» »

Darf man Kinder anschreien?

z8uckerhNeri)nxg


Schreien ist schlecht, da bekommt das Kind Angst. Aber ich könnte auch nicht dafür garantieren, dass ich es immer vermeiden könnte. Bin ja auch nur ein zuckerhering.

tpoprXannk


Aber darf man das Kind aschreien, also richtig cholerisch wie bei einem Wutanfall?

man sollte sich weniger die frage stellen ob man das darf sondern viel mehr was es in der jeweiligen situation bewirkt. ich würde deshalb jedem elternteil empfehlen sich in gewissen situationen zur seite zunehmen, durch zu atmen und zu überlegen ob die jetztige vorgehensweise tatsächlich für das kind die richtige ist.

H(appyx B%ananxa


Man sollte zumindest versuchen zu Kindern nett zu sein, auch wenn sie mal nerven oder man Kinder vielleicht garnicht mag.

ich habe übrigens sehr oft in meiner Kindheit verbale Schellte bekommen, von einer permanent überforderten Mutter die ständig gestresst war und Fehler niemals bei sich gesucht hat. Ich kann nicht behaupten das dieser Psycho-Terror mir nicht geschadet hat. Es ist einer der Gründe warum es mir heute psychisch so schlecht geht und ich zu meiner Mutter nur noch ein oberflächliches Verhältnis habe und hätte ich nicht noch eine kleine Schwester die bei ihr lebt würde ich den Kontakt wahrscheinlich sogar ganz abbrechen. Durch die ständigen ausbrüche ( Beleidigungen und Schläge waren auch mal dabei) meiner Mutter habe ich ständig das Gefühl gehabt einfach nur lästig zu sein, habe viel wegen ihr geweint, und selten mal mit ihr gelacht.

HNorrvorvxibe


Ich selbst habe keine Kinder, aber wen nich an meine eigene Kindheit zurück denke, kann man an einer Hand abzählen, wie oft meine Mama mich wirklich laut und unkontrolliert angebrüllt hat. bei mehr als die Hälfte hat sie sich am Tag danach, als sich wirklich alles wieder gelegt hatte für ihre nAusbruch entschuldigt.

Aber: Die Ausbrüche waren berechtigt, ich in diesen Momenten ein unmögliches Kind, das diesem Ausbruch grade dringend nötig hatte, um nicht noch weiter vom teppich abzuheben.

Klar, es darf nicht selbstverständlich sein, nicht an der Tagesordnung, das ist denke ich selbstredend. Aber vorkommen darf das schon mal. Keiner hat solche Nerven aus Stahl, dass er nie nie ausflippt. Zumal das, denke ich, auch irgendwie zum Lernprozess eines Kindes dazu gehört. Es sieht: Aha, da kann man aber gewaltig ausflippen und es lernt, wie man damit umgeht bzw. umgehen sollte.

In einer schönen rosanen Blümchenwelt lernt man nicht, mit Konflikten umzugehen. Dort lernt man höchstens, wie man sich mit seinen entstehenden Agressionen einmurmelt... Was irgendwann auch mal zwangsläufig herausbricht und was dann für ein Schaden entstanden ist sieht man ja oft genug.

zAipfxel


Nach meiner Erfahrung ist ein Kind viel erträglicher, wenn man total ruhig ist. Hysterische eltern erzeugen schwierige kinder.

Bin ich mit dem Kind alleine, ist es die Ruhe in Person.

Bevor ich schreie oder mich aufrege, lasse ich lieber die angekündigte Konsequenz folgen und ignoriere dann konsequent jegliches Gebrüll des Kindes.

SdchmiHdti7x0


Ich glaube, das ist unbestritten, dass Schreien nicht wirklich was bringt....Die Frage ist eher, wie man es komplett und immer vermeiden kann....

Abgesehen davon gibt es in meinen Augen durchaus auch noch verschiedene Kategorien von "Anschreien"...Wenn das auch noch mit verbalen Entgleisungen einhergeht, ist das in meinen Augen noch mal doppelt schlimm...

Bei mir ist es auch von meiner eigenen Tagesform abhängig....Glücklicherweise werde ich eher lauter, richtig anschreien passiert doch seltener....

z<ipfHexl


Seltsamerweise können kleine kinder total friedlich sein, wenn man total ruhig mit ihnen umgeht.

z uckerhqerinxg


Man sollte zumindest versuchen zu Kindern nett zu sein, auch wenn sie mal nerven oder man Kinder vielleicht garnicht mag.

ich habe übrigens sehr oft in meiner Kindheit verbale Schellte bekommen, von einer permanent überforderten Mutter die ständig gestresst war und Fehler niemals bei sich gesucht hat. Ich kann nicht behaupten das dieser Psycho-Terror mir nicht geschadet hat. Es ist einer der Gründe warum es mir heute psychisch so schlecht geht und ich zu meiner Mutter nur noch ein oberflächliches Verhältnis habe und hätte ich nicht noch eine kleine Schwester die bei ihr lebt würde ich den Kontakt wahrscheinlich sogar ganz abbrechen. Durch die ständigen ausbrüche ( Beleidigungen und Schläge waren auch mal dabei) meiner Mutter habe ich ständig das Gefühl gehabt einfach nur lästig zu sein, habe viel wegen ihr geweint, und selten mal mit ihr gelacht.

Happy Banana

Du, das war bei mir ganz genauso. Meine Mutter war chronisch überfordert, hat sich den Streß durch ihren Sauberkeitswahn aber selbst gemacht. Ich wurde ständig nur angemault und mir wurde ständig, auf welche Art auch immer, mitgeteilt, dass ich nerve und es wurde mir auch immer wieder gesagt, dass sie es bereue, mich geboren zu haben. Wenn ich mich dann schon mal über diese Demütigungen und psychischen Schläge beschwerte, bekam ich direkt neue Prügel. Einsichten waren nicht vorhanden. Heute können wir wenigstens abhauen, aber damals als Kind, als wir noch auf die Mutter angewiesen waren, war es wirklich mordsübel. Ich stand echt permanent unter Druck...alles war falsch, was ich machte, alles nervte, usw...dabei war ich schon ein pflegeleichtes Kind. Ich war leise, schlief in der Nacht usw...aber es störte schon allein, dass ich existierte und mal Fragen stellte oder mal ein Problem hatte...das war der alles zuviel. %:|

SEchmid"ti7x0


Als meine Tochter klein war, kann ich mich auch nicht erinnern, oft laut geworden zu sein...

H%appy B0anana


Ist echt schlimm keine Chance haben vor den eigenen Eltern zu fliehen. Das klingt sicherlich brutal aber Ich Habe mir oft gewünscht es ginge so leicht. Meine Mutter hat zwar nie behauptet zu bereuen mich geboren zu haben, aber genau das hatte Ich immer im Gefühl. Ich war ihren Attacken einfach schutzlos ausgeliefert.

mIond<+sterXnxe


Man sollte zumindest versuchen zu Kindern nett zu sein, auch wenn sie mal nerven oder man Kinder vielleicht garnicht mag.

Ja, wenn es fremde Kinder sind, zu denen man keine persönliche Beziehung hat. Eigene Kinder sollte man lieben. Leider hat jede Liebe ihre Grenzen. Ich finde, auch das müssen Kinder wohl oder übel lernen.

@ Horrorvibe

:)^

zzipf`el


Vielleicht sollten einfach viele eltern erstmal Beruhigungsmittel nehmen, bevor man sie auf ihre kinder los lässt. Dasselbe könnten sie auch tun, bevor sie zur arbeit gehen.

H`appy& Banaxna


Dazu kam dann noch das meine 2 Jahre jüngere Schwester in der Pubertät zu extremen Gewaltausbrüchen neigte und mich auch ständig tyrannisierte und schlug und vieles was mir gehörte kaputt machte. Meine Mutter tat nichts. Außer 2 mal die Polizei zu rufen. Das hatte es ja voll gebracht. %:|

z7uckerhBerinxg


Dazu kam dann noch das meine 2 Jahre jüngere Schwester in der Pubertät zu extremen Gewaltausbrüchen neigte und mich auch ständig tyrannisierte und schlug und vieles was mir gehörte kaputt machte. Meine Mutter tat nichts. Außer 2 mal die Polizei zu rufen. Das hatte es ja voll gebracht. %:|

Happy Banana

Bei mir war es so, dass meine kleine Schwester ständig recht bekam. Egal was war. Wenn sie heulte, war sofort ich schuld, obwohl ich absolut nichts getan hatte. Ich sollte immer auf sie aufpassen, und wenn ich sie dann von Gefahren weg nahm, heulte sie und ich war schuld. Nahm ich sie nicht weg, war ich auch schuld, weil ich nicht aufpasste.

Also meine Kindheit wünsche ich echt niemandem. %:|

HXorriorvibe


Zipfel, darf ich korrigieren:

Vielleicht sollten einfach viele eltern erstmal Beruhigungsmittel nehmen, bevor man sie auf ihre kinder los lässt. Dasselbe könnten sie auch tun, bevor sie zur arbeit gehen.

Viele Eltern sollten erst mit Ihren Gefühlen und mit Ihrem Gemüt umzugehen lernen, bevor sie überhaupt Kinder bekommen.

Ich gebe dir auch Recht damit, dass das eigene ruhige Gefühl sich meistens auf Kinder übertragen und in dem Sinne das Kind dann auch ruhiger/ausgeglichener ist. Das aufjedenfall, merke ich selbst ja auch, wenn ich mal babysitte.

Nur leider sind die Eltern nicht der einzigste Einfluss auf die Kinder. Spätestens wenn es in den Kindergarten geht, kommen viele viele unterschiedliche andere Einflüsse, ob von den anderen Kindergartenkinder, von den Kindergarten-Betreuerinnen oder sonst wem.

Dabei ist leider nicht auzuschließen, dass ein Kind eine Situation, in der jemand ausrastet oder sich eben nicht unter Kontrolle hat, beobachtet und das gesehene übernimmt.

Als Elternteil dann dieses Übernomme wieder dem Kind abzutrainieren erfordert oftmals mehr als nur Nerven aus Stahl....

Spielerische Raffinesse wäre da am besten, es dem Kind wieder abzutrainieren, aber das IMMER UND JEDERZEIT hinzubekommen ist dann auch nicht mehr menschlich..... Das können nur noch Roboter oder Maschinen.... :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH