» »

Das Gefühl, zu wenig Zeit und Geld zu haben, macht mich krank

c;haot


CaramalaSicher sind es die Fragen die ich mir stellen soll. Ich wollte immer den Anforderungen anderer gerecht werden und das schaffen, was auch andere tun. Stimmt vieles im Leben hat mir einfach kein Spaß gemacht. Dinge die andere Jugendliche schön fanden, waren für mich langweilig. Ich habe mich dann einfach dazugesetzt nur um dazu zu gehören. So bin ich halt ein Außenseiter. Heute lebe ich eher Zurückgezogen.

cMhaoxt


Milky_e77Mit Arbeit reduzieren geht es auch nicht? Versuch einfach mal mit weniger auszukommen oft geht es einen dann besser. Wer weniger hat, hat nicht so viel aufzuräumen und zu Putzen. Es tut auch nicht mehr weh, wenn man etwas verloren hat, weil man kaum noch was verlieren kann. Nicht so an den Materiellen dingen festhalten. In den Tot kann es auch keiner mitnehmen. Wer den Luxus braucht, muss was dafür tun. Ich hätte gar nicht so viel Kraft für so viel Luxus. Das macht nur zusätzlich Arbeit, Stress, Sorgen und Verlustängste. Das meinte sicher auch meine Therapeutin, wenn ich nicht mehr brauche, reicht auch die Rente. Oh wie recht sie hat. trotzdem wünsche ich mir mehr Kraft. Die Menschen mit viel Energie erleben viel mehr. Bei mir ist immer alles so das Selbe. Irgendwie auch Frustrierend.

Mdil^ky_ex77


Stunden reduzieren geht leider nicht.

Eine Kollegin ist seit 4 Monaten wegen Burnout ausgefallen und da kann nicht noch mehr reduziert werden.

Um einen neuen Job zu suchen habe ich keine Kraft.

Und dort müsste ich ja erstmal komplett bei Null anfangen, alles ist neu und das kostet noch mehr Kraft.

Deshalb muss ich hier ausharren.

c~h,aoct


Milky_e77 Das ist halt der Teufelskreis. Nachher bist du die nächste, welche in ein Burnout fällt. Ja das kann ewig dauern. Wann begreift die Wirtschaft, dass sie die Menschen damit krank macht. Hier sollte der Staat eingreifen und Die Arbeitszeiten Gesetzlich regeln. Genau, wie mit den Mindestlohn. Selbst dann gibt es noch Schlupflöscher. Wir benötigen eine totale Neuordnung und Umverteilung.

_#Parva3tix_


@ Milky

Um einen neuen Job zu suchen habe ich keine Kraft.

Wieso nicht? Sicher, erfordern manche Veränderungen auch etwas an Aufwand. Aber vielleicht lohnt es sich ja.

Und dort müsste ich ja erstmal komplett bei Null anfangen, alles ist neu und das kostet noch mehr Kraft.

Ich glaube, dir fehlt einfach der Wille etwas zu ändern. Du brauchst einen Anreiz um das ganze durchzuziehen.

Deshalb muss ich hier ausharren.

Du musst nicht sondern du willst.

Acntig&onxe


@ Milky

Um einen neuen Job zu suchen habe ich keine Kraft.

Und ich beneide alle so sehr die einen Weg gefunden haben aus dem Beruf auszusteigen. Für mich finde ich einfach keinen Weg.

Deshalb muss ich hier ausharren.

Hast du schon mal daran gedacht, zu einem Coach zu gehen?

Du hast dich für diesen Job entschieden.

Du bist unglücklich in diesem Job.

Du kannst daran etwas ändern.

@:)

OKfenkOäxse


Um einen neuen Job zu suchen habe ich keine Kraft.

Und dort müsste ich ja erstmal komplett bei Null anfangen, alles ist neu und das kostet noch mehr Kraft.

sowas sollte man wirklich auch in Betracht ziehen...ich wollte das eigentlich auch gern, aber ich habe halt auch wichtige Gründe, warum ich das nicht tue...ich bin allein. Wenn ich mit dem neuen Job auf die Fresse fallen sollte, stehe ich ganz allein da. ich hab niemanden, der mich (und meine Maus) gerade finanziell auffängt und wenn ich arbeitslos werden sollte, wird das Amt sicherlich keine 3-Raum-Wohnung für uns übernehmen...außerdem kann ich hier sehr flexibel sein, was Krankheiten und Arztbesuche angeht. Wo kann man das heutzutage noch? Ich arbeite seit meiner Lehre hier und fände es auch wirklich super schwer mich irgendwo neu einzugewöhnen...

Aber Milky - wenn du so etwas mehr gefestigt bist, versuch es doch mal. Such dir was raus, wo du dich wohl fühlen könntest, was dir Spaß machen könnte...vielleicht was ganz neues...was ganz anderes...vielleicht bringt dir das ja auch dein Lebensgefühl wieder zurück. Du musst ja auch nicht gleich kündigen...erstmal bewerben und schauen...??!

MOil%ky_ex77


Ich hab mir den Job nicht ausgesucht. Irgendwas musste ich halt arbeiten und bin halt in einen Bürojob reingerutscht.

Und ich muss ausharren, da ich keine Alternative weiß. Wenn ich einen Job wüsste, der mich interessieren würde, dann wäre ich schon einen großen Schritt weiter.

Aber mit Mitte 30 wird das wohl nicht mehr passieren.

l~osgetqrexten


hannahWe

da kann ich nur sagen. GRATULIERE!!! :)^ :)= :)^ :)=

ich find es mutig und total nachvollziehbar von dir, dass du mit den stunden heruntergeschraubt hast und es dir jetzt besser geht.

ich würde nur zuuuuuuu gern auch weniger arbeiten. und glaubt mir, es wär mir sowas von egal, was die leute dazu sagen würden. warum sollte ich als junger, gesunde mensch nicht auch teilzeit arbeiten dürfen? ich gehe sogar noch einen schritt weiter und behaupte, dass GENAU DAS das richtige für junge menschen wäre, die sich abseits des berufes auch noch verwirklichen und ihr leben gestalten wollen! warum wird das immer so abgetan und belächtelt? ich wiederhole mich nur allzu gern. ich habe nur dieses eine leben. ich bin gottseidank momentan gesund. ich möchte einfach so viel wie möglich auskosten von diesem einen leben. und das kann ich aber nur, wenn ich mehr geld und mehr zeit habe. man sagt, zeit ist geld. in dem fall bedeutet geld zeit. hätte ich mehr geld, könnte ich weniger arbeiten und hätte folglich mehr zeit für dinge, die mich glücklich machen.

leider bin ich auf meinen gehalt und davon wirklich auf jeden einzelnen euro angewiesen. mein freund muss noch 6 jahre lang aufgrund von altlasten monatlich einen betrag von 300 euro zurückzahlen. dazu haben wir eine halbwegs schöne und große wohnung und ein auto. mittlerweile haben wir natürlich auch einen gewissen lebensstandard. ich koche gerne, trinke gerne wein. all das sind dinge, auf die ich nicht verzichten könnte. wenn ich mein dasein schon in einem blöden büro fristen muss, dann möcht ich mir wenigstens die wenige zeit, die ich habe so gestalten, wie ich es möchte. es ist ein teufelskreis. weniger arbeiten, weniger geld, weniger stress – dafür weniger annehmlichkeiten oder eben den ganzen tag arbeiten, mehr geld haben und unglücklich sein. ":/

wobei ich dazu sagen will, dass wir weit davon entfernt sind, in saus und braus zu leben. es reicht halt so grade, um sich ein halbwegs annehmliches leben leisten zu können. größere urlaube oder anschaffungen – davon können wir nur träumen............... %:|

lIosgeAtretxen


und mir geht es halt gleich wie milky

ich hab beruflich leider auch keine alternative im kopf. zumindest keine realistische.

was mich erfüllt ist musik (ich singe und spiele gitarre und das alles in allem nicht so schlecht – sagen andere ;-) ) und sind tiere. mit beidem kann ich mir kein seriöses standbein aufbauen.

ich hab heut den ganzen tag schon ein wunderschönes lied im kopf. bin die ganze zeit am summen. und ich möchte sooooooooo gerne einfach nach hause gehen und nach herzenslust singen. geht aber nicht, weil ich ja im büro sein muss. für nach der arbeit hab ich heute auch schon etwas ausgemacht, das sonst ohnehin auch immer zu kurz kommt: tennis. (eh klar, dass dann heute so dinge wie haushalt, einkaufen und kochen komplett flach fallen %-| ) also wieder ein tag, an dem ich nicht all das machen konnte, was ich gerne möchte oder auch müsste und meine bedürfnisse erfüllt.

:(v :(v :(v

M>ia1x6


Mein Traum wäre eigentlich ein Leben à la Paris Hilton (allerdings ohne Berühmtheit, und so extrem müsste der Luxus auch nicht sein, aber so in die Richtung, ein gemäßigtes Luxusleben mit vor allem ZEIT für sich selbst, Freunde und Famlie).

Ich bin zwar (noch) nicht Ü30, aber selbst die Jüngeren wie meine Wenigkeit können sich sehr gut mit dem identifizieren, was ihr sagt. Man fühlt sich irgendwie...deplaziert in dem Leben, das man führt. Irgendwie ohne Antrieb, weil der Sinn hinter dem fehlt, was man tut. Ich kenne das nur zu gut...

Ich würde - wenns so einfach gehen würde - sofort meine Sachen packen und am nächsten Tag mein neues Leben in Amerika anfangen. Hätte, würde, wäre....es ist zum Verzweifeln ":/

McilYky8_ex77


Ja Mia, du sagst es. Der Sinn fehlt total!

Im Bürojob sitzt man einen Großteil der Zeit ja wirklich nutzlos ab.

Sinn kann ich für mich 0 daraus ziehen.

@ losgetreten:

Ein Traum wäre ein Job mit weniger Stunden, der besser bezahlt ist als der jetzige Job, also dass es finanziell aufs gleiche rauskommt, aber mehr Zeit für sich.

Aber sowas ist unmöglich.

Ich versuche auch die wenige Zeit die mir bleibt, möglichst gut zu nutzen, gönne mir zur Belohung auch gerne was zum Trost, und wenns nur ein leckerer Kaffee mit Freundinnen im Caféhaus ist :)D

-;T3offiUfexe-


Ich lebe auch immer von Urlaub zu Urlaub.

Von Wochenende zu Wochenende.

Ähm... geht es denn nicht jedem so? ":/

Ich höre jedenfalls nie gegenteiliges oder zumindest selten...

M&ia1x6


Von Wochenende zu Wochenende leben und von Urlaub zu Urlaub....was für ein äußerst lebenswertes Dasein... :=o

Kann man nicht einfach ausbrechen? Einfach seine Sachen packen, das Konto plündern und weg? Das muss doch gehen, ist ja jetzt keine bahnbrechende Erfindung, haben ja schon mehr Menschen gemacht. Gut, ich kann ja auch leicht reden, ich bin ungebunden, hätte ich den Mut, wär ich schon weg... :-/

M`ilkya_ex77


Also in meinem Umfeld stehen zumindest nur wenige dazu, von Urlaub zu Urlaub zu leben. Ist wohl ein Tabu-Thema.

Aber umso erschreckender, wenn es eigentlich (fast) allen so geht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH