» »

Mir gehts total schlecht :'(

N>um.ber OfC Tyhe Bxeast hat die Diskussion gestartet


hallo... :-(

ich entschuldige mich jetzt schon mal dafür, wenn ich jetzt total wirr schreibe, aber mir geht es sehr schlecht. :°( ich weiß nicht mehr was ich machen soll, und da sich mit der zeit einiges angestaut hat, muss ich es mir jetzt von der seele schreiben, da ich mittlerweile niemanden mehr zum reden habe.

seit über einem jahr fühle ich mich leer, als ob das leben an mir vorbeizieht, es mir aber egal ist. mit freunden habe ich mich auch schon seit über einem jahr nicht mehr getroffen. weil ich nicht wollte. ich hasse diese leute. oder um es mit anderen worten zu sagen: ich habe mir damals die "falschen" leute ausgesucht, lange gebraucht um das zu realisieren, lange gebraucht um mich von diesen leuten zu trennen, und einfach keine neuen kennengelernt.

damit kein missverständnis aufkommt: mir geht es NICHT deshalb schlecht, weil es mit freundschaften nicht gut lief, sondern mir geht es schlecht, weil sich mein gefühlsleben total verändert hat in den letzten jahren und sich das auf sozusagen alle lebensbereiche (also auch freundschaften) auswirkt.

das, was mich jetzt aber konkret belastet, ist folgendes: zu 80 bis 90 % des tages fühle ich mich leer. alles ist langweilig. die anderen 10 bis 20 % sind dann richtig heftige stimmungsschwankungen (entweder wut oder trauer), die durch irgendwas – meist kleinigkeiten – ausgelöst werden, die aber dafür sorgen, dass ich mir am liebsten sofort die arme aufschneiden würde (was ich in der vergangenheit – vor zwei bis drei jahren – auch getan habe). oder mich vor irgendein auto werfen würde. oder einfach nur schreien. keine ahnung. irgendwas. ich kann gar nicht in worte fassen, wie angespannt ich dann bin. ich halte es kaum aus. meistens endet das dann in einem heulkrampf. ich fühle mich dann richtig gelähmt/betäubt/"traumatisiert"...ich habe keine ahnung. es ist sehr schwer zu beschreiben.

das "sich leer fühlen" und diese stimmungsschwankungen habe ich übrigens schon seit mindestens 3 bis 4 jahren, aber da war das noch anders verteilt...so 50:50.

keine ahnung was ich mir von diesem faden erhoffe. aber es musste mal raus. ich danke schon mal jedem, der sich das hier durchgelesen hat und evtl. einen ratschlag für mich hat.

Antworten
G;ro@ttxig


Das hört sich ein bisschen nach Depressionen an. Bist du in ärztlicher Behandlung?

N8um1ber Of Thqe Bexast


@ grottig

nein, ich bin nicht in behandlung. vor zwei jahren wollte ich mir hilfe holen, aber habe keinen therapieplatz bekommen. dann kam ne phase wo es mir besser ging und ich mir dann dachte "ach, ich brauche keine hilfe". und jetzt weiß ich nicht, wie ich das zeitlich machen soll.

Nguymber\ Of The Bxeast


nachtrag:

keine ahnung, ob es ne depression ist. antriebslos bin ich eigentlich nicht. ich gehe arbeiten, mache meine arbeit schnell und gewissenhaft, und erledige auch sonst alles was ich erledigen muss. aber trotzdem bin ich total "leer". klingt alles widersprüchlich, ich weiß. aber so ist es nunmal.... :-(

h]amfrixe


Hallo Number,

dein Betrag veranlaßt mich dazu dir meine Meinung mitzuteilen,

da ich in dieser Hinsicht mitreden kann.

Es scheint nicht nur so, sonder es ist zu über 90 % sicher,

dass du unter Depressionen leidest.

Die Symptome sind individuell verschieden.

Du solltest dich schnellstens an einen Neurologen wenden,

welcher dir eine Therapie und ggfs. ein Antidepressiva verordnet,

welches aber mindestens 3 Wochen braucht, um seine volle Wirkung zu entfalten.

Ich selber nehme seit längerer Zeit Citolapram, was mir gut bekommt.

Sei froh, dass du noch arbeiten kannst, den bei einer mittelschweren Depression bist

du wirklich antriebslos und hast zu gar nichts mehr Lust, auch an Dingen, welche dir bisher Freude gemacht haben.

Ich will dir um Gotteswillen keine Angst machen, versuche dir zu helfen.

Ich war schon 2x jeweils für 6 Wochen in der Psychiatrie innerhalb von 4 Jahren,

es hat mir gut getan.

Muß dazu sagen, das ich sehr viel allein war.

Bei dir hat es wohl andere Gründe.

Gibt es denn Ereignisse oder Situationen, mit denen du nicht fertig wirst oder umgehen kannst?

Wenn du willst kannst, kannst du mir auch eine persönliche Nachricht schicken.

Bin aber erst morgen Abend wieder zuhause.

Bis dahin halt die Ohren steif und Kopf hoch, du bist nicht allein. :°_

Grüße aus Wittstock.

ROipchardx61


@ Number,

mach doch mal den Goldbergtest. Es ist ein erster Anhaltspunkt ob du an Depressionen leidest, was ich auch stark vermute.

Wenn der Test eine mittlere - schwere Depression ergibt würde ich sofort zu einem Psychiater. Eine schwere kann man nicht austherapieren, da brauchst du dann zusätzlich ein AD.

Wenn eine Depression da ist , kann sie sich sehr schnell verschlechtern und sie wird immer schwerer behandelbar, meist muss man sogar stationär behandelt werden.

NyumbMer Of T)he Be]axst


@ hamfrie

Danke erstmal für deinen Beitrag. :-)

Es scheint nicht nur so, sonder es ist zu über 90 % sicher,

dass du unter Depressionen leidest.

Die Symptome sind individuell verschieden.

klar, dass symptome oft verschieden sind, kann ich mir gut vorstellen. aber ich dachte immer, dass man bei depressionen (fast) durchgängig traurig ist und keinen antrieb hat. das ist ja nicht der fall (gott sei dank) und ich lache auch viel. die traurigkeit, die ich erlebe, kommt oft sehr plötzlich und dann kriege ich sozusagen nen richtigen emotionalen "absturz". Nach ein paar Stunden gehts mir dann wieder besser und ich kann dann auch wieder lachen.

Du solltest dich schnellstens an einen Neurologen wenden,

welcher dir eine Therapie und ggfs. ein Antidepressiva verordnet,

da habe ich irgendwie angst, dass alles schlimmer wird. vielleicht ist meine einstellung dazu falsch, aber ich sehe das so: ich habe ja "eigentlich" alles im griff (gehe arbeiten, mache meinen haushalt, gehe einkaufen usw.). ich weiß halt, was psychopharmaka anrichten können und dass sowas nicht gesund ist und teilweise auch verschrieben wird, obwohl es vllt gar nicht nötig gewesen wäre. inwiefern soll mir ein antidepressivum denn helfen, wenn mir doch gar nicht der antrieb fehlt, dinge zu tun?

Ich war schon 2x jeweils für 6 Wochen in der Psychiatrie innerhalb von 4 Jahren,

es hat mir gut getan.

Freut mich, dass es dir geholfen hat. Für mich würde sowas nie infrage kommen. alleine schon wegen meines jobs.

Muß dazu sagen, das ich sehr viel allein war.

Bei dir hat es wohl andere Gründe.

ich denke, dass bei mir viele schädliche zwischenmenschliche beziehungen waren (familie/freunde/beziehungen).

N/umber& Of} TXhe BWeasat


@ Richard

mach doch mal den Goldbergtest. Es ist ein erster Anhaltspunkt ob du an Depressionen leidest, was ich auch stark vermute.

ich habe mir den test gerade mal angesehen. aber ganz ehrlich? ich würde die fragen jeden tag anders beantworten. ":/

s3chneYckVe>1985


aber ganz ehrlich? ich würde die fragen jeden tag anders beantworten

Das ist normal :)z

Meine Psychologin meinte, dass die Tests immer eine Momentaufnahme sind. Es geht darum, eine grobe Richtung abzulesen, aber auch um die Tatsache, sich selber mal mit der ungeschönten Wahrheit zu konfrontieren.

Das Gefühl "jetzt ist es besser, jetzt brauch ich all den Kram nicht mehr" war zumindest bei mir sehr sehr stark ausgeprägt. Bis zum nächsten Tief, das meist nicht lange auf sich warten ließ. :-/

N'umbe=rU Of The4 Bexast


achso, ich hab noch was vergessen:

@ hamfrie

Gibt es denn Ereignisse oder Situationen, mit denen du nicht fertig wirst oder umgehen kannst?

alles, was zwischenmenschliches angeht, überfordert mich. deshalb ist auch bisher jede beziehung bei mir gescheitert. sobald ich jemanden irgendwie an mich ranlasse, habe ich das gefühl dass ich angelogen/hintergangen/betrogen werde. dann hasse ich diese person und zeige es ihr auch deutlich. dann kommt wieder ne phase, wo ich diese person total mag/liebe. das geht dann immer hin und her. und irgendwann weiß ich dann nicht mehr, ob ich diese person nun mag oder nicht. wie gesagt, daran scheitert es immer. nicht nur bei beziehungen, sondern auch bei freundschaften, mit dem unterschied, dass ich mich bei freundschaften einfach ohne ankündigung zurückziehe und mich nie wieder melde. aber auch da bin ich nur noch wütend auf diese leute.

S:unnixva


Diese Schwankungen solltest Du auf jedem Fall einem Arzt vortragen. Ihr könntet dann zusammen weitersehen.

N<umberb Of Th*e Beast


Diese Schwankungen solltest Du auf jedem Fall einem Arzt vortragen.

du hast ja recht, aber ich habe nicht mehr so das vertrauen in ärzte, da diese bei mir schon mehr schaden angerichtet haben als dass sie mir geholfen haben. man weiß ja heutzutage nicht mehr, ob die einem wirklich helfen wollen oder nur medikamente verschreiben wollen.

R!ichmardl6@1


Ich war schwer depressiv und der Test den ich nach dem Psychiaterbesuch machte, sagte das gleiche aus.

Sie es als Anhaltspunkt und nehm das Ergebnis nicht auf die leichte Schulter.

N;umberg Of Thei Beast


ok, habe den test mal gemacht. ergebnis: leichte bis mittlere depression. auf die leichte schulter nehme ich es nicht, aber zum arzt kann ich damit nicht gehen. ich würde mir blöd vorkommen. ich weiß, ist ne doofe einstellung :-(

Slun/nPivTa


zum arzt kann ich damit nicht gehen. ich würde mir blöd vorkommen.

Dir ist aber schon klar, dass Du Dir damit selbst eine watscht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH