» »

Depression? Ich hab einfach keine Kraft mehr

Kglzei[o


lenyahayati

Okay - ich bin jetzt verwundert. Ich hätte jetzt mindestens 4 Baustellen bei Dir für mich gelistet.

l=enoyawhaKyatxi


Als da wären? Ich fühl mich einfach schlecht, antriebslos, lustlos. Hab sogar schon öfter drüber nachgedacht die Kids einfach ihrem Papa zu geben, damit ich meine Ruhe hab. Nur der will sie ja nicht

L~ianK-Jill


Hab sogar schon öfter drüber nachgedacht die Kids einfach ihrem Papa zu geben, damit ich meine Ruhe hab.

Gibt es da nicht auch ein gesundes Mittelmaß zwischen maßlosem Aufopfern und die Kinder weg geben?

Wie gesagt, da kann dir auch kein Außenstehender helfen.

L1ian-QJxill


Wie hattest du dir das Leben vorgestellt mit sechs Kindern?

Man kann man sich doch ausrechnen, welche Arbeit eine so große Familie mit sich bringt. Und dass das nur funktionieren kann, wenn nicht alles an einem alleine hängen bleibt.

Man legt sich doch nicht sechs Kinder zu und lässt das alles einfach auf sich zukommen; dass mitgeholfen werden muss, kann man den Kindern doch erklären.

K0leiJo


nyahayati

Ich hätte jetzt einmal

- psychische Stabilität, wozu auch die Trauerarbeit wohl noch mitgehört und diese Fixierung auf die Ankunft Deines Mannes

- Trauerarbeit der Kinder

- Organisation des Tagesablaufes

und dann kommt von Dir der Nervenkrieg mit den Ämtern, als ginge es um den Erlöser und wenn dieser da wäre, wäre alles gut. Ich verstehe, dass Du dann jemanden an Deiner Seite haben wirst, aber wieso glaubst Du, dass es dann für Dich leichter wird? Was wird dann für Dich im Alltag so viel leichter?

S7unn&ivxa


Ja, wieso sollte der Alltag leichter werden, das frage ich mich auch. Klar, er wäre in ihrer Vorstellung an ihrer Seite – aber ob das praktisch so ist?

Oder ist dann da vielmehr noch jemand, der Ansprüche stellt?

S=unHniva


Ich will die TE nicht entmutigen, aber echte Hilfe sehe ich darin erst einmal nicht in der Form, die sie sich davon verspricht. Hier wäre eine "neutrale" Hilfestellung, vielleicht eine Familienhelferin, vielversprechender.

Bzr<ombee,rküchlxein


Zumal der Wäscheberg ja nicht kleiner wird, wenn noch eine Person mehr im Haushalt lebt. ":/

lCeny,ahayxati


Kleio, ja da hast du recht mit allem. Ich will einfach nicht mehr alleine sein.

Wahrscheinlich würd sich an meiner Situation nichts ändern, ich wäre ja weiterhin allein, mein Mann wird arbeiten gehen, hat ja jetzt schon eine Stelle.

Hört sich vielleicht blöd an aber ich würde mich einfach sicherer fühlen, wenn er da ist. Ich bin dem allen einfach nicht mehr gewachsen und hoffe, wenn wenigstens der Druck vom Visum weg ist, dass es mir dann vielleicht besser geht.

Blromb*eeSr+kqüchlexin


Fakt ist doch mal eins – wenn ich mich mit einem Partner für eine Großfamilie entscheide, dann muss ich damit rechnen, das ich das notfalls alleine wuppen muss – weil der Mann sich trennt, oder vielleicht verstirbt. Da muss man von anfang an objektiv rangehen und die rosa Brille absetzen die sagt – wir bleiben zusammen bis an unser Lebensende. Das kann Frauen mit 1 Kind genauso passieren wie Frauen mit 6 Kindern. Das man dann froh ist einen Mann gefunden zu haben der mich mit den vielen Kindern nimmt kann ich gut verstehen. Aber man kann sich von diesem Mann doch nicht so emotional abhängig machen, das man an nix anderes mehr denken kann und sogar überlegt die Kids zum Vater zu bringen. Die arbeit die die 5 Kinder machen, ist noch dieselbe wenn der Mann dann in Deutschland ist – es wird nicht weniger.Und das der Mann nicht großartig bei der Hausarbeit hilft hat nichts mit ausländischer Mann zu tun, denn da nehmen sich Ausländer nicht viel von deutschen Männern. Mag Ausnahmen geben aber sind wir Frauen mal ehrlich bleibt der großteil des Haushalts an uns hängen. Und nur weil er mal Eis essen geht oder die Kids mit in die Moschee nimmt, wirds für die TE plötzlich ganz einfach? ":/

K\leiyo


lenyahayati

Hört sich vielleicht blöd an aber ich würde mich einfach sicherer fühlen, wenn er da ist. Ich bin dem allen einfach nicht mehr gewachsen und hoffe, wenn wenigstens der Druck vom Visum weg ist, dass es mir dann vielleicht besser geht.

Was wäre in Deiner Traumvorstellung dann anders, denn um die geht es ja nach meinem Verständnis im Moment. Was wäre es, was Dich dann sicherer machen würde?

SruVnnixva


Die TE klammert sich an die Hoffnung, dass allein die Anwesenheit des Mannes ihr Erleichterung bringt. Ok, verständlich. Falls es aber eine Depression ist, wird allein dadurch nichts leichter, um es noch einmal klar zu sagen.

R@ose^nmoentaxg


Ich glaube eine Auszeit wäre für dich jetzt gut bevor man an eine Therapie (anmelden kannst du dich ja schon mal) denkt, einfach mal 2 Wochen Ferien vom Alltag und den Kids würd ich sagen, eine neue Umgebung, die dir gefällt. Sich in der Zeit zwingen nicht mehr an die Belastungen des Alltags zu denken und nur für sich selbst etwas gutes Tun. Energie tanken.

Vielleicht löst das die Depressionen auf und du gewinnst wieder neue Kraft. Nur wär es natürlich erforderlich dafür jemanden zu finden, der die Kids betreut. Das ist wohl das Problem. Und da sehe ich den Vater der Kinder in der Pflicht, egal ob neue Familie oder nicht.

Kannst du dem Vater der Kinder nicht die Situation schildern wie schlimm es gerade um dich steht und ihn so dazu bekommen, seine! Kids für 2 Wochen zu übernehmen? Kann man das nicht irgendwie übers JA einfordern? (sorry, kenn mich mit den Möglichkeiten nicht aus, erkundige dich da mal). Oder er soll dir mehr zahlen, damit du eine andere Person (die die Kinder natürlich vorher kennengelernt haben) für die 2 Wochen zahlen kannst. Müsste natürlich jemand zuverlässiges sein. Fällt dir da niemand ein?

Ansonsten sehe ich eine Haushaltshilfe (bei KK anfragen) auch als eine Lösung.

Du schriebst, dass du im Wohnzimmer schläfst. Wie wird es dann, wenn dein Mann kommt? Wäre es dann nicht besser auch die Wohnsituation zu verändern? So wie ich herauslese wohnt ihr recht beengt, was ja auch zu psychischen Belastungen führt wenn man nicht ein Mindestmass an Rückzugsmöglichkeiten hat, vor allem da noch ein neues Familienmitglied hinzukommen wird.

Kommt dann nicht auch noch der Stress mit Wohnungssuche, evtl. Jobsuche, Aemter-ablaufen auf euch zu? Diese Situation stelle ich mir noch wesentlich stressiger vor als jetzt, vor allem wirst du deinem Mann in der Anfangszeit mit deinen Deutschkenntnissen sehr viel helfen müssen (Schreibarbeit etc), als landeskundliche "Uebersetzerin" zu verschiedenen Anlässen begleiten müssen, das kostet zusätzlich Zeit und Kraft.

Gerade auch deshalb wäre der jetzige Zeitpunkt für eine Auszeit gut.

l9enyaxhayati


Oh ja eine Auszeit wäre super, aber das ist ja unmöglich. Der Papa der Kids würde diese ja nehmen aber er wohnt 4 Autostunden weg und die Kinder müssen zur Schule. Er sagt in den Ferien kann ich sie zu seiner neuen Frau bringen, aber bis dahin ists ja noch ewig lange. Und auf Wohnungssuche bin ich auch schon seit längerem, bekomme aber nix wegen der Kinder. Auch da hab ich mir gedacht, dass es mit einem Mann einfacher wäre. Möchte einfach mein ganzes Leben verändern, komplett neu anfangen, wenn mein Mann endlich da ist.

Wieder eine glückliche Familie sein, wie vor dem Tod meines Sohnes.

Keleio


lenyahayati

Er sagt in den Ferien kann ich sie zu seiner neuen Frau bringen, aber bis dahin ists ja noch ewig lange.

Wie lange dauert es denn, bis sie Ferien haben?

Und auf Wohnungssuche bin ich auch schon seit längerem, bekomme aber nix wegen der Kinder. Auch da hab ich mir gedacht, dass es mit einem Mann einfacher wäre. Möchte einfach mein ganzes Leben verändern, komplett neu anfangen, wenn mein Mann endlich da ist.

Wie meinst Du das? Dann seid ihr ja noch einmal eine Person mehr, plus Dein Mann ist Ausländer, was bedeutet, dass zumindest die Wohnungssuche aus meiner Sicht noch einmal schwieriger werden kann, da das für Vermieter durchaus eine Rolle spielen kann.

Möchte einfach mein ganzes Leben verändern, komplett neu anfangen, wenn mein Mann endlich da ist.

Was spricht dagegen, jetzt schon etwas zu ändern und jetzt neu anzufangen bzw. einen wirklichen Neuanfang gibt es ja nicht, sondern einfach einen Richtungswechsel. Deine Erfahrungen werden deswegen nicht verschwunden sein.

Wieder eine glückliche Familie sein, wie vor dem Tod meines Sohnes.

Und dann kommen wieder die 3 Punkte oben ins Spiel. Was ist Dein Plan?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH