» »

Warum Kinder bekommen?

c oerazoPn81


Ich glaube, was hier gemeint ist, ist eher der familiäre Rückhalt, den man so nie kennengelernt hat, bzw. nur bekommen hat, wenn man alles so gemacht hat, wie Mami und Papi wollten. Kein eigener Wille, keine eigene Meinung, nur nicht aus der Reihe tanzen. Sobald diese Vorgaben nicht erfüllt werden, werden Rückhalt und Liebe sofort entzogen. Das führt dazu, dass man in ständiger Angst lebt, etwas falsch zu machen und dann fallen gelassen zu werden.

Bei mir ging das soweit, dass ich bei schlechten Noten ernsthaft darüber nachgedacht habe, Selbstmord zu begehen, weil ich Angst hatte, damit nach Hause zu kommen. Da kam mir der Tod manchmal als bessere Alternative vor. Ich hatte nur nie den Mut, es durchzuziehen.

Als ich nach dem Abitur nicht sofort einen Studienplatz hatte, haben sich meine Eltern eine Story ausgedacht, die unseren Verwandten präsentiert wurde und die ihrer Ansicht nach eine plausible Begründung enthielt, warum ich nicht gleich studieren ging. Nicht, um mich zu schützen, sondern weil sie sich für mich schämten.

Ich denke nicht, dass hier wirklich jemand bedingungslose Liebe einfordert.

MIachXdieawugenzu_6`66


@ estrelle

Man kann auch Kindern schon beibringen, an die Folgen ihres Handelns zu denken. Am leichtesten ist das, wenn es vorgelebt wird. Aber man kann es auch später noch lernen, genau so wie man als Erwachsener seinen Eltern verzeihen kann. Manche können ihre Eltern besser verstehen, wenn sie selbst hilflos vor ihrem aufsässigen Pubertierenden stehen.

ich verstehe was du meinst. ich habe auch die hoffnung noch nicht aufgegeben dass ich noch lernen kann.

ich verzeihe meinen eltern weil ich weiß sie haben vermutlich alles für richtig gehalten was sie getan haben.

und ich glaube ich weiß auch ohne eigene pubertierende kinder, wie schwer sowas ist. ich habe ja viele freunde und bekannte mit kindern, da kriegt man auch viel mit.

ich selbst war ein "pflegeleichtes" kind was vermutlich daran lag dass ich aus angst vor elterlichem liebesentzug meistens still gehalten habe.

ich hätte auch angst dass ich meinen kindern das gleiche antun könnte. dass ich sie dressiere statt sie zu erziehen.

@ Skat

Man bekommt nur extra Aufgaben dazu und ist für so kleine Wesen das größte auf der Erde.

ist man das? meine eltern waren für mich nie das größte auf der erde und werden es nie sein...

Vorallem wenn ich in Rente gehe und dann vor Langeweile umkomme.

ich habe keine kinder und habe mich noch keinen tag im leben gelangweilt und ich glaube nicht dass sich das im alter ändern wird. ich habe viele freunde und das bleibt hoffentlich auch bis ins alter so, und deswegen habe ich keine angst vor langeweile.

@ Vevodkyne

nun kann man sich sicher streiten über die grenzen von "tragbar" zu "untragbar". ob man ein kind noch lieben kann wenn man weiß dass es ein massenmörder ist, da bin ich echt raus, das kann und will ich mir nicht vorstellen.

dass es aber eltern gibt die ihr kind verstoßen weil es zb homosexuell ist sowas kann ich niemals verstehen. oder weil es alkoholsüchtig ist. oder mal was gestohlen hat.

@ corazon81

ich verstehe dich hundertprozent. so sind meine eltern auch.

das ist ganz sicher der grund warum ich niemals gelernt habe was bedingungslose liebe ist.

ich glaube dass ich das heute schon durchaus weiß denn ich glaube dass meine freunde mich so mögen wie ich bin ohne wenn und aber, aber aus der eigenen familie kenne ich sowas einfach nicht.

ich hasse meine eltern (sag ich mal so deutlich) und ich gehe daher vermutlich davon aus dass meine kinder mich auch hassen werden.

ich möchte noch mal wiederholt allen danken die sich in meinem thread beteiligt haben. ich glaube ich habe verdammt viel gelernt daraus, das bedeutet mir sehr viel!!

danke euch allen!

SPkat


@ Machdieaugenzu666

ja, meine Eltern waren für mich auch immer das Wichtigste, vor allem als ich klein war. Für meine Kinder 3 und 5 Jahre bin ich es der Zeit auch noch. Mir ist klar, dass das Alter noch kommen wird, wo sie mich wohl nicht gerade toll finden, aber das gehört wohl dazu.

Zum Glück sind wir alle verschieden, dass ich mich eher darauf freue, wenn ich alt und in rente bin, die Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Hier wurde ja auch gefragt, warum man sich persönlich für Kinder entschieden hat und das ist einfach einer meiner Gründe dafür. Weil ich es so schön finde. Wenn andere wie du das nicht so sehen und eine andere Einstellung haben, ist das doch völlig ok.

Trotzdem finde ich einige Antworten doch recht traurig und haben mich nachdenklich gestimmt. Viele haben leider den Rückhalt und die Liebe die man als Kind widerfahren sollte, leider nicht erlebt und dabei ist dieses Gefühl, ein ganz sicheres Gefühl. Ich habe noch 2 Brüder. Meine Mutter liebt uns drei weiterhin abgöttisch, trotzdem sind wir alle selbstständig, haben unser eigenes Leben und wohnen zum teil 1000km von einander entfernt. Aber wir wissen alle im Hinterkopf, sollte mal was schlimmes passieren und wir sitzen tief in der Scheisse, ein Anruf genügt und Hilfe ist da. Klar kann man Hilfe auch von Freunden erhalten. Das ist mir auch bewusst. Auch habe ich meine Freunde ins Herz geschlossen. Trotzdem mache ich da persönlich meine Unterschiede. *:)

MeolliTeznchxen


Bedingungslose Liebe heißt ja nicht, bedingungslos alles gut zu finden, was das Kind tut. Aber ein Kind sollte nie, auch nicht im Streit oder während es eine Strafe absitzt, das Gefühl haben müssen, von den Eltern gehasst und verachtet zu werden. Das geht.

In unserer Familie sind Eltern und Kinder (auch andere Verwandte) Konkurrenten. Es gibt nur "Du oder ich". Kein "Du und ich". Meine Eltern geben sogar unverhohlen zu, dass ihnen ihr eigenes Wohl und ihr Ansehen wichtiger ist als das ihrer Kinder. Wenn sie mir je geholfen haben, dann entweder, um drohendes Unheil von sich selbst abzuwenden, oder um ihr eigenes Ansehen zu retten (geht ja nicht, dass alle sehen, dass ihre Tochter Problem XY hat, könnte ja auf sie zurückfallen).

M~olli@enchexn


Mitleid dafür, dass ich nie erfahren werde, wie es ist, ein Kind zu haben, kann sich übrigens jeder getrost in die Haare schmieren. Brauch ich nicht. Etwas, das ich nicht kenne, kann ich auch nicht vermissen. Und nur, um mir selbst (nicht dem Kind...) dieses tolle Gefühl zu bescheren, ein Kind kriegen - nee, lass mal. :|N

Mka?chdXiea6ugenzxu666


ok

ich hatte zwei threads aufgemacht, einer wegen kinderkriegen (dieser hier) und einer wegen meiner alkoholabängigkeit. ich glaube beide themen erklären sich inzwischen sehr gut, dank all der kommentare von euch in beiden threads.

nochmal danke dafür, an alle.

ich habe viel nachgedacht und mir ist viel klar geworden.

denn beides – sowohl mein unverständnis für kinderwunsch als auch meine alkoholsucht – haben ihren ursprung darin wie meine eltern drauf sind.

vielleicht mache ich noch ein neues thema auf ,über die depressionen meiner mutter und wie ich ihnen entkommen kann…

S]kat


@ Mollienchen

du wirst dein Leben schon so meistern, wie du es für dich selber für richtig hältst. Da muss dir ja auch keiner sein Leben auf zwängen, was für ihn der richtige Weg ist. Das muss ja nicht deiner sein. @:)

@ Machdieaugenzu666

das war dein erster Thread, der mir bisher ins Auge fiel. Du scheinst noch einige Baustellen zu haben. Ich drücke dir die Daumen für alles was noch kommen mag :)_

cdor)azonx81


ich hasse meine eltern

Das habe ich auch lange Zeit. Aber mittlerweile habe ich das hinter mir gelassen. Sie sind mir gleichgültig. Manchmal tun sie mir fast leid. Sie sehen mich so gut wie nie und wenn sie mich sehen, fallen sie nach gewisser Zeit immer in diese alten Verhaltensmuster zurück. Offenbar können sie nicht anders. Ich lasse sie nicht mehr an mich ran. Wenn ich dann wieder fahre, weint meine Mutter immer. Ich nehme an, sie weiß, dass sie es verbockt hat und es nun einfach zu spät ist.

Mfollieqnpchexn


@ Skat

@:)

@ corazon81

Meine Eltern werden das nie begreifen.

T0his mTwilighBt #Gardexn


mal ganz platt gesagt:

dann ist es ja bei manchen userinnen hier kein wunder, dass sie nichts mit kindern und kinderkriegen im sinn haben – nach so einer traurigen kindheit... :)*

MdachdiReaugGenzzu66x6


@ This Twilight Garden

was mich betrifft hast du völlig recht… das ist mir jetzt klarer denn je.

M3ac_hdienaugenzxu666


@ Skat

danke!

d4ana)e@8h7


Eltern sollten sowohl für ihr eigenes Alter vorsorgen als auch dafür, dass es dem Kind an nix fehlt, und dass das Kind wiederum in der Lage ist, später für das eigene Alter vorzusorgen. Auf keinen Fall aber sollte das Kind die Eltern im Alter versorgen müssen.

Wenn das finanziell nicht geht – Altersvorsorge und Kind – dann habe ich eben keins.

Das kann ja eh keiner über die Dauer eines Lebens oder auch nur von 20 Erziehungsjahren garantieren.

Daraus kann dann auch 'ne Lernintoleranz bei der Partnersuche entstehen, so lange man nicht blickt, wieso einen ein bestimmter Menschentypus immer wieder anzieht.

Jup, das aber zu Blicken, ist meine Aufgabe, da und genau da begintn meine von den Eltern völlig unabhänigge Verantwortung. Niemand zwingt mich für den Rest meines Lebens auf der Kreisbahn zur rennen auf die ich zu Beginn gesetzt wurde. Bleibe ich da, wie ein Hamster, Runde um Runde, ist das allein meine Sache.

Das gilt zum Glück auch für die Kindererziehung. Ich bin nicht dazu verdonnert meine Kinder so zu erziehen wie meine Mutter das getan hat, völlig unberechenbar, mit körperlichen Schmerzen und Liebesentzug um dafür im nächsten Moment super euphorisch zu werden. Meine Kinder müssen nicht auf dem Vulkan tanzen, müssten sie das wäre auch nicht meine Mutter schuld, sondern ich, weil ich nichts gelernt habe. Es ist imemr der Schuld der schießt, nicht derjenige der die Waffe verkauft hat.

MloZllie^nch.en


@ danae87

Niemand zwingt mich für den Rest meines Lebens auf der Kreisbahn zur rennen auf die ich zu Beginn gesetzt wurde.

Noch besser wär's aber, Du wärest nie auf diese Kreisbahn gesetzt worden und könntest Deine Energie von Anfang an in andere Dinge stecken, die Dich weiterbringen, als da rein, den Kreis zu verlassen.

Und das erwarte ich von guten Eltern. Dem Kind den mühsamen Ausbruch aus dem Kreis zu ersparen.

Vgis APnimxi


Familie ist eine wunderschöne Einrichtung. Im Kreise seiner Lieben zu sitzen ist für mich das höchste der Gefühle. Klar, ist nicht immer nur schön aber überwiegend ist es einfach nur warm und anheimelnd. x:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH