» »

Suizidgedanken, ohne psychologische Hilfe

S9uZnniSvxa


will ich sterben...!? welchen sinn hat denn mein leben noch...!? es würde doch allen nur besser gehen ohne mich.. oder...!?

Nein. Es würde allen, die Dich mögen, sehr schlecht gehen nachher … Sie würden diesen Gedanken an Dich, dass Du so verzweifelt warst, nie wieder los.

Das mit der Last für alle SCHEINT Dir im Moment zwar so, es ist aber eine verschobene Realität – die Dir in ein paar Jahren bestimmt kaum noch nachvollziehbar ist. Du hast im Moment eine tiefschwarze "Brille" auf, Deine Seele leidet.

Aber Dir kann geholfen werden, ganz bestimmt. Du brauchst zunächst "nur" jemanden, mit dem Du wirklich reden kannst.

L#a1stSuxmmer


Grottig

Darum weiß ich und trotzdem erwähne ich es. Suizid hat auch immer eine aggressve Seite gegen andere. Und das ist mir nicht egal.

Sic|haaaxf


Nein... ich kann nichtmehr... ich mag mir keine Hilfe bei Ärzten suchen... ich sitze neben den gleisen... es is so einfach... so verlockent... nur 2 schritte...

SPu4nni{va


:|N Ich würde meiner Nachwelt diesen Anblick nicht zumuten wollen …

Warte wenigstens noch ab, schlaf drüber.

SIchba5axaf


Ich will nicht drüber schlafen...

G#rottxig


Siuzid ist die Vollendung der Selbstagression und die reinste (rein im Sinne von klar) Form der Macht.

Und natürlich kannst und darfst du das erwähnen. Aber es spielt bei dem Entschluss nun mal keine Rolle. Ich persönlich finde diese Argumente einfach nervig, weil sie nichts mit dem inneren Kampf zu tun haben und die Qualen die man hat von anderen missachtet werden. Aber das ist meine Meinung.

S]un<nivJa


Was ist eigentlich verlockend am Tod? Kannst Du mir das sagen?

GGrottxig


Schaaaf,

nimm ein bisschen Truxalsaft, dass du wenigsten bis morgen schlafen kannst. Im Schlaf muss man nicht denken und sich auch nicht entscheiden. Ich mache das auch manchmal, wenn ich meine es nicht aushalten zu können. Dann schiess ich mit halt mal mit Schlaftabletten ab, nur damit der Wahnsinn zumindest zeitweise gestoppt ist.

L=astSkummxer


Ich kenne nun einmal auch die andere Seite...

Die Wut darüber 'Zeuge dieser Tat' geworden zu sein. Ich kann mich versuchen in den Suizidanden hineinzufühlen, ja, habe vielleicht eine leise Ahnung von den Qualen...aber natürlich kann ich sie nicht ganz verstehen.

Trotzdem habe ich ein großes Problem mit Menschen, die andere in diesen Entschluss mit hineinziehen.

Swu&nnixva


damit der Wahnsinn zumindest zeitweise gestoppt ist.

Es stimmt: Man ist nicht mehr Herr seiner Sinne, wenn man diese Gedanken hat.

Gorotztig


@ LastSummer

Du darfst ein Problem damit haben. Aber dies zu erwähnen, wendet nun mal den Entschluss nicht ab. Verstehst du? Es hilft nicht und erhöht für mein Empfinden nur den Druck.Man beschäftigt sich nun mal nicht mit den Anderen. In einer solchen Situation ist man nur bei sich selbst. Und du verlangst mit deinem Argument, dass ich mich noch um andere kümmere, wenn ich es schon um mich selbst nicht kann? Das ist absurd.

E|hemalLiger Nutz"er (#15)


Sunniva

Was ist eigentlich verlockend am Tod? Kannst Du mir das sagen?

Ich glaube für Jemanden in der Situation, dem seelischen Zustand, in der Schaaaf gerade ist, ist es nicht der Tod an sich der gewollt wird. Nicht das Ende des Lebens wird gewollt. Sondern das Ende eines unendlichen Drucks (Leidensdrucks) der auf Einem lastet. Und der Tod verspricht genau das: Der Druck wird aufhören.

Schaaaf, aber dieser Druck kann auch anders aufhören. Ich verstehe wenn Dein Vertrauen angeknackst ist – aber es gibt auch Fachleute die Dir wirklich helfen können, bei denen es sich lohnt zu vertrauen.

Schau, Psychologen/Psychiater/Therapeuten...all' das sind auch nur Menschen. Und wie bei jeder anderen zwischenmenschlichen Beziehung kann es sein, dass zwischen Dir und (D)einem Therapeuten/Therapeutin die Chemie nicht stimmt. Da kann weder er/sie was dafür, noch Du.

Aber sei Dir gewiss': Es gibt den Therapeuten/die Therapeutin der/die zu Dir "passt".

Suche Dir Hilfe! Jetzt sofort, Du mußt damit nicht alleine sein. Rufe auch ruhig 112 und sage, dass Du gerade zwei Meter von den Schienen entfernt sitzt. Keiner der Leute die am anderen Ende des Telefons sitzen werden da komisch denken oder so. Sondern was sie sehen ist Deine Verzweiflung. Und vor allem Deinen Mut, Deine Stärke zu sagen: "Ich will das gar nicht tun! Ich hole mir lieber Hilfe" – und Hilfe einzuholen ist immer ein Zeichen von Stärke. Wenn Du das tust, dann bist Du kein Mensch der eine Last für die Welt ist, sondern ein Mensch der die Welt bereichert.

Ich kann und werde Dir nicht versprechen, dass Du noch heute Abend oder auch Morgen einen Therapeuten finden wirst der zu Dir passt. Aber Du wirst auf jeden Fall Menschen finden, die Dir erst mal den Druck nehmen wollen und auch werden. :)*

SbchhaIaaxf


Ich kann und werde nicht die 112 rufen... ich will einfach nur sterben... ich warte auf den nächsten ice...

E'hemallig"er N#utzer (3#15x)


damit der Wahnsinn zumindest zeitweise gestoppt ist.

Es stimmt: Man ist nicht mehr Herr seiner Sinne, wenn man diese Gedanken hat.

Das hat Grottig nicht gemeint.

Ich denke, sie meint dasselbe wie ich: "Wahnsinn=Leidensdruck".

Und nein, ich kenne derartige Suizidgedanken persönlich nicht. Aber ich habe auf anderem Wege Leidensdruck erfahren (Angststörung) und kann mir mindestens vorstellen wie man an so einen Punkt kommen kann.

LEastSAummexr


Das ist für den Betroffenen mit Sicherheit absurd...

Dann soll er sich aber eine Methode wählen, die andere nicht hineinzieht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH