» »

Was kommt nach dem Tod?

vAanihll2a72


@ Hühnermama:

Das stelle ich lediglich für mich fest. Glauben kannst Du was Du willst.

RLic!hNard61


@ Hühnermama

immer wieder rate ich dir lesen , lesen , lesen. Und nicht glauben, glauben, glauben.

Ich achte die Steinzeitmenschen die vor 2, 5 mio vor unserer Zeit bis ins Bronzezeitalter gelebt haben. Aber bist du allen Ernstes der Ansicht, daß die Menschen dieser 2,5 Mio jahre andauernden Epoche irgend eine Ahnung von Jesus, Johannes Moses, dem heiligen Geist etc. hatten ??? ??

Es ist geradezu grotesk ein 3-4 tausend jahre altes Weltbild heranzuziehen für eine Menschheitsgeschichte die 1000 mal länger davor bestand.

2,5 mio gab es Steinzeitmenschen nochmal 2,5 Mio davor auch Menschen die wir nicht genau wissen wie sie lebten. Dann kommt so nach ca. 5 Mio. ein Gott und behauptet er hätte dies in 6 Tagen geschaffen. Und dann kommt 2.000 Jahre später sein Sohn und behauptet auch Gott zu sein, und dann kommt noch mal so kurz der heilige Geist zum heutigen Trio, und die 3 entscheiden dann ob wir ewig leben. Was passiert mit den Menschen vor dieser Zeit oder wurden wir erst mit dem Erscheinen des Trios Himmelswürdig ??? ?

HzühhnermWama


Was passiert mit den Menschen vor dieser Zeit oder wurden wir erst mit dem Erscheinen des Trios Himmelswürdig ??? ?

Nein, nicht dem Erscheinen des "Trios " ,sondern mit dem Tod Jesu am Kreuz...

...christlicher Glaube

Aber bist du allen Ernstes der Ansicht, daß die Menschen dieser 2,5 Mio jahre andauernden Epoche irgend eine Ahnung von Jesus, Johannes Moses, dem heiligen Geist etc. hatten ??? ??

Nee, wie auch? Moses,Johannes,Jesus, der Hl. Geist waren auch erst später da.

Aber die Menschen des AT hatten genau so wenig eine Ahnung von Jesus, Johannes und dem Hl.Geist.

...und die davor wahrscheinlich erst recht nicht. Aber das heisst doch noch lange nicht, dass Gott sie nicht geschaffen hat und sie nicht liebt.

Irgendwie verstehe ich gerade auch nicht, wo du gedanklich hin willst.

RvichaMrd61


@ Hühnermama,

wo ich hin will ist doch relativ klar. Menschen gibt's seit roundabout 4-5 Millionen Jahren sagen wir 5 Mio. . Nach deinem Verständnis und dem der Bibel gibt es diese erst seit 5-6.000 Jahren . Die Lücke muss doch irgendwie geschlossen werden ???

Entweder lügen unsere Funde und wissenschaftlichen Feststellungen oder die Bibel.

Wenn die Bibel beim Wichtigsten unrecht hat, warum soll ich den Rest glauben ???

Nun kann man das ja alles immer relativieren, solange bis irgendwann gar nichts mehr stimmt was das Buch sagt.

Wieso lässt sich Gott bis zur Erschaffung der Welt , und Jesus noch viel später erst blicken, 4.994.000 Jahre Nichts obwohl es nachweislich Menschen gab.

Es soll mir irgend jemand erklären wie dies in irgend einer Form zusammenpasst.

Mit der Bibel passt überhaupt nichts , mit Darwins "Entstehung der Arten" passt alles.

Das ist so unglaublich logisch und hält allen Fragen stand.

v"afnillxa72


@ Richard:

Ganz einfach. Jesus ist dann eben für unsere Sünden gestorben, die wir in den 4.994.000 Jahren Nichts angesammelt haben. ;-D

m1m3x5


Lieber Vanilla72

Mein Lieber, da gibt es in der Bibel noch viel ärgere Aussprüche, die Gott zugeschrieben werden. Möchtest Du die Liste haben?

Der Unsinn, den Du meinen "Querverbindungen" zuschreibst, ist – Entschuldigung - eher in Deinem Bibelverständnis zu suchen. Das verleitet Dich, Gott selber jene Aussagen zuzuschreiben, von denen Hosea schreibt, als würden sie von Gott persönlich stammen. Es ist Hosea und anderen nur so vorgekommen, dass sie die "ipsissima vox" also die authentischen Worte Gottes wiedergeben.

Ich selber vertraue allen Leuten nicht, die annehmen, ihr je eigener Text sei der Text eines Gottes. Das trifft die biblischen Schriftsteller, die man nur verstehen kann, wenn man sich ihnen mit historisch-kritischen Methoden (!)nähert. Ärgstes Misstrauen, davon hab ich im letzten Post geschrieben, verdienen die autoritären Parareligionen unserer Zeit, die den echten Religionen mit ihrer Glaubensintensität und den Riten nachäffen. (Dazu gehören neben den fanatisch Gläubigen an die Wissenschaft, den Scientisten, auch die Fans der diktatorischen Ungeheuer kommunistischer, faschistischer und materialistischer Prägung. Dem stimmen wohl hier alle zu, ist aber ein anderes Thema.)

Das Alte Testament ist kein Buch, es sind Bücher, eine Bibliothek, (das griechischen "biblia" ist Mehrzahl), die im Laufe des ersten vorchristlichen Jahrtausend vom jüdischen Volk gesammelt wurden. Sie sind als sein literarischer und theologischer Schatz bearbeitet, ergänzt und teilweise umgeschrieben weitergegeben.

Wenn Du die theologische Dimension dieser Bücher nicht verstehst, ich verstehe sie übrigens vielfach auch nicht (!), so nimm das Ganze vielleicht als das, was es (auch) ist, als Literatur aus dem Kulturraum des alten Vorderen Orient. Und zwar Weltliteratur. Das hilft!

Es sind 22 Bücher: mit Sagen, Hymnen, Geschichtswerken, Kampfpamphleten und Kriegschroniken, mit Befreiungstexten (Exodus), kulturhistorisch bedeutsamen priesterliche Dienstanweisungen, Hymnen, zwei ganzen Liedersammlungen, Gesetzbüchern usw. , Die Bibel enthält das schönste Liebeslied der Weltliteratur ("Hohes Lied"), die Philosophie des "Atheisten" Kohelet, den von Goethe äußerst geschätzten Liebesroman (Ruth), und weiteres…..

Allerdings sollen die Texte "von unten" und nicht "vo oben" von "Gott" her gelesen werden, als ein Schauplatz von Figuren, Helden und Heiligen, Schurken und Königen, wie sie halt vorkommen.

Die Bücher sind nicht von Gott diktiert, sondern durch Menschen nach Menschenart geschrieben. Will man die Texte verstehen, geht das nur durch Respekt vor den Autoren und durch das Nachforschen, was die biblischen Autoren eigentlich mitteilen wollten. Die praktischen Wissenschaften helfen dabei.

Ich denke, das gilt für Juden, Christen und allen wirklich Interessierten in gleicher Weise.

vPanilTlax72


@ mm35:

Scheinbar hat Dich mein Beitrag ziemlich getroffen, da Du mich hier als "Lieber" anredest. Wie einen dummen kleinen Jungen. Wenn Du das brauchst, dann okay....

Ich habe sehr wohl verstanden, was Du meinst und ich bin auch ganz auf Deiner Seite, was die Wertung des alten Testaments angeht. Meine Zitate waren bewusst plakativ gesetzt. Vielleicht war ich zu direkt in Sachen Unsinn", wofür ich mich entschuldige. Damit sollte dann auch gut sein.

a0ndrxea64


eine sehr spannende Diskussion @:)

Ich z.B. glaube nicht an Gott, nicht an Darwinismus, usw...Das Wort "Glaube" sagt für mich schon alles...in einer mündlichen Prüfung fällt man damit wahrscheinlich gleich durch...

Um zur Überschrift zurückzukommen, falls ich das darf:

Ich hoffe, dass die Kraft, die uns, das Weltall, die Universen quasi aus dem Nichts erschaffen hat....

(weil wir Menschen ja immer einen Anfangspunkt brauchen, und der wäre dann ja Materie "0"..und nichts Drumherum :-/),

also diese Kraft, die ich Gott nenne, (aber die für mich mit den Göttern nichts zu tun hat, die momentan mehr oder weniger populär sind und für die teilweise viel Marketing betrieben wird...in unserer dunklen Vergangenheit hiess das Propaganda,)

also dieser, "meiner" Gott wird in seinem Gesamtkonstrukt hoffentlich vorgesehen haben, dass alle, die mir etwas bedeuteten und bedeuten, nach dem Tod, wieder vereint sind.

Und wenn es vielleicht auch nur die Kohlenstoffe im Meer sind, die sich verbinden, um im Plankton einem Fisch als Nahrung zu dienen, und dessen Jungfische von einem Adler gefressen werden, der mich dann Verstoffwechselt zur Entstehung eines Jungadlers benutzt, vielleicht in einem Teil des Gehirnes, sodass ich die Freiheit vielleicht erleben kann.... :)_

Mist....sorry ich schreib verwirrt........ :)_ :)_ versteht jemand, was ich meine? schniefff @:)

Alles hat möglicherweise einen Anfang und ein augenscheinliches Ende. Aber selbst unser Urknall, basierte vielleicht auf einem anderen Kollaps eines anderen Universums, sodass ich glaube, dass unser Tod nicht das Ende sein wird..

"ich weiss, dass ich nichts weiss"....ein cleverer Ansatz zur Selbstbestätigung, (der eigens aufgelegten Doktrinen) eines weisen Mannes

a`ndrGea6x4


@ mm 34

was ich nicht verstehe:

Ein Meteroid schlägt morgen ein. Die Menschheit wird fast ausgerottet. Wie durch ein Wunder überleben einige Menschen.

Sie vermehren sich, entwickeln sich. Nach 3000 Jahren finden sie die "Scharia" mit allem drum und dran.

Jemand recherchiert und findet dann u.a. den schiitischen "Glauben". Schön kompakt gebunden..sehr fundiert, aussagefähig, trotzdem weitläufig und mit Metaphern geschmückt, wie Nostradamus' Prophezeiungen..

ok. Und dann?

Ist das dann die Basis zum Diskutieren, um zu erklären, woher sie herkommen? Wohin die Reise geht? Wie man zu Leben hat? Nur für mein Verständnis. ???

Wie kann denn etwas, was Menschen selber aufgezeichnet haben, um ihr Unvermögen zu kompensieren, ein unbelegter Maßstab für Erklärungen sein.. ?

a'ndreax64


@ Richard 61

mit Darwin passt alles.. :)*

Das ist gleiche, wie mit dem Glauben... :)_ Eine Erklärung des Unerklärbaren.

Aber an die horizontale Evolution glaube ich auch.....

Und an unsere Junk DNA.....40 Prozent von ca. 6,6 Milliarden Triplets können eine Reihe an Überraschungen bringen..... :)D

MPann0a4x2


Wie kann denn etwas, was Menschen selber aufgezeichnet haben, um ihr Unvermögen zu kompensieren, ein unbelegter Maßstab für Erklärungen sein.. ?

Das ist ein guter Punkt. Wir sind Teil der Schöpfung und da ist es sehr schwierig zu absolut wahrhaften Aussagen zu kommen. Ich beschreibe das in einem kleinen Beispiel. Also angenommen ein Mensch bläst einen Luftballon auf und er bläst ihn immer weiter auf. In dem Ballon befinden sich die verschiedensten Elemente. Nun nehmen wir mal an darin würde sich, wie groß und in welcher Form auch immer bewußtes Leben entwickeln. Dieses bewußte Leben hätte enorme Schwierigkeiten seine Herkunft und seine Entstehung zu erklären. Es ist in diesem System gefangen. Deshalb würden die abstrusten Theorien über die Entstehung und den Sinn dieses System aufgestellt werden. Einige würden sogar dem wahren Grund und Ursache sehr nahe kommen. Doch aus dem Innern des Systems heraus wären absolute Beweise unmöglich.

Wir als außenstende Beobachter würden sagen, ja ganz klar da bläst ein Menschen einen Luftballon auf. Und wenn ich da jetzt mit einer kleinen Nadel reinpieken würde, dann hätte das fatale Folgen für den Inhalt des Luftballons.

D.h. um die wahre Ursache des Systems erkennen zu können, müßte es diesem Bewußtsein möglich sein, das System zu verlassen, dann hätte es denselben Blick wie wir darauf und könnte zu einem absoluten Urteil gelangen.

Es gibt natürlich eine Möglichkeit, wie auch im Inneren des Systems seine Entstehung erklärt werden könnte. Nämlich der Mensch, der den Ballon aufbläst würde Information über die Entstehung auf irgendeine Art und Weise von außen in den Ballon einspeisen. Allerdings stellt sich dann wieder die Frage, wie würden die Bewußtseine in dem Ballon mit dieser Information umgehen?

Das ist meine Erklärung dafür, warum es soviele verschiedene Meinungen über Gott, die Welt und den ganzen Rest gibt.

MfanSn04H2


Kleine Verbesserung:

Das ist meine Erklärung dafür, warum es soviele verschiedene Meinungen über den Schöpfer, die Welt und den ganzen Rest gibt.

RNicharVd6x1


Will man die Texte verstehen, geht das nur durch Respekt vor den Autoren und durch das Nachforschen, was die biblischen Autoren eigentlich mitteilen wollten.

@ mm35,

die Schriften und ihren Zeitraum verstehen und diese Schriften in irgend einer Form toll finden ??? Es tut mir leid , das ist nur absoluter Durchschnitt was in der Bibel steht, ich will die Qualität nicht absprechen. Aber die alten Griechen haben Schriften von so vollendeter Schönheit, Klarheit und ethischer Eleganz und die sind einiges vorher entstanden. Die Illias von Homer oder die Verteidigungsrede des Socrates von Aristoteles etc. . Oder die Schriften von Seneca, Marc Aurel während der Römer. Das dunkle Mittelalter beginnt mit dem neuen Testament und das alte Testament hat dieses dunkle Zeitalter begonnen. Erst mit der Reformation und später mit der Aufklärung kam wieder etwas Sonne über die Menschen. Das unendliche Elend was dieses Buch bewirkt hat toppt die Taten unseres größten Führer aller Zeiten. (GRÖFAZ)

@ Andrea

deine Gedanken sind wunderschön und ich denke genau so. Am meisten hat mich dazu die Haltung von Friedensreich Hundertwasser beeindruckt. Er hat vor seinem Tod verfügt und mit den Behörden in Venedig wo er zum Schluss lebte abgesprochen. Ich möchte in einem Leintuch direkt unter der Humusschicht beerdigt werden (ca. 30 cm) um möglichst schnell wieder eins zu werden mit der Natur. Aus meinem Körper werden Blumen wachsen. Die Samen werden gegessen oder gehen wieder auf , ich werde in den Kreislauf der Natur wieder aufgenommen.

Ein toller Glaube (der wahrscheinlich der Stimmigste ist) , der Gott oder Göttliches nicht ausklammert, aber nicht in der Form wie uns die Bibel, Koran, Thora uns glauben lassen wollen. Wir sind Teil dieses ewigen Kreislaufs indem Zeit keine Größe hat.

a+ndreax64


@ Mann42

Du verstehst, was ich meine ... :)_ @:)

sooo ein schwieriges Thema...und man tritt vielen Menschen zu Nahe...

ich wäre auch ziemlich genervt, wenn ich, bis dato in der Summe in meinem Leben 50.000 mal auf einem Teppich kniend, erfahren würde, dass alles ganz anders sein sollte...Wer hilft mir da bei meinen kognitiven Dissonanzen.....Dieter Nuhr...? :=o :=o

aknd[rexa64


@ Richard

Du schreibst wirklich toll @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH