» »

Alte Freundin auf Vermisstenfoto erkannt

GOoldfdxust


Ich glaube, wenn ihr zur Polizei geht könnt ihr nichts falsch machen. Wenn sie es nicht ist, war es immerhin eine Vermutung, die ihr beide hattet und wenn sie es ist, kann sie immer noch entscheiden, ob sie Kontakt zu ihren Eltern möchte, diese haben aber Gewissheit, was damals passiert ist.

m&ari>ka stexrn


es war ja offensichtlich der wille der person, zu verschwinden, bzw. sich nicht wieder zu melden. ich halte es also auch für fragwürdig, sie jetzt dazu zu zwingen, wieder aufzutauchen, wenn sie es denn ist. ich würde sie aber davon in kenntnis setzen, dass es da einen geplanten film gibt, damit sie die möglichkeit hat, die ausstrahlung zu verhindern.

mnar3ika stxern


wiegt der wunsch der eltern nach gewissheit schwerer als der wunsch eines menschen, vor seinen eltern zu verschwinden?

t)uffa`rxmi


es war ja offensichtlich der wille der person, zu verschwinden, bzw. sich nicht wieder zu melden. ich halte es also auch für fragwürdig, sie jetzt dazu zu zwingen, wieder aufzutauchen, wenn sie es denn ist. ich würde sie aber davon in kenntnis setzen, dass es da einen geplanten film gibt, damit sie die möglichkeit hat, die ausstrahlung zu verhindern.

es ist ja gar nicht 100% sicher, dass sie die gesuchte person ist.

wenn sie es ist, muss sie schon auch damit rechnen, dass eventuell noch jemand nach ihr sucht. wir wissen nichts von den hintergründen, aber selbst wenn sie gefunden wird, zwingt sie niemand den kontakt zur familie wieder aufzunehmen oder zu halten. es wäre dann einfach ein sauberer schlussstrich für alle möglich.

Alias 681244


Danke für Eure Antworten.

Ich telefoniere heute Abend nochmal mit meiner Freundin. Vielleicht hat der Tag ihr einen etwas klareren Kopf verschafft. :-)

Bin bei der Arbeit, habe alles kurz überflogen. Schaue später evtl nochmal rein.

s_portjfan


wenn ihr ein Foto von ihr habt, nehmt das doch mit zur Polizei. Vielleicht kann die Polizei das zunächst mal an die Eltern weiterleiten, bevor sie direkten Kontakt zu dem Mädchen aufnehmen. @:)

I%n-Kokg Nxito


wiegt der wunsch der eltern nach gewissheit schwerer als der wunsch eines menschen, vor seinen eltern zu verschwinden?

ich glaube, der so etwas schreibt, hat keine kinder.

irgendwo hört es doch mal auf mit der selbstverwirklichung, oder nicht?

D?ieKlrue$mxi


@ Marika

es war ja offensichtlich der wille der person, zu verschwinden, bzw. sich nicht wieder zu melden.

wiegt der wunsch der eltern nach gewissheit schwerer als der wunsch eines menschen, vor seinen eltern zu verschwinden?

du hast schon verstanden, dass in den 90gern ein KIND verschwunden ist, von dem der TE meint, sie nun als erwachsene Frau zu kennen??

Würdest du genauso denken, wenn deine ältere Tochter verschwinden würde?

EChemal@iger Nutzker (#53021x8)


Für die Eltern könnte es tröstlich sein zu erfahren, dass ihr Kind noch lebt und wohlauf ist (ohne dass Kontaktdaten weitergegeben werden). Zumindest wenn die Eltern nicht sehr schlimm zu der Tochter gewesen sind, dann wäre das mMn unterstützenswert; wenn es der Tochter aber zutiefst zuwider wäre, geht mMn ihr Wunsch nach völliger Anonymität ihres Schicksals vor.

Ewhemalig3er Nutzer x(#53x0218)


ich glaube, der so etwas schreibt, hat keine kinder.

irgendwo hört es doch mal auf mit der selbstverwirklichung, oder nicht?

In-Kog Nito

Wie hier schon erwähnt worden ist – man weiß ja nicht warum sie abgehauen ist und danach all die Zeit nie das Bedürfnis sich zu melden (also auch als Tat, nicht als Gedanke).

Fiktives Beispiel:

Elternteil missbraucht Kind. Kind schwer traumatisiert.

Da würde ich den Teufel tun gegen den Willen des mittlerweile erwachsenen Kindes die Eltern über dessen abstraktes Schicksal zu informieren; das Kind hätte dann nämlich ein mehr als berechtigtes Interesse daran, nicht wieder Spielball anderer Interessen zu werden, indem man hinter seinem Rücken bzw. gegen seinen Willen die Eltern informiert – und sei es auch nur über abstrakte Aspekte [vgl. oben]).

Evhemaliger| NutzVerW (#53021x8)


Das hat dann nichts mit Hedonismus zu tun, sonderm mit Empathie gegenüber der Tochter.

D1ieKr~ueymi


Da würde ich den Teufel tun gegen den Willen des mittlerweile erwachsenen Kindes die Eltern über dessen abstraktes Schicksal zu informieren; das Kind hätte dann nämlich ein mehr als berechtigtes Interesse daran, nicht wieder Spielball anderer Interessen zu werden, indem man hinter seinem Rücken bzw. gegen seinen Willen die Eltern informiert – und sei es auch nur über abstrakte Aspekte [vgl. oben]).

Keiner weiß, ob das Kind abgehauen ist oder eine Straftat vorliegt, oder es längst tot ist.

Die gilt als vermißt, und sollte sie wieder auftauchen, ist sie eben nicht mehr vermißt und wird aus der Suche gelöscht. Das wird wohl kaum ohne info an die Eltern, die ja wohl vermutlich die Vermißtenmeldung aufgegeben haben, klammheimlich passieren. Aber natürlich hat sie das Recht, dass ihr Aufenthaltsort anonym bleibt. FALLS sie überhaupt die gesuchte Person ist.

m^nef


Bei der Vorgeschichte mit langem Psychiatrieaufenthalt halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass sie die gesuchte Person ist. Dort wird die Vorgeschichte der Patienten schon ziemlich durchleuchtet.

Nicht die vermißte Person war in der Psychiatrie, sondern die Freundin der/des TE. Oder wie ist das sonst gemeint:

Nach der Beziehung verbrachte die Freundin meiner Freundin lange Zeit in einer geschlossenen Einrichtung, von wo ständig auch Nachrichten kamen, dass der Suizid bevorsteht. Es war grauenhaft. Wir riefen dann in der Klinik auf der betreffenden Station an und meldeten das, woraufhin aprupt Ruhe war.

":/

Ich würde alles, was ihr vermutet, melden.

Und bei dem, was diese Freundin abgezogen hat, wüsste ich auch nicht, wieso man da jetzt ihr zuliebe drauf verzichten sollte.

MFollienkchen


Ich sehe es genauso wie marika stern. Würde entweder gar nicht tun, oder maximal die Ex der Freundin der/des TE informieren und Thema durch.

Tyhis KTwiZlight Gcaxrden


es war ja offensichtlich der wille der person, zu verschwinden, bzw. sich nicht wieder zu melden. ich halte es also auch für fragwürdig, sie jetzt dazu zu zwingen, wieder aufzutauchen, wenn sie es denn ist. ich würde sie aber davon in kenntnis setzen, dass es da einen geplanten film gibt, damit sie die möglichkeit hat, die ausstrahlung zu verhindern.

ich sehe es auch wie marika und Snaiperskaja [VSS]...

erstmal die exfreundin informieren. wenns ganz schlimm läuft (und sie die vermisste ist) muss man sogar damit rechnen, das sie sich lieber das leben nimmt, als gefunden zu werden...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH