» »

Bin ich ein Sturkopf?

JNan7x4


Was dem TE fehlt, ist ein ausgeglichenes, in sich ruhendes Selbstwertgefühl. Aus diesem Grund hängt er sein Ego dauernd an alles mögliche, ist deswegen sehr empfindlich (weil ein Angriff auf einen Aspekt, an dem das Ego hängt, gleich einen Angriff auf die Gesamtperson bedeutet), und kann schlecht verlieren, möchte ständig zurückschlagen, Recht behalten usw usf. Er steht keineswegs über den Dingen.

DZer_LTqim


Er steht keineswegs über den Dingen.

Habe ich ja nie behauptet.

kann schlecht verlieren

Völlig verkehrt geraten.

Findest du nicht, du gehst es etwas zu wissenschaftlich an, Jan?

Jban77x4


Nee ;-)

dRevilinddisqguise


Daß du schlecht verlieren kannst, heißt nichts anderes, als daß du Kontroversen eben unbedingt gewinnen willst. "Nur, wenn ich Recht habe!", wirst du jetzt wahrscheinlich denken. Aber das versteht sich ja von selbst! Niemand will einen Streit um Sachfragen gewinnen, wenn er nicht meint, Recht zu haben. "ich MEINE nicht Recht zu haben, ich HABE Recht" – das mag durchaus sein. Aber du hast das Gefühl, "dumm auszusehen", wenn du dein Gegenüber nicht auch davon überzeugen kannst, daß du Recht hast. Und einen solchen Zusammenhang herzustellen, ist eher unüblich.

S}almdo


Was mir auffällt ist, dass Tim auf die meisten Beiträge, die etwas tiefer gehen, sehr detailliert antwortet - häufig nur mit Bestätigung oder Ablehnung - aber ich kann mich jetzt nicht an eine Antwort erinnern, in der er sowas schreibt wie "Hm, habe ich so noch nicht gesehen" oder "Muss ich mal drüber nachdenken, ist eine andere Ansicht".

Deine Ausgangsfrage war, ob Du stur bist.

So zu schreiben, sich so zu rechtfertigen, so auf seiner Position zu beharren, das ist stur. Es würde dein Leben einfacher machen und dir selbst leichter, wenn Du dich von dieser Sturheit mal etwas würdest lösen können. Deine (ehemalige) "Freundin" mag keine Kritik an ihrem Fahrstil? Dann kritisierst Du sie nicht und ihr kommt halt über Umwege ans Ziel. Oder ihr vereinbart etwas, wie ihr es das nächste Mal in so einer Situation machen wollt. Man muss sich ja nicht immer stressen.

Diese Sturheit an dir ist es, die das Leben mit dir so anstrengend macht. Und derjenige, der dich gut kennt und dein eigentliches ich besser kennt und weiß, welcher normale und sensible Mensch dahinter steckt, dem macht das nicht mehr soviel aus, der kann darüber hinweg schauen. Ich war selber mal so.

D5er_Txim


Daß du schlecht verlieren kannst, heißt nichts anderes

Das ist eben so nicht richtig. Ich bin nicht der Typ der das Damebrett vom Tisch fegt falls er verliert. Auch dauernd gewinnen macht keinen Spaß, da es langweilig wird.

Aber du hast das Gefühl, "dumm auszusehen", wenn du dein Gegenüber nicht auch davon überzeugen kannst, daß du Recht hast. Und einen solchen Zusammenhang herzustellen, ist eher unüblich.

Bleiben wir hier bei dem Bienenbeispiel, das konnte ich einfach nicht so stehen lassen.

aber ich kann mich jetzt nicht an eine Antwort erinnern, in der er sowas schreibt wie "Hm, habe ich so noch nicht gesehen" oder "Muss ich mal drüber nachdenken, ist eine andere Ansicht".

Okay, kann ich machen. Dein Kommentar hat was.

So zu schreiben, sich so zu rechtfertigen, so auf seiner Position zu beharren, das ist stur.

Weil mir das schon längst schwant, darum auch der Thread.

Dann kritisierst Du sie nicht und ihr kommt halt über Umwege ans Ziel.

Etwas was mir eben schwer fällt.

Und derjenige, der dich gut kennt und dein eigentliches ich besser kennt und weiß, welcher normale und sensible Mensch dahinter steckt, dem macht das nicht mehr soviel aus, der kann darüber hinweg schauen.

Ich werde von den meisten Menschen auch als sehr liebenswürdig und hilfsbereit charakterisiert. Ein weiterer Stich für mich, das sie das anscheinend nie so gesehen hat.

Ich sehe am Umgang mit ihr, die Defizite bei mir. Aber bei anderen Menschen sehe ich auch das es nicht allein bei mir liegen kann. Ich erinnere hier an das Beispiel mit meiner anderen Freundin. Die Situation war entschärft, nicht weil sie nachgegeben hat, sondern weil uns beiden nicht an einem Rechthaben gelegen war, bei einem Thema das man durch Recherche leicht richtig stellen kann.

Ich gebe zu, das ich durch früheres, fehlendes Selbstbewußtsein oft ein übertriebenes Ego an den Tag lege und habe das Gefühl, das sie eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht hat und einmal zu oft untergebuttert wurde. Deshalb vielleicht das beharren auf ihrem vermeintlichem Recht.

IQsabyell


Der_Tim

Aber bei anderen Menschen sehe ich auch das es nicht allein bei mir liegen kann.

Es liegt selten an einem alleine. Sondern es geht um die Interaktion mit anderen Menschen. Wie "kompatibel" man eben mit der individuellen Person ist.

Du wirst nie mit allen Menschen gleichgut auskommen, Du wirst nie von allen Menschen gleichermaßen gemocht werden – umgekehrt ist es doch genauso, oder?

Mein Rat:

Komme im Zusammenhang mit anderen Menschen einfach mal von Deiner Person, weg. Längst nicht Alles was sie sagen, wie sie handeln, wie sie sind, hat mir Dir zu tun. Dass ist – glaube ich zumindest – auch das, was Messagio mit dem "Narzissten" gemeint hat.

Die Unfähigkeit über seine eigene Person hinaus zu denken, alles was passiert auf sich zu beziehen. Sich selbst als den Nabel der Welt zu sehen.

Letzteres heißt, wie irrtümlich oft angenommen, nicht, dass Jemand sich in den Mittelpunkt stellt indem er sämtliche Aufmerksamkeit an/auf sich zieht, sondern dass er alles was um ihn herum passiert auf seine Person bezieht.

Ein ganz typisches, banales aber immer noch geniales Beispiel ist und bleibt die Geschichte mit dem Hammer und dem Nachbarn von Paul Watzlawick:

Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er ihn nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Aber vielleicht war die Eile nur vorgeschützt, und er hat etwas gegen ihn. Und was? Er hat ihm nichts angetan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von ihm ein Werkzeug borgen wollte, er gäbe es ihm sofort. Und warum sein Nachbar nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen ausschlagen? Leute wie der Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet der Nachbar sich noch ein, er sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht’s ihm aber wirklich. Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch noch bevor er "Guten Morgen" sagen kann, schreit ihn unser Mann an: "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!".

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Anleitung_zum_Unglücklichsein#Die_Geschichte_mit_dem_Hammer Quelle]]

Heißt:

Derartige Gedankengänge forcieren wir selbst, wir erschaffen sie selbst.

Ich habe mir angewöhnt (oder beigebracht, erlernt, wie-auch-immer) – Menschen direkt (taktvoll) anzusprechen bevor solche Gedanken bei mir überhand nehmen. Dies aber erst dann, wenn ich abgewogen habe ob mir diese Menschen, meine Beziehung zu ihnen, die Situation es auch wirklich erfordert. Sind mir diese Menschen nicht wichtig genug, ist die Beziehung nicht wichtig genug – dann kann ich auch wiederum die Gedanken schnell abstellen. Oder ich warte einfach mal ab.....da gibt es viele Varianten. Aber Eines sollte sich nicht manifestieren wenn derartige Gedanken kommen: Mit einer gewissen Selbstverständlichkeit davon ausgehen, dass es an einem selbst liegt.

Ja, klar, natürlich kann es sein, dass das Verhalten meines Gegenübers doch an mir liegt – weil er einfach mit mir nicht kann, mich einfach nicht mag. Oder sauer ist. Es kann aber genauso sein, dass er selber ganz andere Gedanken/Probleme hat, die gar nichts mit mir zu tun haben, die ihn sich so verhalten lassen wie er sich verhält.

Ein Narzisst (ich übernehme diesen Begriff jetzt einfach mal im Rahmen dieses Beitrages ohne Dir damit zu unterstellen Du seist einer und ohne Anspruch auf Korrektheit der Definizinition ;-)) aber hat das Kernproblem, sich selbst einfach viel zu stark auf sich zu konzentrieren. Sein Umfeld sieht er nicht als individuelle Personen mit eigenen Stärken und Schwächen, Problemen, Ängsten, Unsicherheiten – sondern er sieht sie als Spiegel. Wenn das Umfeld nicht so auf ihn reagiert wie er das möchte, dann bekommt er Probleme.

Mit Deiner Ex hat es nicht funktioniert. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie Dich nicht gemocht oder gar geliebt hat. Sie hatte aber einfach ihre eigenen Probleme, ihre eigene Persönlichkeit, die mit der Deinen nicht kompatibel waren.

Saldo schreibt:

aber ich kann mich jetzt nicht an eine Antwort erinnern, in der er sowas schreibt wie "Hm, habe ich so noch nicht gesehen" oder "Muss ich mal drüber nachdenken, ist eine andere Ansicht".

Da hat er recht, wie Du ja selbst auch schon erkannt hast.

Du bist so damit beschäftigt Dich selbst zu verteidigen, Anerkennung zu finden, dass Du keinen Platz mehr dafür hast einfach mal loszulassen und zu sagen "Ich bin wie ich bin und das ist weder falsch noch schlecht. Aber ich könnte etwas verbessern, verändern, damit es mir besser geht. Ich gelassener werde."

Lass' einfach mal los! Du verhälst Dich nicht immer passend, "richtig" – Niemand tut das. Das macht uns Menschen aber aus. Es gibt keinen perfekten Menschen.

Und nochwas:

Deine Gefühle sowie auch Deine Gedanken sind auch nicht einzuteilen in "falsch" oder "richtig". Der Umgang damit ist es, womit Alles steht und fällt.

M>es1sag'gio


Isabell @:)

Komme im Zusammenhang mit anderen Menschen einfach mal von Deiner Person, weg. Längst nicht Alles was sie sagen, wie sie handeln, wie sie sind, hat mir Dir zu tun. Dass ist – glaube ich zumindest – auch das, was Messagio mit dem "Narzissten" gemeint hat.

Die Unfähigkeit über seine eigene Person hinaus zu denken, alles was passiert auf sich zu beziehen. Sich selbst als den Nabel der Welt zu sehen.

:)= Du hast deine Sichtweise perfekt dargestellt, danke! Genau so!

JNan7x4


Da fällt mir sogar ein reales Beispiel ein..

Meine lieben Eltern waren mal auf Urlaub in unserer Wohnung, als wir selber auf Urlaub woanders waren. Da gibts nen Nachbarn, den die auch irgendwie nett und interessant fanden. Nun begab es sich, dass meine Mutter dem Nachbarn im Treppenhaus begegnet ist, ihn grüßte, der Nachbar aber nur sehr kurz und knapp zurückgrüßte, da er gerade mit dem Handy telefonierte, vermutlich geschäftlich (also durchaus wichtig).

Daraufhin war er untendurch! Wie kann man nur! Was für eine Unhöflichkeit!

Ich gehe sogar noch weiter, was Isabells Thesen angeht, in Bezug auf dieses alles-auf-sich-beziehen. Ich denke, der Narzisst bezieht nicht nur alles auf sich, sondern benutzt aktiv seine Mitmenschen. Das Ziel ist, Anerkennung zu bekommen, Ego-Aufwertung, und dabei wird allen eine Rolle zugedacht. Wer die Rolle nicht erfüllt, ist untendurch.

Mir ist es z.B. einmal passiert, das wir bei meinen Eltern zum Essen eingeladen waren, dann aber abgesvgt hatten bzw. es verschieben wollten, weil es uns an dem Tag nicht so gut ging. Folge war nicht "ok" und sowas wie Verständnis, sondern Zorn und "Strafaktionen" (so, das habt ihr jetzt davon! für euch koch ich nie wieder!). Grund – die Einladung dient nicht dem netten zusammensein, sondern die Gäste werden als Projektionsfläche des Gastgebers als toller Koch und Gastgeber (mit natürlich toller Haus-Inneneinrichtung, schicken Möbeln etc. missbraucht). Die Gäste erfüllen die Rolle nicht – die Ego-Belohnung für den Narzissten entfällt – dieser ist enttäuscht und wird wütend.

Total plemplem aber zieht sich wie ein roter Faden durch.

Naja, bisschen ab vom Thema, aber fiel mir dazu ein.

Dfer_Tpixm


@ Isabell

Die Geschichte mit dem Hammer kannte ich. Find ich genial!

Im Prinzip kann ich jeden Satz von dir nur unterschreiben:

Dier_TCixm


Ich bin grad auf einem anderem Forum in einem völlig belanglosem Thema in einen Streit verwickelt worden. Davon abgesehen das ich nicht hätte antworten müssen, hab ich das ganze als normale Unterhaltung gesehen. Wodurch ich mein Gegenüber so aufgeregt habe, ist mir nicht klar. Ich würde das ganze mal von Unbeteiligten beurteilen lassen, muß aber erst fragen ob ich den Dialog als Zitat hier rüber bringen darf.


Hier geht es weiter: [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/682266/3/]]

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH