» »

Diese Freundschaft laugt mich aus

P!ie@p+si413}xo hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin neu hier und würde mich sehr über Meinungen und Feed-back bezüglich meines Problems freuen. Hoffentlich bin ich hier richitg ;-) Am besten, ich schildere einfach mal meine Situation! :-)

In den letzten 3 Jahren hat sich eine richtig gute Freundschaft zwischen mir und ein paar anderen Mädels entwickelt. Wir haben uns in der Oberstufe kennengelernt und im Laufe der Zeit wurde aus einer anfänglichen Zweckgemeinschaft eine eingeschworene Clique, in der sich alle gut verstehen, es eigentlich kaum Streit o.ä. gibt und neben gemeinsamen Unternehmungen auch schon ein toller Urlaub zusammen gemacht wurde. Soweit so gut ;-) ...

Doch je länger wir uns kennen, desto bewusster werden mir einige wirklich negative Verhaltensweisen einer Freundin (ich nenne sie "X")... Natürlich ist mir klar, dass niemand perfekt ist (X hat viele tolle Eigenschaften – z. B. Humor, Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft- die ich auch sehr schätze!), aber bei ihr kommt mir das Benehmen gegenüber uns und anderen teilweise wirklich unverschämt und störend vor (Ich gehe da später genauer drauf ein).

Dazu kommt, dass ich das Gefühl habe, dass die anderen aus der Clique das auch schon erkannt haben, aber irgendwie wird es halt so hingenommen und niemand traut sich so richtig, es zu Sprache zu bringen (Ich vermute mal, um böses Blut und dieses unschöne "Hinterm-Rücken-Gerede" zu vermeiden und um X nicht zu verletzen... Aus diesem Grund poste ich das ganze auch hier, um es mal los zu werden und Meinungen darüber zu erhalten).

Nun möchte ich aber erklären, was genau dazu führt, dass ich mich des Öfteren von X ausgelaugt fühle, um mal auf den Titel meiner Diskussion zurückzukommen ;-)

Grundsätzlich ist X eine Person, die gerne und viel redet, was nicht das Problem ist, nur geht es dabei (fast) immer um sie selbst. Als Gesprächspartner hat man dabei kaum eine Chance, zu Wort zu kommen, ohne nach 2 Sätzen "abgewürgt" zu werden, geschweige denn ein Gespräch mit X zu führen, in dem es mal um die eigenen Belange geht.

Kommt es doch mal dazu, wirkt X schnell gelangweilt und lenkt die Unterhaltung dann auch umgehend wieder auf sich selbst.

So kam es schon öfter vor, dass wir geschlagene 4 (!) Stunden telefoniert haben, und ich aus Höflichkeit alle paar Minuten einfach nur "Hmmm!", "Ja" etc. geantwortet habe, um zu signalisieren, dass ich noch nicht eingeschlafen bin, da mich X's meist kindische Storys einfach nicht interessiert haben- was ja auch nicht verwunderlich ist, wenn sie zum 10. Mal erzählt, was sie ihrer Katze zu fressen gegeben hat, etc. zzz

X bemerkt das Desinteresse der anderen Seite jedoch nie (das habe ich auch schon beobachtet, wenn sie mit anderen Personen spricht) oder scheint sich zumindest nicht daran zu stören, wenn nur aus Höflichkeit ab- und zu eine Reaktion des Gegenübers erfolgt.

Wenn ich Andeutungen gemacht habe, dass ich jetzt nun wirklich langsam auflegen müsste, wurde auch dies einfach von ihr ignoriert.

Ich denke, da ist es nicht verwunderlich, dass man sich nach solch' einer einseitigen Unterhaltung ausgelaugt fühlt, gerade wenn man auch mal die eigenen Angelegenheiten mit dem anderen bequatschen will, X jedoch keinerlei Interesse an diesen zeigt.

Da hat sich bei mir neben Ratlosigkeit schon oft eine richtige Wut auf X entwickelt und aufgestaut, schließlich bin ich ja (krass ausgedrückt) kein "Mülleimer" für irgendwelche Banalitäten (eigentlich bin ich was das angeht tolerant, nur hätte es ja auch genügt, das Katzenfutter 1 mal zu erwähnen ;-D) und kann absolut nicht damit umgehen, wenn eine andere Person mich so vereinnahmt und über meine Zeit verfügt…

Wenn unsere Clique zusammen ist, ist das ganze nicht so schlimm, weil sozusagen X's Marotten von mehreren anderen getragen werden und nicht nur von 1 Person, wie es z.B. beim Telefonieren der Fall ist.

Das ist mir nach unserem letzten Treffen wieder sehr bewusst geworden, da sich X an diesem Tag mal wieder von ihrer "besten" Seite gezeigt hat. ;-)

Geäußert hat sich das z.B. so: Grundsätzlich ist sie immer gegensätzlicher Meinung, sieht die Dinge negativ, hält Außenstehende erstmal für unfähig und zieht Schwächen von anderen gern ins Lächerliche...einschließlich unserer, was für mich nach wiederholtem Male nicht mehr wirklich witzig erscheint.

Das alles klingt ganz schön fies (Oh man, sie ist schließlich meine Freundin…) und mag vielleicht so aussehen, als sei ich zu sensibel, überempfindlich und würde jede Situation auf die Goldwaage legen, aber ehrlich gesagt macht mich das manchmal ganz schön fertig.

Ich kann es drehen und wenden, wie ich will...letztendlich zeigt X diese Auffälligkeiten eben immer wieder.

Mir ist bewusst geworden, dass ich nicht mehr dagegen anarbeiten will und kann – Früher hab ich noch oft Sätze gesagt (und ehrlich gemeint!) wie "Denk positiv, du kannst die Dinge ja eh nicht ändern.", um X aufzuheitern und umzustimmen, wenn sie mal wieder alles rabenschwarz gesehen hat...

Ich habe gemerkt, dass mich diese Negativität bezüglich der bedeutungslosesten Dinge oft mit runtergezogen hat, habe mir aber fest vorgenommen, das ganze in Zukunft nicht mehr so sehr an mich ran zu lassen und daran zu arbeiten, mir trotz meiner Feinfühligkeit und Einfühlungsvermögen ein dickeres Fell anzuschaffen und im Inneren einfach positiv zu bleiben (manchmal gar nicht so leicht, aber ich tu mein Bestes)…

In letzter Zeit habe ich wirklich viel über X nachgedacht und kann mir einfach keinen Reim darauf machen, woher dieses ständige Mitteilungsbedürfnis kommt und warum sie meist so negativ eingestellt ist. Zudem frage ich mich, wie das beides zusammen passt (Mitteilungsbedürfnis & Pessimismus)…

Wie soll ich in Zukunft mit X umgehen, ohne mich hinterher so ausgelaugt und müde zu fühlen? Ich habe mich bereits dabei ertappt, wie ich ein Treffen mit ihr alleine abgesagt habe, weil ich mir, da bin ich ehrlich, lieber alleine einen schönen Tag machen wollte, als mich hinterher müde und zugequatscht zu fühlen…

Ich kann mir gut vorstellen, dass X nicht einsichtig wäre und es womöglich einen Streit geben würde, wenn wir sie ganz vorsichtig mal darauf ansprechen würden... Bisher hab’ ich mich auch nicht getraut.

Nichts desto trotz möchte ich nochmal deutlich machen, dass sie wirklich viele gute Eigenschaften hat, weil ich hier wirklich so viel negatives über sie geschrieben habe…

nur leider beschäftigt mich das mehr, als ich eigentlich will.

Ich bin auf eure Antworten gespannt! Vielen Dank für euer Interesse! :)^

p.s. X hat mich dazu gebracht, bewusster auf mein eigenes Verhalten im Bezug auf andere zu achten. Man sagt ja, dass man sich so verhalten soll, wie man auch selbst gern von anderen behandelt werden will... das hat sie mir, wenn auch unbewusst, nochmal vor Augen geführt... und dafür bin ich eigentlich sehr dankbar! :-)

Antworten
Ceomrhaxn


Hi Piepsi!

Frauen haben komischerweise ein erhöhtes Redebedürfnis. Dass du dich als Frau darüber aufregst, ist ja erst einmal sympathisch ;-D. Aber warum in aller Teufels Namen schreibst du dann einen so endlos langen Text darüber %-| ?

Kann es nicht einfach sein, dass du selbst gern in Gesprächen den dominanten Part innehast und einfach nur durch die Konkurrenz genervt bist? :=o

LWosg_Laxdy


Frage:

Angenommen, sie schildert ein Problem – nimmt sie Tipps entgegen, um ggf. daran zu arbeiten / etwas dagegen zu unternehmen, oder hört sie sich nur gern reden? Das klingt mir alles sehr nach Drama Queen...

D,espFe4ratex01


@ Comran

. Aber warum in aller Teufels Namen schreibst du dann einen so endlos langen Text darüber %-| ?

Das verstehst du nicht ;-D Das machen Frauen, wenn sie ein schlechtes Gewissen haben oder unsicher sind. Und ich denke, Piepsi schreibt hier so ausführlich, weil sie X gar nicht so doof finden möchte, da aber nicht umhin kommt. Und hier sucht sie (berechtigterweise) Zustimmung.

Piepsi, solche Menschen wie X sind Energieräuber. Streiten musst du dich ja nicht mit ihr, aber distanzieren darfst du dich!!! :)_

P"ieplsi1Z3xxo


@ Comran

Nun ja, stimmt, ich habe ganz schön viel geschrieben...sorry! ;-D aber ich wollte das ganze so genau wie möglich darstellen, um nicht falsch verstanden zu werden.

Eigentlich sehe ich mich in Gesprächen weder als dominant an, noch als besonders zurückhaltend, sodass X für mich eigentlich keine Konkurrenz ist. Dieses Konkurrenz-Denken spielt in unserer Gruppe eigentlich auch gar keine Rolle, worüber ich bisher immer so froh war!

@ Log_Lady

Ja richtig, jetzt wo ich genauer darüber nachdenke, trifft es Drama-Queen schon ganz gut...

X entkräftet Verbesserungsvorschläge von den anderen Mädels und mir immer umgehend^^ mag zwar komisch klingen, aber sie ahlt sich manchmal regelrecht darin, ein schier unlösbares Problem zu haben...

@ Desperate01

Das mit dem Distanzieren in gewissem Maße halte ich eigentlich auch für einen guten Weg, denn ich denke mir, dass man auch mal auf sich selbst Rücksicht nehmen muss, auch wenn man befreundet ist. Auch wenn ich in den letzten Tagen manchmal das Gefühl hatte, X wundert sich ein bisschen, dass ich ihr online nicht wirklich viel geschrieben habe, war's ok für mich... mag vllt egoistisch klingen, aber mich hat's nicht gestört... und das soll ja auch überhaupt nicht heißen, dass ich den Kontakt abbrechen will... wenn's mir zu viel wird, schränke ich mich einfach ein bisschen ein.

L1og_Lkady


Deine Geschichte erinnert mich an ne Freundin von mir... Sie hat ziemlich sicher eine Borderline-Störung, die allerdings nie offiziell diagnostiziert wurde – allem voran deswegen, weil sie sich mit Händen und Füßen gegen jedwede Form von professioneller Unterstützung wehrt. Ritzen/Schneiden ist bei ihr schon seit Jahren immer mal mehr, mal weniger Thema, so dass ihr schon viele aus unserem gemeinsamen Bekanntenkreis nahegelegt haben, sich mal Hilfe zu suchen, weil wir als Freunde dort an unsere Grenzen stoßen. Dagegen wehrt sie sich – wie gesagt – vehement.

Charakteristisch für Borderliner ist, dass sie sich eine "Bühne" suchen. Die hat sie über Jahre in unserem Freundeskreis immer wieder gefunden.

Irgendwann habe ich für mich die Reißleine gezogen. Ich mag sie von Herzen, und sie hat viele wunderbare Eigenschaften – aber irgendwann kam der Punkt, wo ich für mich eine Grenze gezogen habe. Konkret bedeutet das, dass ich mich bis zu einem für mich erträglichen Maß distanziert habe. Ich möchte sie nicht komplett aus meinem Leben streichen – aber ich kann und will ihr eben auch die Bühne nicht mehr bieten. Das mögen vielleicht jetzt einige Leute egoistisch finden – aber Freundschaft kann nicht alles, und Freundschaft darf nicht alles.

Ich lasse das einfach mal so stehen.

Du sagst ja selbst schon, dass Du ein Stück weit auf Distanz gehst... Klingt für mich nach ner gesunden Idee. :)

D~eEspeFrate0x1


Ach, und übrigens, ich finde es sehr schön und erwachsen von dir, dass du das nicht in der Clique anschubst ala: "Sag mal, findest du X auch manchmal etwas anstrengend?"

Das ist wirklich ein ganz feiner Charakterzug von dir :)^

P_iepsi-13xOo


@ Log_Lady

Ob das mit Borderline auf meine Freundin auch zutrifft, weiß ich nicht. Damit kenne ich mich auch nicht besonders gut aus, aber ich finde es beruhigend (bitte nicht falsch verstehen!), dass ich nicht die einzige bin, die so ein unschönes Problem mit ihrer Freundin hat.

Mich würde mal interessieren, wie deine Freundin darauf reagiert hat, als du dich zurückgezogen hast. Hat sie dich mal darauf angesprochen oder so? Und wenn ja, hast du ihr ganz offen gesagt, was dich stört?

Pbiepsi1>3xo


Naja, mit meiner besten Freundin, auch ein Cliquen-Mitglied, habe ich schonmal ganz oberflächlich über das Thema geredet, ohne aber tiefer darauf einzugehen... ich wollte nicht als Läster-Schwester dastehen, die für Intrigen in der Gruppe sorgt, so bin ich einfach nicht...

aber so wie das Gespräch verlaufen ist, hat meine beste Freundin (zumindest ansatzweise) die gleiche Haltung bezüglich X. Dazu kommt jedoch, dass X eher engeren Kontakt zu mir hat, als zu meiner besten Freundin, sodass diese auch nicht so sehr "betroffen" ist.

wf68kbaxck


Frage:

Angenommen, sie schildert ein Problem – nimmt sie Tipps entgegen, um ggf. daran zu arbeiten / etwas dagegen zu unternehmen, oder hört sie sich nur gern reden? Das klingt mir alles sehr nach Drama Queen...

Log_Lady

Wo nur stammt dieser dümmliche Begriff her, der eigentlich nirgendwo passt.

Eine Wortmodeerscheinung, die hoffentlich bald wieder verschwunden ist.

@ TE

Sag es ihr, oder lege das nächste Mal einfach mitten im Gespräch auf, wenn sie nicht hinhört, dass du jetzt nicht mehr telefonieren möchtest.

Generell würde ich mir so eine Person vom Hals halten, weil das einfach nur nervt. Ich würde es den anderen Cliquenmitgliedern auch sagen und mich mit denen dann halt nur noch einzeln treffen, wenn X nicht dabei ist.

wO6;8kbkacxk


Frage:

Angenommen, sie schildert ein Problem – nimmt sie Tipps entgegen, um ggf. daran zu arbeiten / etwas dagegen zu unternehmen, oder hört sie sich nur gern reden? Das klingt mir alles sehr nach Drama Queen...

Log_Lady

Wo nur stammt dieser dümmliche Begriff her, der eigentlich nirgendwo passt.

Eine Wortmodeerscheinung, die hoffentlich bald wieder verschwunden ist.

@ TE

Sag es ihr, oder lege das nächste Mal einfach mitten im Gespräch auf, wenn sie nicht hinhört, dass du jetzt nicht mehr telefonieren möchtest.

Generell würde ich mir so eine Person vom Hals halten, weil das einfach nur nervt. Ich würde es den anderen Cliquenmitgliedern auch sagen und mich mit denen dann halt nur noch einzeln treffen, wenn X nicht dabei ist.

Cnraonk1


Wenn einem etwas stört, nervt, anstrengt, runter zieht oder was auch immer, dann sollte man in erster Linie an sich selber denken und versuchen ,zu vermeiden , sich dieses, was auch immer , immer wieder anzutun!

Sprich; Ich würde jenachdem wie sehr Dich das persönlich belastet, meine eigenen Konsequenzen daraus ziehen, also entweder höflich aber schon ehrlich sagen was Dich stört, die Kontakte einfach mehr einschränken bzw. völlig abbrechen!

In Deinem speziellen Fall ,hätte ich sie schon längst mal direkt unter 4 Augen gefragt, warum es ihr eigentlich so schwer fällt, auch mal anderen zuzuhören und ob sie nicht selber merkt, dass ihre unablässliche Ich -Konservation auf Dauer auch andere, also mich anstrengen könnte?

LDogH_ Liady


Ob das mit Borderline auf meine Freundin auch zutrifft, weiß ich nicht. Damit kenne ich mich auch nicht besonders gut aus, aber ich finde es beruhigend (bitte nicht falsch verstehen!), dass ich nicht die einzige bin, die so ein unschönes Problem mit ihrer Freundin hat.

Ich wollte damit auch nicht andeuten, dass Deine Freundin auch eine Borderline-Persönlichkeit hat. Ich habe das nur geschrieben, um zu verdeutlichen, was im Fall meiner Freundin der Hintergrund war/ist.

Mich würde mal interessieren, wie deine Freundin darauf reagiert hat, als du dich zurückgezogen hast. Hat sie dich mal darauf angesprochen oder so? Und wenn ja, hast du ihr ganz offen gesagt, was dich stört?

Sie hat gar nicht großartig reagiert... Man muss dazu sagen, dass wir nicht am selben Ort wohnen, so dass sich bspw. die Frequenz unserer Treffen nicht stark verändert hat. Nur die Art des Kontaktes zwischen den Treffen. Ich weiß, dass zeitgleich sich auch andere Leute aus unserem gemeinsamen Bekanntenkreis etwas zurückgezogen haben, und im gleichen Atemzug hat sie vor Ort einige neue Kontakte geknüpft. Man könnte jetzt, wenn man bösartig wäre, sagen, sie hat weiterhin ihr Publikum, und erst mal spielt wenig Rolle, wer das ist...

Ich spreche das Thema von mir aus absichtlich nicht an, würde aber offen antworten, wenn sie mich fragen würde. Der Grund, warum ich es NICHT von mir aus anspreche, liegt wiederum in der Borderline-Vermutung: Ich möchte das Thema nicht so in den Vordergrund stellen, weil ich ihr damit nicht noch mehr Bühne geben will. Ich habe die Konsequenzen gezogen (Distanz). Das, was jetzt an Kontakt da ist, ist für mich in Ordnung – aber ich muss das nicht mehr zum Thema machen.

J-anI74


Informier Dich mal über Narzissmus und die dazugehörigen manipulativen Eigenschaften. Vielleicht passt das ja. Auf jeden Fall eine enorm egozentrische Person. Klingt eigentlich wie meine Mutter ;-). Dominant und ständig pessimistisch.

Ppieps{i13axo


Danke nochmal für die vielen Antworten bisher :-)

Es tut auf jeden Fall gut, die ganze Sache mal loszuwerden und zu hören, wie ihr euch verhalten würdet.

Ich werde mir gedanklich mal ein paar passende Worte zurechtlegen, die ich dann hoffentlich loswerden kann, wenn ich X das nächste mal treffe und sie sich wieder von ihrer speziellen Seite zeigen sollte...

Dazu kommt, dass X arbeitsbedingt weggezogen ist, sodass sich zumindest der persönliche Kontakt automatisch etwas eingeschränkt hat (so wie es auch bei Log_Lady der Fall war) und Telefone ja durchaus überhört bzw. sms übersehen werden können, was, wie gesagt, in den letzten Tagen nach unserem Treffen schon geklappt hat ;-)

Dieses Treffen hat mich auch zu dem Post veranlasst, da ich nach längere Zeit des "sich-nicht-treffen-könnens" die Eigenarten viel deutlicher wahrgenommen habe.

Das Thema erst anzusprechen, wenn wir uns persönlich treffen, halte ich für sinnvoller und unkomplizierter... Ist zwar auch dann noch unangenehm, aber immer noch besser als das Verhalten weiter so zu ertragen und jedes mal "ganz plötzlich" auf Toilette zu müssen, wenn ein Rede-Schwall droht. ;-) Mal sehen, wie sie reagiert – Denn ich denke, dass ihr ihr Verhalten wirklich nicht bewusst ist, auch wenn das besonders für Außenstehende kurios erscheinen mag!

Ich habe eben mal nach Narzissmus und manipulativen Eigenschaften gesucht...im Ansatz trifft es auf X zu aber eben auch zum Glück nicht komplett. Das ist ja schonmal eine gute Nachricht ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH