» »

Frage an die Kinderpsychologen: Warum macht meine Tochter sowas?

Swouls,peaxker


Die Trennung ging von mir aus..habe Ihr aber auch VOR dem Auszug gesagt, das Sie bei mir Leben kann wenn Sie das möchte und das Sie gerne jeden Tag hier her kommen kann wenn Sie mag und das ich IMMER für Sie da sein werde...und das Sie keine Schuld an der Trennung hat, sondern das sich Mama und Papa nicht mehr verstehen

m:nb


Es gibt bei einer Trennung (und neuen Partnern) zwei wichtige Dinge, die zu beachten sind.:

1.) Das Kind muss an erster Stelle stehen. Auch vor einem neuen Partner. Der neue Partner ist kein Ersatz für den anderen Elternteil und darf auch in der Rangfolge (Autorität) nicht diese Rolle spielen. Alles andere löst in dem Kind Stress und Verlustängste aus...

2.) Der Umgang zwischen den Eltern muss achtungsvoll und respektvoll bleiben (wurde ja in ähnlicher Weise hier schon geschrieben). Das gilt übrigens auch, wenn sich der andere Partner nicht daran hält. Der andere Elternteil des Kindes darf in im eigenen Weltbild nicht komplett ausgeschlossen werden, und es muss immer Raum dafür bleiben, dass sich das Kind nach beiden Elternteilen sehnt.

Kinder leben die Beziehungen ihrer Eltern, und Kinder spiegeln die verdrängten Probleme ihrer Eltern. Wenn du dich fragst, warum deine Tochter so reagiert, dann frage dich auch, mit welchen Erfahrungen aus deinem eigenen Leben dich diese Situationen konfrontieren... welche deiner eigenen Erlebnisse du noch nicht aufgearbeitet hast.

Was ich auch wichtig finde: Du warst nicht in der Lage, eine Partnerin zu wählen, mit der du dauerhaft eine achtungsvolle Beziehung führen kannst (Menschen verändern sich nicht von heute auf morgen...). Oder zumindest so lange, bis eure Kinder erwachsen und für sich selbst verantwortlich sind. Rücksichtslosigkeit geht nicht nur von einer Seite aus, es braucht immer zwei Menschen dazu. In so einem Umfeld ist eure Tochter aufgewachsen. Und du selbst zeigst deiner Tochter gegenüber auch eine Form von Rücksichtslosigkeit: Du bist blind für ihre Gefühle... nimm das Beispiel mit der Hochzeit: Du kritisierst sie dafür, dass sie mit ihrem Handy spielt. Und wirst dabei noch laut (das ist auch eine Form von Gewalt). Du bist nicht dazu in der Lage, dein Anliegen (was immer es sein mag) in einer rücksichtsvollen, liebevollen Art zu vermitteln. Insofern hat deine Tochter durchaus recht: Du zeigst in diesem Moment "dein wahres Gesicht". Dass du mit dieser Situation nicht gelassener umgehen kannst. Und du bereit bist, Gewalt und Druck einzusetzen, um deine Anliegen durchzusetzen. Hast du in dieser Situation einmal daran gedacht, wie sich deine Tochter fühlt? Warum sie das Bedürfnis hat, sich so viel mit ihrem Handy zu beschäftigen? Vielleicht war das für sie eine Art Ventil, vielleicht hat sie sich auf der Feier unwohl oder einsam gefühlt... oder daran erinnert, dass mit so einer Feier die zum Scheitern verurteilte Ehe ihrer Eltern begonnen hat... wie soll man sich von Herzen über eine Hochzeit freuen können, wenn sich die eigenen Eltern erst kurz vorher getrennt haben? Aber egal was genau in ihr vorgegangen ist... du warst blind für sie, und dadurch hast du rücksichtslos reagiert. Wie kannst du es dann deiner Tochter vorhalten, wenn sie blind für deine Bedürfnisse ist? Rücksichtslosigkeit scheint ein Teil eures Familiensystems zu sein...

Der Weg, wie du am ehesten etwas für deine Tochter tun kannst, ist, wenn du dich deinen eigenen verdrängten Problemen und Erfahrungen stellst. Und selbst zu einem ausgeglicheneren und achtungsvolleren Menschen wirst. Und dazu gehört auch, deine Ex-Frau anzuerkennen, so wie sie ist. Und sie so sein zu lassen, wie sie ist. Und gemeinsam mit deiner Tochter Abmachungen zu finden, wie ihr mit einander umgehen könnt, ohne dass sich der andere verletzt oder übergangen fühlt... dafür musst du aber auch bereit sein, die Bedürfnisse deiner Tochter ernstzunehmen... mit ihr gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Du könntest ihr zum Beispiel erzählen, dass es dich verletzt, wenn deine Ex-Frau durch deine Tochter so tief in deinen persönlichen Bereich eindringt... hast du schonmal versucht, deine Tochter einen Vorschlag machen zu lassen, was man tun könnte, damit du dich in diesem Punkt besser fühlen kannst? Vielleicht könnt ihr eine Abmachung treffen, die nicht du ihr aufzwingst, sondern die auch sie bereit ist mitzutragen. Wichtig dabei ist, dass du es nicht als Vorwurf (an sie) formulierst, und nicht als Erwartung... das ist vielleicht das schwierigste, denn wenn ein Mensch verletzt ist, dann kommen diese Gefühle ganz automatisch an die Oberfläche, wenn er darüber redet... und wenn deine Tochter nicht nach Lösungen mit dir suchen will, sondern mit Vorwürfen reagiert und dir sagt, was sie verletzt, dann hast du auch großes Glück... weil sie dir dann zeigt, wie es in ihr aussieht... und dir die vielleicht Gelegenheit gibt, gemeinsam mit ihr nach Lösungen zu suchen, die ihr helfen, sich besser zu fühlen...

Hmmm, das Thema ist wirklich sehr vielschichtig... als Fazit kann ich nur nochmal sagen: Achte darauf, was das Verhalten deiner Tochter mit dir macht... mit welchen ungelösten Problemen es dich konfrontiert. Und nutze diese Konftontationen, um selbst wieder ins Fühlen zu kommen... und an deinen Themen zu arbeiten...

Kinder haben keine bösen Absichten. Sie reagieren nur auf ihr Umfeld... und deshalb ist es niemals eine Lösung, Kinder für "das was sie sind" oder das was sie fühlen zu kritisieren und zurechtzuweisen...

Alles Gute...

PS: Ich weiß nicht, wie gut das was ich geschrieben hab wirklich auf deine persönliche Situation zutrifft, dafür kenne ich dich zu wenig. Das was ich geschrieben habe sollen lediglich Denkanstöße sein und keine willkürlichen Behauptungen.

C'houhpette*_Finxnian


mnb, größtenteils: :)=

Du kritisierst sie dafür, dass sie mit ihrem Handy spielt. Und wirst dabei noch laut (das ist auch eine Form von Gewalt). Du bist nicht dazu in der Lage, dein Anliegen (was immer es sein mag) in einer rücksichtsvollen, liebevollen Art zu vermitteln. (...) Hast du in dieser Situation einmal daran gedacht, wie sich deine Tochter fühlt? Warum sie das Bedürfnis hat, sich so viel mit ihrem Handy zu beschäftigen? Vielleicht war das für sie eine Art Ventil, vielleicht hat sie sich auf der Feier unwohl oder einsam gefühlt... oder daran erinnert, dass mit so einer Feier die zum Scheitern verurteilte Ehe ihrer Eltern begonnen hat... wie soll man sich von Herzen über eine Hochzeit freuen können, wenn sich die eigenen Eltern erst kurz vorher getrennt haben?

Den Part finde ich sehr gut geschrieben, vor allem den letzten Satz.

Ich verstehe auch nicht, warum man eine 12-Jährige anschreien muss, weil sie am Handy spielt. Die Erwachsenen hocken vielleicht gerührt da und gucken sich die Hochzeit an, aber für 12-Jährige kann das schon ziemlich öde sein. Klar sind sie in einem Alter, wo man sich auch mal zusammennehmen kann, aber sie ist ja nicht schreiend durch die Kirche galoppiert, sondern hat am Handy gedaddelt. Ich sehe hier überhaupt keinen Grund sie anzubrüllen.

Unabhängig davon, dass Brüllen und Schreien sowieso eine ziemlich peinliche Nummer ist: Du wohnst von deinem Kind getrennt, willst du wirklich die geteilte Zeit so verbringen? Sie macht etwas unerwünschtes, du schreist rum, sie ist daraufhin beleidigt und verweigert sich und als Krone redet sie mit ihrer Mutter darüber (was ihr gutes Recht ist!!) und diese verwendet das als Futter gegen dich (was nicht ihr gutes Recht ist). Natürlich sollst du ihr nicht alles durchgehen lassen, das will ich damit nicht sagen.

-

Ich empfinde deine Postings als... hm... egoistisch ist das falsche Wort. Ich denke du hast sehr stark überhöhte Erwartungen an deine Tochter.

Ob ihr Eheleute euch schon ewig streitet ist doch unerheblich. Du bist vor gerade mal vier Monaten gegangen, ihr habt beide neue Partner und deine Tochter bekommt diese – egal bei wem sie ist – vorgesetzt, ob sie will oder nicht. Sie ist 12, sie kann nicht abhauen und halt mal stundenlang wegbleiben wenn ihr alles zu viel wird.

Meinst du nicht, dass es eine krasse Nummer ist, wenn Mama und Papa sich trennen, Papa plötzlich auszieht und schwupps sind neue Leute da, die von ihnen liebgehabt werden? Meinst du nicht, dass es für eine 12-Jährige absolut hart ist, wenn sich Mama und Papa vor 4 Monaten noch gebusselt haben und nun beide einen fremden Mann bzw. fremde Frau küssen?

Dcarkre(dSun*shxine


Jetzt am Wochenende waren wir auf eine Hochzeit und meine Tochter schrieb wieder die ganze Zeit mit Ihren Handy.

Die kleine Lady hat nicht gespielt, sondern mit jemanden geschrieben. Soetwas ist respektlos dem heiratenden Paar gegenüber und das weiß man auch mit 12.

C_houpetite_Fin[nian


Wenns für sie eine bescheidene Situation war so kurz nach der Trennung auf eine Hochzeit zu müssen (?), dann halte ich das nicht für respektlos, sondern nachvollziehbar.

DKumaxl


DarkredSunshine

Die kleine Lady hat nicht gespielt, sondern mit jemanden geschrieben. Soetwas ist respektlos dem heiratenden Paar gegenüber und das weiß man auch mit 12.

Wenn das Umfeld es so vorlebt: Sicher – mit Einschränkung. Solche Veranstaltungen können für Kinder und Jugendliche furchtbar langweilig sein.

DMarkr=edSu'nshxine


Ne, so etwas hat was mit Anstand zu tun. Das Kind ist 12 und keine 3. Sie kann ja danach oder davor schreiben und doch nicht während der Zeremonie. Das geht mal gar nicht.

Wenn ich wohin muss, wo ich nicht hin mag, dann muss ich mich ja auch trotzdem benehmen.

DRarkre.dSuknshine


Solche Veranstaltungen können für Kinder und Jugendliche furchtbar langweilig sein

Das streite ich auch nicht ab. Ich musste als Kind auch zu vielen Sachen mit, die ich langweilig fand. So benehmen hätte ich mich trotzdem nicht getraut.

D%umxal


DarkredSunshine

Gerade so eine Zeremonie ist langweilig...Wenn es die Eltern stört, nehmen sie es dem Kind eben weg. (Die Zeremonie wurde aber eh nicht erwähnt.)

vNanwEeiden


Du kritisierst sie dafür, dass sie mit ihrem Handy spielt. Und wirst dabei noch laut (das ist auch eine Form von Gewalt).

Hab ich da was überlesen? Sie hat nicht gespielt, sondern es ging darum, das sie eine unerlaubte Aufnahme gemacht hat, die sie dann bei der Mutter vorgespielt hat. Oder verwechsle ich was?

E9milFixeA


Warum macht ein Kind sowas

Weil sie offensichtlich zwischen dir und deiner Ex total aufgerieben wird. Deine Ex wird sich die detaillierten Beschreibungen ja nicht gegen ihren Willen anhören, sondern deine Tochter ausfragen. Was soll sie da machen? Sich gegen ihre Mutter stellen? Einfach das zu berichten, was war, scheint ihr das kleinere Übel zu sein. Dass das dann bei euch zu Krach führt, musst du mit deiner Ex klären, dafür kann die Tochter ja nichts. Ihr solltet euch trotz Trennung eine gemeinsame Linie überlegen, damit deine Tochter weiß, worauf sie sich verlassen kann. Sollte deine Ex da nicht mitmachen, wird es natürlich schwierig.

Ich gehe nicht davon aus, dass deine Tochter dir was Böses will – sie steht komplett zwischen den Fronten und wird hier und dorthin gezerrt und gerade sie ist diejenige, die das so nicht gewollt hatte und keinerlei Einfluss darauf hatte, dass es so gekommen ist. Aber sie muss es ausbaden. Das ist sehr unfair.

Als ich Sie zur Rede stellte( diesmal wurde es lauter )

Warum wurde es lauter? Wie kam es dazu?

Sie kann ja danach oder davor schreiben und doch nicht während der Zeremonie.

Wo hast du diese Info denn her? Frag doch erstmal den TE, wann genau sie geschrieben hat (etwas konkreter als "die ganze Zeit"), bevor du dich über deine selbstentworfenen Gedankengebilde entrüstest.

E|mil ieA


Sie hat nicht gespielt, sondern es ging darum, das sie eine unerlaubte Aufnahme gemacht hat, die sie dann bei der Mutter vorgespielt hat. Oder verwechsle ich was?

Ja, tust du ;-) Die Aufnahme war bei einem früheren Gespräch zwischen Vater und Tochter. Das Spielen oder Schreiben war auf der Hochzeit.

L.oatte&040x7


Das Kind steht zwischen den Fronten und wird auch noch von ihrer Mutter dazu angestachelt, solche Dinge zu tun. Dazu muss es auch noch euren ganzen Streit ertragen. Schwere Kost.

Ich weiß natürlich nicht, was genau vorgefallen ist, aber dass du beim "Gespräch" lauter wirst, ist nicht gerade förderlich.

Ich würde nicht sagen "was ist mit dem Kind los" sondern "was ist mit den Erwachsenen los".

Meine neue Partnerin haben , nur als Beispiel, bis abends halb zwölf Karten gespielt und zusammen gemalt ( meine Tochter konnte anderen Tag ausschlafen )... War ein riesen Problem für meine Ex und meinte , wenn sowas nochmal vorkommt, geht Sie zum Jugendamt, da sie da längst schlafen hätte sollen.

Dann soll sie damit zum Jugendamt gehen. ;-D

Das glaubt sie doch selbst nicht, dass eine 12jährige in den Ferien/am Wochenende normalerweise früh ins Bett geht, auch bei ihr bestimmt nicht. ;-)

NPal-a85


Meine Meinung:

In ihren Augen ist deine neue Partnerin die Ursache des Problems. So versucht sie einerseits deine Ex aufzustacheln und andererseits deine Partnerin in die Wüste zu vertreiben indem sie dich schlecht darstellt.

Wer weiß – vielleicht hat sie daheim aufgeschnappt dass du nur wegen deiner Freundin weg bist ... ?

A}uf2DerAsrb?eit


Das Kind ist 12. Vor 4 Monaten getrennt, beide einen neuen Partner.

Und dann noch das Kind, was offensichtlich eh durch den Wind ist, auf ne Hochzeit schleppen wo alles Friede Freude Eierkuchen ist.

Wie rücksichtslos kann man eigentlich sein?

Für die Erwachsenen ist das ja alles offensichtlich super einfach. Heute den, morgen die. Leben geht weiter.

Das für das Kind eine Familie zerstört wurde, bekommen die wohl gar nicht mit. Und dann noch "laut" werden. Unmöglich >:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH