» »

Sind Depressive oder psychisch Kranke selbst schuld?

mDnef


Und woran soll die Umwelt erkennen:

Gar nicht. Und wenn man etwas nicht erkennnen kann, dann lässt man es, statt sich anzumaßen, es trotzdem zu wissen.

Wenn sich mein Gegenüber wie ein "Spielender" verhält?

Denkt man sich seinen Teil, hält die Klappe und mit etwas Glück kommt man auch auf den Dreh, dass man sich womöglich irrt :-o

mpne.f


... mal davon abgesehen können die meisten absolut nicht beurteilen, wie sich ein Spielender verhält und wie nicht. Außer natürlich die diplomierten Hobbypsychologen ;-D

a*ug2<33


@ Zwack44,

nimm mal deinen Satz:

Depressive tragen an ihrer Krankheit niemals die Schuld

auseinander. Das Wort "niemals" ist wohl mal so hinein geraten? Schuld – was ist Schuld? Im Sinne von für etwas der Urheber zu sein? Wenn ein kerngesunder Mensch im Sommergefühl etwas zu schnell über die Landstraße brettert und einen Fahrradfahrer zu Tode fährt, dann ist er für seine Niedergeschlagenheit (Depression) selbst verantwortlich. Wenn das zu einem Dauerzustand von Krankheitswert führt, dann hat er an seiner Depression wohl schon Schuld – oder wer soll der Urheber der Depression sein? Der Fahrradfahrer, weil er leider auch auf der Straße war? Das gute Wetter? Der Autoverkäufer? Wer bitte?

m!neMf


Die ist schon klar, dass die Neigung zu Depressionen von mehr abhängt, als eigenem Zutun und äußere Umstände?

c>haxot


Echt deprimierend einige Aussagen. Warum werde ich das komische Gefühl nicht los?

Ttenoc,htitlxan


Ich finde eher das Problem ist, dass überall, auch oft hier, suggeriert wird, man müsse sich als psychisch Betroffener einfach nur "Hilfe holen" und man wäre prompt geheilt. Das zeigen auch oft die einzeiligen Antworten in diversen Fäden. Dabei sind die Heilungschancen bei sehr vielen psychischen Krankheiten erschreckend niedrig. Im Zweifelsfall hat man es einfach nur nicht gewollt.

m_ntef


Warum werde ich das komische Gefühl nicht los?

Weil du Wert drauf legst, was irgendwelche Internet-Foren-Leute sagen. Das kann nur frustrieren ;-)

aHug2x33


Tja, und was bedeutet dies fortgeschrieben? Depression ist eine Erkrankung – soweit vom System erfasst. Behandlung möglich – auch vom System erfasst. Anspruch auf Heilung?

Anntig(one


Schuld.......

Ich mag das Wort nicht.

Depressive mögen in den Augen vieler selbst "Schuld" haben – doch wenn sie es nicht besser wussten oder konnten?

Ich persönlich sehe nach vorne........was kann ich ändern oder besser machen.

Wo ist derjenige/diejenige, der einem Depressiven einen Weg aufzeigt, wenn der/die es selbst nicht kann?

Insofern hat für mich auch das Umfeld eine Mit-"Schuld" daran.

Die Vergangenheit lässt sich nicht mehr ändern – die Zukunft wird in jedem Moment neu geschrieben.

c9haoxt


Antigone so sehe ich das auch.

EHhemalig;er Nutzler (#5e44761x)


Ich hab irgendwie den Eindruck, dass Psychisch Kranken die eigene Schuld zugeschoben wird. Andere weisen einen die Schuld zu, nicht stark genug zu sein, ein Versager zu sein.

Wenn ein Depressiver nicht denken würde, andere würden im die Schuld zuschieben und ihn als Versager betrachten, wäre er nicht depressiv. Das was du schilderst, sehe ich also als einen Ausdruck der Krankheit an sich. Zumindest für Depressive. Für andere psychische Krankheiten muss das nicht in gleicher Art wirken. Auch wenn einige andere psychische Erkrankungen mit Depressionen einhergehen.

menexf


Wenn ein Depressiver nicht denken würde, andere würden im die Schuld zuschieben und ihn als Versager betrachten, wäre er nicht depressiv.

Unsinn...

cThaopt


Silom Da kann was dran sein.

THhe bes:t reavenxge


Das ist das Credo des 21. Jahrhunderts: Du trägst die Verantwortung für dein Leben! Wenn es dir nicht gelingt bist du selber schuld. Wenn du depressiv bist dann liegt das daran dass du falsche, destruktive Denk und Verhaltensmuster an den Tag legst, die solltest du schleunigst ändern um ein besserer angepasster funktionierender Mensch zu werden.

Auch gut: Du bist deines Glückes Schmied! Du kannst alles schaffen du musst nur wollen. Vom Tellerwäscher zum Millionär, kann jeder man muss sich nur genügend anstrengen. Ein Blick in Ratgeberecke verrät uns es gibt "Ich kann" Denker werden Sie doch auch so einer und kaufen Sie mein Buch.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht woher woher dieser ganze Bullshit kommt, vermutlich aus Amerika ich kann nur beobachten wie er täglich medial aus allen Ecken auf uns einprasselt um in uns Schuldgefühle zu erzeugen. Diese Argumentationslogik nämlich dient als perfekte Grundlage moderne Sklavenarbeit zu betreiben. Der Mensch gleicht einer reifen Weintraube. Zunächst nährt man die Traube mit fruchtbaren Böden und ausreichend Sonne(Jugend) um Sie anschließend bei der Weinherstellung im ersten Schritt dem Maischen (Arbeitsleben) zu unterziehen. Im nächsten Schritt dem Keltern presst man den Most heraus. Zurück bleibt der Trester, ein inhomogenes Gemisch aus Pflanzenrückständen (Rente).

Nun chaot um auf deine Frage zurück zu kommen. Nein du bist nicht Schuld, denn der Mensch ist meiner Ansicht nach zu einem recht großen Teil bloßes Produkt seiner Umwelt. Was du an Fähig und Fertigkeiten, Talente usw mitbringst ist zum großen Teil in deinen Genen angelegt und wird je nach Erziehung gefördert oder eben nicht. Die Intelligenz ist eine recht unveränderbare Größe. Deine Interessen, Vorlieben, Bedürfnisse, Motivation, nicht statisch aber auch nicht beliebig veränderbar.

Ich frage mich nur wie weltfremd diese Leute sind die allen Ernstes behaupten man könne alles schaffen man müsse nur wollen. Das ist ein Satz der mich richtig zornig werden lässt. Nicht dass ich ein Determinist wäre nur ein Legastheniker wird kein neuer Kafka nur weil er "will". Ein Schachamateur wird mit großer Wahrscheinlichkeit kein neuer Magnus Carlsen. Manchmal habe ich den Eindruck die psychischen Leiden entstehen weil wir permanent versuchen an unsere Grenzen zu gehen um jemand zu sein der wir nicht sein können. Wahrscheinlich habe ich nur obige Literatur zu wenig studiert denn dort gibt es sowas wie Grenzen nicht ;-)

JbanB74


Also hier im Forum gibts diese Tendenz auf jeden Fall.

Grund aus meiner Sicht: Ego-Profit, sich profilieren von Psychopathen auf Kosten schwächerer. Wer aufm Boden liegt, gleich nochmal drauftreten. Einige User sollten hier wirklich gesperrt werden deswegen.

Mir wird ja auch oft nachgesagt, ich wäre zu oft "Opfer". Dabei tun dies interessanterweise vor allem Leute, die selber erhebliche Defizite haben. Natürlich darf man ein Stück weit Opfer sein, das ist sogar gesund und notwendig. Man darf nur nicht in der Opferrolle verharren sondern muss das dann anerkennen, irgendwann abschließen und nach vorne schauen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH