» »

"Nur" faul und antriebslos oder in eine Depression gerutscht?

zjip;fel


Eure Probleme hätte ich ja schon gerne, mal mit 2 Stunden Lernen ne Klausur bestehen oder so. Ich war nicht sonderlich fleißig, aber mehr musste ich schon lernen. Welcher Studiengang denn ???

Praktikum, Nebenjob, Krankengymnastik finde ich schon viel... Nicht total extrem, aber immerhin.

Ein Antidepressivum hilft nicht nur bei Depression, sondern auch bei Angst, Panikattacken, Zwängen und Sozial Phobie. Die Nebenwirkungen verschwinden oft nach einigen Tagen oder wochen.

Bei Ängsten ist citalopram empfehlenswert, zum aktivieren und auf pushen eher sertralin, fluoxetin, Venlafaxin, bupropion.

S~tritZzi01


Geo/Geschichte auf Lehramt. Geschichte ist ein Selbstläufer, man muss gar nichts machen. Geo nicht so leicht aber geht noch. Ich habs mir ausgerechnet, pro Kurs mit hab ich vl. einen Aufwand von 5 Stunden höchstens in einem Semester, für eine Prüfung lerne ich 2 Stunden weil ich zu faul bin mehr zu machen. Ich bin sicher kein Genie, aber meine Stärke wars immer irgendwie zu wissen, was kommt, was ich antworten muss, also irgendwie durchwursteln. Hab zb für die Matura gar nichts gelernt, weil ich keine Lust hatte. Keine guten Noten, aber durch ist durch^^

Beim Zivildienst 3x versetzt worden, weil ich so wenig gemacht habe^^ Also seit der 4. HAK (Handelsakademie) mach ich gar nix mehr und das ist schon 4-5 Jahre her :P

LOisa.4077


Stimmt, fürs Abi hab ich auch gar nicht gelernt, weil ich mich nicht aufraffen konnte. Da hatte ich allerdings noch mein Hobby, das war wichtiger. Zählt also vielleicht nicht ganz mit zur Faulheit.

Ich hab auch Lehramt Gesichte/Wirtschaft studiert, aber halt abgebrochen. Unter anderem auch, weil meine Ergebnisse so schlecht waren und ich mich wieder nicht zum Lernen aufraffen konnte. Im Moment muss ich zum Glück nicht Lernen, mal sehen, wie das in der Ausbildung wird %:| . Irgendwas muss ich doch mal durchhalten!

Zipfel, ja, es ist schon viel Programm, aber ich bin jung und gesund, da muss das doch zu schaffen sein! Zumindest darf ich nicht schon Tage vorher deswegen völlig durchdrehen. So viele Leute arbeiten Vollzeit und haben noch ein Hobby, dann muss ich doch auch wenigstens einen etwas anstrengenderen Tag überstehen.

Bezüglich des ADs, ich würde völlig durchdrehen, wenn ich nur einmal davon Durchfall bekommen würde. Zudem habe ich was von Wirkungen auf Cholinrezeptoren oder so ähnlich gelesen. Das fällt bei mir leider auch raus, ich habe mal diese Pflaster gegen Seekrankheit getragen und hatte furchtbare Nebenwirkungen wie Schwindel, Seestörungen, Halluzinationen, das volle Programm. Das ertrage ich nicht noch mal.

K6ater_x3-8


Lisa4077

es haben dich jetzt schon einige nach deinem Hobby gefragt aber keine Antwort bekommen

ich finde es als unhöflich, die haben doch ein Anrecht auf eine Antwort.

und an was du leidest ist Hypochondrie, das sind eingebildete Krankheiten , verdammt noch mal

reiss dich jetzt mal am Ryhmen, und denke du hast Mitmenschen dennen es wirklich dreckig geht

von dennen hörtst du kein gejammer, :)z

LEis~ax4077


Im fünften Beitrag habe ich mein Hobby gennant, also bitte erst Mal richtig lesen, bevor hier gleich gemeckert wird. Zum Rest schreib ich später was, jetzt gibt's Essen.

S8tritzVi0x1


@ Lisa

Ein Hobby hat aber fast jeder, bei mir ist es Fußball. Aber wenn du sonst keinen Antrieb hast ist das natürlich ungut, hab ich aber auch nicht, würde mich eben deswegen interessieren, ob das Faulheit ist, Depression oder was auch immer. Diese innere Leere kenne ich auch, kann mich ebenfalls für nicht viel begeistern. Hatte keine Ahnung was ich studieren sollte, nur Arbeiten wollte ich auch noch nicht. In den Vorlesungen habe ich auch ständig den Gedanken "wtf was mache ich eigentlich hier, ich gehöre hier nicht hin" aber ja, irgendwas muss ich tun und du wohl oder übel auch^^

zhip3fel


OK ich studiere Informatik, da muss man viel lernen. Geschichte fand ich auch immer ziemlich easy und das abi war auch einfach.

Citalopram wirkt ausschließlich auf Serotonin. Cholinerge Nebenwirkungen haben eher trizyklische Antidepressiva und Paroxetin.

Durchfall und erbrechen eher Sertralin . mit Citalopram sollte dies nicht vorkommen oder maximal in der 1. Woche. Im Zweifelsfall langsam auf dosieren.

LRisaR40?77


Genau, zu meinem Hobby kann/konnte ich mich immer aufraffen, zum Rest nicht. Da ich nun das Hobby nicht mehr ausüben kann, hab ich außer Praktikum und Nebenjob den ich furchtbar und sehr anstrengend finde nichts mehr. Nur noch den PC.

Stritzi, genau, mich interessiert es einfach, ob es einfach an meinem Charakter oder doch an einer behandelbaren Krankheit liegt. Deine Gedanken hatte ich im Studium auch oft, daher hab ich auch abgebrochen. Mich für etwas zu begeistern, das fällt mir auch total schwer. Vor zwei Jahren war das noch anders.

Kater_3-8, wenn es eins nicht ist, dann Hypochondrie. Ich habe keine Angst vor schlimmen Krankheiten und renne ich auch nicht ständig zum Arzt, um diesem dann doch nicht zu glauben. Aber ich habe tagtäglich Beschwerden, die mein Leben sehr einschränken. Diese Beschwerden sind aber wirklich vorhanden und nicht eingebildet. Wahrscheinlich kommen sie von der Psyche, das mag sein. Aber wie würdest du dich fühlen, wenn du 24h am Tag das Gefühl hast, dich gleich Übergeben zu müssen, ständig aufs Klo musst und permanente Angst vor Durchfall, der nicht kontrollierbar ist, haben müsstest? Dazu Bauchschmerzen, die dich nicht mehr gerade stehen lassen, begleitet von starken, schmerzhaften und unglaublich stinkenden Blähungen? Ich kann dir versichern, das beeinträchtigt das Leben ganz schön.

Natürlich gibt es Menschen, denen es schlechter geht. Klar. Aber sind die mehr Wert als ich? Mir geht es subjektiv auch sehr schlecht. Ich habe den Faden nicht zum Jammern eröffnet, sondern in der Hoffnung, konstruktive Hilfe zu erhalten.

Sktrkitz<i01


Das kenne ich, ich brauche auch immer etwas auf das ich mich freuen kann, irgendein Fußballmatch, Kinobesuch, wenn ich im Vorhinein weiß, ich geh auf die Uni, fahr heim, schau fern, geh schlafen, dann fällt mir Motivation noch schwerer, bei dir ist wsl so mit deinem Hobby.

Ist vor zwei Jahren irgendetwas passiert, wieso du dann lustlos geworden bist? Mein Vater ist vor 4,5 Jahren gestorben, um die Zeit wo es mich immer weniger gefreut hat zum lernen usw. Keine Ahnung ob es daran gelegen ist/liegt, ist bei dir ähnliche vorgefallen?

L%isa840x77


Vor zwei Jahren hab ich Abitur gemacht und das Studium begonnen. Aber zum Lernen konnte ich mich schon vorher nicht aufraffen ;-D . Und vor zwei Jahren musste ich mich leider von meinem aller, allerbesten Lieblingspferd trennen. Er gehörte offiziell nicht mir, aber ich habe mich um ihn gekümmert, wie um ein eigenes Tier. Er war sehr ängstlich und hatte keinerlei Vertrauen in mich. Mühsam hab ich ihn wieder aufgebaut und antrainiert. Wir hatten eine wunderschöne Zeit zusammen, er wurde sehr umgänglich. Mit der Besitzerin gab es keine Probleme, sie lies mir völlig freie Hand. Dann kam eine Freundin von ihr, wollte das Tier reiten und ich musste meine Sachen packen und gehen. Durch eine Bekannte hab ich gehört, dass meine Erfolge binnen zwei Wochen zunichte gemacht waren und das es dem Pferd nicht gut geht. Das war auch der Anfang vom Ende meines Hobbys. Hatte dann zwar noch ein paar Reitmöglichkeiten, aber das Ende zeichnete sich schon ab.

Bei dir kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es mit dem Tod deines Vaters zusammenhängt, mein aufrichtiges Beileid :)* .

Shtrit-z#io01


Und jetzt bestehen im Moment keine Möglichkeiten zum reiten? Finanziell nicht oder von deinem Wohnort aus nicht? Vl macht dir die Arbeit mehr Spaß, wenn du dein Hobby im Hinterkopf hast. Oder vl ist "Spaß machen" der falsche Ausdruck, vl wird sie erträglicher^^

Und etwas mit Pferden oder generell Tieren zu machen kannst du dir nicht vorstellen? Tierarzt, Tierpfleger oder irgend etwas in die Richtung? Ich würde zb wenn ich könnte auch sofort was mit Sport machen, Sportmoderator war seit ich denken kann mein Traumberuf, aber da kommt man halt schwer rein und man ist zu bequemlich es zu probieren ;-)

Hmm ich weiß nicht, meine Eltern waren schon geschieden als ich 4 Jahre alt war, danach hab ich ihm schon öfters gesehen, schlussendlich einmal in der Woche für ein paar Stunden, keine Ahnung ob sich das auf die Psyche ausgewirkt hat, habe einen super Stiefvater, der wie ein leiblicher Vater für mich ist...

Sonst fällts mir bissi schwer dir zu helfen, da ich selber nicht weiß, wie ich mich generell motivieren kann :-|

zvipfxel


Naja, so lange ihr euch noch zu Job, Sport, hobby etc. motivieren könnt, ist alles noch im grünen Bereich. Als es mir wirklich schlecht ging, war mir selbst Zähne putzen kaum noch schaffbar.

K9ater_x3-8


Lisa4077

ich habe jetzt alle deine Einträge gelesen, auch den fünften aber von Hobby steht da nichts. bei deinem letzten Beitrag habe ich etwas von deinem Pferd das du gepflegt hast und das dir dann durch eine andere Person streitig gemacht wurde, gelesen, war das nun dein Hobby, aber sicher hatt es doch in deinem Umgebung sicher eine Pferdepension oder einen Reitstall bei dem du dich einbringen kannst, musst halt ein bisschen Enthusiasmus zeigen. sonst wird daraus nichts, zeig doch eine wenig willen um dich aus deinem Melais heraus zu holen, aber das kannst nur du mit dir alleine ausmachen, apropo Schmerzen, ich musste als 12 jähriger bei einem Bauern arbeiten, bei einer dieser Arbeiten bin ich dann beim Heueinfahren durch ein Futterloch 6 Meter auf einen Betonboden gefallen, habe mir dabei eine Steissbein Zertrümmerung eingehandelt, welche damals nicht behandelt wurde, ich war schliesslich zum arbeiten beim Bauern. und meine Rückenschmerzen haben mich bis zu meinem 40 igsten Lebensjahr begleitet, bis dann nach 40 Jahren mir im Unispital Basel bestätigt wurde das vom damaligen Unfall zig Knochensplitter sich in mein Muskelfleisch im Rücken eingewachsen hatten, und mir unsägliche Schmerzen bereitet haben. dank x Operationen bin ich jetzt fast Schmerzfrei.

damit möchte ich dir sagen das das Leben Lebenswert ist und du dich auch an kleinen Erfolgen erfreuen solltest, und nicht alles negativ sehen. @:)

Lhisa4x077


Bin ich jetzt verrückt? Der füfte Beitrag, da hab ich folgendes geschrieben:

Ich spreche vom Reiten, leider einem sehr teuren Hobby ]:D

Ist auch egal, ich will mich nicht Streiten @:)

Nee, es besteht definitiv keine Möglichkeit. Reitschulen gibt es hier nicht, zumindest nicht für Leute ohne eigenes Pferd. Das ist deutlich zu teuer für mich. Eine Reitbeteiligung möchte ich aus diversen Gründen nicht mehr, außerdem gibt es hier eh keine Angebote, da wir leider keine Pferderegion sind. Die paar Angebote, die es gibt, kann ich mir nicht leisten. Mithilfe bei einer Pferdepension wäre klasse. Leider scheitert es auch da an den Angeboten. Im erreichbaren Umkreis gibt es nur drei und die wollen niemanden, die machen das lieber selber. Kann ich auch in gewisser Weise verstehen, hier wird im Bereich von Tieren leider viel Mist gebaut >:(

Beruflich möchte ich gar nicht unbedingt mit Tieren arbeiten. Klar, Tierpflegerin wäre schön, aber ist unterirdisch bezahlt und es gibt kaum Stellen. Für ein Tiermedizinstudium reichen meine Noten nicht.

Der Beruf ist auch gar nicht so mein Problem, ich habe meinen Traumberuf gefunden. Es ist eher dieses verdammte Gefühl, keine Perspektive zu haben. Bis zum Ende des Sommers nur unbezahlte Praktika und dann drei oder gar vier Jahre eine schulische Ausbildung, in der ich auch nichts verdienen werde und die vom Aufbau her nicht so gut sein soll. Dann endlich kann ich meinen Wunschberuf ausüben. Schlimmstenfalls dauert das noch knapp fünf Jahre, bis ich endlich Geld verdiene und etwas Sinnvolles tue {:( . Wenn ich sofort einsteigen könnte, würde es mir viel besser gehen. Aber diese lange Zeit ohne Geld, mit viel Stress und Sachen, die mich kaum interessieren, das nervt mich. Aber was tut man nicht alles für seinen Wunschberuf.

z ipfexl


Und dein Wunsch Beruf ist?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH