» »

Bin ich ein Sturkopf?

Mle!ssagxgio


Ich dachte immer Narzissten sind sich dessen bewußt und leben das aus.

NEIN, er ist sich dessen nicht bewusst.

Durch das geringe Einfühlungsvermögen und die Überzeugung einen besonderen Status zu haben würde sich der Nazisst das niemals eingestehen.

Durch die übertriebene zur Schau "gestellte" Selbstsicherheit lässt er keine Kritik zu.

d]evili%ndistguisxe


Ich erlaube mir jetzt mal, nur auf deine Posts auf Seite 1 einzugehen.

Du hast 2 verschiedene "Probleme":

1. Wie andere mit dir "umgehen" und deine Reaktion darauf. – Bei den Ostereiern: Normal, so sind Kinder in aller Regel. Der Spaß an Ostern ist doch nicht nur die Schokolade, sondern zu mindestens 50% auch das Finden, und dieser Spaß war dir nun eben genommen. Zumal "Selbermachen" für Kinder entwicklungsbedingt einen besonderen Stellenwert hat. – Bei den Kartoffeln: Deine Reaktion könnte man für kindisch halten und sie wäre es, WENN es dir beim Kartoffelanbau eigentlich nur darum ginge, am Ende halt Kartoffeln zu erhalten. Aber ich gehe davon aus, daß die Kartoffeln dein Hobby sind und daß es auch hier zu mindestens 50% um die Befriedigung des Selbermachens geht. Und dann ist doch klar, daß es dich ärgert, wenn dir das jemand wegnimmt. Ich sehe allerdings (wie andere hier ja auch schon) für dich eine Möglichkeit zur Abmilderung solcher Situationen in der Zukunft: Du KANNST natürlich ganz hinschmeißen. Du KANNST aber auch sagen: "Das war sicher gut gemeint, aber bitte tu es nicht wieder, denn mir geht es bei diesem Projekt um das Selbermachen; und mir ist lieber, daß es vielleicht technisch nicht absolut optimal verläuft aber ich es allein gemacht habe, als daß jemand eingreift. Also Finger weg. Oder frag mich wenigstens."

2. Dein Umgang mit anderen. Diesen sehe ich schon eher als problematisch. Ich nehme mal dieses Beispiel:

Sie glaubt alles besser zu wissen, auch wenn sie es nicht tut und stellt mich als dumm dar.

Beispiel:

Wir fahren Auto. Sie am Steuer. Blinkt in falsche Richtung. Ich (ruhig und friedlich): XXX, in die City geht es aber da lang.

Sie (laut und aggressiv): Lass mich! Ich weiß was ich tue.

Wir fahren als von der City weg, obwohl wir da hin wollen. Sie setzt sich links ab.

Ich: Da kommen wir auf die Autobahn.

Von ihr wieder ähnliche Reaktion.

Wir landen auf der Autobahn, weitab vom Schuß, in völlig verkehrter Richtung und ohne mögliche Abfahrt.

Da verwechselst du aber ganz gewaltig was: DU läßt SIE als dumm dastehen. Du gibst ihr ungebetene Ratschläge und machst sie damit nervös, irgendwann handelt sie vielleicht auch aus Prinzip anders als du es ihr "rätst" (was du auch so machen würdest, siehe Kartoffeln!). Ja, es ist tatsächlich so, DU hast dich in dieser Situation unangemessen verhalten, und deine Freundin hat dich nicht "dumm dastehen lassen", sondern sich zu wehren versucht. Ganz ehrlich, was hätte sie sagen sollen? "Entschuldige bitte, du hattest recht, ich hätte gleich auf dich hören sollen"? Wäre natürlich eine Möglichkeit gewesen. Wenn dein Vater wieder die Kartoffeln hackt, wirst du dann sagen "danke, das war wirklich nötig. Gut, daß du das bemerkt hast, ohne dich wären meine Kartoffeln nichts geworden"? Nein, wirst du nicht sagen? – Eben.

Was wäre passiert, wenn du einfach gar nichts gesagt hättest? Sie wäre auf einem Umweg in die Stadt gefahren, und danach wäre das Universum implodiert. Halt, nein, den Teil nach dem Komma bitte streichen.

Was die Bestäubung angeht: Wieso war es dir denn so wichtig, sie einsehen zu lassen, daß du recht hattest? Du hattest Recht und sie keine Ahnung. Na und? Kann man nicht auch einfach mal was so stehenlassen? Wenn jemand sich hartnäckig in einem Irrtum befindet und den nicht aufgeben will, das aber auch keine katastrophalen praktischen Folgen haben wird, dann sagt man dazu höflicherweise nichts weiter. Das ist einfach Takt. Andere haben nämlich, genau wie du, ein Problem damit, wenn man sie dumm aussehen läßt.

Verallgemeinert: Wieso gehst du automatisch davon aus, daß jemand, der dir widerspricht und auf seinem Widerspruch beharrt, das in der Absicht tut, dich als dumm darzustellen? Kann es auch sein, daß so jemand einfach nur sein Recht auf eine eigene Meinung beansprucht?

Was macht dich so empfindlich? (So würde ich dich nämlich nennen. Nicht stur, sondern überempfindlich in Bezug auf dich selbst und taktlos gegenüber anderen. Du fühlst dich zu schnell angegriffen.) Hast du zu oft die Erfahrung gemacht, daß andere dir etwas "wegnehmen", deine Grenzen nicht respektieren, deine Fähigkeiten und Kenntnisse nicht anerkennen (ich denke da z.B. an deinen Vater)?

dNeviMlindisxguise


dann sagt man dazu höflicherweise nichts weiter.

Ich habe übrigens auch Talent zu besserwisserischen Formulierungen. War nicht so gemeint. @:)

IDsabcell


Der_Tim

Also auch jemand der gerne "Recht" hat, auch wenn er es nicht hat. Ich versteh solche Menschen nicht. Bei Faktenwissen kann nur einer Recht haben und wenn ich mir unsicher bin, dann würde ich der Sache schon aus Neugier und Lernwillen auf den Grund gehen.

Es geht darum wie man mit seinem "Recht haben" umgeht. Kennst Du den Spruch "Du hast Recht und ich hab' meine Ruh'"?

Ich kann mir vorstellen das bei einigen jetzt Google heiß läuft um mir vielleicht zu beweisen das ich Unrecht habe.

Wie kommst Du darauf, dass uns das hier und jetzt interessieren könnte?

Manche Kommentare machten mir eben so den Eindruck.

Interessant Deine Wahrnehmung. Manche Kommentare geben Dir also den Eindruck, dass wir nichts Besseres zu tun haben als Dir irgendwo faktisches Unrecht zu beweisen? Warum sollten wir das Bedürfnis haben? Zumal das was wir da ergoogeln sollten (ich weiß schon gar nicht mehr was es war) doch nichts mit dem Thema zu tun hat.

Klar, ich kann auch schon mal "besserwisserisch" sein bezüglich Fakten. Dann stehen diese aber in einem Bezug zu einem komplexeren Gesamtthema.

Nochmal was Anderes dazu:

Wirklich geärgert hat mich bei dem Süß- Salzwasser-Typ nicht, dass er lachte weil er meinte ich rede Blödsinn, sondern dass er sich offensichtlich für meine "Dummheit" fremdschämte. Dass er mich überhaupt für "dumm" hielt. Aber er schämte sich ja sogar mit mir einkaufen zu gehen, weil ich einen kleinen Bauch und große Brüste hatte (damals wog ich 65 kg auf 1,70)...also im Grunde gar nicht diskussionswürdig ;-D

Und hier könnte ich mir auch vorstellen, dass das ein großer Aspekt bei Deiner Ex war. Dieses Fremdschämen Deinerseits, dieser Drang den Anderen schlauer machen zu wollen als er ist. Weißt Du, wie man sich dabei fühlt?

Ich dachte immer Narzissten sind sich dessen bewußt und leben das aus.

Wie soll das gehen? Sie glauben ja daran, dass sie besser und toller sind als Andere, dass ihre Fehler zu vernachlässigen seien und Jeder der es wagt sie oder ihre Handlungen, ihr Verhalten, zu kritisieren z.B. streitsüchtig sei. Es sind eben immer die Anderen "schuld".

Damit will ich Messagios Aussage nicht unterstützen, ich mag generell keine Schubladenzuordnungen, bzw. Diganosen über's Internet.

IRsa4bebll


devilindisguise

:)z :)z :)^

MFestsa<ggixo


Isabell

Damit will ich Messagios Aussage nicht unterstützen, ich mag generell keine Schubladenzuordnungen, bzw. Diganosen über's Internet.

Es sollte nicht wie Schubladenzuordnung rüberkommen, schon gar nicht steht es mir zu eine Diagnose zu stellen. (o.k. vielleicht habe ich das!)

Aber mir fallen so viele, gleiche Verhaltensmuster auf.

Jetzt beziehe ich mich auf den Narzissten.

°Ihm gefallen die Menschen solange ihre Gedanken mit seinen Ansichten übereinstimmen!

° Zu einem Narzissten eine wirkliche Beziehung aufzubauen ist nahezu unmöglich, außer diese Person (Frau) schmeichelt ihm ununterbrochen, gibt ihm Recht, widerspricht nicht sodass er in seiner egozentrischen Weltanschauung nicht gestört wird.

° Er kann überaus charmant sein, wenn er bestimmte Ziele erreichen möchte, die zu seinen Gunsten sind!

Der_Tim, dies ist kein persönlicher Angriff ;-D , sondern meine Erfahrungen als sehr glücklich Geschiedene nach 17 Jahren Ehe mit einem "Bilderbuchnarzissten"

h#axg-tyDsja


von dem, was ich hier lese, würdde ich nicht von stur reden.

ich habe den eindruck, der_tim, dass du in der kindheit nicht den umgang mit frust gelernt hast und dementsprechend heute eine enorm niedrige frustrationstoleranz aufweist. also wird hingeschmissen, wenn etwas nicht so läuft, wie im kopft geplant.

naja und du wirst enorm kränkbar und rechthaberisch. was deine freundin oder dein vater in gutem willen tut wird ihnen so böswillig wie möglich ausgelegt.

wer etwas nicht weiß, was du besser weißt, ist nicht so schlau wie du und du fühlst dich dazu eingeladen, das ändern zu müssen. aber nicht jeder will das.

wenn jemand etwas besser kann als du (schränke aufbauen), dann ist das auch nicht so richtig recht und gibs zu, du hast dich gefreut, als der schrank abgesegelt ist, denn _dir_ wäre das sicher nicht passiert.

vielleicht wäre es ein beginn, nicht alle menschen in deiner umgebung an dir zu messen und daran, wie du das gemacht hättest, sondern ihnen zuzugestehen, dass sie ihre wege nach eigenem gusto gehen dürfen, so wie du das ja für dich auch beanspruchst.

zusätzlich solltest du an deiner frusttrationstoleranz arbeiten, hinwerfen, weil etwas nicht nach dem eigenen kopf geht, macht dir selbst das leben nur unnötig schwer.

MJessSaggxio


hag-tysja

dass du in der kindheit nicht den umgang mit frust gelernt hast und

Meine Erkenntnis war, dass in der Kindheit ( meines Exmannes) die Grundbedürfnisse nach Bewunderung und Anerkennung in einem gesunden Maß gefehlt haben.

Jganx74


Ich hab zwar nur das Eingangsposting gelesen, aber..

also bisschen kenn ich das auch. Ich empfinde auch einen seltsamen Widerstand, wenn ich arbeitsmässig zwar überlastet bin und mir Kollegen was abnehmen wollen, aber irgendwas in mir sträubt sich dagegen, wenn mir Kollegen dann "mein Projekt" abnehmen wollen.

Warum?

Weil wir, als narzisstisch angehauchte Personen mit angeknackstem Selbstwertgefühl, für unser Ego halt tolle Leistungen alleine erbringen wollen. Die angestrebte Belohnung, es alleine gestemmt zu haben, entfällt, wenn man anderen Teile der Arbeit abgibt. So einfach ist das.

Wenn man sein Ego da mal rausnimmt, ist es auch kein Problem mehr. Man muss sich klarmachen, was man selber alles an den "Arbeitserfolg" dran hängt für sich.

B.am\bixene


@ Jan74 *:)

Ich finde es nicht so einfach mit Narzissmuß zu erklären.

Manchmal ist der WEG das Ziel. Und wenn man gutgemeint vom Weg geschubst wird, ist das keine schöne Erfahrung.

Und was Hilfe angeht, finde ich es OK wenn man Hilfe anbietet, aber wenn man Sachen hinter deinem Rücken erledigt?

Ich finde sowas bevormundend und übergriffig. Hab solche zeitgenossen gefressen ]:D

Dder_xTim


2. Dein Umgang mit anderen. Diesen sehe ich schon eher als problematisch. Ich nehme mal dieses Beispiel:

Sie glaubt alles besser zu wissen, auch wenn sie es nicht tut und stellt mich als dumm dar.

Beispiel:

Wir fahren Auto. Sie am Steuer. Blinkt in falsche Richtung. Ich (ruhig und friedlich): XXX, in die City geht es aber da lang.

Sie (laut und aggressiv): Lass mich! Ich weiß was ich tue.

Wir fahren als von der City weg, obwohl wir da hin wollen. Sie setzt sich links ab.

Ich: Da kommen wir auf die Autobahn.

Von ihr wieder ähnliche Reaktion.

Wir landen auf der Autobahn, weitab vom Schuß, in völlig verkehrter Richtung und ohne mögliche Abfahrt.

Da verwechselst du aber ganz gewaltig was: DU läßt SIE als dumm dastehen. Du gibst ihr ungebetene Ratschläge und machst sie damit nervös, irgendwann handelt sie vielleicht auch aus Prinzip anders als du es ihr "rätst" (was du auch so machen würdest, siehe Kartoffeln!).

Die Ratschläge allgemein hier geben mir wirklich zu bedenken. Aber gerade zitiertes Beispiel läßt jetzt meinen Widerstand aufkeimen. Wo soll denn da die Toleranzgrenze sein?

Wenn wir von Hamburg aufbrechen, um nach Kopenhagen zu fahren und der Fahrer -wir reden hier gar nicht mehr von Frauen, Männern und Beziehungen- nach München abbiegt, wann wäre denn dann der dezente Hinweis erlaubt?

Ist das ablehnen von berechtigter Kritik nicht auch eine schwere Persönlichkeitsstörung?

Ich hab hier mein LKW-Beispiel gegeben. Was ist dabei falsch zu fahren? Was ist dabei auf jemanden zu hören der den Weg kennt?

Ja, es ist tatsächlich so, DU hast dich in dieser Situation unangemessen verhalten, und deine Freundin hat dich nicht "dumm dastehen lassen", sondern sich zu wehren versucht.

Gut für zukünftige Beziehungen zu wissen.

Was wäre passiert, wenn du einfach gar nichts gesagt hättest? Sie wäre auf einem Umweg in die Stadt gefahren, und danach wäre das Universum implodiert.

Schön wie man meine Kommentare liest. Sie wäre und ist nicht in der Innenstadt gelandet. Ist auch nicht möglich wenn man in die entgegengesetzte Richtung fährt, es sei denn man umrundet die Welt.

Ganz ehrlich, was hätte sie sagen sollen? "Entschuldige bitte, du hattest recht, ich hätte gleich auf dich hören sollen"?

Möglicherweise rechts blinken, auf den Hinweis eines erfahrenen Fahrers.

Wenn dein Vater wieder die Kartoffeln hackt, wirst du dann sagen "danke, das war wirklich nötig. Gut, daß du das bemerkt hast, ohne dich wären meine Kartoffeln nichts geworden"? Nein, wirst du nicht sagen?

Weil die Kartoffeln auch ohne ihn geworden wären.

Wieso gehst du automatisch davon aus, daß jemand, der dir widerspricht und auf seinem Widerspruch beharrt, das in der Absicht tut, dich als dumm darzustellen? Kann es auch sein, daß so jemand einfach nur sein Recht auf eine eigene Meinung beansprucht?

Nein, aber ich kann hier nicht alle Schwänke aus 6 Jahren Bekanntschaft aufzählen.

Was die Bestäubung angeht: Wieso war es dir denn so wichtig, sie einsehen zu lassen, daß du recht hattest? Du hattest Recht und sie keine Ahnung. Na und? Kann man nicht auch einfach mal was so stehenlassen?

Mir ist diese Denkweise unbekannt, aber danke für die Lektion!

Wenn jemand sich hartnäckig in einem Irrtum befindet und den nicht aufgeben will, das aber auch keine katastrophalen praktischen Folgen haben wird, dann sagt man dazu höflicherweise nichts weiter. Das ist einfach Takt.

Nochmals danke! Ich lerne viel aus diesem Thread.

Wieso gehst du automatisch davon aus, daß jemand, der dir widerspricht und auf seinem Widerspruch beharrt, das in der Absicht tut, dich als dumm darzustellen? Kann es auch sein, daß so jemand einfach nur sein Recht auf eine eigene Meinung beansprucht?

Nicht wenn man sie kennt.

Was macht dich so empfindlich? (So würde ich dich nämlich nennen.

Gut beobachtet.

und taktlos gegenüber anderen.

Schlecht beobachtet.

Hast du zu oft die Erfahrung gemacht, daß andere dir etwas "wegnehmen", deine Grenzen nicht respektieren, deine Fähigkeiten und Kenntnisse nicht anerkennen

Ja.

D@er_Tixm


Zumindest weiß ich nun das Frauen belogen werden wollen. Bin halt ein Spätzünder.

DEer_QTixm


Kennst Du den Spruch "Du hast Recht und ich hab' meine Ruh'"?

Ja, es ist der Spruch derjenigen, die Unrecht haben, dies jedoch nicht eingestehen wollen.

Interessant Deine Wahrnehmung. Manche Kommentare geben Dir also den Eindruck, dass wir nichts Besseres zu tun haben als Dir irgendwo faktisches Unrecht zu beweisen? Warum sollten wir das Bedürfnis haben?

Wegen deinem erstem Kommentar wird nun niemand mehr googlen

Aber er schämte sich ja sogar mit mir einkaufen zu gehen, weil ich einen kleinen Bauch und große Brüste hatte

Ich wäre noch darauf zu sprechen gekommen, aber du gibst mir die Steilvorlage. Große Brüste und Bauchspeck, mein Typ Frau. Ein weiterer Minuspunkt an ihr ist ihr Lästern über andere Menschen. Eine Freundin von mir, sehr attraktiv, bezeichnete sie als Elefanten, eine ebenfalls attraktive Freundin von ihr, als dicke, fette Qualle. Mit diesem Wesenszug komme ich absolut nicht klar.

Dieses Fremdschämen Deinerseits, dieser Drang den Anderen schlauer machen zu wollen als er ist. Weißt Du, wie man sich dabei fühlt?

Ja, hab's ja jahrelang erlebt.

Wie soll das gehen? Sie glauben ja daran, dass sie besser und toller sind als Andere, dass ihre Fehler zu vernachlässigen seien und Jeder der es wagt sie oder ihre Handlungen, ihr Verhalten, zu kritisieren z.B. streitsüchtig sei. Es sind eben immer die Anderen "schuld".

Irgendwann wird Google wieder gehen, hoffe ich jedenfalls. Dann werde ich schauen und gegebenenfalls Paraleeelen ziehen.

Ist Narzissmus eigentlich heilbar?

I0sab3e lxl


Was die Bestäubung angeht: Wieso war es dir denn so wichtig, sie einsehen zu lassen, daß du recht hattest? Du hattest Recht und sie keine Ahnung. Na und? Kann man nicht auch einfach mal was so stehenlassen?

Mir ist diese Denkweise unbekannt, aber danke für die Lektion!

Ich würde das als noch mehr bezeichnen: Als Dreh- und Angelpunkt dieses Themas.

Ich habe einen guten Bekannten, der wirklich überall Bescheid weiß. Meint er zumindest. Er ist so gut, dass er wahrscheinlich sogar eine Operation besser hinbekommen würde als ein erfahrener Arzt, obwohl sein eigentlicher Beruf meilenweit von der Medizin, geschweige denn Chirurgie entfernt ist.

Ich will damit nicht so sagen, dass Du so Jemand bist, sondern:

Wenn wir uns unterhalten oder über irgendwas diskutieren – dann kommt bei mir irgendwann der Punkt an dem ich (innerlich ;-)) sage: "Ok. Dann hab' Du mal recht, ich weiß es besser, aber warum sollte ich Dir das aufdrängen wenn Du es gar nicht willst?". Ich würge die Diskussion dann an diesem Punkt ab, komme auf ein anderes Thema. Er fühlt sich mir weiterhin überlegen, weil er das ganz offensichtlich braucht – na und, soll er doch? Was juckt es mich? Wir haben in anderer Hinsicht jede Menge Spass (nicht was Ihr wieder denkt ;-D)....verstehen uns auf anderer Ebene gut. Was soll's also?

Als Partner allerdings käme so ein Mensch für mich niemals in Frage – ein Partner, der es braucht sich mir überlegen zu fühlen. :|N Und das ist eventuell ein Kernpunkt bei Dir. Genau das zu brauchen, auch wenn Du vielleicht nicht so extrem bist wie mein Bekannter.

Bei Deiner Ex und Dir habe ich so den Eindruck, aus ihr sprach eher Unsicherheit, weil sie genau dieses Gefühl hatte: "Er will mir überlegen sein". Also kämpfte sie – sicher sehr unbeholfen – dagegen an. Vielleicht auch, weil Du ihr wirklich überlegen warst. Es aber in einem Maße rausgekehrt hast, welches wiederum nicht so fördernt für eine Beziehung ist. Muß nicht stimmen, nur so eine Theorie.

Also warum brauchst Du es, Recht zu haben und zu halten vor Anderen?

Noch was zu dem "Fahrbeispiel": Sowas kann natürlich ärgerlich sein. Bzw. hier verstehe ich Deinen Ärger schon. Aber wie ich mir ihr Verhalten erkläre, steht ja oben.

Hast du zu oft die Erfahrung gemacht, daß andere dir etwas "wegnehmen", deine Grenzen nicht respektieren, deine Fähigkeiten und Kenntnisse nicht anerkennen

Ja.

Und nun?

Diese Erfahrung mache ich mein ganzes Leben lang immer wieder mal.

Es gibt nun mal solche Menschen.

Zumindest weiß ich nun das Frauen belogen werden wollen. Bin halt ein Spätzünder.

Ach komm' – das ist jetzt äußerst dünn....

ISsa3bell


Kennst Du den Spruch "Du hast Recht und ich hab' meine Ruh'"?

Ja, es ist der Spruch derjenigen, die Unrecht haben, dies jedoch nicht eingestehen wollen.

Ha, super! Damit bestätigst Du meinen obigen Beitrag ;-)

Eben nicht! Das ist der Spruch der Menschen, denen es schlicht (irgendwann) egal ist ob ihr "Recht haben" vom Gegenüber akzeptiert wird oder nicht.

Wegen deinem erstem Kommentar wird nun niemand mehr googlen

Es hätte auch vorher Keiner gegooglet (es sei denn, ihn interessiert das Thema) – weil es hier Keinen interessiert Dich vorzuführen mit einem "Ha! Du hast Unrecht" – das ist uns völlig egal!

Dieses Fremdschämen Deinerseits, dieser Drang den Anderen schlauer machen zu wollen als er ist. Weißt Du, wie man sich dabei fühlt?

Ja, hab's ja jahrelang erlebt.

Wer hat sich denn Dir gegenüber so verhalten? Und warum verhälst Du Dich dann jetzt auch so?

Ist Narzissmus eigentlich heilbar?

Falls (!) es bei Dir eintrifft: Der erste Schritt ist immer die Erkenntnis. ;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH