» »

Nach Vergewaltigung den aktiven Part beim Sex übernehmen?

g8rünesH GvummiRbärchexn


Hallo

Ich kann nicht schlafen und das liegt daran, dass ich weiß,dass er heute nach der Arbeit nach hause fährt..

Ich also alleine bin.

Immer wenn es auf diesen Tag zu geht (der immer individuell ist) geht es mir nicht gut und ich kann nicht schlafen.

Ich weiß das ich ihm den frei Raum geben muss und das er ihn braucht, aber ich kann das einfach nicht.

Mich macht das total fertig..

Aber ich weiß nicht was ich machen soll,ich kann es ihm ja schlecht verbieten. :°(

gurünes GhummibCäxrchen


Ich hab ihn vorhin leicht "spaßig" gefragt,ob er nicht bei mir bleiben kann,aber da meinte er,das geht nicht.

Er "besteht" auf diesen einen tag in der Woche..

Er meinte er könne ja abends wieder kommen,woraufhin ich nur meinte,dass er nach der Arbeit ja erst fährt und er ja erst abends zu hause ist..

Woraufhin er meinte,stimmt dann geht das ja gar nicht..

Ich fühle mich gefangen in einer ZwickMühle.ich will ihm seinen freiRaum lassen,aber ich kann nicht.

Mich macht das jede Woche aufs neue total fertig.. auch konnte ich den ganzen tag nicht wirklich was essen weil ich keinen Hunger hatte...ich habe gerade mal ein Croissant und ein KäseBrötchen runter bekommen.

Ich kann nicht schlafen,weil ich "krampfhaft" versuche eine Lösung zu finden...

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll :( :(

EJheqmaligQer Nu{tz<er ((#148x050)


Hey :)

Wenn er denn die restlichen Tage bei dir ist, dann ist dieser Tag etwas, was du ihm auf jeden Fall lassen solltest, einfach damit er ein wenig Energie tanken kann...

Das ist absolut nichts negatives...aber ich denke, dass du das tief in dir drin weisst! :)

Was genau bereitet dir denn so Sorgen? Das allein sein für eine Nacht im allgemeinen oder die Sorge, dass er, wenn er geht, vielleicht nicht wieder kommt?

Wenn er dir abhauen wollte, dann wäre er schon weg...das hatten wir ja bereits ;-)

Und die Lösung für das Problem kennst du bereits: ihn fahren lassen! Da gibt es keine andere oder bessere Lösung.

Auch wenn es an dir nagt und du das scheinbar nicht aushalten kannst...du kannst es eben DOCH, weil es einfach keine andere Lösung gibt! Er wird fahren, du wirst für eine Nacht allein sein...aber die Welt wird deshalb NICHT untergehen :)

Statt dir Gedanken darüber zu machen, dass er Weg ist/fährt, du allein bist und alles andere...überleg dir doch mal, was DU gerne machen möchtest...gibt es ein Buch dass du lesen möchtest? Bist du Handwerklich begabt und machst sowas gerne? Gibt es einen Film den du schon länger sehen wolltest...oder eine Serie die du schon länger auf dem Plan hast? Hast du eine gute Freundin, mit der du etwas planen könntest?

Nutze den Tag, um mal etwas positive Energie zu tanken...als einen Tag für DICH, einen Tag an dem du DIR etwas Gutes tust!

Geh einkaufen und koch dir etwas schönes...kauf dir dein Lieblingseis, dein Lieblingsgetränk, dein Lieblingsknabberzeug und dann lass es dir gut gehen! Kurzum, lenk dich ab! Du hast es dir verdient... :)

d|aknae687


Grünes Gummibärchen

Du hast da einen guten Mann abbekommen, er hat deine Flucht gleich durchschaut. ;-) Ich möchte dir sagen: lass dir Zeit, hetz dich nicht so. Deine Wunden sind als und vielfältig, die Vergewaltigung ist da wohl eher das Sahnehäubchen auf einem ganzen Berg alter noch eiternder Wunden. Sowas abzuarbeiten braucht Zeit, geht aber und man kann enorm an Selbstsicherheit gewinnen. Ich hab früher schon Panik geschoben wenn mein Partner sich nach der Schule nicht direkt gemeldet hat oder mal zu spät kam. Inzwischen lebe bin ich da ganz entspannt und mache mir maximal Sorgen er könne einen Unfall gehabt haben wenn er über eine Stunde zu spät ist. Andere Frauen machen mir gar keine Angst mehr.

Diese Verlustangst hängt eventuell gar nicht ursächlich mit der Vergewaltigung zusammen. Eine so unsicher Kindheit allein reicht da ganz locker aus, denn immerhin hast du zeitgleich Vater und Mutter verloren, den Vater durch den Tod, deine Mutter durch ihren neuen Partner. Die Person die dich eigentlich unbedingt lieben und zu dir halten sollte, dich voran stellen sollte, ersetzte dich in gewisser Weise durch einen neuen Mann, da soll ein Kind sich nicht irgendwie minderwertig vorkommen. Für mich schimmert da auch bei deiner Mutter eine Frau durch die sich nur in einer Partnerschaft als wertvoll wahrnehmen kann, die solche Angst hat ihren Partner zu verlieren, dass sie da jeden Mist mitgemacht hat. Leider lernen wir Menschen ja durch Vorbild am allermeisten und so hast du einerseits gelernt das dein eigener Wert sehr beschränkt ist und andererseits das eine Frau nur in einer Beziehung, also in Abhängigkeit von einem Mann einen Wert hat, vielleicht sogar nur den Wert den der Mann ihr zuspricht.

Da umzulernen braucht Zeit, aber hey, du bist Anfang 20, du hast früh angefangen daran zu arbeiten, also hast du gute Chancen es in einem vernünftigen Zeitramen hinzubekommen. :)_

Was den Sex angeht: nun ja, es ist immer schwer für eine Frau die sich so abhängig fühlt die Initiative zu ergreifen, denn Fehler haben in so einer Vorstellungswelt immer gleich Identitätsvernichtende Aspekte. Ist er weg ist nich tnur eine Beziehung zu Ende sondern auch das eigene Selbst am Ende da dieses sich so extrem stark am Partner orientiert hat.

Denn was chuchi hier

ich denke, bei uns sexuell missbrauchten frauen liegt das problem besonders darin, dass wir uns einbilden, der mann würde eine gewisse erwartungshaltung an uns haben, was unsere fähigkeiten angeht.

schreibt trifft nicht auf alle vergewawltigten Frauen zu, dafür aber auf eine Menge ohne Missbrauchserfahrungen.

Versuche seinen freien Tag als Übung zu begreifen, als Übung für dich darin du zu sein, selbst zu sein ohne Orientierungsgitter. Und begreife es als wichtige Pause für deinen Partner, denn der trägt dich offenbar über eine weite Strecke durch seine Anwesenheit. Er gibt dir Halt und Orientierung und das ist unfassbar anstrengend für den Menschen der das leistet. Jede Geste, jeder Blick und erstrecht jedes Wort will wohl überlegt sein damit der andere nicht in totale Unsicherheit und Verzweiflung fällt. Davon braucht jeder mal eine Auszeit.

Caspars Vorschlag ist super. Hast du ein Hobby? Wenn nicht, such dir eines und dann hat er an dem Tag seinen freien Zock-Tag und du gehst deinem Hobby nach. Bisher verbringst du den Tag nur damit darauf zu warten das er vorbei ist oder?

Ich hätte noch eine Frage was euren Sex angeht: Wie ist euer Vorspiel? Ist das eher ausgiebig oder eher kurz? Spielen lange Massagen und sowas eine Rolle oder eher weniger? Und kann man ihm anhören ob ihm etwas gefällt oder ist er eher ein ruhiger Kandidat?

Könntest du dir vorstellen das er dich leitet, mit verbundenen Augen? Also er hat die verbundenen Augen und leitet dich verbal, sagt (immer schön im Konjunktiv) was er nun schön fände. Du wärest seinen Blicken nicht ausgeliefert, müsstest aber die Verantwortung (und damit die Schuld falls es nicht passt) für den Akt nicht (alleine) tragen. Ihr könntet eine Stelle ausmachen an der du ihn küsst wenn dir etwas zu weit geht. Dann muss man den ganzen Prozess nicht mit einem harten NEIN unterbrechen (was ja trotzdem immer legitim ist), aber sowas reisst die Stimmung immer so rein. So könntest du in einem geschützten Ramen testen, hättest keine Blicke die du interpretieren kannst und er könnte vorsichtig Wünsche äußern ohne Angst zu haben dich total zu überfordern weil du mit einem Kuss unter dem linken Ohr oder so jederzeit anzeigen kannst das hier eine Grenze ist. Ein sicherer Raum für euch beide quasi. Ein Raum in dem beide sich fallen lassen können und den braucht er sicher so dringend wie du. Wenn er nämlich im Alltag immer trägt verstehe ich das er auch mal einen Raum braucht in dem er nicht die ganze Zeit die Hauptverantwortung trägt.

BC.Lanvgl3os


Seit der Vergewaltigung bin ich beim Sex eher passiv beteiligt und lasse lieber den anderen machen. Zudem benötige ich als "Sicherheit für mich" ziemlich viel Körperkontakt.

Obwohl man meinen sollte, dass es genau andersrum sein müßte, also, dass Du nun GERNE den aktiven Part übernehmen würdest, denn dann hast Du die "Macht", das Gegenteil von der Auslieferung, die Du erfahren mußtest.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Therapie. *:)

DDarkredHSuFnshixne


Ich hatte als Kind solch böse Erfahrungen machen müssen, die du als Teenager gemacht hast. Bei mir ist das bald 20 Jahre her. Aber auch ich kann nicht den wirklich aktiven Part übernehmen. Ich bin mittlerweile soweit, dass ich wenigstens die Initiative zum Sex ergreifen kann, dass er mir Spaß macht und ich auch loslassen kann. Bis dahin war es schon ein weiter, weiter weg. Aber aktive Stellungen, wie zum Beispiel die Reiterstellung gehen einfach nicht. Das kann ich nicht. Mein Verlobter fragt immer mal nach. Ich sage ihm dann einfach, dass ich das nicht möchte. Und dann ists gut. Dann wird eben nochmal gefragt irgendwann ]:D

g-rün:es Gu+mmibäFrcxhen


Guten Morgen,

wir hatten ja beide zusammen überlegt was wir machen könnten und haben uns dann darauf geeinigt, dass er einen Tag in der Woche nach Hause fährt wo er dann Zeit für sich hat. Ich hatte mir ja auch extra ein neues Notebook gekauft, sodass er bei mir spielen könnte. Dann hat er das was er will, aber er ist eben nicht so weit weg... Aber das will er anscheinend nicht. Er möchte wohl lieber die räumliche Trennung :(

Und eigentlich will ich ihm die Zeit auch geben, aber ich kann es nicht.

Ich habe ihn gestern vorm einschlafen gesehen, morgens fährt er immer sehr früh zur Arbeit und muss bis abends arbeiten, sodass ich ihn im Endeffekt von gestern bis morgen Abend nicht sehe, also für mich ist das eben viel mehr als nur einen Abend... :(

Was ich in der Zeit machen könnte? Ich weiß es nicht...

Ich lese nicht gerne, meine einzige Freundin wohnt zu weit weg um einfach mal kurz hinzufahren (und sie hat gerade ziemlich viel Uni- stress, sodass sie für mich auch keine Zeit hat), alleine kann ich mich zu nichts motivieren, meine Hobbies habe ich schon vor 2-3 Jahren aufgegeben, aber bisher konnte ich mich nicht motivieren sie wieder aufzunehmen. Zudem plagt mich eine Patella-Sehnen- Entzündung, sodass Sport sowieso nur eingeschränkt möglich ist.

Ich möchte alleine auch gar nichts unternehmen, ich kann es nicht, weil ich ständig Panikattacken bekomme und dann sowieso ganz schnell wieder nach Hause will. Meine Wohnung ist der einzige Ort an dem ich mich sicher fühle.

Das mein Selbstwertgefühl völlig im Arsch ist, das weiß ich... Aber ich weiß nicht, wie ich das wieder hinbekomme. Wenn ich irgendetwas mache (beispielsweise die ganzen Einstellungs- und Sportteste für meinen Job), dann habe ich das nie für mich gemacht. Ich habe die ganze Zeit im Hinterkopf gehabt, dass ich das nur für meine Familie mache, damit ich ihnen beweisen kann, dass ich eben nicht der Nichtsnutz bin, für den sie mich halten.

Alles was ich jetzt mache, z.B. die Therapie, die mache ich auch nur, damit ich meine Probleme in den Griff bekomme und mein Freund dann nicht mehr leiden muss.

Alles was ich mache, mache ich nur für die anderen.

Ich sehe keinen Sinn darin, irgendetwas davon für mich zu tun.

Zudem habe ich ja schonmal erwähnt, dass ich auch schon Suizidgedanken hatte und ich habe einfach panische Angst davor, dass diese plötzlich wieder da sind, wenn er nicht bei mir ist.

Ich sitze jede Woche aufs Neue auf meinem Sofa und heule mir die Augen aus, weil er nicht da ist. Ich fühle mich ohne ihn einfach so unvollständig und leer. Ich weiß nicht was ich mit mir anfangen soll.

Unser Vorspiel ist unterschiedlich lang, mal etwas länger mal etwas kürzer...

Wenn ihm was gefällt, dann zeigt er das aber auch bzw. lässt es mich wissen.

Bei mir ist das halt alles anders, ich kann ihm das nur schwer bis gar nicht zeigen.

Aber mittlerweile weiß er was mir gefällt und was weniger... Aber er musste es alles allein rausfinden, wirklich geholfen habe ich ihm dabei nicht bzw. konnte ich nicht...

Dtar&kre/dSuxnshine


Das klingt aber nicht sehr gut. Wie alt bist du denn jetzt?

gTrünes G^uZmmibaärcxhen


Ich bin 22.

KI4TeL


dann habe ich das nie für mich gemacht. Ich habe die ganze Zeit im Hinterkopf gehabt, dass ich das nur für meine Familie mache, damit ich ihnen beweisen kann, dass ich eben nicht der Nichtsnutz bin, für den sie mich halten.

Hallöchen *:)

Ich habe mir deinen Faden grob durchgelesen und möchte auch eine Kleinigkeit dazu anmerken.

Das Zitat oben trifft sehr gut auch auf meine Vergangenheit zu. Hier war aber meine Mutter allein die Person, die von mir immer mehr gefordert hat und auch heute noch versucht sie das.

Habe ich gute Noten in der Schule nach Hause gebracht, war ihr das nicht genug und sie meinte dann, dass ich das eh nicht dauerhaft kann. Ich habe meine Abitur gemacht, weil sie es wollte, ich habe studiert, weil sie es wollte. Auch während dem Studium habe ich gute Noten nach Hause gebracht und sie hat gemeint, dass die Prüfungen einfacher waren, dass studieren nicht mehr so schwer ist wie früher und und und. Nach dem Studium habe ich ca. 4 Monate später mit arbeiten angefangen und sie war überzeugt, ich würde die Probezeit nicht schaffen (was ich aber letztendlich geschafft habe und sogar in einem besonderen Team gelandet bin wo 9 von 250 Mitarbeiten arbeiten dürfen).

Und trotzdem habe ich immer versucht ihr gerecht zu werden und nie, wirklich nie, hatte meine Mutter mich mal gelobt oder sich für mich gefreut. Ich habe meine Leistung immer an ihrer Meinung gemessen und hatte folglich natürlich immer das Gefühl nicht gut genug zu sein.

Ein ordentliches Selbstbewusstsein zu entwickeln ist da nun natürlich nicht einfach und ich habe für die Kerle früher alles getan um sie glücklich zu machen und doch wurde ich immer wieder verlassen. Ich habe mich ausnutzen lassen, weil ich gehofft hatte, dass es einer von ihnen ernst meint.

Und erst mein Freund, mit dem ich nun fast 5 Jahre zusammen bin, hat mir das vor Augen geführt. Er hat keine Angst mir soetwas ins Gesicht zu sagen und mir steigen wirklich Tränen in die Augen, wenn ich daran denke, dass seine Eltern sich immer für mich gefreut haben, stolz auf mich waren und mich gelobt haben, während meine Mutter das nie geschafft hat.

Ich bin recht schnell von meinem Freund schwanger geworden, hatte ihn zu Beginn meines Studiums kennengelernt und bin 13 Monate später Mutter geworden (wir sind 2 Monate vorher zusammengezogen). Der Beginn unserer Beziehung und der Großteil bis zu diesem Tag war natürlich besonders schwer, kannten wir uns doch kaum und waren schon für immer durch das erwartete Kind verbunden.

Ich musste in der Zeit wirklich viel lernen, er hat in der Nachbarstadt gewohnt, wir haben uns teilweise nur 2 Tage die Woche gesehen und es hat mich irre gemacht. Ich war eifersüchtig wenn er allein weggehen wollte und habe mir die Augen ausgeheult und war oft an dem Punkt, dass ich nicht mehr wollte. Ich habe alles von ihm abhängig gemacht und das hat mich wirklich fast kaputt gemacht. Doch er hatte Geduld mit mir, hat mich nicht verlassen, selbst wenn ich manchmal total ausgerastet bin und ihn angeschrien habe, weil ich so wütend war. Und dann wollte ich mich ändern, ich wollte nicht mehr so eifersüchtig sein und wollte ihm die Luft zum atmen lassen. Das was ich an mir ändern wollte war zwar für ihn, aber ich wusste, dass mir das gut tun würde dies endlich zu lernen, auch wenn er mal nicht mehr bei mir wäre.

Es hat lang gedauert und auch heute bin ich manchmal noch eifersüchtig, aber ich lasse ihm seinen Freiraum, wenn er mit Freunden ausgehen will, lasse ich ihn das machen. Wir leben nun fast 4 Jahre zusammen und erwarten jetzt unser zweites Kind und ich war noch nie glücklicher in meinem Leben.

Das hat aber nur funktioniert, weil ich gelernt habe über meine Gefühle zu sprechen und zu sagen was ich denke und fühle. Ein Mann ist kein Hellseher und er kann dich nur verstehen und unterstützen, wenn du das auch zulässt. Das bedeutet, dass du ihm auch sagen musst was Sache ist. Wenn er dich dann verlassen sollte, war er nicht der Richtige. Der Richtige akzeptiert, wartet und teilt mit.

Auch ich musste erst lernen aktiv zu sein und es hat sehr lang gedauert. Manche Dinge, die er sich wünscht, kann ich auch heute noch nicht so umsetzen und wenn mich der Mut da verlässt, dann ist es halt so. Dann probiere ich es beim nächsten Mal wieder und das so lang, bis es klappt.

Tu was du willst. Wenn beim nächsten Mal der Mut nicht reicht, dann ist es so. Lass dich davon nicht entmutigen, nimm dir die Zeit die du brauchst. Nur sag ihm, was in dir vorgeht, denn dann weiß er auch, dass du seine Wünsche wahrnimmst und auch umsetzen möchtest. Das ist schon sehr viel Wert!

Und versuch dir ein Hobby zu suchen :)z Ich weiß wie es dir geht, du sitzt Zuhause und wartest, dass die Zeit vergeht und er wieder bei dir ist. Deine Aufgabe besteht nun darin etwas zu finden, womit du die Zeit füllst. Es gibt wesentlich mehr als Sport und Lesen ;-) Nutz die Zeit wenn er nicht da ist und finde raus, was du machen kannst.

Alles Gute für die Zukunft! @:)

D/ark^readSuMnshxine


Also ist das ganze mittlerweile 8 Jahre her, richtig?

Hast du in den 8 Jahren versucht das Erlebte aufzuarbeiten? Wie gehst du in aller Regel damit um?

Ganz wichtig ist es, dass du deinem Freund versuchst seine Freiheiten zu geben, die er benötigt. Versuche die ein Hobby zu suchen. Irgendetwas, was dir Spaß macht. Vll gehst du gerne schwimmen? Oder gehst spazieren?

Arbeitest du denn?

g"rünebs GVummDibärcxhen


Die letzten jahre bin ich immer davor weggelaufen und habe nichts gemacht.

Erst durch meinen freund habe ich das alles irgendwie zusammen fügen können,hatte die kraft eine Therapie zu beginnen und kann jetzt erst verstehen,dass mein Verhalten eine folge meiner Kindheit bzw ganzen Erfahrungen ist. Alles was ich in der Therapie erfahre oder lerne teile ich meinem freund auch mit.wir reden mittlerweile sehr viel über mich,mein Verhalten,meine Ängste,Eifersucht etc.

Bzw ich erkläre ihm das warum und wieso,so wie es mir die Therapeutin erklärt hat..

Theoretisch gehe ich gerne schwimmen,mache das aber nicht,weil ich die Blicke nicht (mehr) verkrafte.

Ich bin 175cm und wiege gerade mal 50 kg,ich selbst mag meine Figur überhaupt nicht. Diese langen dürren Beine und arme,einfach nur schrecklich.

Viele sagen das ich mich über meine Figur freuen kann,das sind total die ModelMaße etc.viele sagen auch das ich total hübsch bin,gerade wegen meiner Figur,lange blonde Haare und blaue Augen..

Ich selbst mag meinen Körper überhaupt nicht,finde ihn schrecklich.

Gerade auch durch die vielen Blicke und Sprüche von wegen ich sei mager süchtig und solle mal mehr essen.früher hat mich das nicht gestört,aber mittlerweile verkrieche ich mich lieber zu Hause als mich den blicken auszusetzen...

Ja ich arbeite,allerdings nur bis 13 Uhr,sodass ich danach ganz viel zeit habe.

Mein freund arbeitet 12 Stunden plus 1 Stunde Fahrt..der ist abends erst gegen 17:30 - 18:00 Uhr zu hause...

DqarkwredSSunsxhine


Gab es denn irgendeinen Anlass, dass es begonnen hat dich zu stören?

Ich kann dich mit deiner Figur beruhigen. In deinem Alter war ich auch noch so dürr. Mittlerweile habe ich es immerhin ins Normalgewicht geschafft. Zwar untere Grenze, aber immerhin.

Enhema=ligqer Nutzter (h#14x8050)


Zuallererst finde ich es gut, dass du das, was ihr in der Therapie besprecht, auch an deinen Freund weiter gibst und dass ihr da miteinander kommuniziert...das ist wirklich wichtig und gut!

Es wäre gut, wenn du dir etwas suchst, was du für dich machst!

Ich kenne das, wie viele andere es hier ebenfalls geschrieben haben, dieses Gefühl, dass man alles nur für andere macht...dass man selbst es ja nicht wert ist, etwas für sich zu machen...aber das stimmt nicht!

Es ist nunmal so, dass man nur dann mit anderen wirklich glücklich sein kann, wenn man mit sich selbst glücklich ist...und dafür ist es essentiell, dass du etwas findest, dass DIR spaß macht und das dich beschäftigt.

Wenn du dir ein neues Notebook gekauft hast, dann schau doch mal ob es etwas gibt, was du gerne spielen würdest :)

Die Sims4 ist zum Beispiel neu erschienen...oder schau dir eine Serie an, da ist für jeden etwas dabei (wenn du gern ein paar Vorschläge hättest, schreib ich dir gerne eine PM)...

Werde kreativ tätig...stricken, malen, schreiben, basteln...

Was waren denn deine Hobbies? Nutz die Gelegenheit doch und fange JETZT wieder damit an :)

Wenn du nicht aus dem Haus gehen möchtest, dann ist das völlig OK...dann fängst du eben klein an und suchst dir etwas, was du zuhause machen kannst.

Wenn du gerne schwimmen gehst...vielleicht kann man ja mal mit dem Schwimmbad kontakt aufnehmen oder es gibt eine Klinik mit Bad in der Nähe, wo man abends, nachdem alle weg sind, eine Runde schwimmen gehen kann?

Und was die Blicke/Kommentare anderer Menschen angeht...wer sich über andere Menschen, weshalb auch immer, lustig macht, der wird von mir...sorry für die Wortwahl...nicht mal mehr mit dem Arsch angeschaut...wer andere nicht so respektieren kann wie sie sind, tut mir sehr leid...

Liebes Gummibärchen...du bist 22 Jahre jung und hast einen Mann an deiner Seite, der dich scharf findet, der dich begehrt und dich mit allem drum und dran liebt und an deiner Seite steht...ich gehe mal nicht davon aus, dass dein Freund blind ist ;-) also nutze das mal als Bestätigung für dich!

Du bist ein Mensch wie wir alle...dass dein Freund DICH als Freundin hat ist der erste Anhaltspunkt, dass "an dir was dran sein" muss ;-) und du bist auch nicht allein...schau dir an, wieviele dir hier zuhören und versuchen dir Mut zu machen...auch wenn wir dir "nur" Worte mit auf den Weg geben können, du bist nicht alleine!! :)

gArünues GumAmiObärchexn


Hallo,

das mit der Figur fing einfach irgendwann an zu nerven. Jeder sprach mich darauf an, ob ich magersüchtig wäre, ich solle ja mal mehr essen und sowas..

Jeden Tag hab ich mehrfach irgendwelche Sprüche oder Blicke bekommen und irgendwann hat es mir dann gereicht. Da die Leute (fremde und bekannte) nicht aufhören mit den Sprüchen oder Blicken, muss ich halt dafür sorgen, dass sie mich gar nicht erst sehen und somit bleib ich dann halt lieber zu Hause...

Ich möchte ja gerne wieder mit Sport anfangen, aber mir fehlt die Motivation bzw. ich kann mich nicht aufraffen, ich brauche jemanden der mir in den Arsch tritt bzw. mich am Besten dahin fährt und mit gepackter Tasche dort aussetzt... Gestern wäre Training gewesen, aber da war mein Freund bei mir und da wollte ich dann nicht weg.

Wir sehen uns jetzt eh schon so wenig, da er ja so lange arbeitet und dann abends früh schlafen geht, weil er müde und erschöpft ist.

Ich finde es doof, dass er zum spielen immer die Zeit und Kraft hat, aber um mit mir irgendwas gemeinsam zu machen, dafür ist er zu müde...

Klingt eher als ob er keine Lust hat was mit mir zu machen.. Vielleicht bin ich ihm peinlich oder sowas...

Ich kann mich momentan einfach für nichts begeistern... zumindest nicht alleine..

Ich habe meinem Freund schon öfter vorgeschlagen, dass wir mal in den Wald gehen und ich dann mal wieder joggen kann (er könnte mit meinem Fahrrad neben her fahren), aber bisher hat er immer abgelehnt.

Aber alleine würde ich niemals im Wald joggen gehen. Allein hab ich dazu einfach keine Lust und keine Motivation :(

Und Laptop? Ich hab gar keine Lust irgendwas zu spielen..

Er findet mich scharf? Davon merke ich in den letzten Wochen nicht viel und er hat ja auch gesagt, dass es langsam langweilig wird und er sich wünscht, dass wir mal andere Sachen ausprobieren/ ich den aktiven Part übernehme... Aber das kann ich gerade nicht.

Momentan läuft bei uns Sexmäßig gar nichts. Ich hab mir mal eine DVD in einem "entsprechenden" Laden gekauft, aber ich wollte sie lieber alleine schauen.

Und nachdem ich jetzt ein paar Minuten davon geschaut habe, möchte ich auch nicht, dass er die DVD sieht. Ich habe Angst, dass er sich da dann "Appetit" holt und die Sachen dann von mir verlangt. Allein nur vom zusehen ist mir ganz bange geworden, nur wenn ich daran denke, er könnte von mir verlangen, dass... :( :(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH