosieren alles richtig und übernehmen das "durchprobieren", was am besten hilft für mich. Und ich hab dort den ganzen tag jemand zum bejammern, wenn ich mal wieder angst habe ]:D

R/ic9hxardM61


Du irrst... Und abgesehen davon, dann soll er eher Schlaftabletten nehmen, als AD!

Ein Schlaf mit Schlaftabletten ist kein Schlaf, es ist eine Betäubung. Mit Schlaftabletten findet keine REM Phase (Traum)statt.

Nicht nur der Körper muss sich im Schlaf ausruhen, auch das Hirn braucht die REM Phase um die Tagesgeschehnisse zu verarbeiten und einzuordnen. Eine reine Betäubung ist auf Dauer kontraproduktiv. Man sollte schlafanstossende Mittel nehmen, die auch jeder Psychiater verschreibt bevor er Opipramol oder Schlaftabletten verschreibt.

SNRI und SSRI können schlaffördernd wirken, weil man sie morgens nimmt und die antriebssteigernde Phase abends weg ist. Schlafanstossend ist z.B. Mirtazapin, daß ich persönlich jedem anderen Schlafmittel vorziehen würde und auch nehme.

Zopiclon macht übrigens schwer abhängig, über einen längeren Zeitraum genommen.

zwi\pf/exl


Wie ich ja schon schrieb ist opipramol weder ein richtiges Antidepressivum, noch wirkt es richtig gegen angst. Es beruhigt lediglich leicht und macht Gewichtszunahme. Daher wird es von Fachärzten selten verwendet, da es längst neuere, bessere Wirkstoffe gibt.

Gegen angst ist citalopram mittel der Wahl. Ach ja, dass SSRI aktivieren ist übrigens sehr allgemein formuliert. Es gibt 6 SSRI, davon ist Fluoxetin oft stärker aktivierend, citalopram hat bei Sanego 30% Müdigkeit. Man sollte SSRI nicht verallgemeinern. Des weiteren wirken sie individuell unterschiedlich.

[[http://psychiatrietogo.wordpress.com/2012/09/02/citalopram-top-1-der-deutschen-psychopharmaka/]]

[[http://psychiatrietogo.wordpress.com/2012/02/13/opipramol-insidon-ein-stumpfes-schweizer-messer/]]

G-aleoxna


Es gibt eben Menschen, die haben mit ADs auch schlechte Erfahrungen gemacht und essen die eben nicht wie Smarties ! Auch das muss man akzeptieren, genauso wie es Menschen gibt, die eben gute Erfahrung gemacht haben.

zoipfwexl


Jetzt böte sich natürlich eine Diskussion darüber an, warum viele Frauen zu Aggressivität neigen, wenn ihnen die Sachargumente ausgehen, aber das würde wohl in einen anderen Faden gehören... ":/

G]a+le$onxa


Da bin ich ja froh, dass ihr Herren die Freundlichkeit in Person seit...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH