» »

Cipralex oder Fluoxetin?

LLinauDosix28 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich versuche kurz meine Beschwerden zu schildern. Da ich an mittelschweren Depressionen, Angstzuständen und Panikattacken seit Jahren leide, habe ich diverse Neurologen, Psychologen und Psychotherpeuten aufgesucht. Die Neurologen nahmen sich keine Zeit, die Psychologen hatten extrem lange Wartezeiten für Termin und die Psychotherapeuten waren wohl eher daran interessiert Geld zu verdienen als mir zu helfen. Das hat also alles nichts genützt.

Mein Hausarzt – der einzige Arzt zu dem ich vollstes Vertrauen hatte (er hat leider vor einem Vierteljahr aufgehört), verschrieb mir zunächst Insidon in Tropfenform – das nehme ich heute noch (20 mg) vor dem schlafengehen, weil ich schlecht schlafen kann. Man hat mir in Bezug auf Depressionen und Angstzustände dann Cipralex empfohlen. Anfangs hatte ich einige Nebenwirkungen bemerkt – ich lief durch die Gegend als wäre ich in einem Trancezustand, aber das hat sich alles wieder gegeben und ich kam soweit gut damit zurecht. Nehme es seit ca. einem Jahr in Tropfenform. Angefangen mit 5 mg bis jetzt 15 mg.

Großer Nachteil von Cipralex – Gewichtszunahme. Ich habe in kurzer Zeit 8 Kilo zugenommen und das obwohl ich vorher alles essen konnte ohne Gewichtszunahme. Ich konnte sehr viel essen und habe gar nichts zugenommen. Nun fühle ich mich so nicht mehr wohl, ich mag das jetzige Gewicht überhaupt nicht, meine Hosen passen alle nicht mehr, und gerade das nervt mich extrem, da ich eh Schwierigkeiten habe passende und bequeme Hosen zu finden. Außerdem mag ich nicht lauter neue Sachen kaufen. Kostet ja auch eine Stange Geld. Kurzum – ich will unbedingt wieder abnehmen und mein altes Gewicht haben.

Jetzt war ich noch mal bei einem anderen Neurologen, habe dort das mit dem Gewicht geschildert und er war etwas überrascht, das mein Hausarzt immer Tropfen verschrieben hat, weil er meinte, das würde ja gar nicht weiter wirken. Er gab mir nun ein Rezept über Fluoxetin Tabletten. Ich soll mit 10 mg anfangen, dann nach ein paar Tagen auf 20 mg steigern. Angeblich ist dies eines der ganze wenigen Antidepressiva, wo man nicht zunehmen soll.

Meine Fragen an euch:

Wie fühlt ihr euch mit Fluoxetin – wer hat Erfahrungen? Nimmt man wirklich eher ab?

Oder seid ihr besser mit Cipralex zurecht gekommen?

Danke und Gruß,

Lina

Antworten
FArau LErudmännxchen


Meine Erfahrungen mit Fluoxetin waren sehr negativ (extreme Zwangsgedanken und Suizidgedanken, körperlich total schwach....) Aber so ein Medikament wirkt bei jedem anders, also ein Versuch wäre es bei dir sicher wert. Viele nehmen davon eher ab als zu.

Ich komme mit Cipralex dafür gut zurecht. Gewichtsmäßig habe ich jetzt keine Veränderungen mehr, hatte allerdings durch andere Medikamente zugenommen. Anfangs hat mich das auch sehr bedrückt mit den paar Kilo mehr auf den Rippen. Aber ich habe nach und nach immer mal wieder was schönes zum Anziehen gekauft (was dann nirgendwo zwickt und die engen Klamotten dann erstmal weiter weg gepackt) und mittlerweile bin ich so wie ich bin zufrieden und froh, dass mir die Medikamente helfen.

z&ipfxel


Fluoxetin hilft bei Angstzuständen kaum bis gar nicht. Es macht schlaflos und sehr unruhig. Daher brauchte ich parallel stets viel insidon. Das macht müde, dick und träge.

Mit Sertralin brauch ich kein insidon, hab gute Laune, viel antrieb , schlafe gut, hab keine Angst und verliere Gewicht. Sertralin ist in jeder Studie wirksamer als fluoxetin und bei Angstzuständen wird von Fluoxetin abgeraten.

zhipf}el


Opipramol/insidon macht übrigens viel Gewichtszunahme wie alle trizyklischen Antidepressiva

LminaDEosi2x8


Danke schon mal für eure Antworten! Insidon nehme ich seit fast 10 Jahren. Davon habe ich allerdings überhaupt nicht zugenommen. Die Zunahme kam erst mit der Einnahme von Cipralex. Ich habe heute auch im Internet einiges über Fluoxetin gelesen und ich frage mich ernsthaft, warum ein Neurologe, der doch eigentlich Ahnung von dem was der tut haben sollte, Fluoxetin verschreibt, wenn ich ihm vorher noch ausdrücklich erklärt habe, das ich neben den Depressionen noch mittelschwere Angstzustände und Panikattacken habe?

Es ist ja schön und gut, wenn ich nicht mehr zunehme sondern wieder etwas abnehme, aber was nützt es mir, wenn Fluoxetin nicht bei allen Beschwerden hilft? Ist ja toll, wenn man sich wieder fit fühlt, aber fit mit Angstzuständen ist wohl auch keine gute Mischung.

Ich bräuchte ein Medikament, das bei Depressionen, Angstzuständen und Panikattacken hilft, wo man aber nicht zunimmt. Gibt es da irgendetwas ohne extreme Nebenwirkungen? Werde mich mal über Sertralin erkundigen.

Welche Medis werden eigentlich bei Borderline angewendet? Ich meine jetzt aber nicht die Form von Borderline wo man sich ritzt und selbst verletzt. Ich habe im Internet zwei Tests gemacht, ob ich Borderline haben könnte, und dabei kam raus ich solle mich da mal untersuchen lassen, denn auf Grund meiner Antworten könnte das der Fall sein. Ich weiß diese Tests sagen nicht viel aus, aber wenn ich mir den Artikel bei Wikipedia durchlese muß ich sagen, das da doch so einiges zutrifft, was die Symptome betrifft.

Habt ihr da Tipps für mich? Wie kann man sich auf Borderline untersuchen lassen?

FCrau Er%dmänncXhen


Ich würde den Psychiater drauf ansprechen. Vielleicht macht der die Tests mit dir, sonst überweist er dich eventuell an einen Therapeuten, der sich mit Borderline auskennt.

Spezielle Medikamente gibt es nicht für Borderline. Da werden die Symptome behandelt, wie z.B. Depressionen oder Spannungszustände. Falls die Diagnose auf dich zutrifft, solltest du dann vielleicht mal über eine DBT-Therapie nachdenken (Dialektisch-Behaviorale Therapie).

tuinkerbPell]7x7


hallo *:)

ich 'nehme fluoxetin unnd komme damit sehr gut zurecht..

ich nehme sie seit ca. drei jahren gegen panik und angstzustände,

und mir haben sie echt gut geholfen.

zusätzlich habe ich abends immer noch opipramol genommen auch ohne Nebenwirkungen.

seit einigen Wochen habe ich das opipramol ganz absetzen dürfen...

es ging mir weiterhin gut.

das fluoxetin habe ich auch reduziert,aber leider wieder Ängste da...

jetzt werde ich es wieder weiter nehmen...

aber ich denke auch das jedes medikament bei jedem anders anschlägt und wirkt.

lg *:)

dakexst


Hab Fluox mal ne längere Zeit genommen (allerdings ohne echt Indikation – lange Geschichte), auf jeden Fall kam ich sehr gut damit zurecht. Keine NWs, ausschleichen ist bei Fluox wegen der langen Halbwertszeit idR problemlos.

Gewichtstechnisch auch perfekt (hatte unter Citalopram auch zugelegt), es nimmt eher etwas den Hunger.

Für Panikattacken und Angsterkrankungen ist Fluox aber eigtl bei weitem nicht erste Wahl, aber persönlich kann ich da leider nix beitragen.

Verträglich ist es allemal, zumindest meiner Meinung nach!

Nrel.a


Ich bräuchte ein Medikament, das bei Depressionen, Angstzuständen und Panikattacken hilft, wo man aber nicht zunimmt.

Ich habe viel ausprobiert und letztlich kam der Erfolg durch Cymbalta und Lyrica in Kombination *:)

LbinafDosiv28


In welcher Dosis nehmt ihr die AD's? Tropfen oder Tabletten?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH