» »

Schlimme Bilder gesehen, bekomme sie nicht mehr aus dem Kopf

S:ummerosuns hin(ex6


Bilder finde ich schon schlimm. (aktuell der Kleinkinder Marathon in Österreich und schlimmere). Aber wenn man das als Video sieht, das brennt sich so sehr ein. Hoffe, du hast Recht. Wie lange hast du gebraucht, bis die Bilder verblasst sind?

LUoFu!i$siJana


Ich habe mal vor Jahren Bilder in einer Zeitung gesehen von diesem Dreckschwein, der eine kleine schwarze Babykatze gekauft hat für seinen Python. Als "Weihnachtsgeschenk". Er hat dem Kätzchen sogar noch ein Hütchen aufgesetzt, bevor die Schlange es zu Tode gewürgt hat.

Das ist jetzt Jahre her, damals im TV wurde sogar eine Videosequenz ausgestrahlt, wo ich mich noch rechtzeitig wegdrehen konnte. Ich möchte nicht wissen, wie dieses arme Katzenbaby geschrieen hat.

Ich habe noch heute die Bilder im Kopf, und noch heute kommen mir die Tränen. Ich habe so einen Hass auf diesen kranken, perversen Typen, der das auch noch gefilmt hat. Ich finde Tierquälereien so grenzenlos furchtbar. Erst wird so ein kleines Katz seiner Mutter weggenommen, viel zu früh wahrscheinlich noch, und anstelle, dass es ein liebes Zuhause bekommt gerät es in die Hände dieses Dreckschweins. Noch heute packt mich die Wut. Aber die Bilder bleiben. Zumal wir inzwischen - wie es der Zufall wollte - ebenfalls einen schwarzen Kater haben, und manchmal, wenn er pennt, liegt er genauso auf der Seite wie damals die Babykatze, als sie es überstanden hatte. Ich hoffe, dass sie dieses Schwein bekommen habe, das ging damals auch über Facebook.

m,nef


Das ist aber auch ein bisschen Realitätsflucht, wenn einen das so mitnimmt. In jedem Supermarkt läufst du an Fleisch vorbei (ich schätze mal, du lebst vegetarisch), was auf eine ähnlich qualvolle Art und Weise mit vielen verzweifelten, schmerzerfüllten Schreien geschlachtet wurde.

L}oui)siNana


Fleisch esse ich trotz Diabetes recht wenig, stimmt. Woher weißt Du das? ]:D Ich schätze, Du gehörst zu den Guten, die stolz darauf sind.

mSnexf


Weil es extrem widersprüchlich ist, selbst Fleisch zu essen was genau so entstanden ist, aber wegen einem Kätzchen solche Zustände zu bekommen.

Im Übrigen schätzt du falsch. Tja, macht ja nix.

LYoui"siaxna


Es ist nicht widersprüchlich, nur weil Du meinst, einen Widerspruch zu sehen. Macht aber auch nix.

mnnexf


Selbstverständlich ist es das. Du findest es ligitim, jemanden der Katzen verfüttert als Schwein zu bezeichnen und über Facebook zu jagen. Wenn jemand Tiere an dich verfüttert ist das aber ok.

f alcoD pe2legr#inoidexs


Ich habe einmal einen Film von PETA gesehen. Der war leider echt und das lässt einen nicht mehr los. Es ging da um grausame Tieresmisshandlung. Mehr schreibe ich nicht dazu.

fAalc3o pele0gri'noides


Die Python hätte sonst ein anderes Tier essen müssen. Wäre aber genau ein Tier wie die kleine Katze. Ich liebe übrigens Katzen aber auch die anderen Tiere, sind Tiere und wollen nicht leiden.

mYnVexf


Solange es nur Schweine, Kühe und Hühner waren und man nicht sehen muss, wie das Fleisch in die Packung kam, ist es was ganz anderes!!! /ironieoff

Lpo{uisiaxna


Die Python hätte sonst ein anderes Tier essen müssen.

Pythons als Wildtiere, die mit Lebendigem gefüttert werden, gehören m.E. nicht in Privathaushalte, wo auf wer weiß was für eine Art gefüttert wird. Wenn eine Schlange in freier Wildbahn ein Tier erlegt, dann ist das der Lauf der Dinge, wobei ein Python kaum eine Katze erwischen dürfte und wenn, dann hätte sie eine "sportliche Chance" gehabt. Wer ein lebendiges Tier an ein anderes lebendiges Tier verfüttert und das noch filmt, ist in meinen Augen hochgradig gestört. Kann ja sein, dass mnef das normal findet, nur weil andere Leute Schnitzel oder Steak mögen. :-|

m]nexf


Ich habe es nicht normal genannt. Ich habe dir zur aufgezeigt, dass es seltsam ist, sich über solche Gräueltaten aufzuregen, aber die, die es genauso (wenn nicht schlimmer) gibt (und in die man als Konsument sogar deutlich direkter verstrickt ist) etwas anderes zu nennen. Der Scheuklappen-Effekt eben.

fZal co pYelgegri`noidxes


Es ist grausam, was diese Person gemacht hat, keine Frage. Aber eben auch andere Tiere, die wir Menschen essen, werden oftmals unter schlimmen Verhältnissen gehalten. Man sieht nur das Fleisch im Supermarkt aber nicht das Tierleid dahinter.

Lzoui(sicanxa


Ich sehe kein Problem, ein Steak oder Schnitzel zu essen. Dafür ist der menschliche Körper ausgelegt, und wenn man aufgrund Diabetes bei KH aufpassen muss, habe ich so gar kein schlechtes Gewissen, dass ich Fleisch konsumiere, auch wenn es eher wenig ist. So einfach ist das.

Was das Verstricktsein angeht, so sind wir alle in irgendwas verstrickt, z.B. daran, dass die Erde vermüllt wird. Jeder produziert Müll. Daran sterben Fische und Wasservögel, an dem ganzen Plastikgedöns, auch qualvoll. Oder die Ölpesten, die wir durch Autofahren mitverantworten. Oder die Armut in der Dritten Welt. Keiner lebt losgelöst von den ganzen Umweltsünden, keiner. Es scheint modern, eine Art Luxusproblem zu sein, sich über Menschen zu mokieren, die Fleisch essen. In den Nachkriegsjahren gab es bestimmt kaum einen Vegetarier, da hatten alle Angst zu verhungern.

Ich denke, die meisten Fleischkonsumenten hätten nichts dagegen, ein paar Euro mehr für Fleisch zu bezahlen und auch ihren Konsum einzuschränken, wenn dafür garantiert wäre, dass Tiere artgerecht gehalten und schmerzfrei geschlachtet würden. Nur wissen wir ja alles, wie das enden würde: Die Fleischindustrie würde den Mehrwert einstreichen und so weitermachen wie zuvor. - Hier ist nicht der Verbraucher gefragt sondern der Gesetzgeber.

Desweiteren finde ich es nicht wirklich fair, dem Verbraucher den schwarzen Peter zuzuschieben, aber das ist ja so schön einfach. Für die Grausamkeiten in den Schlachthöfen sind Einzelne verantwortlich, verrohte "Menschen", eben dieselben, die auch kleine Babykatzen vor laufender Kamera an Pythons verfüttern. Verantwortlich ist die Fleischindustrie, die Gewinnmaximierung betreibt. Verantwortlich ist der Gesetzgeber, der nicht genügend darauf achtet, dass die erlassenen Gesetze auch eingehalten werden.

m+n0e\f


Dafür ist der menschliche Körper ausgelegt

Nicht unbedingt. Und der Körper der Schlange ist auch ausgelegt Tiere zu essen. Also, wieso ist das so schlimm?

Ich habe nicht gesagt, dass du ein schlechtes Gewissen für Fleischkonsum haben sollst. Und ich habe mich nicht über Menschen mokiert, die Fleisch essen. Wie ich dir längst schrieb, tu ich das selbst. Du solltest dich imho dann aber folgerichtig nicht so anstellen, wenn eben auch andere Lebewesen Tiere essen.

Desweiteren finde ich es nicht wirklich fair, dem Verbraucher den schwarzen Peter zuzuschieben, aber das ist ja so schön einfach.

Nö, einfach ist es, zu behaupten, dass ja sowieso geschlachtet wird und man nix für seinen Konsum kann, der Gesetzgeber solle das mal schön regeln. Würde das Zeug keiner mehr kaufen, würde es nicht produziert werden, ganz einfach. Du bist genauso dafür verantwortlich wie ich auch.

ür die Grausamkeiten in den Schlachthöfen sind Einzelne verantwortlich

Nein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH