» »

Ich will "frei" sein

Tthis TwiYlight Ga{rden


hey primrosaly,

ersteinmal möchte ich dir schreiben, dass deine gedanken durchaus normal sind. in deinem alter (pubertät) stellt man wirklich ALLES in frage: die eigenen eltern,das system, die schule... jedenfalls die jugendlichen, die ihren eigenen kopf haben und nicht brav in der schafherde stehen und mitläufer sind.

also, sei froh über deine gedanken, auch wenn es das leben schwerer macht, weil es einem nicht so leicht fällt dinge zu akzeptieren und gerne immer hinterfragt :)z

ich würde dir empfehlen selbstständig(er) zu werden.

vielelicht schon früh auszuziehen (wg?)

damit du lernst, manche selbstverständlichkeiten (gekochte mahlzeiten, gewaschene wäsche, regelung/struktur des alltags) mehr wertzuschätzen.

wann endet die schulpflicht? du könntest danach erstmal ein fsj machen...oder bufdi (ehemals zivildienst; geht auch für mädels)... im kindergarten etc.

CRytexx


Primrosaly, so geht es vielen Menschen, und viele verdrängen es. Es ist dieses diffuse Gefühl: Ist das alles? Könnte das Leben nicht mehr sein? Etwas fehlt mir etc.

Gegen dieses Gefühl hat mir die einfache Technik von John Sherman geholfen. Kannst Du Englisch? Dann schau mal hier:

[[http://www.justonelook.org]]

PXr2imro3salxy


Vielen Dank für die lieben Antworten <3

Einfach mal "anders" sein, weg gehen, ohne zu wissen wohin man geht. Einfach den Zug nehmen, wohin er auch führt – Spass haben. Aber das geht halt nur wenn man einen Job hat etc.

Oh ja, das wäre so schön! Jetzt sind Ferien und so etwas könnte man ja theoretisch machen, aber meine Eltern erlauben mir so etwas nicht. Sie erlauben mir noch nicht einmal alleine in den Wald zu gehen. Da hatte ich gerade schon eine riesen Diskussion mit ihnen. Überall wo ich hingehe muss ich mein Handy mit nehmen. Es könnte ja was passieren %-| . Ich hasse Handys so und kann einfach nicht verstehen was andere daran toll finden. Klar sind Handys praktisch aber ich benutze meines nur zum Musik hören und gelegentlich um meine Freunde was zu fragen. Nur man kann nirgendswo hingehen, ohne das gleich alle wissen wo du bist. Ich habe einfach nur extreme Angst nichts zu erleben, denn das Leben ist das einzige Geschenk, das wir kostenlos bekommen haben und jetzt bin ich jung und ich werde niemals jünger sein als jetzt und ich ärgere mich jeden Tag aufs neuste, dass ich nichts mache, den ganzen Tag vorm Computer sitze.

Mich regt es ebenfalls auf, dass ich nie alleine bin. Das immer irgendwer da ist. Das ich immer kontrolliert werde. Ich liebe kontrollierte Einsamkeit und könnte Tage lang alleine sein. Ich habe nur Angst davor, dass wenn ich jemanden brauche, niemand da ist. Aber immer verstehen mich Menschen falsch. Ich liebe es morgens oder abends ganz allein im Bus zu sitzen und durch die Gegend zu fahren und dann im Dämmerlicht alleine nach Hause zu laufen. Ich liebe dieses Gefühl einfach, dass niemand da ist der mich kontrolliert. Aber gestern z.B. war ich von meiner Tanzschule aus auf einer Tanzfeier und bin schon auf Wunsch meiner Eltern eine Stunde früher nach Hause gekommen. Trotzdem fand meine Mutter es zu gefährlich, dass ich die 600 Meter von der Haltestelle bei Tageslicht alleine nach Hause zu gehen und hat micht abgeholt. Sie lässt mich auch nicht alleine Bus fahren. Nur wenn Freunde von mir auch Bus fahren darf ich Bus fahren. Ansonsten fährt sie mich überall hin. Das ist totale Umweltverschmutzung und später motzt sie immer herum, dass sie mich überall herumkutschieren muss. Ich habe Freunde die träumen nur davon, dass ihre Eltern Zeit für sie hätten. Aber für meinen Geschmack haben meine Eltern einfach zu viel Zeit für mich! Ich habe ihnen schon oft versucht das klar zu machen aber sie sagen mir dann immer, dass ich so viele Freiheiten hätte und so viel machen dürfte.

LG

Primrosaly

T=his[ Twyilight- Ga\rden


krass :-o du bist 15 jahre und darfst nicht alleine busfahren? das machen 9jährige ;-D

Ptrim$rosaxly


krass :-o du bist 15 jahre und darfst nicht alleine busfahren? das machen 9jährige ;-D

Eben... Ich bin mit 14 zum ersten mal in meinem Leben alleine Linienbus gefahren. Davor durfte ich das nie. Diese ganzen Neunjährigen wünschen sich, sie dürften nicht alleine Busfahren glaube ich.

s1chnfec)ke19x85


Ehrlich: Deine Eltern haben einen Schaden :-o :-o :-o

Ich glaube, es wird so langsam Zeit für Rebellion 8-)

Ne, ehrlich: In drei Jahren bist du volljährig und musst Verantwortung für dich selbst übernehmen, das ist keine lange Zeit. Ich finde es heutzutage sowieso eine Unsitte, dass Kinder nieeeeeemals allein sein dürfen %-| Dein Bedürfnis nach allein-sein kann ich sehr gut verstehen, das war für mich u.a. der Grund, nach dem Abi meine Sachen zu packen und studieren zu gehen - ich musste einfach raus aus der Familie. Mein erstes Zimmer war winzig und in einem heruntergekommenen Studentenheim, aber es war meins! x:) x:) dieses Gefühl werde ich nie vergessen! x:) x:)

P#rim8rossalxy


@ schnecke1985

Ich will auch so bald es geht von zu Hause weg. Aber bis dahin dauert es dannwirklich noch 3 Jahre und dann kostet das auch noch so viel :(

Ich freue mich darauf erwachsen zu werden und endlich das zu machen, was ich will, aber ich wünsche mir ja jetzt schon, dass ich wieder klein bin und früher viel mehr gemacht hätte anstatt immer nur zu warten, dass der Tag endlich zu Ende ist.

s.chnecWke1x985


aber ich wünsche mir ja jetzt schon, dass ich wieder klein bin und früher viel mehr gemacht hätte anstatt immer nur zu warten, dass der Tag endlich zu Ende ist.

Weißt du, ich bin fast 30 und habe vor ein paar Jahren festgestellt, dass ich noch mehrere Jahrzehnte zu leben habe. Es ist nie zu spät, sich zu verändern, Neues auszuprobieren, zu leben. Die heutige Gesellschaft baut ganz massiv Druck auf (ja keine Zeit verschwenden, ja keine Lücke im Lebenslauf), aber es ist DEINE Zeit, nicht die von irgendwelchen Leuten. Dein Leben ist dein Geschenk, deine Zeit gehört dir :)* Du darfst damit machen, was du willst. Das wird nicht allen gefallen, aber man muss nicht allen gefallen. Es reicht, wenn man ein paar Menschen an der Seite hat, die einen verstehen.

Es ist nie zu spät, Grenzen auszuloten, neue Dinge auszuprobieren. Hier an der Uni habe ich z.B. viele Pensionisten getroffen, die in ihrer Freizeit ein Studium angefangen haben. Für sich, weil es sie interessiert, nicht weil Kohle auf sie wartet.

Meine ganz persönliche Meinung ist: Viele Leute wollen so schnell wie möglich stehen bleiben. Sicherer Job, Kinder, Besitz und dann in den nächsten fünfzig Jahren so wenig Bewegung wie möglich. Für mich ist das nicht der richtige Weg, man ist nie fertig. Wir haben heute so viele Möglichkeiten wie nie zuvor, auch das ist ein Geschenk. Die Fähigkeit zu staunen, überrascht zu sein, hinter jede Ecke zu gucken was da liegt, das finde ich ganz toll an Kindern. Und ich versuche diese Fähigkeiten für mich zu behalten.

Ktafk*aa


Also des kränkste war ja zu hören du hast Depressionen :D.

Das sind nur die Leute die die Augen vor der Realität zu machen. So vor eins zwei Jahren hab ich auch damit angefangen alles zu hinterfragen Sinn des Lebens, warum, wieso weshalb...Ich finde dadurch hab ich einen anderen Blick auf die Welt bekommen, welchen die meisten meiner Freunde auch nur belächeln. Die Leben einfach in den Tag hinein und machen was man ihnen sagt ohne zu fragen für was. Ich frag mich auch warum ich zur Uni geh und später mal nen haufen Kohle besitzen muss – >damit ich konsumieren kann. Das is alles was von uns verlangt wird und deshalb gehst du zur Schule und später mal arbeiten. Deswegen kannst du dir auch nich einfach so ein Häusschen im Wald bauen. Wir sind der Motor der das Land am laufen hält und dafür sorgen dass es denen oben gut geht. Finde es paradox zu sagen man ist frei, bist aber trotzdem an das System gebunden. Man kann nicht einfach mal sagen ich will mit der Gesellschaft nichts mehr zu tun haben, GEH NICHT. Ich bin meinen Entscheidungen frei, WOW. Geh ich in den Wald sind zwei Wege, find ich toll dass ich zwischen beiden entscheiden kann, was is aber wenn ich nen dritten gehen will?

Das Leben ist ein Spiel und du wirst gezwungen mit zu spielen. Wenn ich mich mit nem Kumpel darüber unterhalte wie Scheiße die Welt is langt mir das, so ne Art Gedankenaustausch zur Kompensation. Versuch einfach mit zu spielen, dir bleibt nichts anderes übrig. Wenn du da raus willst musst du weit weg, und ich mein verdammt weit weg.

Aber hör nie auf darüber nachzudenken, "ich propagier shit, denn das hält mental fit", auch wenn andere das nicht erkenn, sei froh darüber dass du eine von den wenigen bist, die die ganze Scheiße auf der Welt erkennen ! :)^

NWovremberx78


@ kafkaa:

Also des kränkste war ja zu hören du hast Depressionen :D.

?

Mal ganz ehrlich. Ich bin jetzt 35 und mit 15 hatte ich ähnliche Gedanken und Schwierigkeiten. Ich habe mich dann vermeintlich angepasst, meinen Schulabschluss mit Ach und Krach geschafft, weil ich mich auch nicht mehr konzentrieren konnte und plötzlich in der Schule total abgesackt bin. Hab dann ne Ausbildung gemacht und hab anschliessend studiert und 10 Jahre lang versucht so frei zu sein, wie es eben ging. Hab in den Semesterferien viel gearbeitet um dann reisen zu können und das war wundervoll! Reisen zählte lange zu meinen Lebenselixieren. Dann mit Anfang 30, eigentlich doch im sogenannten erwachsenen, eigenständigen Arbeitsleben angekommen ging es erst los mit Angstzuständen und Panikatacken und dann kamen schwere Depressionen. Und dann? Dann hab ich in jahrelanger Therapie festgestellt, das ich mit 15 schon Depressionen hatte! Das damals aber alle gesagt haben, "das ist normal in der Pubertät so schwarz zu sehen, alles in Frage zu stellen etc."

Ich sage nicht, das Du Primrosaly Depressionen hast! Ich sage nur, das es bei mir so war und das ich froh gewesen wäre im Nachhinein, wenn das mal Jemand in Betracht gezogen hätte und ich damals vielleicht schon mal zu einem Therapeuten hätte gehen können, denn nachdem ich mich wie gesagt "vermeintlich" versucht habe anzupassen, immer das Gefühl hatte, ich wäre nicht ganz richtig habe ich jetzt seit Jahren wieder dieselben Probleme und Schwierigkeiten wie damals: ich fühle mich unfrei. Ich stelle alles in Frage, ich will so nicht leben...tja...

Gibt es Dinge, die Du wirklich gern tust? Ich wollte immer Musik machen, aber meine Eltern meinten das wäre nun mal brotlose Kunst, das könnte ich in meiner Freizeit machen und haben mir mit ihren "Muss- und Soll Terrorismen keine Möglichkeit gelassen ein "Künstlerleben" auch nur in Betracht zu ziehen...ich habe mich angepasst, habe das getan, was man von mir erwartet hat und es hat mich kaputt gemacht...

Na klar, geht es Anderen schlechter, sollte man sich drüber freuen das man zur Schule gehen darf und und und...äh...ABER: Du empfindest wie DU empfindest. DICH stresst die Schule. Und deine Probleme und Schwierigkeiten sind DEINE! Niemand hat das Recht das zu bewerten! Und du solltest dich ernst nehmen!

Und ich finde es schon einen wirklich guten und großen Schritt, das Du dich hier im Forum offenbarst!

Hast Du schon mal was über "Digitale Nomaden" gehört? Wenn dich das interessiert, schicke ich dir per PN mal zwei Links. Dabei geht es um ortsunabhängiges Arbeiten mit einem hohen Maß an Freiheit, aber eben auch Selbstverantwortung.

Ich wünsche dir alle Gute und hoffe, das Du für dich einen Weg findest!

Herzliche Grüße,

November78

w int ersonXne 0x1


und Gaertnern, tja das waer doch mal ein Beruf, wa, ist aber harte Arbeit...

Das ist heute noch ein richtiger Beruf...mit sogar 7 Fachrichtungen unter denen man wählen kann ;-) (Zierpflanzenbau, Gemüsebau, Obstbau, Friedhofsgartenbau, Staudengärtnerei, Baumschule, Garten- und Landschaftsbau)....alles extra Lehrberufe..man kann dies als Beruf erlernen, einen Mester- oder Techniker dranhängen oder sogar ein Gartenbaustudium absolvieren.

und harte Arbeit ist es durch die moderne Technik auch nicht mehr :|N

b^fi


;-D ich wollte auch immer nur weg..und dann, das erste Wochenende in meiner Studentenbude war ich so einsam da haette ich fast geweint ;-D

Aber schon bisschen krass dass deine Mutter so Angst um dich hat %-|

Abe rich glaub hauptsaechlich muss dir mal klarwerden was Du willst, etwas sinnvolles was Spass macht. Einfach nur "alternativ" leben, da lebt man dann im Grunde auf Kosten anderer und wird sicher auch mal oede.

Und deine eltern ahh, naja seit ich einen kleinen Sohn hab fuerchte ich mich immer vor der Vorstellung dass er mich als Teenager mal hasst, Eltern wollen tatsaechlich immer nur das beste, manchmal passt das halt leider nicht ganz zu den Vorstellungen der Kinder ":/ . Hilft nicht viel aber bisschen nachsehen muss man das den armen eltern schon @:) ;-)

Und klar ist Gaerner ein richtiger Beruf, ist mir schon klar, aber ich hab mal als Schuelerin in einem Gartenbaubetrieb gejobbt, meine Herren, 10 Stunden am Tag Arbeit (im Sommer) um halb 7 anfangen und koerperlich sehr anstrengend :)z , ich meine Primrosaly hat da etwas romantischere Vorstellung, Haeuschen im Wald eigenes Gemuesebeetchen..davon wird man halt nicht satt.

S;chroiedwinxe


Liebe Primrosaly,

gerade diskutieren wir auch mit unserer 5jährigen Tochter über das Thema Freiheit. Es ist sehr schwierig, denn Du wirst niemals ganz frei sein. Du mußt immer essen und schlafen, also wirst du Dir auf dem Weg zur absoluten Freiheit immer im Weg stehen.

Aber ich hatte genau die selben Gedanken als ich in Deinem Alter war und habe die dann bis ich Mitte-Ende 20 war ziemlich intensiv gelebt. Was am besten für mich war, war das ich früh ausgezogen bin, einige Zeit mit Reisen auf der Welt verbracht habe und viel mit meinem Mann philosophiert habe. Ich habe viele Aussteiger getroffen und bewundere einige von ihnen immer noch, allerdings habe ich mich dazu entschlossen hier zu leben. Und ich glaube, das war eine Entscheidung die ich wirklich getroffen habe denn ich bin ganz glücklich so wie es jetzt ist.

Red mit Deinen Eltern und geh vielleicht ein Jahr zum Schüleraustausch nach Australien/Neuseeland/Tasmanien/Südafrika/Indien das wirkt Wunder! Oder warte bis du 18 Jahre bist, dann kannst du Dir für Australien zumindest, ein Working Holiday Visa beantragen. Dann bist Du mit dem Rucksack in diesem herrlichen, weiten Land unterwegs, kannst schmecken was die "Freiheit von..." und die "Freiheit zu..." ist und bedeutet und falls Du doch essen oder schlafen mußt pflückst Du Melonen oder bedienst in einem Cafe andere Touristen. Es gibt auch die Möglichkeit zu WWOOFen. Bei diesem Projekt kannst Du auf Farmen von Menschen arbeiten und bekommst Kost und Logie. Oft sind das Aussteiger und du kannst sehen was es wirklich bedeutet aus der Gesellschaft auszusteigen und Dir eine Entscheidungsgrundlage bilden ob das was für Dich ist oder nicht.

Ob Du eine Ausbildung nun ein Jahr früher oder später anfängst ist in meinen Augen ziemlich egal. Du mußt wahrscheinlich sowieso bis du 70 Jahre alt bist arbeiten. Also genieße Dein Leben und Deine Freiheiten solange Du und ungebunden bist!

Alles, alles Gute für Dein weiteres Leben! Mach was draus!

wSintersoYnne x01


Deine Eltern zu überzeugen, ein Jahr ins Ausland zu gehen wäre sicher gut.

Es gibt auch Organisationen, wo man ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland macht. Erkundige dich da mal.

Meine Tochter war ein Jahr in Bolivien in einem Projekt..klar als Mutter hatte ich auch Angst, aber es war richtig gut.

Sie hat was sinnvolles gemacht, ist sehr gereift und die junge Freunde dort haben sie vieles verstehen lassen, was eben junge Leute hier als selbstverständlich hinnehmen und was ihnen daher nichts Wert ist.

Sie wurde immer um ihre guten Bildungschanchen beneidet, dass sie Abitur machen durfte, viel wusste...dass sie studieren würde können... da wurde sie richtig beneidet.

Da ihr Projekt im Gebiet lag, wo wirklich arme Leute wohnen, hat sie auch gesehen, was es beudeutet in einer Blechhütte zu wohnen, sich um Esssen zu sorgen etc.

Dadurch ist sie schnell erwachsen geworden....und das meine ich positiv...sie studiert jetzt konzentriert eine ziemlich schwere Richtung, wo man richtig lernen muss (konnte ich mir bei ihr nie vorstellen) und ist natürlich kein Spießer geworden, sondern ein politisch interessierter, fröhlicher junger Mensch.

Warum schreibe ich dir das: weil ich denke, dass das ein guter Weg für junge Leute ist...nicht grübelnd zu Hause sitzen und Phantasien ausleben, sondern rein ins richtige Leben und da Augen und Herz auf....wenn dann alles gut läuft, wird man ein glücklicher Mensch, der eben frei ist, weil er selbst entscheidet, was er tut und nicht weil er nichts tut ;-)

KrafkTaoa


@ November78

Das sind doch normale Gedankenspiele. Ich finde daran nichts schlimmes sich über seine gegenwärtige Situation Gedanken zu machen und wie diese wohlmöglich in Zukunft aussehen kann. Das man unzufrieden ist, ist eigentlich nur die logische Schlussvolgerung, es sei denn man hat einfach keinen Plan was abgeht. Ich kenne mich nicht so richtig aus mit Depressionen und sowas, also wie das für einen betroffenen Menschen ist, kenne keinen.

Allerdings denke ich nur weil man unzufrieden ist, mit sich selbst oder mit allem anderen führt nicht gleich zu einer Depression. Auch wenn ich zu nem Psychoheinie gehen würde, der mir sagen würde ich hätte Depressionen würde ich mich umdrehen und wieder gehen (Der muss auch seine Brötchen verdienen, gesunder Patient = schlechter Patient). Natürlich gibt es da auch andere Fälle und ich weiß dass Depressionen wirklich existieren, allerdings spiegeln die sich in weitaus anderen Gedankengängen wieder.

Falls primrosaly jemals zu dem Umkehrschluss kommen sollte, weil sie unzufrieden ist z.B. keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht und meinetwegen selbstmordgedanken pflegt...DANN würde ich mir Sorgen machen, aber jetzt nicht. Ich kann in ihren Gedanken wirklich viel von meinen wieder finden. Daher denke ich dass sie wohl eher zu klug dafür selbstmörderische Absichten ist.

Wer sagt es macht keinen Sinn mehr ich muss mein Leben beenden hat das Wesentliche nicht verstanden. Es gibt keinen Sinn. Unser leben basiert auf Zufällen und wir müssen lernen damit umzugehen.

@ primrosaly

Mach das was dich glücklich macht, Gärtner, Künstler, was weiß ich. Auch wenn du in deinem Job Spaß haben solltest, ich denke dass du nie vollkommen Zufrieden sein kannst, weil dir immer etwas fehlt. Ich wünsche es dir nicht, aber ich denke du bist jemand der das versteht, sich nicht nur auf banales beschränkt wie Geld oder andere SACHEN. Dir wird was fehlen was du nicht kennst, du suchst nach etwas, weißt aber nicht nach was. Ich bin auf der gleichen Suche, wenn ich es gefunden hab sag ich dir bescheid, könnte aber noch dauern. :)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH