» »

Was kommt nach dem Tod?

R`ichar!dx61


Bertrand Russel war ein ganz großer Philosoph, Mathematiker, Literat und Logiker des letzten Jahrhunderts. Er war Literaturnobelpreisträger und brachte heute noch gebräuchliche Mathematikbücher heraus. Sein Aussage zu Glaube und Tod hat er in einem Essay aus dem Jahre 1925 niedergeschrieben.

Woran ich glaube.

Ich glaube, dass ich verwesen werde, wenn ich sterbe , und das nichts von meinem Ego übrig bleibt. Ich bin nicht jung und ich liebe das Leben. Aber ich würde es verachten, bei dem Gedanken an die Vernichtung vor Schrecken zu zittern.

Das Glück ist wahr, auch dann, wenn es ein finden muss, und auch das Denken und die Liebe verlieren nicht ihren Wert, weil sie nicht ewig währen. So mancher hat auf dem Schafott eine stolze Haltung gezeigt, und der gleiche Stolz sollte uns lehren, über die Stellung des Menschen in der Welt die Wahrheit zu denken. Selbst wenn uns die offenen Fenster der Wissenschaft nach der gemütlichen Wärme der traditionellen, vermenschlichenden Mythen zunächst vor Kälte erschauern lassen, so macht uns die frische Luft am Ende stark, und die unermesslichen Weiten besitzen eine Großartigkeit.

Nahezu alle großen Philosophen und Wissenschaftler waren Atheisten, Agnostiker oder Pantheisten. Kein einziger hatte Angst vor dem Tod, zumindest von denen die ich näher beleuchtet habe. Wissenschaftlich betrachtet ist der Tod das Natürlichste der Welt.

Komischerweise sind es z.B. immer Christen die sich gegen Sterbehilfe wenden, eigentlich müssten die es ja sein die sich auf den Tod freuen und so auch diesen Todkranken und Schmerzleidenden einen schnelleren Zugang zum Paradies ermöglichen.

JLü.rgtenWeiß"enbuxrg


Ach, mein lieber Richard, :-D

ich höre dir schon lange nicht mehr zu, da mir ja bekannt ist, aus welcher Mutivation heraus (was obiges Thema angeht) du agumentierst!! ;-)

Zu Glück kann ich dir folgendes mitteilen: -

"Glück"

Das Wort Glück ist nur eine Methaper, nach dem bestreben vollkommener Harmonie, die kaum einem Menschen zu Lebzeiten je zu Teil wird.

Doch diejenigen, die tatsächliche Harmonie erfahren dürfen, sind wahrhaftig glückliche Menschen! :)_

(Jürgen Weißenburg)

Ich grüße dich herzlichst . . . Jürgen o:)

M9anzn0i42


Als ich hier mal schrieb, dass ich mich aus diesem Faden verabschiede, war der Anlass meine Frustration darüber, dass hier keine echte Diskussion zu Stande kam, bei der auch mal anderen zugestanden wird, dass sie Recht haben, oder auch nur mal eventeull Recht haben könnten. Naja weiter verfolgt habe ich sie trotzdem.

Mit ein Grund ist der, dass mich einiges hier geschriebene doch veranlasst hat meine Position in Frage zu stellen und weiter zu forschen, was denn nun richtig oder falsch sein könnte. Z.B. habe ich die von Richard61 zitierten Bücher von Richard Dawkins gekauft und zumindest mal einzelne Kapitel gelesen. (Mir war von vorne herein klar, dass diese Bücher mich nicht die gleiche Wirkung wie auf Richard61 haben würden, der ja mal in einem Beitrag meinte, dass eines der beiden Dawkins Bücher ihm die Augen geöffnet habe. Er hat sich, glaube ich anders ausgedrückt, aber ich finde den Beitrag nicht mehr, er könnte auch in einem andern Faden sein.)

@ Richard61

Ich nehme an, dass dein Nick hier im Forum nicht umsonst Richard61 ist. Ist 61 dein Alter? (Bzw. war dein Alter zum Zeitpunkt der Anmeldung?)

Hier noch ein Zitat von dir:

Glaube, Liebe, Hoffnung. Alle drei Dinge empfindet ein Agnostiker, Atheist und Pantheist (meine Wenigkeit) genau so, das kann man keinem Menschen absprechen.

Soll das heißen, dass du dich als Pantheisten siehst?

@ wieder an alle

Die Eingangsfrage nach dem, was nach dem Tod kommt, hat hier ja schnell zu einer Diskussion über Gott oder Nicht-Gott geführt. Interessant ist für mich, dass das sofort immer miteinander verknüpft ist. Denkbar ist doch auch, dass jemand nicht an Gott glaubt, aber dennoch auch an eine, wie auch immer geartete, Weiterexistenz nach dem Tod. Diese Position scheint aber niemand zu vertreten. Ich habe zumindest noch nie von so jemandem gehört.

Envoa +Rexlla


Aber natürlich. Der gesamte Buddhismus glaubt das: kein Gott, aber eine – immer – neue Existenz nach dem Tod.

JLürYgenWSeißexnbuxrg


Hallo Mann042, :-D

da muß ich dir widersprechen!! :)z

Dann hast du meinen Text, zum obigen Thema, auf Seite 19 an LovHus, vom 23.10.14 um 12.57 Uhr, nicht gelesen, denn dies was du hier nicht zu finden glaubst, ist in meinem obigen Text an LovHus klar deviniert!! :)_

Ich grüße dich herzlichst . . . Jürgen o:)

R/ic0haxrd61


@ Mann042

61 ist mein Geburtsdatum.

Ja ich bin Pantheist , anders als Atheisten glaube ich , dass es eine höhere Macht gibt.

Es gib sie für Pantheisten nicht als einen persönlichen Gott, sondern es ist unendlich weit gefasst, alles bis in den letzten Winkel des Universums ist göttlich. Gott ist in allem und jedem. Wieso erheben wir uns über Schimpansen ? Nur weil sie 1-2 % von unserer DNA unterschiedlich sind? Wieso vom Regenwurm der nur ca. 30 % von unserer DNA hat. Die Menschen unterscheiden sich da überhaupt nicht. Trotzdem hauen sie sich ständig den Schädel ein, weil jeder glaubt sein Gott wäre der Richtige.

Zeit ist vor der Geburt und nach der Geburt nicht spürbar, weshalb machen wir uns Gedanken über diese Zeit?

Es ist purer Egoismus, loszulassen über ein ICH welches bei der Mehrzahl der Menschen gar nicht so toll ist, als das es verdient in eine ewiges Leben zu kommen. Da nehme ich mich nicht aus und orientiere mich an Menschen wie Einstein Kant Russel und auch Dawkins dies das gar nicht erstrebenswert und auch nicht sinnvoll erachten ewig zu leben. Und über diese Menschen die ein vielfaches schlauer sind als ich orientiere ich mich. Nicht an einem 4.000 jahre alten Märchenbuch, das in infamster Weise mißbraucht wurde und wird.

Ein Gott den es in dieser Form nicht gibt hätte dies nie so gewollt. Alleine die Taten die durch dieses Buch , das er anscheinend in Auftrag der Propheten gegeben hat, disqualifizieren diesen Gott. Er muss richtige Scheisstage gehabt haben als er das den Propheten diktierte.

Jeder normal denkende Mensch muss zu dieser Einsicht kommen.

E^va xRella


Jeder normal denkende Mensch muss zu dieser Einsicht kommen.

Meinst du?

Bewerte es wie ein Wurm – da er ja lt. Pantheismus dem Menschen so ähnlich ist - und Du wirst sehen, dass aus dessen Perspektive alles anders aussieht.

g<p5x6


Ein Gott den es in dieser Form nicht gibt hätte dies nie so gewollt.

Kennst du ihn?

disqualifizieren diesen Gott.

Du scheinst schon noch mächtig mit der Christlichen Kirche zu hadern.

Jeder normal denkende Mensch muss zu dieser Einsicht kommen.

das ist wie mit S21. "Wer für S21 ist ist dumm oder er profitiert davon". Damit beleidigt man viele.

KVrisen0staxb


Hallo,

für die, die hier, auf über 20 Seiten, über etwas "reflektieren", was es gar nicht gibt, und für die, die es lesen:

Es gibt bereits ernsthafte, vernunftbegabte Wissenschaftler, die das "Wesen des Menschen" erforschen und längst erkannt haben, dass es ein "Bewusstsein", einen sog. "Freien Willen" und vor allem "etc." nicht gibt. Eine Frage – wie die hier im Thread – ist neuzeitlich längst irrelevant. ]:D

s. [[http://www.ifzn.uni-mainz.de/105.php]] und alle weiterführenden Links.

LG

IiceLjadyx_50


Herrlich - das Festkrallen an Thesen, an "sicher belegten" Fakten oder auch die Diskussion über Gott oder Nicht-Gott - irgendwie kommt man so doch auch nicht weiter. Die vermeintliche Sicherheit, dass es so etwas wie das Jenseits, wie existierende Seelen nach dem Tod usw. auf keinen Fall geben kann, bekommt man nicht.

Das Festhalten an pragmatischen Grundsätzen ist doch in einem solchen Thema obsolet - entweder man kann sich mal auf ein solches Thema einlassen, oder eben nicht.

Das verbale Eindreschen mittels Totschlagargumenten bringt jedenfalls nichts und erweitert schon gar nicht den eigenen Horizont.

k[arab_ina


Es gibt bereits ernsthafte, vernunftbegabte Wissenschaftler, die ....längst erkannt haben, dass es ein "Bewusstsein", einen sog. "Freien Willen" und vor allem "etc." nicht gibt.

Das klingt ja noch abstruser, als jede andere Theorie...

Nur weil man wissenschaftlich nicht beweisen kann, WO das Bewusstsein zu finden ist, willst du doch nicht etwa behaupten, dass es NICHT dein freier Wille war und du unbewusst in dieses Forum geschrieben hast?

R-iFchar9d61


Er hat sich, glaube ich anders ausgedrückt, aber ich finde den Beitrag nicht mehr, er könnte auch in einem andern Faden sein.)

@ Mann042

Sinngemäß habe ich das so geschrieben. Ich bin nicht so schlau wie Dawkins oder Russel oder Einstein. Das Essay von Russel trifft aber auf meine vollste Zustimmung und trifft exakt den Nerv der mich beim lesen der Dawkins Bücher tief berührt hat.

Selbst wenn uns die offenen Fenster der Wissenschaft nach der gemütlichen Wärme der traditionellen, vermenschlichenden Mythen zunächst vor Kälte erschauern lassen, so macht uns die frische Luft am Ende stark, und die unermesslichen Weiten besitzen eine Großartigkeit.

Meine Militanz gegen den Glauben der meine Erziehung geprägt hat offenbart sich in mehreren Zitaten Luthers, der darin auch die katholische Lehre widerspiegelt.

Sinngemäß sagt Luther : Willst du einen guten Christen, musst du ihn von der Bildung fernhalten.

Eines von vielen Originalzitaten von ihm.

Der charakteristische Gegenstand der Theologie ist der Mensch, der der Sünde schuldig und verworfen ist, und Gott, der den sündigen Menschen rechtfertigt und errettet. Was außerhalb dieses Gegenstandes in der Theologie erfragt und erörtert wird, ist Irrtum und Gift.

Von diesem Giftbecher habe ich durch das Lesen der Dawkins Bücher getrunken und ich machte mir meine eigenen versöhnlichen Gedanken darüber die ich im Mai diesen Jahres aufgeschrieben habe, Auslöser war das Wort Gnade. Ein Wort welches inflationär im christlichen Glauben benutzt wird.

Vielleicht ist der Gott an den so viele glauben wollen, das menschliche in uns, exakt das was uns von der Evolution und der Natur, der Macht des Stärkeren der immer über den Schwachen siegt, unterscheidet.

Wir sind in der Lage durch unseren Geist , diese natürlichen Abläufe zu durchbrechen, dadurch das wir dazu in der Lage sind, stellen wir uns erst einen Gott vor, weil es im Prinzip etwas widernatürliches ist. Dieses Widernatürliche versuchen wir uns durch einen Gott zu erklären. Ausgeburt dieses Widernatürlichen ist das Wort Gnade.

Gnade können wir gewähren, das macht uns und Gott der uns dies auch gewähren kann, vermeintlich göttlich. Göttlich in dem Sinne , das wir uns anmassen unsterblich zu sein. Vielleicht sind wir aber doch nur eine Spielart der Natur und vergehen genau gleich wie eine Blume oder ein Frosch in die Natur in einem ewigen Kreislauf der Atome, vielleicht werden unsere Atome in ferner Zeit wieder zu einem Menschen gefügt, der genauso denkt und lebt wie wir. Zeit ist in diesen Abläufen nicht denkbar.

Diese Gedanken sind mein Lebensbild und sie sind für mich tausendmal schöner als irgendwelche religiösen Lehren, die nur eines im Sinn haben, den Menschen Angst vor dem Tod zu machen um ihnen etwas versprechen zu können was nur sie einlösen können. Daran nicht zu glauben ist die größte Verfehlung in diesen Religionen, die viele darunter Giordano Bruno mit dem Scheiterhaufen bezahlen mussten.

Ziel meiner gesamten religiösen Erziehung war mich dumm zu halten um an Märchen glauben zu können und ein gutes folgsames Gemeindemitglied zu werden.

Ich mag meine Kirchengemeinde , den einzelnen Menschen, ich mag aber die Lehre nicht mehr.

K2risgens$tab


@ karabina

So ist es! Für "uns" sind diese Begriffe nur Metaphern bzw. rhetorische Stilmittel: Als mir der Gedanke kam (- oder mit deinen Worten: Als es mir bewusst wurde ...), in diesem Forum zu schreiben, war der Gedanke nämlich schon vollendet gedacht ohne jedes Zutun. Wenn es keine Menschen mehr gibt, gibt es auch keinen Gott mehr: Frag die Dinosaurier – oder besser – dein Meerschweinchen (Säugetier)!? ;-) Für mich ist das Alles ganz einfach, logisch und das Leben wird dadurch für mich erst "wirklich" und richtig schön! @:) :-x

kMarUabina


@ Krisenstab

Von wem oder was hast du diesen Impuls denn erhalten?

K)rise(nstaxb


@ Richard61

:)^ Viele Worte um ein Nichts = Reflexion und Interpretation deiner individuellen Realität!???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH