» »

Venlafaxin Entzug / Epilepsie / wo führt das hin?

pmhantqasienFame34x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leut!

Meine Geschichte kurz und bündig:

Hab vor 2,5 Monaten von einem Neurologen Venlafaxin verschrieben bekommen gegen Antriebsschwäche und major depression. Eine Freundin hat mir angeraten dringend einen Neurologen aufzusuchen da sie wohl sah dass es mir grenzwertig schlecht ging.

Nun habe ich seit Sonntag vier grand mal Anfälle geschoben mit >10 Absencen und permanent somnolenten zustand. Nach dem ersten Anfall (Sonntag) hab ich mich auf revers selbst aus dem Krankenhaus entlassen (weiß nicht wie ich da reinkam, plötzlich war ich im Krankenhaus). Mittwoch dann war mein Zustand so mies dass Freundin Rettung rief. Brachte mich ins kraknenhaus: CT war ok, EEG auch kein Tumor oder so. soviel zum akuten

Das Venlafaxin war mit 375mg dosiert und damit an der Maximaldosis. Womit ich nun kämpfe ist folgendes:

Müdigkeit und irre Kopfschmerzen von den Anfällen

Heftigen Entzug vom Venlafaxin

Übelkeit vom Morphin

Kann kaum selbst aufs WC gehen da es mich permanent wo gegen schleudert.

Liegen und PC und so geht aber mitlerweile wieder :)^

Nun habe ich Lamotrigin bekommen und muss das Venlafaxin kalt entziehen. Hat jemand ne Idee was sich da nun Anbietet? Bin leider Kassenpatient und kein Schwein hört mir zu :-)

Problem 1) Müdigkeit:

Das Problem is konkret dass ich was brauche das mich "pusht". Lamotrigin macht ja müde, und alle "pushenden" Antidepressiva fallen weg. Zeit für Auszeit hab ich keine, mein Studium neigt sich dem Ende zu und ich hab erst Montag meine erste eigene Firma gegründet (operatives geschäft in 3 ländern). Jemand irgend eine Idee?

Problem 2) Venlafaxin entzug:

Ist richtig heavy. Wie kann man das mildern? Würd mich wirklich sehr freuen.

Problem 3) Venlafaxinlosigkeit:

Das Mittel hat eigentlich geholfen. Stimmung noch immer eher mau aber ich hab gut geschlafen und hatte ausreichend Energie. Alternativen? ":/

Äh guter Rat ist also teuer. Würd mich dennoch sehr drüber freuen.

[entschuldigt seltsame Grammatik, bin sehr bedient]

Liebe grüße :-)

Antworten
pghant;asCien(amex342


Oh äh ich bin übrigens kein Epileptiker. (auch keiner in der Familie)

Und Männlich und 25 Jahre alt.

zni?pdfxel


Wie bekommt man denn mit Depressionen und Antriebslosigkeit Studium und Firma hin? Was macht deine Firma?

pghant5asieenamex342


Mehr schlecht als recht...

Zieht sich so dahin. Hab gute Kollegen.

Bin schlecht im Studium, es is auch kein besonders schweres.

Ansonsten Stimulanzien. Schlepp mich meistens zu meinem Kasten und Nehm MModafinil oder Ritalin wenns nimmer geht.

Vorm venlafaxin – danach nimmer.

Firma: bin in der Pharmabranche. Sind aber zu fünft – meine Schwäche wird also gut ausgeglichen.

Der scheiss entzug bringt mich um grad :-( So dreckig gings mir mein leben noch nicht

(PS: verfassen dieser nachricht hat 1,5h gedauert)

RtichZard"61


@ phantasiename,

ich nehm Venlafaxin schon seit 5 Jahren 225 mg , als Bipolar I Patient muss ich bei einer auftretenden Manie sofort kalt entziehen. Dies bereits viermal. Ich hatte nie Probleme, Venlafaxin wie alle Botenstoffwiederaufnahmehemmer machen nicht abhängig wie z.B. dies hier:

Modafinil wird auf Grund seiner wach haltenden und konzentrationsfördernden Wirkung mitunter als Nootropikum angewendet. Ähnlich wie Methylphenidat wird es vor Klausuren oder der Arbeit konsumiert, um die Leistungsfähigkeit zu verbessern.[20] In einer placebokontrollierten Studie wurden teilweise positive Effekte auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei einer Dosierung von 100–200 mg gefunden.[21]

In den USA stieg der Umsatz mit Provigil (amerikanischer Handelsname von Modafinil) von 196 Millionen Dollar im Jahr 2002 auf 988 Millionen Dollar im Jahr 2008. In Studien gab es Hinweise auf ein Abhängigkeitspotential. Die Langzeitwirkung von Modafinil wurde nicht untersucht; dennoch empfiehlt das US-Militär seinen Soldaten die Einnahme von Provigil vor langen Einsätzen mit hoher Stressbelastung.

Im Sport gilt Modafinil als verbotene Dopingsubstanz. Inzwischen wurden Dopingfälle bekannt. Ein prominenter Fall ist die US-Leichtathletin und Sprint-Weltmeisterin Kelli White.

Dein Problem ist nicht das Venlafaxin sondern Ritalin (Methylphenidat) und Modafinil.

Bevor du Medikamente nimmst wie Venlafaxin solltest du Modafinil komplett ausschleichen und von Ritalin und Modafinil strikt die Finger lassen.

Dein Hirnstoffwechsel kollabiert sonst mit diesen wechselseitig wirkenden Mitteln.

Wie kommst du überhaupt an Ritalin?? Das steht unter Betäubungsmittelgesetz und das zu Recht. Ich bin ADSler und Bipolar I ich bekomme wenn ich will Ritalin, das ist aber ein Riesenakt. Das Rezept dafür holt die Ärztin aus dem Tresor. Wenn man nicht ADS hat sollte man davon die Finger lassen. Hirndoping führt zwangsläufig irgend wann in die Psychiatrie.

zSipfexl


Starke Entzugs Probleme bei Venlafaxin sind häufig laut pharma Literatur

zni(pfel


Venlafaxin ist einer oder sogar das wirkstärkste Antidepressivum. Bei Verträglichkeit und Nebenwirkungen liegt es zweifelsohne hinter den SSRI, auch wenn Richard das nicht akzeptieren mag. Hier sind sich Studien und Literatur einig.

EAhema<lPiger 5Nutzer (,#46x7193)


Hirndoping führt zwangsläufig irgend wann in die Psychiatrie.

Auch wenn das manche vielleicht nicht hören wollen, aber der Konsum von Mitteln a la Ritalin ist in gewissen Berufen / Kreisen recht weit verbreitet. Daran drann zu kommen, naja, sicherlich illegal (weil Betäubungsmittelgesetz) aber nicht unschaffbar.

Jedenfalls dem TE rasche Genesung!

pjhantbasi>e>name3x42


Ich hätte das eigentlich nicht schreiben sollen.

Nochmal: seit der Venlafaxin Therapie K E I N Moda oder Ritalin mehr. (Ob der Unbekannten wechselwirkungen)

von Abhängigkeit kann keine rede sein, ich hab das immer sehr bedacht angewandt und nicht auf Teufel komm raus "geschmissen".

War halt wirklich ein Problem mit der Leistungsfähigkeit. Musste halt da sein und gut funktionieren, mach das mal wenn einen eine quälende bleierne Müdigkeit übermannt...

Wie gesagt mit dem Venlafaxin in der guten Dosierung gings halt gut. Müdigkeit war fast weg, konzentrieiren konnte ich mich besser, essen hat endlich wieder geschmeckt...

aber bitte was soll ich jetzt machen? ???

Kann mich ja gleich eingraben

Und ja ich stell die Frage in nem Forum, wo soll ich sie denn sonst stellen... :-(

Hoffe halt auf die Schwarmintelligenz... viele Köpfe gute ideen oder so...

pPhanltasie:namex342


Dein Problem ist nicht das Venlafaxin sondern Ritalin (Methylphenidat) und Modafinil.

Bevor du Medikamente nimmst wie Venlafaxin solltest du Modafinil komplett ausschleichen und von Ritalin und Modafinil strikt die Finger lassen.

Möchte nochmal unterstreichen dass der Blutspiegel von beiden Substanzen ehe ein Rezeptor jemals Venlafaxin gesehen hat NULL war.

(Kein Ritalin oder Modafinil während Venlafaxin und sicherheitshalber 2 Wochen nichts genommen vor dem ersten Venlafaxin )

Das war nur zur klarstellung zu "wie kriegst du studium auf die reihe mit Depression"...

zniCpfe]l


Wie gesagt, antrieb machen bupropion, Venlafaxin, duloxetin, Fluoxetin. *:)

pchantaTsienam[e34x2


Danke.

Die sind zwar alle nix bei Epilepsie.

Werd ohne Medis künftig

Vielen Dank! :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH