» »

Hilfe, ich mag keine Geschenke, warum?

aWllaZnca hat die Diskussion gestartet


seit früher teenagerzeit kann ich es nicht leiden, geschenke zu bekommen. ich weiß nicht, wieso, ich finde keine erklärung dafür.

ich weiß, daß ich damit liebe menschen verärgere und vor den kopf stoße, obwohl sie mir bloß eine freude machen wollen.

ich hab den menschen in meinem leben auch gesagt, sie sollen mir bitte nix schenken, aber -besonders meine eltern- tuns doch immer wieder.

das problem ist, ich kann freude nicht einfach so vorgeben - man merkt leider, daß ich sauer werde und mich zurückziehe. und die enttäuschung auf den gesichtern der schenker brauch ich ja wohl nicht beschreiben...

meinem freund habe ich deshalb auch schon unabsichtlich wehgetan, aber er will mir einfach ab und zu was schenken. obwohl ich ihm gleich am anfang gesagt habe, daß ich keine geschenke will und so reagiere (um ihn garnicht erst in versuchung geraten zu lassen).

es betrifft alles, was man schenken kann: materielles, konzertkarten, ne einladung zum essen,... sogar dinge, die ich eigentlich haben will.

meine reaktion ist immer die gleiche: ich laß das geschenk dann meistens liegen und packs nichtmal aus. das geht sogar soweit, daß ich die leute bitte, das ins geschäft zurückzubringen und wegen mir kein geld auszugeben. wenn ich etwas haben will, würd ich es mir lieber selber kaufen als es von anderen zu bekommen.

ich weiß nicht (da ich mich selber nicht besonders mag) ob es vielleicht daran liegen kann, daß ich mich eines geschenkes nicht für würdig empfinde. oder das gefühl, ich müßte dann was "zurückschenken".

damit, von mir aus jemandem ein geschenk zu machen, hab ich übrigens keinerlei probleme. bloß das bekommen ist so eine sache.

mich belastet das ganze schon, besonders, weil ich eben meine freunde damit so verletze.

habt ihr nen rat??

Antworten
R&oPnjaO198x5


Ich hätte dein Verhalten genauso wie du interpretiert, dass du denkst, du seist es nicht wert, dass man die etwas schenkt.

Es ist alles immer leichter gesagt, als getan, aber du müsstest versuchen mehr Selbstvertrauen aufzubauen.

Freust du dich denn auch nicht im Nachhinein über die Geschenke? Wenn, dann hast du vielleicht auch erstmal Probleme deine eigenen Gefühle zu zeigen?

Leider habe ich keinen wirklich hilfreichen Tip, aber versuch dir doch zu sagen, dass diese Menschen dich echt mögen und du es auch wert bist!

Na ja,...mehr kann ich dazu auch leider nicht sagen.

J?u8st a< Drejaxmer


Vielleicht hast du auch das Gefühl "gekauft zu werden". Wie sieht es denn mit immateriellen Geschenken aus? Nehmen wir mal an dein Freund hüpft auf dem Weg zu dir über den Gartenzaun des Nachbarn und stibitzt dir eine rote Rose, würde das genauso diese negativen Gefühle auslösen?

G0rebtch|en


Geht mir genauso wie Dir, Geschenke sind völliger Blödsinn und überflüssig, wenn ich sie bekomme, verschenken ist was anderes.

Nur bei mir ist es wohl anerzogen, es wurde nie ( naja seit ich so 13/14 Jahre alt war ) großes Trara um Geburtstage, Weihnachten oder so gemacht und Geschenke gab es nicht.

Wir waren nicht religiös oder so was, Geschenke gab es halt nur einfach nicht, aus Prinzip.

Ich finde den ganzen Kram heute auch völlig überflüssig und kann es nicht nachvollziehen, dass so viele Menschen Wert auf solche Dinge legen, setzt einen doch nur unter Druck und wann gefällt einem schon mal ein Geschenk.

Wenn ich vor Weihnachten oder Geburtstagen schon höre "ich muss", "ich brauche dringend" oder "mir fällt nichts ein" dreht sich mir schon der Magen um, das ist doch schon Zwang was zu schenken und der Gesellschaft fallen immer mehr Anlässe dafür ein.

Kann aber auch Dein Problem mit Deinen Mitmenschen gut verstehen, habe ja die Selben. Obwohl Männer finden es eigentlich immer ganz gut, wenn man sich auf "nichts schenken" einigt. Stattdessen kann man sich einfach einen schönen Tag zu zweit machen, der dann auch entsprechend kosten darf, weil man spart ja die Geschenke. Mein restlicher Freundeskreis hat sich einfach daran gewöhnt und akzeptiert meine Einstellung.

asllaxna


erstmal find ichs super, daß mein problem hier nicht als unsinn abgetan wurde, so nach dem motto, wer läßt sich denn nicht gerne was schenken. danke.

freu ich mich im nachhinein... nein. kann ich nicht behaupten. bei dem mit der rose würd ich allerhöchstwahrscheinlich auch so reagieren.

gekauft werden - so bestechungsmäßig? hmmmmm....wie gesagt, ich krieg dann das gefühl, es wird ein geschenk zurück erwartet. gekauft werden eher nicht.

ich bin auch nicht religiös aufgewachsen; bei uns waren diese typischen geschenkfeste (weihnachten und so) eben hauptsächlich anlässe, was herzugeben. und groß trara wurd da auch nie gemacht. wir schenken uns in der familie (also meine eltern und ich) auch schon länger nichts mehr zu diesen festen. sonst kann ich es ihnen leider nicht abgewöhnen und einigen freunden leider auch nicht.

ich find auch nach längerem nachdenken immer noch keinen anlaß, der das vielleicht hervorgerufen haben könnte. aber vielleicht hat ja hier noch jemand eine idee? wär jedenfalls sehr dankbar dafür!

D<aMxa1


?

Wie fühlst Du Dich denn, wenn Du anderen MEnschen ein Geschenk machst? Fang doch mal da an. Hast Du vor, den Menschen zu kaufen? Du schenkst ihm was, weil er es verdient hat, weil Du ihn magst. Ich denke, Du solltest sehr an Deinem Selbstbewußtsein arbeiten. Da liegt der Hund meiner Meinung nach begraben!

Wenn Du doch auch gern Geschenke machst, solltest Du akzeptieren, dass manche Menschen Dich eben so gern haben, dass sie Dir eine Freude machen wollen.

Denk mal genau darüber nach: was ist den der Unterschied, wenn Du Dir eine Sache, die Du gern hättest kaufst oder geschenkt bekommst. Ist es nicht wunderbar, dass Dich jemand so gut kennt, dass er Dir genau diesen Wunsch erfüllen will.

Ich würde an Deiner Stelle daran arbeiten und nicht versuchen, es allen möglichen Leute abzugewöhnen. Fange an Geschenke zu akzeptieren, da jeder ein Recht haben sollte Dir was zu geben, genau, wie Du es ja auch machst.

Ich freue mich immer über Geschenke, weil jemand mir zeigen will, dass er an mich gedacht hat, sich Gedanken gemacht hat, was er mir kaufen kann und so weiter. Es ist eine Art Kompliment, ein Zeichen, dass man nicht Egal ist...

Ich weiß, ich konnte Dir nicht wirklich helfen, aber versuche daran zu arbeiten Geschenke zu akzeptieren. Denk einfach daran, warum Du gern Geschenke machst und was die Person Dir damit sagen will (nämlich Du bist wichtig).

Abgesehen davon halte ich von Komerzsachen, wie Weihnachten oder Valentinstag nur für Geschenkemacherrei. Das find ich auch doof....

Liebe Grüße

DaMa

S;anhdrixnep


Mir geht es genauso!

Ich kaufe auch äußerst ungern welche, außer ich weiß genau, was der Mensch will (da kann ich aber gleich das Geld geben!).

Mir hat auch noch nie ein Geschenk wirklich gefallen, ich muß fast immer umtauschen und ich finde es schade, soviel zeit zu verlieren. Bei mir gibt es eine mögliche Erklärung: meine Mutter konnte NUR durch geschenke zeigen, daß sie uns mag, aber immateriell hatte sie nie Zeit und war sehr launenhaft. Und immer kaufte sie uns was ihr gefiel (Schmuck).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH