» »

Was kommt nach dem Tod?

E2va R1elxla


Scheiss und gequirlte Kacke? Junge, Junge, Du bist mutig! Denn ebenso könnte man doch das was DU verzapft, so brandmarken.

Wo ist die unabhängige Instanz, die einordnen kann, was RICHTIG ist? Die gibts nicht? Ach ja ...

v,acnVi\llax72


Die Bibel enthält, wie der Koran, keine Tatsachenberichte oder gar wörtlich exakte Zitierung der Protagonisten. Wenn ich sehe, wie die Jesusworte im neuen Testament als authentische und reale Zitate angesehen werden,kann ich nur schmunzeln. Die Worte wurden ihm in den Mund gelegt. Dies gilt für alle Zitate in der Bibel. Das sich alles auf eine Ur-Bibel bezieht kann die Bibelforschung nicht bestätigen. Aber das sich die Bibel und deren Übersetzung teils stark voneinander unterscheiden.

L8ovH4uus


Dann wird's heftig es wird gemordet geopfert gesteinigt ausgemerzt von der Erde vertilgt , Kindermord, , es gibt nichts was es nicht gibt. Das alte Testament ist wohl das ethisch verkommenste Buch was ich je gelesen habe.

Dann wären Bücher über den Holocaust auch verkommen. Als wäre das alles nicht passiert, wenn es nicht aufgeschrieben worden wäre. Die interessante Frage ist doch: Welchen Reim haben sich die Menschen auf die Ereignisse gemacht? Und da es auch damals schon eine Menge Menschen gab, gab es auch eine Menge Reime, die sich über die Zeit auch noch verändert haben. Das macht es nicht einfacher, aber soll man nur der Einfachheit halber die Geschichte ignorieren? Das wäre doch das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.

v[anilpla72


Bücher über den Holocaust kann man einfach nicht mit der Bibel vergleichen. Sachbücher sollen informieren und zum Nachdenken anregen. Die Ansprüche der Bibel gehen weit darüber hinaus. Insofern kann ich Deinen Vergleich nicht als solchen akzeptieren.

L!ovH\u]s


Leider kann ich unseren Sachbuchbegriff den Autoren der Bibel nicht mehr nahebringen, deshalb ist es an uns, zu verstehen, was damals los war und wer was wann gemeint hat oder interpretieren wollte etc. Kann man ja studieren, wenn einen das interessiert.

Aber ein Buch als verkommen zu bezeichnen, weil dargelegte Sachverhalte verkommen erscheinen, ist doch etwas zu simpel.

REic^hardx61


Mich beschleicht das Gefühl viele haben die Bibel gar nicht gelesen.

Sie ist gar nicht sehr lange ca. 300 seiten AT und ca. nochmal soviel NT.

Hier sind die Zitate aus dem AT vom NT gibt es ähnliche.

Moses ist zornig, weil nicht alle Frauen getötet wurden!

"Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?"

(4. Mose 31,14-15)

"So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."

(4. Mose 31,17-18)

Todesstrafe für widerspenstige und ungehorsame Söhne!

"Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, ..."

(5. Mose 21,18-21)

Todesstrafe für vergewaltigte Mädchen, wenn sie nicht oder nicht laut genug geschrien haben!

"Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei, so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; ..."

(5. Mose 22,23-24)

Todesstrafe für Homosexuelle!

"Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; ..."

(3.Mose 20,13)

Zauberinnen sollen sterben!

"Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen."

(2. Mose 22,17)

Kinder sollen zerschmettert werden!

"Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!"

(Psalm 137,9)

Andersdenkende und Andersgläubige (sogenannte "Gottlose") sollen sterben!

"Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! ..."

(Psalm 139,19)

Noch mehr auch gegen Frauen und Kinder gerichtete Gewalt!

"So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel."

(1. Samuel 15,3)

"Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden."

(Jesaja 13,16)

"Da nahmen wir zu der Zeit alle seine Städte ein und vollstreckten den Bann an allen Städten, an Männern, Frauen und Kindern, und ließen niemand übrig bleiben. Nur das Vieh raubten wir für uns und die Beute aus den Städten, die wir eingenommen hatten."

(5. Mose 2, 34-35)

"Und die ganze Beute dieser Städte und das Vieh teilten die Israeliten unter sich; aber alle Menschen erschlugen sie mit der Schärfe des Schwerts, bis sie vertilgt waren, und ließen nichts übrig, was Odem hatte."

(Josua 11,14)

"Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, …"

(5. Mose 20,16-17)

Völker sollen "vertilgt" werden!

"Du wirst alle Völker vertilgen, die der HERR, dein Gott, dir geben wird. ..."

(5. Mose 7,16)

Die Bibel lehrt einen "großen und schrecklichen Gott"!

"Dazu wird der HERR, dein Gott, Angst und Schrecken unter sie senden, bis umgebracht sein wird, was übrig ist und sich verbirgt vor dir. Lass dir nicht grauen vor ihnen; denn der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, der große und schreckliche Gott."

(5. Mose 7,20-21)

Laut Bibel soll Gott "ausrotten"!

"Er, der HERR, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir, einzeln nacheinander. …"

(5. Mose 7,22)

Aus diesem Buch zog die Menschheit ihre Überlegensheitsgefühle und das Recht andersgläubige und andersdenkende ja sogar sexuell andersdenkende auszurotten, auszugrenzen zu versklaven etc. Und aus diesem Buch kommt diese Angst vor einem Tod.

vJan^illaD7x2


Diese Zitate fallen nicht nur aus der Zeit, sondern sind mit unserem heutigen Moralverständnis nicht zu vereinbaren. Schlimm ist, dass dieses Machwerk von nicht wenigen Menschen so verstanden wird, bzw. so verstanden werden will. Aber wenn die Christen etwas perfektioniert haben, ist es die Exegese. Man kann praktisch alles so verstehen wie man es haben möchte.... Das macht Diskussionen fast immer zur Farce.

RSicharhd61


@ Vanilla,

wie du empfinde ich es auch wenn Menschen im Glauben verfangen sind, haben sie nicht nur Scheuklappen sondern ein Brett vorm Kopf.

Es würde reichen einfach mal dieses Buch völlig unbeeinflusst von Anderen zu lesen.

Man kann es eigentlich überhaupt nur lesen und gut finden wenn man ständige Betreuung durch Kirche etc. hat. Dies wurde auch bis zur Erfindung des Drucks durch Gutenberg auch so gehalten. Die Bibel lag in der Kirche sonst nirgends und sie wurde in Latein vorgelesen, was niemand außer dem Klerus damals verstand.

Erst Luther übersetzte sie ins Deutsche.

Und die wenigsten die glauben haben sie je ernsthaft gelesen. Sie ist ein Sammelsurium von jahrtausendejahre alten Schriften von Propheten (Seher) die behaupteten irgend etwas von Gott gesagt zu bekommen.

Wieso schweigt Gott seit 2000 Jahren wieso gibt es keine Seher mehr.

Wieso spricht Gott nicht mehr mit uns über diese Propheten. Viele die das von sich denken werden meist in die Psychiatrie verfrachtet oder sie gründen eine Sekte und deuten das verrückteste Machwerk der Bibel die Johannesoffenbarung.

Die letztlich nichts anderes war als Briefe an die von den Römern verfolgten christlichen Gemeinden um 200 n. Chr. .

Die wenigsten wissen z.B. es gab einen Jünger Johannes , einen Apostel Johannes , einen Johannes den Täufer, und einen Johannes der die Offenbarung schrieb.

4 Johannes wer lebte wann und wer hat was geschrieben.

In der Diskussion mit Christen kann man nur bestehen , wenn man sich etwas in der Bibel auskennt. Und das ist schwierig genug, da man alles so oder so deuten kann.

Ich pflege dann immer zu sagen, wenn das Gottes Wort ist, weshalb drückt er sich dann so uneindeutig aus? Das ist nicht der Anspruch den man an einen Gott stellen kann.

vOankillxa72


@ Richard61

Sehe ich genauso.

Rnichzardr61


@ Vanilla

durch mein blödsinnige religiöse Beziehung ist es leider ein Thema , dass mich wohl mein Leben lang prägt und auch unfrei gemacht hat. Ich versuche das zu überwinden, auch indem ich die Bibel mit großem Abstand lese.

Und es ist erschreckend welcher Blödsinn darin steht und wie er ausgelegt wird.

Gestern hatte ich eine Diskussion mit jemand der sagte Jesus ist Gott ?!

Ich sagte Jesus sagte doch im Garten Gethsemane: Vater lass diesen Kelch an mir vorübergehen. Und am Kreuz gelandet sagte er : Vater warum hast du das mir angetan?! Ich fragte wieso spricht Gott mit seinem Vater ? Wenn er doch Gott ist?

Die Antwort: Man muss sich Gott und Jesus wie eineiige Zwillinge vorstellen.

Nun ja sagte ich : Da waren sie sich sich wohl eher nicht so einig!

So richtig gern hat sich Gott und sein Zwillingsbruder nicht für unsere Vergebung der Sünden hergegeben. Vor allem habe ich mich für meinen Teil noch nicht so schlimm benommen als das man jemand ans Kreuz nageln müsste. Den Teil der Bibel und dieses Schuldeinflößende Kreuz mit dem gemartetem Jesu hab ich noch nie verstanden. Ich dachte immer nur warum musste der Mensch für mich sterben was habe ich getan , daß er das ertragen musste. Inzwischen denke ich selber Schuld, so schlimm habe ich bislang nicht gelebt, als dass du dir da Nägel in die Gebeine schlagen lassen musstest. Vor allem war dies kein Exklusivrecht. 100.000 tausende starben so in dieser Zeit.

LIoNvHus


Richard

Wenn du schon so unbedingt mit der Bibel ins Gericht gehen willst, könntest du - aus Respekt vor dem Fadenthema - nicht jene Teile beackern, die sich mit der Frage danach, was nach dem Tod kommt, befassen?

g}p56


die sich mit der Frage danach, was nach dem Tod kommt,

gibt es die? Meines Wissens gibt es als christliche Beschreibung die Pistis Sofia. Die ist aber nicht offiziell.

g)p56


Ah, die offizielle Meinung ist ja dass alle wieder auferstehen. Zur gleichen Zeit. Also irgendwann. Steht das so in der Bibel?

M}annH042


Ich bin auch kein großer Freund des AT. Mir konnte auch noch keiner erklären wie ich den Gott des AT mit dem NT auf einen Nenner bringen soll. Das ist für mich aber kein Grund zu glauben, dass es keinen Schöpfer gäbe.

Ich halte es da eher mit Erich von Däniken. Der zählt viele alte Kult-Stätten auf, bei denen es so ist, dass die älteren Schichten aus präziser geschnittenen Steinen errichtet wurden, als die darüber liegenden. Man sollte ja meinen, dass wenn die Sache mit der Evolution seine Richtigkeit habe, dann müßten ganz unten die primitiven Schichten liegen und darüber immer besser bearbeite Steine zum Vorschein kommen. Dem scheint aber nicht so zu sein. Außerdem ist von Däniken der Ansicht, dass der Prophet Hesekiel die Landung eines Raumschiffes schildert und mit diesem auch mitgeflogen ist. Wenn ich da meine Luther Bibel lese, räume ich dieser Ansicht eine recht große Wahrscheinlichkeit ein.

Ich komme also eher zum Schluß, dass da mindestens eine außerirdische Rasse am werkeln war. Eigentlich sollte man annehmen, dass eine außerirdische Rasse, die es geschafft hat interstellare Raumfahrt zu betreiben, so weit gereift ist, dass sie nicht in die Belange einer noch in den Kinderschuhen stehenden Rasse einmischt. Dem scheint aber nicht so zu sein.

Also für mich ist die sog. Präastronautik eine einigermaßen passable Erklärung für das AT. Auch die Sache mit der Bundeslade etc. Und auch, dass sich Gott seit langer Zeit nicht mehr gemeldet hat.

Ob diese Sache mit Jesus Christus zusammen hängt, kann ich nicht sagen. Ich vermute, dass das zwei Paar Stiefel sind und, dass es den Menschen Jesus Christus in irgendeiner Form tatsächlich gegeben hat und, dass dieser auf dieser Erde in der Form gewirkt hat, dass seine Taten schriftlich festgehalten wurden. Wieviel Fälschung durch das erst spätere schriftliche Festhalten mit reingeschlüpft ist, ist wieder eine andere Frage.

HcühnVermaxma


Ich glaube an ein Leben nach dem Tod, an ein Leben voller Fülle ,Lebendigkeit und Freude.

Nicht ein "Ruhe in Frieden" , sondern ein Leben, das wir mit all unseren Sinnen genießen können.

Ich glaube auch an Gott und an seinen Sohn.

Ich bin froh und dankbar, dass ich glauben kann, denn es hat mich durch vieles Schwere getragen und mein Leben auf dieser Erde um einiges einfacher und hoffnungsvoller gemacht.

Ebenso wünsche ich mir, dass diese Hoffnung mich eines Tages auch durch mein eigenes Sterben trägt. Auch das Vertrauen,die Menschen wiederzusehen, die ich hier auf Erden geliebt habe,töstet mich sehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH