» »

Bin ich ein Sturkopf?

Insa?be`ll


Bambiene

Beim Kochen mit meiner Schwester, oder mit Freunden geht es mir nicht so. Da macht die Teamarbeit Spass!

Also nur um Mißverständnissen vorzubeugen (weil ich das Beispiel ja brachte):

Wenn es ans gemeinsame Kochen geht bin ich auch jederzeit dabei und ein Teamplayer ;-) und es macht mir auch Spass – es geht mir um diese Grenzüberschreitung wenn Jemand an "meinen" Herd geht (Projektstart war alleine) und dann rumwuselt. ;-)

B;ambi;exne


dass zum Bsp. dein Vater sich liebevoll einmischt...

ich sehe da keine liebevolle Einmischung, sondern unterschwellige Kritik!

Tim schreibt ja im Eingangspost, dass er das erste mal Kartoffeln pflanzt, dass das Unkraut schon hoch stand, dass er aber aufgrund des verregneten Wetters und weil er wo anders wohnt, noch nicht dazu gekommen ist, die Kartoffeln zu haken.

Als dann endlich ein trockener Tag war, ist Papa ihm zuvor gekommen und hat ihm den Spaß an "seinem" Kartoffelfeld verdorben. Ich kann mich da 100% reinfühlen! DIESE Art von Hilfe will ich nicht!

BZamAbixene


@ Isabell :)_ @:)

Genau! Hatte mal Gästeeingeladen. Es sollte zB. Lamm mit Rosmarinkartoffeln mit frischem Salat geben. Dressing und gepellte Kartoffel standen bereit. Das Lamm war noch im Ofen. Meine eltern sind schon da, ich bin im Hof und begrüße Neuankömmlinge. Es dauer ca 10 Minuten. Als ich in die Küche komme, ist meine Mutter am Werkeln. :-/ ... Dann gab es halt Bratkartoffeln und das Dressing war auch zu früh über dem Salat der dann zusammengefallen ist!

Sowas hat mich innerlich kochen lassen! Ich finde solche Hilfe einfach nur Sch..... und kann gut darauf verzichten!

Seunn\iCvxa


Das ist keine Hilfe, das sind Übergriffe. Ohne Scherz.

EihemalKiger N3utzerv (#T530x218)


ich sehe da keine liebevolle Einmischung, sondern unterschwellige Kritik!

Bambiene

Ja, das sehe ich genau so. Und dann kommt vom Vater gleich noch das hier hinterher:

Er meint das es Zeit wird das ich anhäufeln tue.

Mal ehrlich – warum kann der werte Vater sich da nicht einfach raushalten und seinen Sohn ungestört machen lassen? Traut der Vater ihm so wenig zu beim Kartoffelanbau? Oder passt es ihm nicht, dass sein Sohn das etwas anders angeht als er selbst es zu tun pflegt (hier z.B. Unkraut unverzüglich entfernen + Hacken).

Im schlimmsten Fall wird es nichts mit der Kartoffelernte ... vielleicht hätte Tim es aber auch alleine gut geschafft mit dem Anbau; warum ist das für den Vater nicht aushaltbar sich nicht einzumischen?

Dazu passt auch, dass der Vater keine Veranlassung gesehen hat mal nachzufragen, sondern sich selbstverständlich tatkräftig eingemischt hat :|N.

So gesehen wäre es beim nächsten Mal am besten die Kartoffeln heimlich anzubauen – irgendwo, wo der Vater nicht hinkommt.

@ Isabell

Bei deinem Vergleich mit dem Kochen musst du dir das so vorstellen, dass jemand sich in jeden deiner Arbeitsschritte einmischt und dir erklärt, was du als nächstes zu tun hast beim Kochen ... ein bisschen so als ob du selbst noch nie gekocht hättest und ohne den Rat des anderen unfähig wärest und eh keine Ahnung von der Materie hättest. ... Da kann der andere auch gleich alleine weiterkochen wenn er alles besser weiß und einem das nicht zutraut ohne seine (unerbetene!) Hilfe.

@ Messagio

Dein Ex ist dein Ex und der_Tim ist der_Tim, nicht die Inkarnation deines Exes.

Ijsa<belxl


Snaiperskaja

Ich habe doch schon gesagt: Ich finde das Verhalten des Vaters auch absolut daneben – meine Mutter z.B. die würde mich anrufen und sagen "Hey Isabell, Dein Kartoffelprojekt, da muß jetzt langsam mal was passieren, es wuchtert das Unkraut. Und das passiert in meinem Garten – also komm' mal her und tue was dagegen, sonst muß ich das tun" – und das finde ich völlig legitim. Ist ja ihr Garten. Wäre es in meinem Garten, dann wäre ihr das wurscht und sie würde sicher nicht eingreifen (wobei sie sich andererseits ein paar Worte nicht sparen könnte wenn sie es mitbekommt – aber das ist ja wieder was ganz Anderes ;-D).

Ich kann, habe ich ja auch schon gesagt, bedingt verstehen, warum er das Projekt dann abgebrochen hat.

Wobei....hmm...wenn ich mir den Aspekt, dass es auf dem Grundstück des Vaters stattfand ansehe, dann hätte ich es vielleicht auch abgebrochen und daraus die Lehre gezogen: Wenn schon ein Projekt in dieser Art, in meinem eigenen Garten (wo auch immer)....stimmt schon.

m9nexf


Bei deinem Vergleich mit dem Kochen musst du dir das so vorstellen, dass jemand sich in jeden deiner Arbeitsschritte einmischt und dir erklärt, was du als nächstes zu tun hast beim Kochen ... ein bisschen so als ob du selbst noch nie gekocht hättest und ohne den Rat des anderen unfähig wärest und eh keine Ahnung von der Materie hättest. ...

Und genau da kann ich nicht verstehen, wie einen das so dermaßen aufregen kann. Dann lässt man den anderen eben quatschen und macht trotzdem so, wie man meint. Was interessiert mich, ob der andere meint, ich hätte noch nie gekocht und könnte das nicht?

I|sab@ell


mnef

Es geht aber um das aktive Einmischen. Also wenn Du schon am Herd stehst, Dir auf die Finger geschaut wird und ständig irgendwelche besserwisserischen Kommentare kommen....ich habe das zwar auch noch nie so auf diese Art erlebt – aber das muß heftig sein.

Wenn mir allgemein Jemand was sagt und meint er wisse es besser als ich, da stimme ich Dir zu ;-)

w)interso6nne 0x1


Ok...ob nun liebevoll eingemischt oder bevormundet...beides ist möglich und natürlich von Ferne schlecht zu beurteilen.

Aber da hilft doch nur: Klare Grenen setzen, Mund aufmachen und sagen: "das will ich nicht, bitte mische dich nicht immer in meine Angelegenheiten "und dann gleich mal zwei , drei Bsp. nennen...

Der Mutter mit den Bratkartoffeln..na der hätte ich auch später (natürlich nicht vor den Gästen) den Marsch geblasen. Sie, die sich ungefragt Einmischer, müssen eben verstehen, dass es gewünscht ist sich rauszuhalten.

Anfangs müssen die Eltern ihre Kinder erziehen und später oft die Kinder die Eltern. Das ist eine Aufgabe, der man sich stellen muss.

men=exf


Es geht aber um das aktive Einmischen.

Aber in dem, was ich zitiert habe, doch nicht ???

IzsDabdelxl


Mnef

Aber in dem, was ich zitiert habe, doch nicht

Du hast zitiert:

Bei deinem Vergleich mit dem Kochen musst du dir das so vorstellen, dass jemand sich in jeden deiner Arbeitsschritte einmischt und dir erklärt, was du als nächstes zu tun hast beim Kochen ... ...(..)...

Wenn das nicht ein aktives Einmischen ist, was denn sonst? ;-) ;-D

m;nxef


Das ist nur Reden. Aktives Einmischen wär für mich, wenn er einfach die Gewürze reinkippt oder sonstwie eingreift.

Idsaub?ell


mnef

Ach SO meinst Du das – ok, verstanden ;-).

E?he*maliger lNuthzer (#x530218)


@ mnef

Und genau da kann ich nicht verstehen, wie einen das so dermaßen aufregen kann. Dann lässt man den anderen eben quatschen und macht trotzdem so, wie man meint. Was interessiert mich, ob der andere meint, ich hätte noch nie gekocht und könnte das nicht?

Man muss sich nicht mal aufregen; es reicht schon dass es einem den Spaß am Kochen nimmt in der Situation. Analog zum Kartoffelvorfall^^ kannst du dir zum Ausgangsbeispiel dazu denken, dass der andere nicht nur ständig kommentiert, sondern sich auch dein Arbeitsgerät schnappt bzw. dir aus der Hand reißt und selbst mitzukochen versucht, sobald du ihn nicht mit körperlicher Gewalt rechtzeitig daran hindern kannst (auf verbale Ansprache geht die andere Person nicht ein). ... Da bleibt mMn nach nur weggehen und später alleine neu was eigenes kochen; sich mit demjenigen prügeln oder völlige emotionale Ignoranz + Aufgabe des eigenen Kochens. Der Spaß am Kochen ist aber so oder so dahin für den Moment, denke ich.

Wobei das Beispiel jetzt doch etwas zu weit weg geht von der Kartoffelsache; das Koch-Beispiel von Bambiene passt besser dazu, weil dort die Einmischung hinter dem Rücken erfolgt und man gar keine Möglichkeit zum rechtzeitigen Eingreifen hat.

E:hemaligler Nutkzer (#53?02x18)


Das ist nur Reden. Aktives Einmischen wär für mich, wenn er einfach die Gewürze reinkippt oder sonstwie eingreift.

mnef

Ja du hast recht, dass ich das in meinem Beispiel besser direkt dazugeschrieben hätte.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH