» »

Gefühlskalt

SOhasrex91 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Community,

Da ich relativ oft unsicher über mich selbst bin, erstelle ich mal diesen Thread. Wie der Titel schon sagt, geht es um das Thema Gefühlskälte, Emotionslosigkeit und Abneigung gegenüber Menschen.

Ich weiss selber nicht, wie ich anfangen soll. Deshalb fange ich mal irgendwie an.

Ich bin männlich, 22 Jahre alt und habe die Fachoberschulreife erlangt (vorraussichtlicher Student).

Ich habe so das Gefühl, dass ich relativ Gefühlskalt bin. Freunde und Familie bestätigen dies. Mein Vater nennt mich ab und zu Stein oder Baumstumpf (hauptsache ein banaler Gegenstand, dass nichts fühlt :D). Stören oder beleidigen tuts mich nicht. Wenn ich mal so überlege juckt mich eigentlich garnichts. Das heisst jetzt nicht, dass ich irgendso ein Emo bin oder sowas. Es interessiert mich einfach nicht, was um mich herum passiert. Ich leb mein Leben und gut is.

Was ich noch an mir merke ist, dass ich menschliche Nähe hasse. Ich hasse es nicht nur, ich verabscheue es. Ich weiss nicht wieso, aber ich kann Nähe nicht ab. Außer beim Sex, da stört es mich irgendwie nicht.

Was ich überhaupt nich leiden kann sind Umarmungen. Ich kann's nicht, ich weiss nicht wie's geht und hab auch keinen Schimmer, wie lang das anhalten soll. Ich versuche Umarmungen zu meiden. An bestimmten Situationen ist es natürlich unvermeidbar. Einfach hat mich ein Kumpel bei der Arbeit sich an mich angeschlichen und mich von hinten umarmt (nicht falsch verstehen, ich steh auf Titten und Vagina). Ungewollt habe ich ihn dann mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen beim zusammenzucken, damit er aufhört. Seitdem macht er es nicht mehr. Was ich damit sagen will ist, ich kriege ein extrem ungutes Gefühl bei einer Umarmung. Ausserdem weiss ich auch nicht, wie man Nähe und Trost zeigt. Wie man emotional wird. Ich habe ein sehr grosses Problem damit, die Gefühle anderer Menschen zu verstehen. Deshalb ist es für mich sehr schwer irgendwo irgendwie Frauen aufzureißen. Sie sind ja immer so emotional und mitfühlend. Auf das Level komm ich halt nicht.

Zum Thema Emotionslosigkeit: Ich meine jetzt nicht, dass ich nicht weiss, wie sich Spass anfühlt oder das ich nicht lache. Ich lache sehr oft sehr viel. Und habe auch Spass sprich ich weiss, wie es sich anfühlt. Ich glaube mit Emotionslosigkeit meinte ich auch Gefühlskälte. Damit meine ich, dass ich im Internet die krankesten Sachen angucken kann, ohne mit der Wimper zu zucken. Und mit krank meine ich Sachen, die ihr als abartig bezeichnen würdet. Menschen verbrennen bei lebendigem Leibe, sie werden gefoltert, denen wird der Kopf mit einer Kettensäge abgesägt und so weiter. Das Beunruhigende dabei ist, dass ich sowas amüsant finde. Ich finde es sowas witzig, wenn im Internet Menschen qualvoll sterben. Ich weiss, dass das nicht für andere witzig ist und ich weiss, dass ich darüber nicht lachen sollte. Aber es ist so wie, wenn ihr über ein lustiges Video lachen würdet.

Das schlimmste kommt jetzt. Seitdem ich 12 oder 13 bin, habe ich den Drang leben zu beenden. Ganz grob gesagt, den Drang zu töten. Durch das Anschauen von den oben beschriebenen Videos konnte ich es immer erfolgreich unterdrücken. UND NEIN, ich habe noch nie jemanden umgebracht und werde es auch nicht tun. Was ich jedoch gemacht habe als ich 12 war: Vor unserer Wohnung war ein Spielplatz und hinten in der Ecke waren Mülltonnen. Dort waren immer Mäuse (keine Ratten, denn die Viecher waren sehr klein), die ich in eine Tüte gepackt hab. Manche habe ich an Bahngleise festgeklebt, einige ins Feuer geworfen und manche einfach zertreten. Nach diesem Ereigniss wusste ich, dass soetwas nie wieder passieren durfte. Und seitdem ist es auch nie wieder passiert, obwohl 'die kleine Sehnsucht' noch da ist.

Vor drei Tagen war ich mit meinen Kumpels über Nacht in einem Garten grillen. Nach ca. zwei Stunden besuchte uns eine Katze. Wir saßen halt draussen auf den Klappstühlen und fütterten sie. Ein Freund hat mich darauf aufmerksam gemacht, wieso ich andauernd auf die Spiritusflasche und dann auf die Katze gucke. "Hast du immernoch Hunger?" sagte er aus Spass. Der Grund, wieso ich das gemacht habe war, dass ich ernsthaft über so eine dumme Idee nachdachte. HALLO? IST ES SCHON SO WEIT, DASS ICH SOGAR ÜBER SOWAS NACHDENKE? Sowas darf nicht passieren. Ihr wisst schon, was ich mit der dummen Idee meine. Spiritus + Katze, mehr muss ich wohl nicht sagen. Aber ich würde der Katze niemals soetwas antun. Das is Grausam. Aber sie gesagt, sind solche Gedanken da.

Hier sind noch einige Sachen, die ich erwähnen sollte:

Ja, ich hatte schonmal eine Freundin, sogar mehrere, falls die Frage aufkommen sollte. Aber etwas für sie empfunden? Nein. Ich ging auf Beziehungen nur aus einem Grund ein. Sex. Sowas wie Liebe will ich nicht, was soweit ich weiss, nicht vom gesunden Menschenverstand zeugt. Deshalb war der einzige Schmerz bei einer Trennung für mich der Gedanke, dass ich nicht mehr so viel Sex habe und mir die Mühe machen muss, eine neue "Partnerin" zu finden.

Vielleicht sollte ich auch erwähnen, dass ich KEINE traumatische Kindheit oder sowas hatte. Oder irgendein Schicksalsschlag, dass mich zu dem gemacht hat. Meine Eltern waren immer nett, wurde nie geschlagen oder sowas, Geschwister auch nicht, ich bin der älteste, ich habe 'geschlagen' :). Also so Geschwister mäßig zoffen.

Uuuund ich wurde in meinem ganzen Leben noch nie emotional verletzt, sprich ich habe nie irgendwen geliebt.

Sorry wegen dem langen Post, aber ich brauche irgendwie Rat. Bin ich normal? Ist DAS normal? Oder bin ich einfach nur ein Psychopath? Ich will kein Psycho sein :(.

Antworten
Acuro'r a


Also ich denke, das ist nicht mehr normal. Ob du jetzt wirklich ein Psychopath bist müsste ein Psychologe herausfinden, aber irgendwie klingt es schon ein wenig danach :-/ Hast du denn schonmal daran gedacht in eine Therapie zu gehen, erstmal nur um herauszufinden was wirklich mit dir los ist?

Letztendlich bist du wie du bist und du wirst dich irgendwann entscheiden müssen, was für ein Mensch du sein willst. Willst du gut sein oder schlecht? Nur weil man es kann und keine Schuldgefühle hat muss man nicht unbedingt Schlechtes tun. Man kann sich auch einfach entscheiden gut zu sein, selbst wenn man keinerlei Hemmungen hätte.

l}imgetXte2x2


Tolle Kindheit gehabt und seelisch/körperlich nie verletzt worden ?

Ich glaube es dir nicht.

Du lebst in keiner Verdrängungswelt ?

Diese Gefühlskälte ist oft ein Selbstschutz. Auch den Sadismus bekommt man nicht grundlos.

Eine Therapie könnte dir bestimmt helfen dich besser kennenzulernen..

Was würde passieren ,wenn du mal eigene Kinder hast ?

l|ime$tte22


Wenn du (wie du schreibst) noch nie jemanden geliebt hast..dann gibt es tiefere Gründe dafür.

SNmara7gd5auxge


Wir sind hier alle keine Experten, aber für mich sind das psychopathische Züge. Dir scheint jegliche Empathie abzugehen. Ich finde es gut, dass Du darüber nachdenkst und reflektierst, und ich würde es noch besser finden, wenn Du Dich mal einem Therapeuten vorstellen würdest. Vergangenheit hin oder her, ob da was war oder nicht, ob Du neurologische Abnormitäten hast oder nicht, es geht darum, dass Du jetzt etwas tust, damit durch Dich niemand (auch kein Tier) mehr zu Schaden kommt. Was mittels Therapie für Dich drin ist, wirst Du dann sehen, aber das sollte das Nächste sein, was Du tust. Keiner kann was für seine Gefühle, für seine Taten aber schon. Also, such Dir einen Therapeuten.

A`pfe'lkuHch[en007


Hast du irgendwie ( auch früher) Drogen genommen?

Ist echt abnormal, deine "Gefühls-"Welt und liest sich seeehr krank. Ab zum Psychiater und sage dem das, was du geschrieben hast. Wirst dann mit Medis behandelt...und wäre besser so bevor du jemd. umbringst und in deinem derzeitigen Zustand bringst du deiner Umwelt mehr Schaden als Nutzen – wie so eine leise tickende Zeitbombe, sehr bedenklich... .

EZhemaligzer Nutzer w(#530218)


Für einen klinischen Psychopathen hast du zuviele "Das tut man nicht"-Sozialnormen verinnerlicht, simpel formuliert. Zynisch ausgedrückt kämst du nicht auf sowas:

HALLO? IST ES SCHON SO WEIT, DASS ICH SOGAR ÜBER SOWAS NACHDENKE? Sowas darf nicht passieren. Ihr wisst schon, was ich mit der dummen Idee meine. Spiritus + Katze, mehr muss ich wohl nicht sagen. Aber ich würde der Katze niemals soetwas antun. Das is Grausam.

Gang zum Therapeuten würde sich aber trotzdem lohnen.

SDharxe91


Yo Leute,

Danke für die Antworten. Ich habe sehr lange nachgeforscht und rausbekommen, dass ich höchstwahrscheinlich ein Soziopath bin bzw. eine dissoziale Persönlichkeitsstörung habe. Ich konnte vieles was ich gelesen habe in mir wiedererkennen. Kein Mitgefühl, keine Reue, kann andere Menschen nicht verstehen, bin gerne alleine, hasse menschlichen Kontakt und so weiter. Bei Wikipedia steht, dass en Typ, der in einer Eisenbahnfabrik gearbeitet, bei einer Explosion eine heftige Kopfverletzung bekommen hat (1850 oder so). Dadurch wurde wohl sein Vorderhirn "beschädigt". Da sind die Reize und Impulse für den ganzen emotionalen Scheiss.

Nach seiner Genesung war er nicht mehr der selbe. Kein Mitgefühl, leicht Reizbar, relativ aggressiv und meidet menschlichen Kontakt. Trifft zu hundert Prozent auf mich zu. In der ersten Klasse kam ich mit einem Freund eine Schulstunde zu früh zum Unterricht. Wir fanden die Klasse offen und hüpften von Tisch zu Tisch. Ich rutschte aus und kam volle pulle mit der Stirn gegen die Stuhllehne/Kante. Die Narbe an der Stirn ist noch sichtbar.

Das könnte das ausschlaggebende Ereignis sein.

mfG Share

A2iyanca8x9


@ Share91

Bitte bastel dir nicht irgendwelche Geschichten zusammen!

Phineas Gage (das ist ja der den du meinst) hatte eine schwere Hirnschädigung nach dem Vorfall, weil eine Eisenstange durch sein Gehirn geschossen ist. Danach hatte er nicht nur Probleme seine Emotionen zu kontrollieren, sondern auch Probleme Entscheidungen zu treffen (und das ist bei dir ja nicht der Fall). Zumal du dich lediglich am Kopf gestoßen hast. Im Normalfall kann das Gehirn sowas locker ab! Also zwischen seinem Fall und dir liegen Welten ;-)

Aber ich stimme den anderen zu: Bitte geh zu Psychologen (und überlass ihm die genaue Diagnose).

lDaublaGu 2x3


eindeutig syptome einer dissozialen Persönlichkeitsstörung..

w3ieneAr20L0x8


Seitdem ich 12 oder 13 bin, habe ich den Drang leben zu beenden. Ganz grob gesagt, den Drang zu töten.

normal ist das nicht. im gegenteil, ich würde sogar sagen, du bist eine zeitbombe. hol dir schleunigst hilfe.

E1hemalig_er& Nu!tzer (#%530x218)


@ Share91

Wie passt es zu deiner Einschätzung dass du kein Mitgefühl & keine Reue hättest, aber das Anzünden der Katze grausam fändest und nicht möchtest, dass das passiert?

SXhaerex91


@ Aiyana89

Ich erfinde hier nicht irgendwelche Geschichten. Ich habe recherchiert und dadurch schlussgefolgert, weil mir die Argumente, die ich im Internet gefunden habe recht plausibel erschienen. In diesem Forum suche ich nach 'Antworten'. Und für einen Psychiater werfe ich kein Geld aus dem Fenster. Ich glaube nicht an Psychiater. Jeder kann sich selber helfen. Und falls jetzt die Frage kommt, wieso ich in diesem Forum nach "Hilfe" suche, obwohl ich mir ja selber helfen kann, kann ich sagen, dass ich lediglich nur Informationen sammle. Ich wollte nur wissen, ob jeder so ist oder nur ich. Jetzt weiss ich es und gut is.

l?aEub_latuv 2x3


absolut verständlich deine Antwort..mit einer dissozialen Persönlichkeitssörung kannst du gar nicht anders handeln...

SchaCre91


@ Snaiperskaja [VSS]

Ich würde mal sagen, dass ich ethisch gut erzogen worden bin. Mir sind die gesellschaftlichen Normen sehr gut bekannt und ich weiss, was gut und was schlecht is. So eine Art Lebenserfahrung. Nach außen hin wirke ich recht normal. Ich erklärs mal für "normale Menschen":

Wie schon gesagt, sind mir die gesellschaftlichen Normen und Verträge bekannt, aber ich täusche sie nur vor. Was andere Menschen fühlen, fühle ich nicht. Ich selber sehe mich als ein leere Hülle, die mit Informationen und ethischer Korrektheit gefüllt ist. Wie, wenn man einen Roboter für etwas programmiert. Deshalb ist jeder Tag für mich sehr anstrengend, weil ich Gefühle und Freundschaften nur vortäuschen muss, damit keiner erkennt wer ich wirklich bin. Ich muss bei bestimmten Situationen aus Erfahrungen schlussfolgern und dementsprechen richtig reagieren und die richtigen Worte finden. Das klappt jedoch nicht so gut, weil manche es merken, dass ich Lüge. Das könnt ihr nicht verstehen. Es wäre super für mich mal einen wie mich zu treffen und kennenzulernen, damit wenigstens ich jemanden kenne, den ich verstehe und der mich versteht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH