» »

Wenn Verstorbene im Traum erscheinen

Coara5mala


Vielleicht kannst du bei Amazon etwas nachstöbern. Da schreiben auch Personen, die damit eigene Erfahrungen haben.

Die Doktoren hatten Fragebögen ausgegeben und hinterher ausgewertet. Letztendlich sind diese Erfahrungen subjektive Beobachtungen, die aber auch Übereinstimmungen haben.

Ich kann das hier auch nicht beweisen, dass dürfte wohl klar sein. ;-) Wenn, sollte man sich das selbst beweisen. Meine Freundin ist von ihrer Wahrnehmung überzeugt. Ich glaube ihr das.

Hier dann noch eine Frau, die das das ähnlich wie Monroe beschreibt:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Brennan]]

Und was die Wissenschaft angeht:

Frag dich doch mal warum so viele Techniken, die der Umwelt nutzen würden, nicht angewandt werden, weil sonst die Wirtschaft nicht mehr funktionieren würde. Manchmal fragt man sich, was noch bewiesen werden muss, um z.B. die Ausbeutung der Arbeiter in Südostasien zu verbessern. Da laufen alle paar Tage Sendungen im Fernsehen und es tut sich nichts oder kaum etwas. Man könnte sich so vieles fragen, warum dieses und jenes so ist wie es. Nur zwei Euro mehr für ein T-Shirt und die Arbeiter hätten normale Arbeitszeiten und könnten ihre Familien ernähren. Alles bekannt und doch, man ist ja bequem und man braucht noch ein paar Beweise mehr für das Elend. Ich finde nicht, dass hier alles glatt läuft, egal in welchem Bereich. Es kommt immer darauf an welche Interessen dahinter stecken. Und ich will keinen von denen, die da ihre Finger drin haben, im sogenannten Jenseits rumwerkeln sehen, wenn sie das hier schon nicht hinbekommen.

e6inMarxc


Frag dich doch mal warum so viele Techniken, die der Umwelt nutzen würden, nicht angewandt werden, weil sonst die Wirtschaft nicht mehr funktionieren würde. Manchmal fragt man sich, was noch bewiesen werden muss, um z.B. die Ausbeutung der Arbeiter in Südostasien zu verbessern. Da laufen alle paar Tage Sendungen im Fernsehen und es tut sich nichts oder kaum etwas. Man könnte sich so vieles fragen, warum dieses und jenes so ist wie es. Nur zwei Euro mehr für ein T-Shirt und die Arbeiter hätten normale Arbeitszeiten und könnten ihre Familien ernähren. Alles bekannt und doch, man ist ja bequem und man braucht noch ein paar Beweise mehr für das Elend. Ich finde nicht, dass hier alles glatt läuft, egal in welchem Bereich. Es kommt immer darauf an welche Interessen dahinter stecken. Und ich will keinen von denen, die da ihre Finger drin haben, im sogenannten Jenseits rumwerkeln sehen, wenn sie das hier schon nicht hinbekommen.

Und was genau hat das, was Du schreibst, mit wissenschaftlicher Methodik und Erkenntnistheorie zu tun? Du schreibst schließlich: was die Wissenschaft angeht.

Amkashab767


Verstehe ich das richtig, dass es keine kontrollieren Laborexperimente gibt? Diese sollten doch recht einfach durchführbar sein und hätten eine enorme Beweiskraft.

Selbstberichte sind da wenig glaubwürdig. Zudem gibt es psychische Störungen, die durch Wahnvorstellungen gekennzeichnet sind.

Welche Gründe sollte es denn speziell in diesem Fall gegen die Anwendungen dieser Technik geben? Gerade wirtschaftlich wäre das doch sehr interessant.

Ich hatte in meinem vorherigem Beitrag etwas davon geschrieben, dass es Prämien für Menschen gibt, die ihre übersinnliche Begabungen beweisen können. Warum sollten diese Menschen diese Chance nicht nutzen? Schon alleine die Privatsender würden denen große Summen bieten.

CDaraTmamla


Und auch das ist Wissenschaft:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Orange]]

und auch das:

[[http://www.maja-langsdorff.de/medrobot.htm]]

Klagen gegen Krankenhäuser, die mit Robotern operieren, häufen sich in jüngster Vergangenheit. Der Freiburger Anwalt Jochen Grund vertritt allein 261 Mandanten mit schwer wiegenden Muskel- und Nervenschädigungen nach Hüft-OPs mit dem Roboter. Sie leiden unter starken Schmerzen und können sich nur noch hinkend oder an Krücken fortbewegen. Grund rechnet die Zahl der bundesweit geschädigten Patienten vorsichtig auf »mehr als 1000, wenn nicht 2000« hoch.

Da gab es vorher auch Studien über die Funktionalität, der OP-Roboter.

Ich gebe zu, ich schmeiße da jetzt einiges in die Runde, aber letztendlich wer gibt einem wo wirkliche Sicherheit? Auch in der Wissenschaft ist nicht alles in Ordnung und es gab und gibt Zulassungen, die auch Studien durchlaufen haben und dann kommt so etwas dabei raus.

In anderen Bereichen ist das leider genauso. Eine rein objektive Aussage ist immer schwer zu treffen, denke ich. ;-)

C0axram,axla


Unser Geld- und Wirtschaftssystem ist auch eine Wissenschaft für sich, denke ich. ;-) Da hängen die Konzerne dran, die damit wirtschaften. Alleine in der Bekleidungsindustrie werden viele Chemikalien benutzt. Die Arbeiter haben keine Schutzmaßnahmen, müssen um ein vielfaches länger arbeiten als dass bei uns der Fall wäre usw. Ist alles ein Kreislauf denke ich: Geld- und Wirtschaftssystem – Konzerne/Wissenschaft (Chemikalien/Pharmazie) – Arbeiter – wir Europäer als Verbraucher. Ich wollte hier eigentlich mehr auf die Beweise eingehen, die man überall verlangt und die, wenn man sie im Fernsehen oder sonstwo sieht, nichts wert sind, weil sich doch nichts tut.

Aber ich denke auch es ist jetzt langsam off Topic.

Das eigentliche Thema wird so nicht beweisbar sein, zumindest nicht so wie es bisher verlangt wird. Menschen, die wirklich eine solche Begabung haben, werden sie sicher nicht in Privatsendern zur Schau stellen. Aber von mir aus die Dritten oder ARD/ZDF. Und ja wäre vielleicht nicht schlecht, wenn das einer tun könnte. Aber ist die Frage, ob man das will. Würde sicher einen Massen-Hype verursachen. Es war einmal in einem Schweizer-Kanton eine Heilerin in einem Krankenhaus tätig, die nachweislich mehrere Personen geheilt hat. Der Professor der Klinik hat das mit dokumentiert, vorher/nachher. Die Geheilten wurden anschließend befragt und gaben genau Auskunft, was sie erlebt haben ect. Die Klinik ist anschließend in Post und Anrufen regelrecht ersoffen, so hilfsbedürftig sind viele Menschen. Da stellt sich die Frage, ob jemand, der wirklich solche Fähigkeiten hat, überhaupt damit zurecht käme in der heutigen Medien-Welt. Ich denke eher nicht.

eBinFMaroc


Ich gebe zu, ich schmeiße da jetzt einiges in die Runde, aber letztendlich wer gibt einem wo wirkliche Sicherheit? Auch in der Wissenschaft ist nicht alles in Ordnung und es gab und gibt Zulassungen, die auch Studien durchlaufen haben und dann kommt so etwas dabei raus.

Erkenntnistheorie beinhaltet genau das: eine Theorie ist nur so lange gültig bis eine andere sie durch ein genaueres Voraussagevermögen ersetzt. Das beinhaltet natürlich auch die Berücksichtigung empirischer Daten.

Im Grunde geht es doch hier um Beweisbarkeit von Fakten im Gegensatz zum Glauben. Wenn es um Dinge wie Kontakte mit Verstorbenen geht, sollte man das klar kennzeichnen.

Wenn die Befürworter sich damit wohlfühlen, dann ist das so, allerdings sollten diese dann nicht versuchen, dies auf eine allgemeingültige Ebene zu übertragen. Im Grunde das Gleiche wie mit Religion.

DRumxal


Caramala

Wenn, sollte man sich das selbst beweisen.

Das nennt sich dann Glauben. Kein Problem.

Akasha767

Du meinst wahrscheinlich das "Angebot" von James Randi. Ja, die Million hat sich noch keiner geholt.

CMa{ramatla


Eine Allgemeingültigkeit ist mir noch nicht begegnet bis auf wirklich greifbare Gegenstände, weil, wie du sagst, Altes von Neuem abgelöst wird, wenn es hieb- und stichfest ist. Bisher ist alles Entwicklung. Das, was man sieht und was für einen selbst greifbar ist, dass ist die eigene Realität. Jemand, der die Aura sehen kann, wird eine andere Realität haben. Aber wie will er dass beweisen? Man kann einem Blinden hundertmal sagen wie man selbst die Welt sieht und doch wird er sie nicht in der gleichen Form wahrnehmen können, wie der Sehende.

Alle Gegenstände haben eine Objektivität. Ein Tisch ist ein Tisch, ein Stuhl ein Stuhl, ein Auto ein Auto ect. Aber sobald es darüber hinausgeht ist es damit auch schon vorbei, denke ich.

e@inMaCrxc


Selbstverständlich existiert eine Allgemeingültigkeit. Diese fängt erst an bei den physikalischen Konstanten und verzweigt sich dann in die verschiedenen Fachgebiete der Naturwissenschaften. Dein Post über "Auren" und "Ein Tisch ist ein Tisch, ein Stuhl ein Stuhl, ein Auto ein Auto ect. Aber sobald es darüber hinausgeht ist es damit auch schon vorbei, denke ich" spricht Bände und erübrigt jede weitere Diskussion.

CWar3amxala


Und in der Naturwissenschaft gibt es keine Entwicklung? Physikalische Konstante haben auch eine Entwicklung hinter sich, soweit mir das bekannt ist. ;-) Es kamen immer wieder Elemente dazu, genauso wurden in den Atomen die Protonen und Neutronen entdeckt ect.

Cdara9mala


Hab die Elektoren vergessen. :-)

C:arakmala


Elektronen. Es ist spät.

e=in|Marxc


Und hat leider nichts mit physikalischen Konstanten zu tun. Aber: nice try. Or not.

CVarajmxala


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Physikalische_Konstante]]

Elektronen, Protonen usw. haben alle physikalische Konstanten. Und die mussten auch erst entdeckt werden. Ich versuche es dann noch mal. :-)

Nach jetzigem Stand der Wissenschaft sind sie nicht veränderbar. Ob's der Weisheit letzter Schluss ist?

szweeAt9oranxge


@ einMarc,

@Caramala

Ich habe einen naturwissenschaftlichen Hintergrund und kann einMarc's Gedanken sehr gut nachvollziehen. Wissenschaft stützt sich auf Objektivität, Nachvollziehbarkeit und die Wiederholbarkeit unabhängig von Person, Ort und Zeit. Zumindest mal grob zusammengefasst.

Ich will die etwas ausufernde Diskussion etwas einfangen und mich auf Nahtoderfahrungen fokussieren.

Die oben genannten wissenschaftlichen Grundprinzipien können naturgemäß nicht mehr nachgeprüft werden, wenn wir einen Toten befragen wollen. Der kann uns schließlich nicht mehr antworten.

Was wir aber können ist, zumindest einen kleinen Einblick bekommen was abläuft oder ablaufen kann zum Zeitpunkt des Sterbens. Da einige diese Erfahrung hatten, wäre es ein Totschlagargument (haha!) einfach alle einfach für "verrückt" zu erklären. Die etwas nettere Formulierung wäre, dass eben eine "neurologische Störung" vorgelegen hatte, was aber letztendlich auf das selbe hinausläuft: man hält die Person für unglaubwürdig.

Aus Sicht der Wissenschaft ist das natürlich völlig plausibel: es war ein (normalerweise) einmaliger Vorgang der nicht wiederholt werden kann. Zudem ist er begrenzt auf eine Person, einen Ort und eine bestimmte Zeit. Dass sich da eine große Skepsis ausbreitet ist natürlich verständlich.

Für die Person selbst war das aber absolut real. Womöglich hat sie Dinge erlebt oder gesehen, die sich aber derart jenseits unserer alltäglichen Wahrnehmung zeigen, dass sie davon ausgehen muss, für verrückt gehalten zu werden wenn sie das erzählt. Trotzdem kommt dies vor.

Die interessantesten Berichte zu diesem Thema stammen von Kindern. Denn Kinder haben sich noch nicht allzu viele Gedanken über das Leben, den Tod oder das Jenseits gemacht. Sie sind von der Erwachsenenwelt noch nicht so beeinflusst. Des Weiteren sind Kinder noch nicht im selben Maß kulturell konditioniert wie Erwachsene.

Dr. Moody hat Kinder befragt mit dem Ergebnis, dass es die gleichen Anzeichen für Todesnähe-Erfahrungen gibt wie bei Erwachsenen. Und das aus allen Kulturkreisen. Ich finde das schon ein starkes Indiz.

Im Grunde geht es doch hier um Beweisbarkeit von Fakten im Gegensatz zum Glauben.

Das Higgs-Teilchen wurde ja auch zuerst postuliert. Der einzige der daran "geglaubt" hat, war selbiger Herr Higgs. ;-) Die Theorie wurde erst Jahrzehnte später durch das CERN bestätigt. Vorher galt das auch als Spinnerei.

Ich sage jetzt mal provokant, Wissenschaft ist Religion in Zahlen und Formeln. ;-) Was sich nicht darin abbilden oder berechnen lässt, ist nicht existent. Das galt lange Zeit als die Maxime der Wissenschaft. Doch es gibt Dinge, die die Wissenschaft bis heute nicht erklären kann. Und manche lassen sich nicht mal berechnen (Stichwort Chaostheorie).

Natürlich gibt es eine Entwicklung, alte Theorien werden durch neue abgelöst, Studien angesetzt und ausgewertet usw. Aber auch in der Wissenschaft geht vieles (nur?) über Geld. Und wenn der Erkenntnisgewinn minimal ist, wird es schwierig Geldgeber zu finden.

spricht Bände und erübrigt jede weitere Diskussion.

Nana, warum gleich so hart? Wollen wir nicht alle unseren Horizont erweitern?

Das haben die Kritiker von Higgs auch in der einen oder anderen Weise so vertreten.

Ich finde, wir müssen unsere Kritik und Skepsis ja nicht gleich ablegen. Und sie haben ja durchaus ihre Berechtigung wenn ich manchen esoterischen Mumpiz im Werbefernsehen sehe. Aber einen offenen Geist zu bewahren sollte man sich trotzdem.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH