» »

Süchtiges/ unvernünftiges Verhalten und Zwänge

JCan7x4


Ich sehe dass die meisten Leute, die hier Antworten, nicht die Erfahrung der besagten Zwangsstörung haben. Wenn man die da mit in Betracht zieht, stellt es sich ganz anders da als "den üblichen Bräuchen wiedersetzen". Es ist wirklich nicht "sich einen Genuss gönnen, obwohl die Gesellschaftsnorm das anders vorsieht", sondern "bewusst etwas tun, von dem ich weiss, das es mir schadet". Weiteres Beispiel wäre zu schnell fahren obwohl man genau weiss das die Gefahr, geblitzt zu werden, ziemlich groß ist, usw.

J=an7i4


Und vor allem finde ich den Aspekt interessant, inwieweit man eine Sucht, die ja auch nichts anderes ist als ein zwanghaft selbstschädigendes Verhalten, hier einordnen kann. Vielleicht ist da "Zwangsstörung" bei einigen Leuten deutlich relevanter als Aspekt, als den Leuten selber bewusst ist. Also, darum gehts mir hier in dem Faden eigentlich eher. Dazu müssten sich aber andere Süchtis äussern. Was mollienchen mit der Schokolade schreibt passt z.B. sehr in diesen Kontext.

cnhUakot


Jahn so eine Erfahrung hab ich wirklich nicht. Ich kenne zwar auch Zwänge, die sind aber eher zu meiner Sicherheit. Zuviel Sicherheitsdenken kann auch mies sein. Möchtest du dich irgendwie damit bestrafen? Könnt eine unbewusste Handlung sein. So ne Selbstschädigungsmasche kommt bei einigen Persönlichkeitsstörungen vor. Ich hab zwar auch manchmal so ein Knall. Das sind aber nur Fasen. Meist bin ich eher auf Sicherheit eingestellt. Mein Text ist jetzt irgendwie widersprüchlich. Jan mach dich nicht kaputt damit. Bleib 8-) .

AhllarJdicxe


Du hast halt deinen Schweinehund sehr lieb. Wie so viele andere, die gerne ein Bier mehr trinken, einen Hamburger mehr essen, oder gerne mal kiffen. Oder sehr viel Sex haben. Daß zuviel von Allem nicht gut ist, wissen wir alle. Bis krankheitsbedingt etwas passiert. Viele treten dann kürzer, andere machen weiter. Ganz normal, menschlich gesehen. Daß du dir deshalb eine Zwangsstörung einreden willst, verstehe ich nicht. Wonach suchst du eigentlich?

J@an7x4


@ chaot

Möchtest du dich irgendwie damit bestrafen?

Ja, genau. Steht auch in meinen Beiträgen hier.

@ Allardice

Ich "möchte mir keine Zwangsstörung einreden", sondern habe diese ganz definitiv (so ganz offiziell psychologisch diagnostiziert).

u`lJst


...Wonach suchst du eigentlich?

Allardice

:)^

Dem schliesse ich mich an :)z

I&sa7bexll


Es ist wirklich nicht "sich einen Genuss gönnen, obwohl die Gesellschaftsnorm das anders vorsieht", sondern "bewusst etwas tun, von dem ich weiss, das es mir schadet".

Du bist also der Meinung, dass Du Dinge bewußt tust um Dir zu schaden? Diese Dinge machen Dir keinen Spaß in diesem Moment? Dein Handeln ist nicht beeinflußt von dem Grundgedanken "Das tut 'man' aber nicht" ?

cTh|aot


Wenn er wirklich die Nacht Zwanghaft wach bleibt, obwohl er den nächsten Tag einen wichtigen Termin hat. Könnt echt daneben gehen. Naja bei einen wichtigen Termin könnt ich bestimmt auch nicht schlafen, aber eher aus Aufregung. Wenn das auch zwanghaft ist? Er begibt sich absichtlich in Gefahr. Das kann schon zwanghaft werden. Es ist die Sucht sich in unmittelbare Gefahr zu begeben.

Juan7a4


Nein. Weder von "das möchte ich, das tut mir gut" noch von "das tut man aber nicht". Obwohl ich weiss das es mir nicht gut tut und auch keinen besonderen Genuss darstellt ist da ein fast unüberwindbarer Sog, es zu tun.

Frag mich ansonsten was Leute wie ulst und auch Allardice ab und an mit diesen hochkonstruktiven Beiträgen bezwecken.. wenn EUCH der Faden nix sagt dann schreibt doch einfach nix. meine Güte. :(v :(v :(v

IHsaqbell


Jan

Ich bin neulich Nacht aufgewacht. Ich hatte einen ziemlich schlimmen Alptraum. Habe ich an sich selten. Da war es so.

Dann saß ich da. Aufrecht in meinem Bett. Es war ca. 3 Uhr. Und fühlte mich beschissen.

Dann habe ich überlegt, was mir gut tun würde.

Ich habe also meine momentane Lieblingsserie rausgewühlt, ein/zwei Bier getrunken, dann einen heißen Kakao gemacht, eine Tüte Chips dabei und Zigaretten (in meinem SCHLAFzimmer – Schande über mich!!!) bis Morgens um 9 Uhr im Bett rumgefaulenzt. Um anschließend bis um 13 Uhr zu schlafen.

Und es ging mir GUT dabei.

Habe ich mir damit geschadet? Sicher. In vielerlei Hinsicht. Alkohol...ungesunder Kram wie dieser Fertigkakao...Chips....dazu noch Zigaretten....also schlimmer geht's nimmer, oder?

Dabei will ich auch abnehmen. Dabei weiß ich, dass Rauchen schlimm ist usw....

ABER:

Es ging mir GUT! Ich habe es genossen, jede Minute.

Meinst Du denn wirklich, dass es mir besser gegangen wäre wenn ich nach dem Aufwachen diese 6 Stunden damit verbracht hätte einzuschlafen und es nicht gekonnt hätte? Unter dem Druck: Aber Du darfst ja dies nicht und jenes nicht?

Ich wäre am nächsten Tag halbtot rumgelaufen. So aber ging es mir wunderbar.

Sollte jede Nacht so ablaufen oder auch nur jede zweite oder dritte – ok, dann würde es mir irgendwann nicht mehr so gut dabei gehen, weil es sich als "Zwang" (Sucht? Destuktive Gewohnheit?) entwickelt – aber so? Wenn es ab und zu mal vorkommt? Dann genieße ich das! Warum auch nicht?

Werde doch einfach mal ein wenig lockerer, gelassener, sei nicht so streng mit Dir. :)*

J(an7t4


Also eigentlich isses genau derselbe Gedanke bzw. genau dasselbe Gefühl wie bei "magischen" Zwangshandlungen (was hier sicher der ein oder andere selber kennt und hat). Man muss irgendwas (an sich sinnloses) tun/wiederholen, sonst ist irgendwie "die kosmische Ordnung durcheinander" (oder wie auch immer man das ausdrücken soll). Aus irgendwelchen "magischen" Gründen nicht auf die Ritzen zwischen den Gehwegplatten treten oder die Zahl 13 meiden oder sowas halt.

Genauso ist es auch bei dem besagten Verhalten. "ich weiss, ich sollte auf keinen Fall jetzt noch Kaffee trinken, aber nur wenn ich noch einen weiteren Becher trinke, sind die Dinge 'richtig'".

A"lOlard[ice


Na, werde mal nicht zickig, immerhin habe ich aus Neugier Zeit investiert, um zu kapieren, was dich umtreibt.

Inwiefern würde dir denn die Erkenntnis helfen, ob dein Verhalten nun zwangs- oder suchtgesteuert ist?

J!anx74


Nee, Isabell, das ist bei Dir wirklich was völlig anderes. Unvernünftige Dinge zu tun einfach weil ich Bock drauf hab kommt bei mir natürlich auch vor (z.B. hab ich mir letzte Nacht um 5 noch Bratkartoffeln gemacht und eine Flasche Wein hinterhergeschüttet und bin heute Matsch, aber das WOLLTE ich, Appetit und Durscht, war gut), aber das ist ein ganz anderes Paar Schuhe.

J2an@74


@ Allardice

Mir gehts, wie schon geschrieben, um die Fragestellung, ob "Zwangsstörung" nicht bei "Sucht" möglicherweise ein relevanter Faktor ist.

ILs6aDbelol


Nee, Isabell, das ist bei Dir wirklich was völlig anderes. Unvernünftige Dinge zu tun einfach weil ich Bock drauf hab kommt bei mir natürlich auch vor (z.B. hab ich mir letzte Nacht um 5 noch Bratkartoffeln gemacht und eine Flasche Wein hinterhergeschüttet und bin heute Matsch, aber das WOLLTE ich, Appetit und Durscht, war gut), aber das ist ein ganz anderes Paar Schuhe.

Hmmm...dann verstehe ich doch nicht so ganz was Du meinst.

Also wirklich so, dass Du Dinge tust, die Du nicht willst aus einem Zwang heraus? Oder wie meinst Du das?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH