» »

Das Gefühl, zu wenig Zeit und Geld zu haben, macht mich krank

MBilkDy_e77


@ Mia:

Ja sicher könnte man sein Konto plündern und erstmal einige Zeit weg.

Aber was ist danach? Dann steht man ganz ohne Geld da, ohne Wohnung, ohne Auto.....

Und landet wieder in einem ungeliebten Job.

CmontZo


Eine Hütte im tiefen Wald, dort in der Nähe ein Fluss oder See, vieleicht mit Internetanschluß (Satelitt oder was es da eben so gibt) ... für Essen wäre gesorgt, im Wald gibt es viele Tiere :) ... man muss nur lernen... stelle mir das sehr idylisch vor... ist zwar total neanderthalermäßig, aber mir würde das schon reichen. :)

Apnftigoxne


@ Milky

Ich hab mir den Job nicht ausgesucht. Irgendwas musste ich halt arbeiten und bin halt in einen Bürojob reingerutscht.

Also hast du ihn dir doch ausgesucht. ;-)

Du hättest auch in einer Fabrik am Fliessband anfangen können....oder Putzen gehen....oder......

Du verharrst in einer passiven Rolle und das ist alles andere als förderlich.

Aber mit Mitte 30 wird das wohl nicht mehr passieren.

Ich habe mir mit Anfang 40 gesagt, dass es SO auf Dauer nicht weitergehen soll – und angefangen, mich nach Alternativen umzusehen und die Veränderung in Gang zu bringen.

Das geht nicht von heute auf morgen – aber das Gefühl, etwas zu ändern, finde ich herrlich!

sUpomrty1x282


@ losgetreten und milky

Durch Zufall bin ich auf den Beitrag gestoßen, da ich genau dasselbe Problem hab!! Ich sitz im Büro vor dem PC, hab meine Arbeit, die ich unbedingt erledigen musste, erledigt und jetzt hoffe ich, dass bald der Feierabend vor der Tür steht und ich zuhause meinem ganz normalen Wahnsinn nachgehn kann! Ich bin nicht alleine und das beruhigt mich ungemein! Losgetreten und Milky ihr sprecht mir aus der seele. Bin ebenfalls knapp über 30, habe ne glückliche beziehung, an und für sich nen abwechslungsreichen und tollen job, bei dem ich eigentlich nicht schlecht verdiene, trotzdem hab ich keine motiviation mehr mich anzustrengen und mich reinzuhängen. ich erledige alles, was halt grad erledigt werden muss und das ebenfalls in letzter sekunde. Unter druck lässt sichs ja bekanntlich am besten arbeiten. ich hab weder nen nebenjob, noch kinder noch sonstige verpflichtungen, ich mache in meiner freizeit nur sehr viel sport. aber es ist gnauso wie ihr es beschrieben hattet, will ich nachm arbeiten noch sport machen, hab ich keine zeit mehr zu kochen, koch ich, kann ich keinen sport machen. Treff ich mich mit ner freundin, muss ich alles ausfallen lassen. hab zwar nur ne 50 qm wohnung, aber es gibt immer was zu tun, entweder putzen oder wäsche machen, kochen, ich fühl mich wie der sklave von meinem haushalt. Wenn ich unter der woche mal etwas weniger mach, bin ich am WE dafür länger beschäftigt. es gibt kaum nen abend an dem ich vor 21:00 oder 21:30 auf der couch lieg, dann aber schon wieder daran denke, dass ich bald schlafen muss, um den nächsten arbeitstag wieder zu überstehen. Mein chef lobt mich ebenfalls immer für meine tolle arbeit, die ich leiste, obwohl ich genau weiß, da würd noch viel mehr gehen. aber ich kann mich einfach nicht motivieren. nehms mir immer wieder vor, aber dann sitz ich im büro und ich find einfach keinen spaß mehr dran, obwohl mir die arbeit immer sehr viel spaß gemacht hat. Mittlerweile fühlt es sich einfach an, als wär ich ein hamster in nem rad und komm nicht mehr raus und hab keine zeit mehr für nix.

hab mir überlegt, mir nen anderen job zu suchen, was aber nich viel an der situation ändern würde, da ich meine arbeit ja eigentlich ganz gerne mag und wo anders wärs wahrscheinlich auch nicht besser...

Meine mutter meint immer, ich soll halt weniger sport machen, wenn ich zu wenig zeit für mich selber oder zum putzen hätte oder ich soll anstatt frisch zu kochen halt brötchen essen am abend. für mich auch keine alternative, da ich sehr viel wert auf sport und ne gesunde ernährung lege :(

-PTo?ffki\feYe-


Also in meinem Umfeld stehen zumindest nur wenige dazu, von Urlaub zu Urlaub zu leben. Ist wohl ein Tabu-Thema.

Aber umso erschreckender, wenn es eigentlich (fast) allen so geht.

So sieht es aus :(v

Mein Freund und ich liegen jeden Sonntagabend im Bett und jammern über den nächsten "super" Arbeitstag der da vor uns liegt... :°(

Bei meiner Schwester + Freund ist es ähnlich.

sAportGy12x82


@ hannah we

Ich find deinen Beitrag super! Mein chef hat mir ebenfalls angeboten, ich könne jede Woche noch 5 Stunden extra arbeiten und dafür mehr verdienen. Da mir meine 40 stunden woche so oder so schon mehr als genug ist, hab eich dankend abgelehnt. Freizeit ist unbezahlbar und ich würde es auch in kauf nehmen, von weniger geld leben zu müssen und auf einige Dinge zu verzichten, und dafür mehr freizeit zu haben. Leider ist das bei meinen jobs bisher nie möglich gewesen, immer war das Gegenteil der Fall, ich hatte jobs, in denen ich jeden tag mindestens 10 stunden gearbeitet hab, bis dann ebenfalls irgendwann der zusammenbruch kam. In meinem jetzigen job wars die ersten 2 jahre super, die 40 stunden woche war im vergleich zu meine jobs davor wie ein halbtagsjob und ich hatte plötzlich freizeit ohne ende. jetzt ein paar jahre später sind mir aber sogar diese 40 stunden neben haushalt, familie, freunden, sport usw. zuviel...

a!nnareftto


@ all

Ich hab jetzt nicht alles durchgelesen.

Ich bin Mutter mit Teilzeitjob 2/3. Ich hab mir das durchgerechnet........ also bei nem Job, wo man gut verdient, zahlt man bei Vollzeit sehr viele Abgaben. Besonders auf die "letzten paar Hundert".

Wie wäre es, wenn möglich, mit einer Stundenreduzierung? Es bleibt wirklich nicht viel Geld auf der Strecke aber die Lebensqualität steigt. @:)

Bei mit ist es allerdings so, dass ich die Stunden aufstocken werde, aber nicht ganz auf Vollzeit, das rentiert sich für mich nicht.

loosgetZretexn


sporty

lass dich drücken!!! :)_ :)_

du bist herzlich willkommen! ich bin dann doch froh, zu sehen, dass es offenbar mehr leuten so geht wie mir, dann fühl ich mich wenigstens nicht wie der komplette versager, nur weil ich zugebe, dass mich die arbeit nicht erfüllt und ich sofort weg wär, wenn ich bloß könnte.

heute bin ich zufällig beim mittagessen mit den kollegen auf dieses thema gekommen.

und als ich mich auf die frage: "würdest du auch arbeiten, wenn du genug geld hättest?" getraut hab zu antworten: "naja, ich wüsste jedenfalls besseres mit meiner zeit anzufangen" (zu weit darf man sich im büro ja nicht aus dem fenster lehnen, sonst meint cheffe am ende noch, ich bin eine faule socke was ich ja bin, aber das muss er ja nicht wissen),), hab ich nur ungläubiges kopfschütteln geerntet.

meinung der kollegen. ihnen würde zu hause ohne arbeit auf dauer fad werden.

:-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o

ohne worte oder? ich hab dann schon vorsichtig gefragt, ob sie sich denn über die arbeit definieren und darüber hinaus so ein langweiliges leben haben (so hab ichs nicht formuliert ;-D ), dass ihnen in ihrere freizeit nichts einfällt.

doch, ihnen schon würde was einfallen, aber nicht so viel, dass sie den ganzen tag beschäftigt wären.

O.K. ":/

ich kann behaupten, dass mir die büroarbeiten nie nie nie nicht abgehen würde und ich trotzdem (oder gerade deswegen!!!) einen ausgefüllten tag hätte.

aber gut, wie ihr seht, geht's nicht jedem so.

danke, dass ich euch gefunden habe! :-x x:) :)_

lpoesgetdretexn


also bei nem Job, wo man gut verdient, zahlt man bei Vollzeit sehr viele Abgaben. Besonders auf die "letzten paar Hundert".

Wie wäre es, wenn möglich, mit einer Stundenreduzierung? Es bleibt wirklich nicht viel Geld auf der Strecke aber die Lebensqualität steigt.

echt oder? ich dachte immer, der gehalt sinkt halt anteilsmäßig um die prozent, die man weniger arbeitet. hab mir das in real noch nie ausrechnen lassen.

für mich war klar: 75% arbeit, 75% vom vollen gehalt. laut meiner rechnung wären das dann bei mir fast 500 euro weniger pro monat. das ist schon krass, das kann ich mir im leben nicht leisten! %:|

TpestrLalxe


Es liegt einfach an unseren Ansprüchen und Erwartungen, darum sind wir permanent enttäuscht und frustriert. Meine Eltern hatten diese Erwartungen gar nicht, die haben damals noch 42 oder 45 Stunden in der Wochen gearbeitet. Und früher war die Frau halt fast nur zuhause und konnte den HAushalt perfekt in schuss halten. Der Mann ging 12h am Tag zur Arbeit, Samstags nur 4h. Zuhause hat der man die Füße hochgelegt. es ist die heutige Spaß-Erwartungsa Gesellschft, die uns kaputt macht. Auch dieser monströse Kapitalismus und die ansolute Igoranz der Biologischen Uhr.

Mein Traum ist in einem kleinen Hexenhäuschen zu leben, ein kleinen Grundstück mit ein paar Hühnern, und Gemüse, und Obst, villiecht ein Schaaf oder eine Kuh..... selbstversorger... Naiver traum ist das, aber wunderschön

Ceontxo


für mich war klar: 75% arbeit, 75% vom vollen gehalt. laut meiner rechnung wären das dann bei mir fast 500 euro weniger pro monat. das ist schon krass, das kann ich mir im leben nicht leisten!

im Großen und Ganzen schon, nur hast du weniger Steuern zu zahlen bei weniger Verdienst, was dann wieder aufgerechnet bedeutet, du hast mehr Geld zu Verfügung (theoretisch) gemessen an der Arbeitszeit.

lqosguetrTetxen


im Großen und Ganzen schon, nur hast du weniger Steuern zu zahlen bei weniger Verdienst, was dann wieder aufgerechnet bedeutet, du hast mehr Geld zu Verfügung (theoretisch) gemessen an der Arbeitszeit.

naja, wie auch immer. ich könnt nicht mal 200 euro weniger verschmerzen, also ist das thema durch. :-(

s:porEty12x82


@ losgetreten

jaaaaa ich kenn die Diskussionen und die ungläubigen Gesichter, wenn ich solchen Leuten dann erzähle, dass mir NIEMALS langweilig werden würde, selbst wenn ich den ganzen tag zuhause wär!! Ich kann grundsätzlich schon mal leute nicht verstehen, die jammern, dass ihnen langweilig ist! ich wär wirklich froh, mir WÄRE mal langweilig, dann könnt ich endlich mal mein buch weiterlesen, oder meine fenster putzen, oder oder oder ;-D

Vor ein paar Jahren musste die Firma, in der ich gearbeitet hab zu der zeit, konkurs anmelden. Was am Anfang natürlich echt krass war, weil ich meinen job sehr geliebt habe, wurde nach einigen wochen zur schönsten zeit meines lebens. Ich hatte schon den Arbeitsvertrag für die Nachfolgefirma in der Tasche, musste aber "leider" 6 monate zum arbeitsamt gehn. Die 6 Monate meiner Arbeitslosigkeit waren wirklich mit die schönsten in meinem leben. Ich hab ausgeschlafen, gemütlich gefrühstückt, danach erstmal sport gemacht, dann einkaufen und was feines gekocht, dann noch meine Freundinnen besuchen, die grad ihre babys bekommen haben, mit denen am spielplatz rumgehangen und und und. Ich hatte sogar mehr "stress" als zu zeiten in denen ich am arbeiten war, nur halt positiven Stress. Und zu der frage, ob ich auch arbeiten würde, wenn ich im lotto gewinnen würde oder genug geld hätte, muss ich ehrlicherweise sagen, dass ich gerne ein paar stunden in der woche arbeiten würde, aber definitiv nicht mehr als 20 stunden hach wär das schöööön *träum* :-)

l6osge"treten


ich wär wirklich froh, mir WÄRE mal langweilig

:)^ :)^ :)^ :)^

genau. ich wär auch froh, wenn mir mal langweilig wär und ich einfach einmal einen tag nur so herumhängen könnte, ich kann nicht verstehen, wie leute davor angst haben können. aber die wissen vielleicht wirklich nichts mit sich anzufangen und ich konnte mich schon als kind prima stundenlang mit mir alleine beschäftigen. ;-D

C+oxnto


und ich konnte mich schon als kind prima stundenlang mit mir alleine beschäftigen.

:)^ das konnte ich auch als Kind sehr gut! verstehe auch die anderen Leute nicht, die immer beschäftigt werden wollen oder sich immer mit irgendwelchen Leuten umgeben müssen, damit denen nicht langweilig wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH