» »

Süchtiges/ unvernünftiges Verhalten und Zwänge

Jxan7x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

kennt das noch jemand? Man hat ein unvernünftiges bis hin zu süchtiges Verhalten (zu viel Alkohol, zu viel Essen, zu viel Kaffee, Sport trotz Erkältung usw usf), man weiss eigentlich was vernünftig wäre (nicht saufen, keine Fahrradtour mit Schnupfen, weniger Kaffee, nicht noch mitten in der Nacht fett Bratkartoffeln machen etc.), aber irgendwas sagt einem, es ist falsch, wenn man es nicht tut?

Ich habe ja auch eine eher schwach ausgeprägte Zwangsmeise und das hängt ganz klar zusammen. Die Zwangs-Stimme, die sagt, es ist, auf seltsame, kosmische, magische Art nicht richtig, das zu tun, was eigentlich verünftig wäre. Irgendwas stimmt nicht, wenn man "einfach so" nüchtern bleibt, nicht noch futtert, nicht Fahrad fährt etc.

Was es natürlich nicht gerade einfacher macht, diese Dinge dann auch tatsächlich zu unterlassen.

Tjo, kennt das noch wer?

Antworten
SWunnxiva


Ich kenne nur die Stimme, die einem sagt, dass man DAS jetzt aber haben bzw. machen will, obwohl man weiß, dass man sich hinterher mies fühlt. Also eine Art Trotz, der einen so handeln lässt.

Stimme des Kindes in einem, der Unvernunft, oder?

T2est"ARxHP


@ Jan74

irgendwas sagt einem, es ist falsch, wenn man es nicht tut?

Da steckt sicherlich ein eigener Anteil deiner Persönlichkeit dahinter, der das Gefühl hat, dass man mal aus seinem Pflicht- Korsett ausbrechen möchte und einfach mal gar nicht mehr vernünftig sein will. Und bitte auch mal nicht diszipliniert, gehorsam, brav, arbeitsam, gemässigt im Essen, Rauchen, Saufen etc...

Denn: was hat man denn vom Leben, wenn man immer nur vernünftig ist? Darum sagt dir die innere Stimme, es sei falsch, jetzt nicht noch mehr Bratkartoffeln zu mampfen, noch mehr zu rauchen, zu trinken etc- weil du ja dann eine Menge Genuss verpassen könntest, und die Zeit vergeht dabei! Die kann man nicht zurückholen.

Vielleicht solltest du dich allgemein einfach etwas weniger unter Druck setzen, mit was auch immer.

Wir machen ja alles Fehler, verpassen war, sind unvernünftig!

Vielleicht will dir deine innere Stimme ja genau DAS sagen, wenn sie leise falsch!! flüstert, wenn du dir gerade wieder etwas verbietest.

*:) *:)

TPestAxRHP


verpassen war,

... Sorry- ein Tippfehler! Ich meinte: wir verpassen was :=o

*:) *:)

M2olli4enchxen


Kenn ich. *:) Hab grad 2 Kilo zugelegt und kann trotzdem die Finger nicht von Schoko und Knabbereien lassen. Fühle mich in beiden Fällen schlecht: Wenn ich es esse, aber auch, wenn ich es lasse... :-/

J<avn74


@ TestARHP

Es ist irgendwie beides.. zum einen das was Du schreibst, aber zum anderen auch wirklich ein Zwang, der einen in Richtung "selbstschädigendes Verhalten" treibt. Wenn man da mal tiefenpsychologisch werden will, stecken dahinter natürlich Strukturen aus Kindheit und Erziehung.. es wurde einem beigebracht, dass man wertvoll ist, bzw dass die Dinge richtig sind, wenn es mir schlecht geht. Wenn ich leide, mich aufreibe, mir selber schade. An mich denken, mir gutes tun, ist irgendwie falsch. Nur wenn ich leide bin ich wertvoll. Ist so ziemlich genau das, was meine Mutter mir beigebracht hat. Denke schon dass das ganz stark daher kommt.

Ibsab_ell


Jan

Ich kann dazu nur sagen:

Ich habe soviel Verantwortung und Verpflichtungen in meinem Leben tragen müssen und muß es noch, dass ich – wie es TestARHP auch schon gesagt hat- einfach Dinge brauche, die eben allgemeinhin als "unvernünftig" gelten.

Was habe ich denn von meinem "Erwachseneleben", welches ich schon seit ich 22 bin führen muß, wenn ich nicht mal ausbrechen darf? In "Gefilde", die mir den Druck nehmen?

Ein sehr großer Punkt ist bei mir das Rauchen. Das ist natürlich mittlerweile bei mir auch eine Sucht – andererseits aber auch ein genau solches Trotzverhalten: "Ihr wollt von mir, Ihr verlangt von mir, Ihr sagt mir, ich sei doch so verständig und vernünftig in meiner Verantwortung, ich würde doch Alles gewubbt bekommen – aber DAS nehme ich mir jetzt raus...SO!"

Es ist ein sich Wehren dagegen ein "perfekter Mensch" zu sein.

cBh|aoxt


Jan 74Nimm es mir nicht übel, aber ich wusste sofort das muss von dir kommen. Jetzt sind es die Zwänge aber irgendwie bist du noch gefangen vom Alkohol. Warum stört dich das Essen so, wenn du doch eher der schlankere Typ bist.

c^haot


Hab ich doch das Fragezeichen vergessen?

J]an)74


Das bezieht sich eigentlich auf alles mögliche.. Alkohol ist da noch eher selten ein Thema. Eher sowas wie "es ist nachts um fünf. Sollte ich nun noch Kaffee trinken? NEIN! Ok, tu ich dann mal".

c@h;aot


Was ist schlimm 5 Uhr Kaffee zu trinken. 5uhr ist eher am Frühen Morgen. Nachts? Auslegungssache.

c\haot


Gute Idee ich mach mir jetzt auch Kaffee. Mir ist da auch egal ob es schon nach 12 ist. :)D

JVan7x4


Das sind aber Situationen wo ich mehr oder weniger genau weiss das ich besser schlafen sollte und dies durch den Kaffee deutlich beeinträchtigt wird. Es ist definitiv vorsätzlich unvernünftig. Hab schon den ein oder anderen Termin nach komplett schlafloser Nacht gehabt aufgrund so einer "intelligenten Entscheidung".

uolxst


Tja Jan, ich lebe seit ca. sieben Jahren ähnlich so, wie du es beschreibst, nachdem ich mich knapp vierzig Jahre den "üblichen Bräuchen" unterworfen habe... und ich fühle mich pudelwohl dabei und käme nie auf den Gedanken, das Ganze in einen solchen Faden zu hinterfragen. ;-D

cyha#ot


Ich verstehe. Du tust zwanghaft das was du eigentlich nicht möchtest. Echt mies. Ich Genies jetzt meinen Kaffee. :)D Was hat der Smilie da noch in der Hand? Bestimmt eine Zeitung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH